Petition der Pflegefachkräfte an den Gesundheitsminister.

In dieser Coraona-Krise drohen auch die hiesigen Gesundheitssysteme an die Grenze ihrer Kapazitäten zu gelangen. Verzweifelt über die sich zuspitzenden Zustände an den Kliniken und Pflegeeinrichtungen, fordert die systemrelevante Berufsgruppe der Pflegefachkräfte nach einer sofortigen Lösung zum Beispiel bei der Ausstattung mit Schutzkleidung.

Pflegekräfte sind so rar, dass das Gesundheitsministerium begonnen hat, die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Kliniken anzuweisen, jetzt Rentner und Studenten ins Geschehen einzubeziehen und „anzulernen“.

Damit wird mit den Rentnern die Hochrisikogruppe an die Beatmungsmaschinen hoch infektiöser Patienten gebeten. Was soll das für eine aussichtsreiche und durchdachte Maßnahme sein, wenn dann auch noch die Ausstattung mit wirksamer Schutzkleidung fehlt?

Die Aufforderung an die pensionierten Ärzte in Italien, sich zur Betreuung Schwerstkranker zur Verfügung zu stellen und deren Pflichtbewusstsein, sich in den Dienst des Gemeinwohles zu stellen, hat dazu geführt, dass bereits 25 Ärzte aus dieser Hochrisikogruppe aufgrund einer Infektion mit dem Virus aufgrund fehlender Schutzkleidung verstorben sind.

Die technische Ausstattung der Kliniken in Deutschland mit Beatmungsgeräten scheint mittelfristig gesichert. Was fehlt ist das Fachpersonal, das diese Geräte auch bedienen kann und mit angemessener Schutzkleidung ausgestattet wird.

Die absolute Priorität muss nun zunächst auf angemessener Schutzkleidung liegen!

Um Zustände wie z.B. in Italien in Deutschland zu verhindern, fordert die Petition der Pflegefachkräfte statt warmer Worte seitens des Gesundheitsministeriums in einem 5-Punkte-Plan: 

– eine sofortige Organisation der Beschaffung von wirksamer Schutzmaterialien unter Einbezug aller Möglichkeiten. Im Notfall auch durch die Verstaatlichung von Herstellern und deren Zulieferern, um uns Pflegekräfte zu schützen!

Nein, es ist nicht wertschätzend, Kanonenfutter zu sein!

– eine verlässliche Zusage über eine kräftige staatlich finanzierte Lohnzulage für alle, die dieser Situation standhalten, die ihre Kinder in Notbetreuungsgruppen bringen, Überstunden machen, Pausenzeiten nicht nehmen können, Ruhezeiten nicht einhalten können.

Die vollständige Petiton finden Sie hier auf change.org

Unterstützen Sie bitte diese Petition.

Herzlichen Dank, die SEIN-Redaktion

Author: Aman

Redaktionsteam

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*