Anzeige

Immer öfter hört man in Zusammenhang mit dem angeblichen Ende des Maya-Kalenders in 2012 auch Berichte über die Sonnenaktivität – aus ganz verschiedenen Gründen, die von Hoffnung bis zu dramatischen Untergangsszenarien reichen. Woher das plötzliche Interesse an der Sonne?

Evolution oder Untergang?

Die Sonne gilt in vielen Religionen als Symbol für göttliches Bewusstsein, sie ermöglicht das Leben auf diesem Planeten, spendet uns Wärme, Energie und Leben. Könnte sie, in Verbindung mit Strahlung aus dem Universum, eine große Rolle im erhofften Evolutionssprung der Menschheit spielen? Hat die Sonne vielleicht direkten Einfluss auf unser Bewusstsein?

In etwa diese Thesen stellte nicht zuletzt es Dieter Broers in seinem Film „R(e)volution 2012“ zur Diskussion. Er vermutet, dass eine verstärkte Sonnenaktivität und die damit einhergehende Strahlung nicht nur unsere Zivilisation beeinflussen wird, sondern auch das Bewusstsein, was durch die verstärkte Beeinflussung einen evolutionären Sprung vollziehen könnte.

Fakt ist zumindest, dass die Sonne das Erdmagnetfeld beeinflusst, mit dem wir Menschen eng verbunden scheinen. In großen Teilen der New-Age-Bewegung herrscht aufgrund dieser Thesen daher ein großes Interesse an der Sonneaktivtät. So groß, dass es auf youtube mittlerweile zahlreiche Weltraumwetter-Vorhersagen gibt und unzählige Blogs über aktuelle Sonnenstürme berichten.

Tatsächlich vermuten auch einige Wissenschaftler, dass Strahlung aus dem Weltall eine Rolle bei der evolutionären Mutation gespielt haben könnte – als einer der Ersten brachte Carl Sagen diese Idee ins Gespräch, die von Hobby-Forschern und auch Akademikern aufgegriffen wurde. Die Quelle für die Strahlung wird hier allerdings meist in fernen Sternkonstellationen und nicht in der Sonne vermutet.

Doch nicht nur positive Erwartungen werden an die Sonne geknüpft: Die weniger optimistischen Vertreter von Endzeit- und Apokalypse-Theorien glauben vielmehr, die Sonne könnte mit ihrer Aktivität für den Untergang unserer Zivilisation sorgen, und den Tod von vielen Millionen Menschen verursachen.

 

Die wissenschaftliche Sicht auf die Sonnenaktivität und 2012

Bei der NASA sorgt man sich weniger wegen den Prophezeiungen, sondern vielmehr aus wissenschaftlichen Gründen vor den Aktivitäten unserer Sonne in 2012: Für dieses Jahr wurde zunächst ein Aktivitätsmaximum erwartet, wie es alle 11 Jahre auftritt. Eigentlich Routine also, aber durch Satelliten, Stromnetze und Hochtechnologie ist die Menschheit heute so anfällig für Sonnenstürme wie nie zuvor. Ein größerer Ausbruch, das glauben mittlerweile viele Wissenschaftler, könnte große Teile unserer Telekommunikations-, Navigations- und Energienetze außer Kraft setzen – mit ernsten Folgen für Versorgung, Infrastruktur, Wirtschaft und die gesamte Gesellschaft. Mittlerweile geht man davon aus, dass sich dieses Maximum erst im Mai 2013 ereignen wird. Was wird dann passieren?

Wissenschaftler des US-amerikanischen National Research Council haben in Zusammenarbeit mit der NASA einen 132 Seiten starken Bericht zur Gefahr von Sonnenstürmen veröffentlicht. Sie schätzen, dass ein solches Ereignis in den USA Schäden von bis zu zwei Billiarden US-Dollar anrichten würde, von denen sich das Land etwa 10 Jahre lang nur schwer erholen würde und empfehlen, schleunigst Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Wie wahrscheinlich aber ist ein solcher Mega-Sonnensturm in 2012 oder der näheren Zukunft? Der Weltraumphysiker Pete Riley von „Predictive Science“ hat es im Fachmagazin „Space Weather“ vorgerechnet: Er ermittelte eine Wahrscheinlichkeit von rund 12 Prozent oder 1:8, dass ein solches Ereignis vor 2020 eintritt. Grundlage waren Datenauswertungen historischer Datenbanken zur Sonnenaktivität, aus welchen ein Verhältnis zwischen Größe und Vorkommen von Sonneneruptionen herleitet werden kann. Das klingt nicht besonders viel, die Gefahr wird aber nach wie vor durchaus ernst genommen.

 

Die Sonne und die Unterganspropheten

Auch für Menschen, die an einen apokalyptischen Untergang glauben, gibt die Sonne viel her und so wimmelt es im Internet mittlerweile vor ganz anderen Warnungen in Bezug auf die Sonne, die sich gegenseitig an Dramatik überbieten. Hier zwei Kostproben:

Der Ex-Major und Remote-Viewer Ed Dames etwa behauptet, die Erde würde in naher Zukunft (wahrscheinlich 2013) durch eine riesige Sonneneruption fast vernichtet werden, wobei große Teile der Erdbevölkerung ums Leben kommen. Ein Ereignis, das er wenig blumig ‚Killshot‘ nennt. Eine Behauptung, die wohl kaum Beachtung finden würde, hätte er mit seiner Remote-Viewing-Technik nicht gleichzeitig auch das Erbeben in Indonesien und die Fukushima-Katastrophe vorhergesehen. Fast zumindest, denn er hat sich ziemlich in der Zeit vertan – ein bekanntes Problem des Remote-Viewing, dass nur ein Ereignis, jedoch nicht sein Timing bestimmen kann. Der Ex-Mayor wird von vielen Kritikern entweder für einen Betrüger oder für einen bezahlten Angst-Macher gehalten – auch wenn er die Bezahlung kaum nötig haben dürfte, da er mit seinen Remote-Viewing-Kursen gutes Geld machen dürfte.

Noch wilder sieht es beim Ufologen Pane Andov aus: Er sagt voraus, dass sich die Sonne noch in diesem Jahr in einen roten Riesen verwandeln wird, was die Erde unbewohnbar macht. Ein Vorgang, der eigentlich viele Millionen Jahre dauert, in unserem Fall laut Andov jedoch wegen kosmischer Strahlungen quasi über Nacht geschehen wird. Er präsentiert eine weit ausholende Theorie, wie es dazu kommt – wissenschaftlich gesehen wohl eher fragwürdig. Seine Informationen hat er nach eigenen Angaben von befreundeten Aliens und verbreitet sie seither über seine Webseite und Vorträge auf der ganzen Welt. Passieren soll dies alles am 23.12.2012 – zufällig das Ende des Maya-Kalenders. Bis dahin sollte man seine Anhaftung an die dritte Dimension aufgeben, rät Andov, um dann bewusst ‚auf die andere Seite‘ zu wechseln.

Viele Theorien also, mit denen man sich aber wohl nicht verrückt machen sollte. Von alledem fest steht allein, dass die Sonne in diesem oder nächsten Jahr mal wieder ein Aktivitätsmaximum erreichen wird – wie alle 11 Jahre. Die meisten Forscher glauben kaum, dass es diesmal anders wird. Wir werden es sehr bald wissen.

 

Mehr Artikel zum Thema Sonne und 2012

Die Sonne: Gefahr für alle Atomkraftwerke weltweit

Die Sonne wacht auf: Wissenschaftler warnen vor Sonnenstürmen

Dossier 2012: Bewusstseinswandel – Prophezeihungen – Maya-Kalender

 

Bilder: NASA

 

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

5 Responses

  1. Guillermo

    @ Monika

    Es gibt einen Unterscheid zwischen Leuten, die tatsächlich lachen können und Bloggern wie du, die nur danach suchen, wen sie auslachen können.

    Antworten
  2. Monika

    Es geht doch nichts über ein herzliches Lachen…..diese sogenannten Untergangspropheten bringen mich echt zum lachen….:-)

    Antworten
  3. Guido V.

    Aktuell ist wieder viel los auf der Bühne des Lebens … ausgeprägte Sonnenstürme, Turbulenzen an den Schauplätzen des Weltfinanzsystems, und Warnungen vor Auswirkungen der Sonnenaktivität auf die Energieversorgung, und obendrein noch zahlreiche Menschen, die über körperliche und gesundheitliche Einschränkungen klagen. … und ich möchte mal behaupten vorwiegend in den Industriestaaten, wo es gilt Fehler und Unfälle zu vermeiden. Sonnenstürme haben es in der Tat in sich, gemeint ist damit die aktive Unordnung. Aber auch heftige Herbststürme oder gar Orkane tragen davon reichlich mit sich herum. Oder anders ausgedrückt: das Bild eines Sturmes geht aus der aktiven Unordnung des energetischen Flusses hervor, welchem ALLE realen Bilder entspringen. Doch wozu sind Stürme notwendig, entstehen sie einfach nur so, aus einer Laune der Natur, und warum können sie so gewaltig sein ? Vor allem, warum haben Sonnenstürme gerade auf Menschen, Weltfinanz und Energieinfrastruktur derart viel Einfluss ? … http://www.gold-dna.de/update5.html#up81

    Gruß

    Antworten
  4. Guillermo

    Es gibt noch eine interessante Theorie der kalten Sonne, die im Buch von Matthias Härtel „Das Geheimnis unserer eiskalten Sonne“ beleuchtet wurde: „Die Frage mag völlig absurd klingen, jedoch beschäftigen sich seit langer Zeit Teile der Wissenschaft mit der Frage, ob die Sonne nun ein heißer Glutball ist oder eben nicht. Für einige Forscher ist es noch nicht einmal gesichert, ob die Sonne überhaupt Licht ausstrahlt, denn: Obwohl das Universum über unzählige Sonnen verfügt, ist der Weltraum eiskalt und stockdunkel. Wie kann das sein?“
    www.sonnengeschenk.de/kaltesonne.html
    www.tuhy.ws/page8.html
    Super Video www.youtube.com/watch?v=N00oTEuhh9g

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*