Anzeige

Am 11. und 12. Februar 2011 wird es ein großes Jubiläumsfest in der Heilig-Kreuz-Kirche geben: Die NachtKlänge feiern ihren fünfzigsten „Geburtstag”. Im Februar 2006 fanden die ersten NachtKlänge-Konzerte statt. Die Besucher sind begeistert von der besonderen Atmosphäre, der Idee „Konzerte im Liegen” und natürlich der Musik. Uschi Theis sprach mit Sigrid Künstner, die die Reihe ins Leben gerufen hat.

 

Was ist das Besondere an den NachtKlängen?
Die Nachtklänge sind eine Konzertreihe mit meditativer Weltmusik in der Heilig-Kreuz-Kirche, die seit fünf Jahren in der dunklen Jahreszeit stattfindet, von September bis April. Hier kommt die Musik verschiedener Kulturen oder Religionen zusammen, zum Beispiel indische und arabische Musik oder Musik aus verschiedenen Zeiten und Stilen, wie Mittelalter und Jazz. Die Musiker spielen nicht auf der Bühne, sondern sind mitten im Publikum oder auch mal in allen vier Ecken des Raums oder auf der Empore. Wir wollen den Zuhörern dadurch ein besonderes Hörerlebnis ermöglichen. Die Zuhörer dürfen sich der Musik einfach hingeben – wenn sie wollen, im Liegen – und entspannt lauschen.

Der Raum spielt eine große Rolle. Wir beleuchten selbst den Innenraum in der Kirche mit warmem Licht, manchmal gibt es auch eine Lichtinstallation. Wir stellen Kerzen und Teelichte auf dem Altar und auf dem Umgang auf, und in der Mitte der Kirche, auf einer in den Boden eingelassenen Spirale, stehen Blumen.

Warum findet die Konzertreihe nur in der dunklen Jahreszeit statt?
Ein Grund ist die Beleuchtung, die wir nur machen können, wenn es draußen dunkel ist.
Ein anderer wichtigerer Grund ist der: Die Heilig-Kreuz-Kirche verfügt über eine Fußbodenheizung. Bei den NachtKlängen können sich die Zuhörer auf den geheizten Fußboden legen, wenn sie möchten. Jeder bringt sich seine Unterlage selbst mit.

Wie bist du auf die Idee gekommen, diese Konzerte zu veranstalten?
Ich saß in der Passionskirche, das ist unsere andere Kirche, für die wir Konzerte organisieren, bei einem wunderschönen Konzert mit meditativer Musik und Kerzen auf der Bühne. Die Passionskirche ist ja als Konzertort schon fast Kult, mit dem beleuchteten Altar und den Kirchenbänken. Mir tat an diesem Abend der Rücken weh und ich konnte nicht mehr sitzen, so dass ich mir gewünscht habe, entspannt zu liegen und die Musik zu hören. So ist die Idee der Konzerte im Liegen entstanden.

Was waren für dich ganz besondere Konzerte?
Ein besonderes Highlight war für mich das Konzert mit Sayo und seinen riesigen Gongs, die in den vier Ecken des Raumes standen. Auch das Konzert von Amelia Cuni hat mich unglaublich berührt. Sie singt Dhrupad, das ist Tempel- und Hofmusik aus dem alten Indien. Fast ein Renner bei den NachtKlängen ist das Duo Liquid Soul von Gert Anklam und Beate Gatscha mit ihrer Wasserstichorgel. Dieses Konzert haben wir aufgrund der großen Nachfrage mehrfach wiederholt.

Besondere Highlights sind auch unsere Oster- und WeihnachtKlänge. Seit 2009 machen wir am ersten Weihnachtstag die Weih-Nachtklänge und am Ostersonntag die Oster-NachtKlänge. Beide Konzerte mit einem christlichen Programm. Dann zünden wir auch die Altarkerzen an, während wir sonst nur Teelichte auf dem Altar haben. Diese Konzerte haben eine ganz besondere festliche Ausstrahlung und sind sehr gut besucht.

Macht ihr weiter? Und gibt es neue Ideen?
Natürlich machen wir weiter mit den NachtKlängen. Wir haben inzwischen eine kleine Fangemeinde, die uns treu ist. Die NachtKlänge sind inzwischen fast ein Selbstläufer geworden. Wir haben unglaublich viele Anfragen von Musikern. Das freut uns sehr, auf der anderen Seite fällt uns die Auswahl nicht leicht. Wir könnten die NachtKlänge jede Woche in der kalten Jahreszeit machen, wenn wir die räumlichen Kapazitäten hätten. Im Herbst möchten wir etwas Neues präsentieren. Lasst euch überraschen!

Wie wollt ihr euer Jubiläum feiern?
Erstmal: Am 11. und 12. Februar läuft an beiden Abenden das gleiche Programm. Wir fangen diesmal auch schon um 20 Uhr an statt um 21 Uhr wie sonst. Wir haben 18 Musiker gefragt, ob sie teilnehmen, und haben von allen Zusagen bekommen. Das Konzert wird etwas ganz Besonderes werden, weil es ganz neue Konstellationen geben wird und zum Schluss eine Session mit allen Musikern. Auch die Musiker freuen sich, mit uns zusammen feiern zu können.

 


NachtKlänge
Jubiläums-Konzerte am 11. und 12. Feb. 2011, jeweils 20 Uhr

Heilig-Kreuz-Kirche Kreuzberg
Zossener Str. 65
10961 Berlin
Eintritt: jeweils 14 €, erm. 8 €, Abendkasse

Zum Liegen bitte Decken oder Matten mitbringen.
Kartenvorbestellungen bei Akanthus Kulturmanagement
Tel: 030 – 69 59 36 24
www.akanthus.de

 


Abb: © Adrian Gutzelnig

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*