Anzeige

Fagus sylvatica – die Rotbuche – ist in weiten Teilen Europas zu Hause und wird bis zu 35m hoch. Sie blüht erst nach ca. 30 Jahren, was allerdings bei einer Lebendauer von 350 und mehr Jahren immernoch genug Zeit für die Vermehrung läßt. Wir sehen die Blüten zwischen April und Mai, dann befinden sich die weiblichen und männlichen Blüten zusammen auf einem Baum. Die Rotbuche bevorzugt die kühleren und feuchteren Regionen Europas und sie kommt mit ihrem glatten Stamm häufig in unseren Heimatwäldern vor. Durch das dichte Blätterdach – und damit einhergehender Licht- und Wassermangel – gedeihen andere Pflanzen in Buchennähe eher spärlich -hier findet sich bereits ein Hinweis auf den Einsatzbereich von Beech.

 

Bach-Blüte Beech – übermäßige Toleranz oder massive Kritik

Beech als Bach-Blüte hat zwei herausragende Merkmale: Entweder größte Toleranz oder massive Kritik. Die Bach-Blüte Beech kommt zum Einsatz, wenn wir bewerten, ohne Hintergründe zu kennen, wenn wir sicher sind, zu wissen, was richtig und was falsch ist. Wenn wir Menschen verurteilen, ohne sie und ihr Leben zu kennen, wenn wir alle Menschen nach unseren eigenen moralischen Massstäben bewerten, alle über einen Kamm scheren und nicht schauen, wo die spezifischen Ressourcen des Einzelnen liegen. Wenn wir vergessen, dass (zum Glück!) nicht alle Menschen so sind wie wir, sondern das ein Jeder eine andere Lebensgeschichte hat, ein eigenes Tempo und vor allem eigene Themen und Aufgaben, die sie mit in diese Welt gebracht haben…

Wir vergessen, dass die Angewohnheiten der Menschen, die uns besonders aufregen, oft unsere eigenen Schattenseiten sind, die wir beharrlich ignorieren und dafür lieber bei anderen kritisieren. Beech-Menschen kritisieren messerscharf und wenig einfühlsam.
Der andere Aspekt von Beech besteht in einer unangemessenen Toleranz. Alles ist ok, auch wenn es längst an der Zeit wäre, die ein- oder andere konstruktive und diplomatische Kritik anzubringen. Vor lauter Angst, als intolerant zu gelten, lassen wir alles durchgehen. Das objektive Urteilsvermögen ist bei Beech eingetrübt.

Die Bach-Blüte Beech hilft uns, nicht einfach zu bewerten, sondern konstruktiv mit Schwächen und Stärken der Personen umzugehen. Sie unterstützt uns, mit Gefühl und Toleranz auf Menschen zuzugehen ohne in Polaritäten zu verfallen und sie hilft, über vermeintliche „Fehler“ Wachstumspotentiale im Anderen – und auch in uns selbst – zu erkennen.

 

Bach-Blüten mit ähnlichen Aspekten

Vervain steht aus voller Überzeugung anderen Meinungen intolerant gegenüber, Beech mangelt es an Toleranz, weil er die „Fehler“, die er bei anderen deutlich sieht, bei sich nicht akzeptieren kann
Vine nimmt aus Dominanzgebaren wenig Rücksicht auf die Gefühle anderer Menschen, Beech will sich nicht in die Gefühlswelt anderer Menschen hineinversetzen
Centaury kann sich „stärkeren“ Persönlichkeiten gegenüber schwer abgrenzen, Beech ist zu tolerant, alles ist ok, was andere dazu veranlasst, ihm auf dem Kopf herum zu tanzen und für Beech die Abgrenzung erschwert. Wenn Beech einer Kritiksucht unterliegt, grenzt er sich durch Intoleranz ab.

 

Häufig genutzte Kombinationen mit Beech:

Pine, bei übermäßige Toleranz, oder auch Intoleranz, auf Grund von Schuldgefühlen
Agrimony, wenn die Intoleranz hinter einer Maske aus Humor und Freundlichkeit versteckt wird, bzw. man sehr tolerant tut, innerlich aber hart urteilt
Water Violet, wenn die Arroganz zu Unnahbarkeit führt und man sich dadurch in die Isolation begibt
Impatiens, wenn die Intoleranz mit Ungeduld gepaart ist
Mimulus, wenn man nur aus Angst tolerant ist

 

Affirmation:

Mit Respekt und Achtung begegne ich mir und den Anderen.

 

Thema Bach-Blüten und Prüfungen:

Als letztes Thema kommt die Prüfungsangst. Egal ob ein Kind Angst vor der Klassenarbeit hat oder ein Student Angst vor der Klausur, jeder kennt wahrscheinlich dieses Gefühl von Magengrummeln, Angstschweiß, Schlaflosigkeit nachts zuvor, Black-out usw. Die Bach-Blüten helfen uns auch hier, besonnen und klar mit der Situation umzugehen.

Elm, bereits im Vorfeld, wenn man sich von dieser Prüfung, diesem Projekt, überfordert fühlt
Rock Rose, bei Alpträumen im Vorfeld
White Chestnut, im Vorfeld, wenn man an nichts anderes mehr denken kann
Mimulus, wenn man Angst vor der Situation hat
Honeysuckle, wenn in der Vergangenheit das Ergebnis nicht befriedigend war und die Befürchtung vorherrscht, dass es diesmal genauso endet
Larch, wenn man sich selber das Bestehen der Prüfung nicht zutraut
Rock Water, wenn man einen Perfektionsdrang hat
Willow, wenn man sich benachteiligt fühlt und meint, nichts dagegen unternehmen zu können (Opferhaltung)
Gentian, wenn man fest von einem Misserfolg ausgeht
Clematis, bei Konzentrationsstörungen
Chestnut Bud, wenn man immer die gleichen Fehler macht

 

Anwendung der Bach-Blüten

Grundsätzlich können die Blüten untereinander beliebig – aber mit maximal sieben Blüten pro Fläschchen – gemischt werden. Es gilt jedoch, je weniger, desto besser.
Sie können in einigen Apotheken die Bach-Blüten direkt mischen lassen. Für 30ml-Fläschchen nehmen Sie jeweils 3 Tropfen von jeder Blüte. Als Richtlinie gilt 4 x 4 Tropfen am Tag, sollten Sie oder ihr Kind öfter das Bedürfnis nach den Blüten haben, können Sie auch unbedenklich öfter verwendet werden.
In Akutfällen können Sie auch einfach 3 Tropfen der jeweiligen Essenz in ein Wasserglas geben und schluckweise trinken.

Bach-Blüten unterstützen uns auf der feinstofflichen Ebene und sind sehr gut therapiebegleitend einzusetzen. Keinesfalls ersetzen sie einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten.

 

Dieser Artikel ist Teil der Serie „Bach-Blüten“

Bild: „Bach-Blüten Kraftkarten“ von Peter Bernhard


Autoren Info


Aruna M. Siewert

Aruna M. Siewert

Heilpraktikerin und Autorin des Buches

„Quickfinder Bach-Blüten“, Gräfe & Unzer, 2. Auflage 2/2011
Näheres unter:

info@kalasoma.de

http://www.kalasoma.de

Rufnummer +49 30 3195 1295

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*