Anzeige

Du würdest eine Reise nicht ohne eine Karte ­beginnen. Und auf dem Weg auch nicht die ­Wegweiser ignorieren, die helfen, dich ans Ziel zu führen. Warum liest du dann nicht die Karte, die in deinen Händen liegt?

 

Die Geschichte der Chirologie oder Handanalyse reicht weit zurück. Die erste schriftliche Überlieferung findet sich bei Aristoteles und ist über 2500 Jahre alt. Viele gehen davon aus, dass griechische Gelehrte wie Homer, Anaxagoras, Aristoteles, Plato und Hippokrates die Chirologie beherrschten und anwendeten. In Europa verbreitete sie sich ab Mitte des zwölften Jahrhunderts. 300 Jahre später kamen Zigeuner nach Europa. Sie wandten sich dem Handlesen zu und lebten von Bagatelldelikten und kleinen Diebstählen, da ­ihnen wenige andere Möglichkeiten blieben. Um gegen die Zigeuner vorzugehen, begann die britische Regierung, das Handlesen zu verbieten. Obwohl die Chirologie seit damals etwas Anrüchiges hat, gibt es  mittlerweile weit verbreitete Bemühungen und Forschungsprojekte, diese Wissenschaft zu fördern.

Kein Wunder, denn die Chirologie ist ein großartiges Werkzeug, um mehr über die Tiefen des eigenen Seins zu erfahren. Auf der Suche nach Erkenntnis über unsere Persönlichkeit und unsere Seele liefert die Handanalyse wichtige Einblicke, die sich auch für psychologische Beratungen eignen. Um das Wissen über eine Person zu erlangen, das sich ein erfahrener Handanalyst in wenigen Minuten aneignen kann, müsste ein Psychologe monate-, vielleicht auch jahrelang therapieren. Die Chirologie ist ein schneller und genauer Weg, um Informationen zu sammeln. Was das Leben in ihre Hände geschrieben hat, können Menschen nicht verbergen. Und was sie dort offenbaren, ist vielen noch nicht einmal bewusst.

 

Die Wissenschaft der Handanalyse

Die Wissenschaft der Chirologie oder Handanalyse unterteilt sich in drei Felder: die Chirognomie, die Chiromantie und die Dermatoglyphik.

Die Chirognomie beinhaltet die Untersuchung der Größe, Form und Erscheinung der Hand. Viele Informationen können durch die genaue Erkundung der Handform, der Finger und des Daumens gewonnen werden.

Die Handform gibt einen Überblick über die Persönlichkeit und bietet einen sehr guten Ausgangspunkt für die Analyse. Es gibt vier Haupthandformen: Erde, Feuer, Luft und Wasser. Jede Form besitzt ihre eigenen Eigenschaften und Herausforderungen. Einer typischen Erdhand werden zum Beispiel praktische und traditionelle Eigenschaften zugeordnet. Zu den Herausforderungen dieses Handtyp-Besitzers zählt es, sich emotional auszudrücken und flexibel zu sein. Die Feuerhand wird auch als der ”Initiator”-Typ bezeichnet, da diese Personen oft an vielen Dingen gleichzeitig arbeiten. Die Lufthand ist als der ”Beobachter”-Typ bekannt, da dies der mentalen Art der Personen entspricht. Die Wasserhand ist der ”sensible”-Typ, auf Grund der extrem sensiblen Natur seines Besitzers.

Auch die Finger offenbaren eine Fülle an Informationen. Wir können sie uns als Bäume vorstellen und die Handflächen und Linien als ihre Wurzeln. Wie verschiedene Baumtypen unterschiedliche Merkmale aufweisen, zeigt jeder Finger verschiedene Eigenschaften und Fähigkeiten an. Sie sind wie ”Energieleiter”, die Energie aufnehmen und sie zur Handfläche transportieren – ebenso wie ein Baum die Sonnenstrahlen aufnimmt, um seine Wurzeln zu nähren.

Jeder Finger ist nach einem Planeten benannt und hat seine eigenen einzigartigen Eigenschaften. Der Zeigefinger, Jupiter, ist der Finger der Macht und Autorität. Der Mittelfinger, Saturn, ist der Finger der Ausgewogenheit und des Selbstwerts. Der Ringfinger, Apollo, ist der Finger der Kreativität und Liebe. Der kleine Finger, Merkur, ist der Finger der Kommunikation.

Der Daumen spiegelt wider, wie eine Person mit ihrem Umfeld agiert. An ihm wird deutlich, über welche Willensart, Selbstbestimmtheit und allgemeine Einstellung zur Umwelt ein Mensch verfügt. Er zeigt, wie eine Person ihr Umfeld verfolgt, gestaltet und kontrolliert.

 

Handlinien und Hautgrate

Die Chiromantie beschäftigt sich mit der Untersuchung der Handlinien. Es gibt drei Hauptlinien: die Herz-, Kopf- und Lebenslinie. Diese Linien können als ein Drahtsystem verstanden werden.

Wie die Finger als ”Energieleiter” wirken, schaffen auch diese Linien ein Netz aus Drähten. Sie sind wie Pfade, durch die elektrische Wellen ihren Weg finden. Linien, die unterbrochen oder versperrt sind, reduzieren oder schränken den Energiefluss ein. Die Länge der Linie zeigt an, wie viel Zeit in ihr verbracht wurde. Der Verlauf verdeutlicht, welche emotionale Ladung in der Linie liegt. 
Die Herzlinie verweist darauf, wie Informationen emotional ”verdaut” werden. Die emotionalen Bedürfnisse des Besitzers werden in ihr deutlich. Die Kopflinie deutet an, wie Informationen mental verarbeitet und Urteile gefällt werden. Die Lebenslinie erläutert, wie der Körper Informationen verarbeitet, wie geerdet und sicher sich eine Person fühlt und wie genau sie den eigenen Platz auf diesem Planeten kennt.

Die Dermatoglyphik ist die Erkundung der Hautgrate in unseren Händen. Das Wort besteht aus zwei Teilen: ”Derma” bedeutet Haut und ”Glyph” heißt Gravierung. Als Dermatoglyphen bezeichnet man überwiegend die Fingerabdrücke, obwohl in manchen Fällen auch in der Handfläche Glyphen zu sehen sind.

Die Art der Information, die die Fingerabdrücke offenbaren, ist sehr interessant. Denn die Form unserer Hände und ihre Linien können sich verändern. Sie korrespondieren mit unserer Persönlichkeit und den Entwicklungen in unserem Leben. Unsere Fingerabdrücke allerdings verändern sich niemals! 

 

Fingerabdruck: Energie der Seele

Unsere Fingerabdrücke entstehen in der sechzehnten Woche nach der Empfängnis. In der Yoga-Philosophie ist das die Zeit, in der die Seele in den Körper eintritt. Wir können es uns so vorstellen, dass in den Fingerabdrücken die Energie der Seele gezeichnet ist, die vor der Geburt in den Körper einkehrt.

Es gibt grundsätzlich vier verschiedene Typen von Fingerabdruckmustern: Windungen, Schleifen, geneigte Bögen und Bögen. Bei der Untersuchung der Muster in den Fingerabdrücken können wir erkennen, dass eine andere Art von Energie das Schleifen-Muster kreiert hat als die, die das Bogenmuster hervorruft. Erinnern wir uns kurz daran, dass jeder Finger verschiedene Eigenschaften und Fähigkeiten symbolisiert.

Die Kombination von Fingerabdrücken und Fingern kreiert einen Code. Dieser Code zeichnet eine Karte, die uns zeigt, warum wir an diesen Punkt in unserem Leben gekommen sind. Diese Informationen unterscheiden sich sehr stark von denen, die die Chiromantie und Chirognomie über die Persönlichkeit liefern. Das Wissen, das in den Fingerabdrücken zu finden ist, beinhaltet Informationen über die Seele! 

Die Karte, die in den Fingerabdrücken zu erkennen ist, enthält zwei Aspekte: den Lebenszweck und die Lebenslehre. Sie sind wie zwei unterschiedliche Seiten einer Münze. Unser Lebenszweck ist das, wofür wir hier sind, und unsere Lebenslehre ist das, was wir lernen müssen, um ihn zu erfüllen. 

 

Den Lebenszweck erkennen

Unser Lebenszweck ist das Thema, das sich in jedem Aspekt unseres Lebens fortsetzt. Es ist die bestimmende Kraft hinter all unseren Erfahrungen im Leben. Unser Lebenszweck ist die Fähigkeit, die am meisten in uns entwickelt ist. Es ist eben das, was uns Energie gibt, uns motiviert, uns inspiriert und uns die größte Befriedigung gibt.

Die Lebenslehre ist der Bereich des größten Widerstands in unserem Leben. Es ist unser größtes Hindernis – das, was uns davon abhält, unser Potenzial zu verwirklichen. Es hält uns davor zurück, uns voll und ganz unserem Lebenszweck zu verpflichten. Die Lebenslehre ist unsere am wenigsten entwickelte Fähigkeit. Wir müssen an unserer Lebenslehre arbeiten, damit unser Lebenszweck aufblühen kann.

Wenn wir uns daran erinnern, dass unsere Fingerabdrücke fünf Monate vor unserer Geburt entstehen, zeigt dies, dass bestimmte sich wiederholende Muster in unserem Leben angelegt wurden, bevor wir auf die Welt kamen. Wir machen oft unser Umfeld oder unsere Eltern dafür verantwortlich, wie wir sind. Im Zusammenhang mit unserer Seelenkarte können wir erkennen, dass wir uns dieses bestimmte Leben ausgesucht haben, um zu lernen und zu wachsen. Alles in unserem Leben ist auf die Vollendung unseres Lebenszwecks ausgerichtet und das Erkennen unserer Lebenslehre. Alles wurde erschaffen, um die Entwicklung unserer Seele zu leiten! Die Muster werden sich uns zeigen, wenn wir unser Leben aus dieser Perspektive betrachten. 

 

 

Handanalyse: eine Kunst

Handanalyse ist nicht nur eine Wissenschaft, sondern auch eine Kunst. Es ist nicht nur wichtig, die Bedeutung der verschiedenen individuellen Aspekte der Handanalyse zu kennen. Es ist auch wichtig, sie zusammenzuführen und zu sehen, wie sie sich gegenseitig beeinflussen. Zwei Menschen können ähnliche Markierungen aufweisen. Wie sie sich allerdings qualitativ manifestieren, wird durch die Kombination anderer Eigenschaften der Hand bestimmt.  

Es ist wichtig, die Informationen, die in unseren Händen liegen, zu einer Geschichte zusammenzufügen. Diese Geschichte ist unsere Karte. Wir können sie nutzen, um uns auf unserer Reise leiten zu lassen, sie zu verstehen und zu verbessern.

Die Suche nach Wegen, uns besser zu verstehen, wird uns immer beschäftigen. Die Handanalyse ist eine oft übersehene, aber exzellente Methode zur Selbsterkenntnis. Wenn man die Karte in der eigenen Hand zu verstehen lernt und sie in Zusammenhang mit der Reise der Seele setzt, wird man besser dafür gerüstet sein, die Muster im eigenen Leben zu erkennen. Sie hilft, dem eigenen Lebenszweck aufmerksamer zu begegnen, um ein harmonischeres und erfüllenderes Leben zu leben.

 


Abb: © Aaron Amat – Fotolia.com

Über den Autor

Avatar of Amarjit Singh

hilft Menschen, ihr ­eigenes Potenzial zu erkennen. Er ist in der wissenschaftlichen Handanalyse, dem auf der Yoga-Psychologie basierenden transformationellen Training und der Kundalini-Yoga-Therapie ausgebildet. Er arbeitet außerdem als Schriftsteller und Kundalini-Yoga-Lehrer in Berlin.

Mehr Infos

Übersetzt von Linda Richter

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*