Anzeige

Wer bin ich? Was bin ich? Dies sind die Grundfragen des Lebens, die jeder Mensch beantworten muss, um ein Leben zu führen, das einem bewussten Wesen würdig ist. Jedoch können wir die Antworten auf diese Fragen nicht auf eine rationalistische, reduktionistische oder analytische Weise erlangen, sondern nur auf ganzheitliche, universelle, kosmische Weise, durch ein tief empfundenes existentielles Wissen oder „innen-stehen“ dessen, wer und was wir sind. Ein Genie kennt die Antworten, auch wenn er oder sie diese vielleicht nicht in Worten artikuliert. Diese Antworten werden gegeben in der Sprache des Lichtes, in Form der Inspiration, die in das kreative Schaffen des Genies übersetzt werden. Für Beethoven waren es seine Kompositionen, und für Kempff war es sein Spiel von Beethovens Klaviermusik, welches glanzvoll und prächtig diese Selbst-Erkenntnis zum Ausdruck brachte, und damit auch, wer und was sie als einzelne kosmische Schicksale waren. Der Schlüssel zu unserer Kreativität und unserer Genialität ist, durch ein inspiriertes und existentielles Verständnis oder „innen-ständnis“, mit Gewissheit zu wissen, wer und was wir in der Sprache des Lichtes sind.

Du bist ein einzigartiges kosmisches Schicksal, durch das sich das Ganze entfaltet und selbst erkennt. Du bist ein einzelnes Zentrum, durch das sich die Kreativität des Ganzen ausdrückt. Daher ist es deine kosmische Verantwortung, die kosmische Einzigartigkeit, die du bist, zu kennen und zu manifestieren. Solange du nicht weißt, wer du bist, solange du dir selbst unbekannt bleibst, solange bleibst du ein Imitations-Mensch. Deine Genialität ist deine höchst einzigartige Fähigkeit, du selbst zu sein, als singuläres kosmisches Schicksal. Ohne deine Genialität, ohne deine eigene einzigartige Fähigkeit, du selbst zu sein, wirst du, gleich wie klug und geschickt du in deinem gewählten Feld auch wirst, immer nur einer von vielen kompetenten Fachleuten bleiben, aber niemals ein Genie werden. Du kannst authentisch nur zu dem werden, wer und was du bereits bist. Daher kannst du nur deine ganz eigene Art von Genie werden, völlig sui generis (deiner Art, Anmerk. d. Übers.). Sich selbst Genialität zu schenken, heißt sich Selbst-Erkenntnis schenken. Und das Genie im Inneren zu erwecken, heißt dich einzustimmen auf das einzigartige kosmische Schicksal, das du bist, und deine einzigartige Fähigkeit zu verwirklichen, du selbst zu sein.

Der weglose Weg

Nun könntest du fragen: „Wie kann ich mich selbst erkennen?“ Aber wie kann eine Einzigartigkeit erkannt werden, durch eine Methode der Untersuchung, die entwickelt wurde, um Fragen zu beantworten, auf die es festgelegte Antworten gibt? Einzigartigkeit trotzt allen Formen der Standardisierung. Und „wie?“-Fragen führen nur zu Antworten, die standardisiert oder standardisierbar sind. Eine Singularität kann nur durch das Sein dieser Singularität erkannt werden, in einer einzigartigen Weise. Daher ist der Weg der Selbsterkenntnis ein wegloser Weg. Der Weg der Kreativität und Genialität ist ein wegloser Weg. Der Weg, dein Weg, entsteht erst, indem du ihn gehst. Das Tao, der Weg, ist das Gehen. Erst wenn du diese einfache aber tiefe Wahrheit erkennst, kannst du wirklich beginnen, den Weg der Selbsterkenntnis, Selbstverwirklichung, Kreativität und Genialität zu gehen. Du bist ein einzigartiges kosmisches Schicksal, und dieses einzigartige kosmische Schicksal zu erkennen und zu manifestieren, heißt deine Genialität zu erkennen und zu manifestieren. In dieser Erkenntnis liegt „ein körperloser Eintritt in die höhere Welt des Wissens, welche die Menschheit umfasst, welche aber die Menschheit nicht begreifen kann.“ Denn so paradox es klingen mag, Einzigartigkeit oder Wesentlichkeit ist das goldene Tor zu Universalität. Durch das Erkennen, wer und was du bist, wirst du auch die anthropo-kosmische Ganzheit erkennen, die das „Universum-in-Erfahrung“ ist.

Leidenschaft: Unsere kreative Vision

Wenn du die Liebe nicht von deiner Seele auf dein Erzeugnis oder deine Kreation ausdehnen kannst, dann kannst du dieser Schöpfung kein Leben geben. Ohne dass diesem Erzeugnis Leben oder Liebe gegeben wurde, kann es kein Leben und keine Liebe wieder-geben, um andere zu inspirieren. Ein Meisterwerk eines jeden beliebigen Produktes ist immer das, auf welches das Leben und die Liebe des Schöpfers ausgedehnt wurden, um von Seele zu Seele widergespiegelt zu werden. …

Wenn das Genie deiner Seele eine visuelle oder akustische Nachricht aussendet, welche die Genialität in einer anderen Seele erweckt und sie re-inspiriert mit ihrer Inspiration, dann hast du deine eigene Unsterblichkeit auf einen Anderen ausgeweitet, und er erkennt dann seine eigene Genialität, im Maße deines Erweckens der Erkenntnis seiner eigenen Unsterblichkeit in ihm.
– Walter Russel

„Wer und was bin ich als einzigartiges kosmisches Schicksal?“ Dies ist die wichtigste Frage im Leben, die es für uns zu beantworten gilt. Ein kraftvoller Schlüssel zur Beantwortung dieser Frage ist zu wissen, was unsere Leidenschaft ist. Leidenschaft ergibt sich aus dem „innen-stehen“ in unserer kreativen Vision. Unsere kreative Vision ist der Ruf des universellen Selbst, das uns zum Sein ruft. Unsere kreative Vision ist der Ruf der impliziten Ordnung des Ganzen, der uns ruft, diese durch eine bewusste und kreative Holobewegung auszudrücken. Leidenschaft wird als intensive Dankbarkeit für die Möglichkeit empfunden, unsere kreativen Vision zu erfüllen. Diese Dankbarkeit verleiht unserer Existenz Bedeutung, und diese Bedeutung wiederum beantwortet nicht nur die Frage „wer oder was bin ich?“ sondern auch „warum bin ich hier und wohin gehe ich?“

Leidenschaft ist die spirituelle Energie des universellen Selbst, die unsere Kreationen mit Liebe, Licht und Leben durchflutet. Leidenschaft ist die ekstatische Intensität der kosmischen Intelligenz, die unsere Kreationen durchtränkt mit unserer Seele. Leidenschaft ist die Ekstase der Liebe und die Brillanz des Lichts, die unsere Kreationen mit dem Kennzeichen der Genialität durchdringen.

 

Die Ekstase der Schöpfung

Im Zustand authentischer Kreativität sind wir eingestimmt auf die ekstatische, erregende Intelligenz des Universums. Ekstase ist die zugrundeliegenste Ur-Emotion oder Ur-Bewegung (e-motion), kosmisch wie menschlich. Ekstase ist kosmische Strahlung und Resonanz, das kosmische Echo, das aus Ek-Statik entsteht, einem Zustand des Seins außerhalb-des-Statischen, den Martin Heidegger beschreibt als „Sich-zurückholen des Selbst, ein Zurückbringen des Selbst“ Ekstase ist die Strahlung und das Echo, das aus der Bewegung der Evolution entsteht, der Bewegung der Selbstverwirklichung durch Selbst-Transzendenz.

Auf der menschlichen Ebene ist Ekstase die Emotion, die sich ergibt aus dem Zustand des aus-dem-Statischen-seins (ek-stasis) oder des ständigen „Ungebunden-Seins“ an eine bestimmte Art, sich selbst zu sein – ein Zustand des Seins, der diametral entgegengesetzt ist zu der starren, gewöhnlichen Art des Seins, welche den Großteil der Menschen charakterisiert, die sich in die „egologische“ Seinsweise verirrt haben. Der Zweck des menschlichen Lebens ist Selbstverwirklichung, und so paradox es klingen mag, ist es doch das Wesen der Existenz, dass vollständige Selbstverwirklichung kontinuierliche Selbst-Transzendenz erfordert, dass kontinuierliche Selbst-Transzendenz eine conditio sine qua non (lat: Bedingung, ohne die nicht; Anmerk. d.Übers.) der authentischen Selbst-Verwirklichung ist. Ekstase ist das gefühlte Echo der ständig aufsteigenden Bewegung der Selbstverwirklichung durch Selbst-Transzendenz. Und in dieser Bewegung liegt deine eigene einzigartige Fähigkeit, du selbst zu sein.

In dieser ekstatischen Erfahrung der Selbstverwirklichung durch Selbst-Transzendenz, der Kreativität und Evolution, wirst du feststellen, dass die erfahrbare Welt das Spiel Gottes ist oder jener metakosmischen, überbewussten, erregenden Intelligenz, spielend in ihrer unberührt reinen Verspieltheit auf dem Spielplatz der eigenen Schöpfung. Die Schöpfung ist vollendete Ekstase. Kreativität ist energetische und synergetische Freude. Gott erschafft das Universum, um die Schöpfung mit Ekstase zu durchfluten. Gott erschafft das Universum, um die Schöpfung mit der ekstatischen Intensität spiritueller Energie zu durchtränken. Diese Ekstase, diese Energie, ist ein anderer Name für Liebe.

Daher gibt es keinen anderen Zweck für die Schöpfung, als dass Gott die gesamte Schöpfung mit Liebe erleuchtet. Das Universum ist die ekstatische superbewusste Intensität, die sich selbst mit ekstatischer Intensität erleuchtet. Wenn wir unser eigenes kreatives Genie im Inneren erwecken, beginnen wir, einzig und allein zu erschaffen, um unsere Ekstase mit unseren Mitmenschen zu teilen. Wir erschaffen allein, um unsere Welt mit unserer Energie, unserer Intensität, unserer Leidenschaft und unserer Liebe zu durchfluten. Die Schöpfung ist spielerische Hingabe und freudiger Überfluss. Es gibt keinen anderen Sinn für unsere Kreativität, für unsere Genialität. Und es gibt keinen anderen Grund für unsere Existenz, für unser Leben.

 

Die Passion-Workshop Beispielfragen

In meinem zweitägigen interaktiven Seminar „The Passion Workshop“, dem der „Awakening the Genius Within“-Workshop, mein „The Art of Thinking“-Workshop, und andere folgen, frage ich die Teilnehmer eine Reihe von über dreißig Fragen, entworfen, um ihre tiefste Leidenschaft im Leben zu enthüllen, von denen die folgenden zehn leicht zu beantwortende Probe-Fragen sind. Durch die Beantwortung dieser Fragen wirst du deine Leidenschaft und kreative Vision mit zunehmender Klarheit erkennen. Es gibt keine „richtigen“ Antworten, nur ehrliche Antworten:

I. Rufe dir Zeiten ins Gedächtnis, zu denen du Leidenschaft empfunden hast.

II. Lebst du dein Leben leidenschaftlich?

III. Bist du bereit, deiner Leidenschaft zu erlauben, dein Leben zu übernehmen?

A. Gibst du dir voll und ganz die Erlaubnis, all deine selbst auferlegten Einschränkungen zu überschreiten, um ein leidenschaftliches Leben zu leben?

B. Wenn nicht, was hindert dich, dein Leben leidenschaftlich zu leben?
(Was du zunächst glaubst, dass es dich hindert, etwa Angst, ist nicht, was dich in Wahrheit abhält. Zu wissen, was dich abhält, wird dich davon befreien. Das ist, wie du erkennst, ob du wirklich die Antwort auf diese Frage kennst. Diese Frage hat tatsächlich eine richtige Antwort.)

IV. Was ist es, dass du immer tun wolltest, aber nie getan hast?

V. Wenn du all das Geld hättest, das du benötigst, um für den Rest deines Lebens genau so zu leben, wie du es möchtest, ohne dich je um ein Einkommen zu sorgen: Was würdest du tun?

VI. Wäre dies der letzte Tag deines Lebens und du hättest alles zu deiner Verfügung,

A.Welches Geschenk würdest du der Menschheit geben?
B. Welche Botschaft möchtest du der Menschheit hinterlassen?
C. Welches Geschenk möchtest du von der Menschheit erhalten?

VII. Angenommen, du selbst hättest dein Leben selbst genau so gewählt, wie es bisher war: deine Eltern, Geschlecht, Familie, Ethnie, Land, Umwelt, geistige/emotionale/ körperliche Neigungen und Talente – was könnte deiner Meinung nach der Grund dafür gewesen sein?

A. Was wäre der Grund dafür, dass du dieses besondere Du gewählt hast und dieses besondere Leben?

VIII. Wenn du leben könntest, solange du willst – Hunderte, Tausende von Jahren oder sogar für immer – was wäre(n) dein(e) Lebenswerk(e)?

IX. Was ist die primäre Farbe deiner Seele?

X. Was ist der primäre Klang deiner Seele?

 

Freude wird immer zurückgegeben

Lass mich diese kurze Abhandlung über Kreativität und Genialität mit einem Zitat des großen zeitgenössischen amerikanischen Philosophen David Michael Levin abschließen:

„Die Welt mit Freude zu betrachten, bringt Freude in die Welt. Aber in der Welt wird diese Freude gespiegelt. Diese Freude in der Welt gespiegelt zu sehen, gespiegelt nicht nur von Dingen, sondern vor allem durch andere Menschen, ist in sich selbst eine große Freude. Die Freude kehrt immer zurück, reflektiert im Angesicht des Schönen, Guten, Wahren. Da dies nicht eine Angelegenheit einer kausalen Beziehung ist, sondern vielmehr die einer Korrespondenz, d.h. einer ko-emergenten, ko-respondierenden Gegenseitigkeit, bringt die glühende und leuchtende Ansicht der sichtbaren Dinge ein Bild von Schönheit, das ganz natürlich die visionäre Erfahrung der Freude erhöht. Der Glanz der Dinge reflektiert und wird gleichzeitig durch den gleichwertigen Glanz des Blickes reflektiert. Während er die Dinge erhellt und erleuchtet, erhellt sich der Blick selbst in seiner Freude. Alle zwei, der Seher und das Gesehene, sind so vereint in einer Ekstase aus Licht.“

 

Dieser Artikel ist eine gekürzte Fassung des englischen Essays Awakening the Genius Within.
Übersetzung: David Rotter

 

Mehr Artikel zum Thema

Auf dem Pfad der Meisterschaft

Seele und Hingabe, Würde und Welt

Intuition: Dem Herz folgen

 

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

3 Responses

  1. Das Mädchen D

    Seit meinen Geburt haben ich ganz viele Wünsche und Träume,
    und will sie unbedingt erreichen.
    Ein paar Wünsche und Träume sind für ein paar Menschen nicht normal.
    Das bleibt für vorläufig ein kleines Geheimnis.

    Und vor ein paar Jahren, in einer Nacht, bin ich aufgewacht.
    Ich bin aufgestanden und dann habe ich mich gestreckt.
    Plötzlich fing meinen ganzen Körper an zu zittern,
    und bin auf Bett gefallen.
    Vor meinen Augen sah ich das Licht
    und konnte auch fast nichts mehr hören.
    Ich hatte das Gefühl, als würde meinen Seele und Geist meins Körber verlassen.
    Nach ein paar Minuten war schon alles wieder vorbei.

    (Und ich weiße nicht, was das war.)

    Falls es irgendetwas mit der besondere Kraft zu tun hat,
    werde ich es trotzdem weiter machen,
    ich werde weiterhin meinen ganzen Wünsche und Träume zu erfüllen.
    Das ist sehr wichtig für mich, extrem wichtig.
    Ich werde es schaffen.

    Das geheimnisvolles Mädchen D

    Antworten
  2. Franz Josef Neffe

    GENius ist der Geist, der Werdende. Wenn das Baby wachsen und werden soll, braucht sein Körper Nahrung und Pflege. Und wie ist das mit Geist und Seele? Was bekommen die jeden Tag zu essen?
    Als Ich-kann-Schule-Lehrer erlebe ich immer wieder Fälle, wo es Steine statt Brot für die feinen und entscheidenden Kräfte des Lebens gibt. Da sagt die 56jährige Lehrerin z.B. jeden Tag der 7jährigen Sabrina vor der Klasse: „DU bist zu dumm für alles.“ Das Kind möchte schon nicht mehr leben.
    „Geweckt“ hat diese Lehrerin das Genie des Kindes schon; der Kinderarzt hat es ihm auch nach seinem Test bestätigt. Aber davon wird die Seele und der Geist nicht satt.
    Ich gebe dem Genie des Kindes volle Achtung und Anerkennung und Interesse und mehr desgleichen; das richtet auf und macht wieder neugierig auf Leben. Wir erkennen, dass eine Lehrerin, die keine Güte hat, keine Güte geben kann. Wir sehen ihre Not und ihre (gelernte) Hilflosigkeit im Umgang mit ihren feinen, entscheidenden Lebenskräften: Die Frau lässt ihre Güte verhungern – wie sie es gelernt hat.
    Hier brauche ich nicht die ganze Ich-kann-Geschichte erzählen. Sabrina versteht den HUNGER der genialen Kräfte in der Frau und schickt ihnen einfach im Geiste alles was sie brauchen, dass es ihne GUT geht. Die Lehrerin ändert sich binnen Tagen. Das Kind hat sie und ihre genialen Kräfte aus der Not erlöst: blos durch ZU-DENKEN. Und es ist selbst dadurch mit seinen wichtigsten Kräften gewachsen und ist jetzt so großen Problemen gewachsen.
    Ich grüße freundlich.
    Franz Josef Neffe

    Antworten
  3. Anonymous

    Dies ist ein sehr inspirierender schöner Spiegel_ARTikel vom Yasuhiko Genku Kimura, in dem sich meine immerfort spielend wollende Energie der Weltenseele bestätigt fühlt. 😉 Danke im Bruderspiegel all unseres Seins, denn dort vermögen wir uns allesamt in Interferenzen aufzuschwingen – im Lichte der kindlich-erschaffenden Wahrheit. Danke sehr 😉 Yvelle | Yva

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*