Anzeige

Dass wir gegenwärtig eine Phase der Umwälzung erleben, ist inzwischen hinreichend bekannt. Aber nur die wenigsten sind sich über deren wirkliche Tragweite im Klaren. Tatsächlich befinden wir uns inmitten eines epochalen Wandels. Unsere Welt erfährt eine vollständige Umgestaltung. Eine globale Kultur ist im Entstehen begriffen, in der die unterschiedlichsten gesellschaftlichen und weltanschaulichen Systeme aufeinanderprallen. Traditionen, Überzeugungen, Werte, Sitten und Bräuche relativieren sich. Eingefahrene Strukturen erweisen sich zunehmend als einschränkend und schreien nach Erneuerung.

„Wir leben in einer alles entscheidenden Zeit. Wissenschaftler sagen uns, wir hätten nur 10 Jahre, um unsere Lebensweise zu ändern… Jeder Einzelne muss an dieser gemeinsamen Anstrengung teilnehmen…“ (Yann Arthus-Bertrand, Regisseur des Films HOME)

Der ungehinderte Austausch von Informationen hat zu rasanten Entwicklungen in Wissenschaft und Technologie geführt. Dabei kam es zu solch einer Beschleunigung des soziokulturellen und wirtschaftlichen Wachstumsprozesses, dass dieser schließlich ausuferte. Die Verhältnisse auf der Erde sind ungesund geworden, lebensfeindlich. Sie sind aus der Balance geraten. Einseitig materialistisch, mechanistisch, rationalistisch und patriarchalisch eingestellt, haben wir uns von der Innenwelt und damit von einer Ethik abgeschnitten, die dem Leben dient, anstatt ihm schadet. Durch unser trennendes Weltbild – „ich hier und dort der Rest der Welt“ – sind wir Opfer unseres eigenen Egoismus geworden. Die Natur lässt sich nicht alles gefallen. Wenn wir nicht bald unseren Lebensstil ändern, wird der Bumerang gnadenlos auf uns zurückschlagen.

 

Das ist die dunkle Seite des Wandels – und diese Dunkelheit ist mehr als bedrohlich. Doch, wie das Sprichwort schon sagt: „Am dunkelsten ist die Nacht kurz vor der Dämmerung.“

Die ersten Lichtstrahlen brechen bereits durch. Und sie lassen, begleitet von einem Riesen-Aha-Effekt, eine ganz neue, noch völlig unversehrte Bewusstseinslandschaft erahnen. Erstmals in der Menschheitsgeschichte steht uns das geistige Erbe aus allen ethnographischen Räumen und Kulturepochen zur Verfügung – das direkt einlädt zum Vergleichen, zum Entdecken von Unterschieden und Gemeinsamkeiten. Und siehe da, dabei offenbart sich eine bisher verborgene Bewusstseinsdimension: universelles Wissen jenseits von Dogmen, Absolutheitsansprüchen, nationalen Bräuchen und Gesetzesmoral – eine ungezähmte Weisheit, die ein ursprüngliches, von den Fesseln fixer Überzeugungen befreites, „wildes“ Denken ermöglicht.

Auf der Suche nach der Essenz von Allem-was-ist

Mein Leben lang hatte das tiefe Empfinden, dass es in den verschiedenen geistigen Traditionen letztlich um dasselbe ging; dass diese nicht tausend Wege aufzeigten, wie meist behauptet wurde, sondern sich in ihnen ein einziger Weg zur Wahrheit verbarg – der Weg jenseits aller Pfade.

Daher machte ich es mir schon früh zur Aufgabe, hinter den unterschiedlichen Ausdrucksformen die gemeinsame Essenz herauszudestillieren. In ihr müssten sich die nackten Prinzipien, die zeitlosen Grundaussagen und unabänderlichen Gesetze finden lassen. Bald wurde mir die kultur- und gesellschaftspolitische Relevanz meiner Fragestellung bewusst. Denn wo sonst sollte das Potenzial für Verständigung, Einigung und Frieden liegen als in der Anerkennung des gemeinsamen geistigen Kerns der Weltkulturen?

Mehr als 35 Jahre ist das nun her. Es wurde ein Lebenswerk daraus. Am Anfang erwies sich die Fragestellung als derart komplex, dass ich mehrmals nahe daran war, das Handtuch zu werfen; wäre da nicht die Leidenschaft des Suchens gewesen, die mich jedes Mal zum Weitermachen antrieb.

„Leben“ bedeutet Auflösen und Neuverbinden

Was schließlich dabei herauskam, war jedoch denkbar einfach. Nämlich: Sämtliche Weisheitslehren gehen von einer grundlegenden Erkenntnis aus, auf welche sie gleichzeitig hinarbeiten, von einem Alpha-und-Omega sozusagen. Diese Erkenntnis lautet: Alles ist mit allem verbunden. Alles fließt. Alles bedingt sich gegenseitig. „Alles ist eins,“ heißt es bei Rilke – obgleich jeder Augenblick eine Neuschöpfung darstellt. Während die äußere Welt einem ständigen Veränderungsprozess unterworfen ist, gibt es im Inneren nur wenige universelle Prinzipien, die das gesamte Universum erhalten und bewegen. Das wichtigste davon besagt: Das fließende Ganze muss stets ein fließendes Ganzes bleiben, sonst wäre es kein fließendes Ganzes mehr. Anders ausgedrückt: Der Kosmos ist stets darauf bedacht, sein Fließgleichgewicht zu bewahren. Dies ist das Prinzip „Leben“ – ein ständiger Prozess des Auflösens und Neuverbindens. Altes, Verhärtetes, Verknotetes, Blockierendes wird aufgelöst, um den Flow freier, kreativer Beziehungen zu ermöglichen, wobei immer Neues entsteht – Wachstum, Evolution, Selbsttranszendenz.

Das wahrhaft Revolutionäre unserer Zeit liegt darin, dass sich in dieser Erkenntnis nicht nur die Weisheitstraditionen begegnen; auch die neue Wissenschaft gelangt zum gleichen Schluss. Auf der Suche nach den kleinsten Bausteinen der Materie fand sie – namentlich die Physik, die ja die Grundlage der Naturwissenschaften darstellt – heraus: Im Bereich des Kleinsten, Mikrophysikalischen, gibt es gar keine einzelnen Bausteine mehr. Da gibt es nur noch Energie. Und selbst im Energetischen findet sich eine noch subtilere, gänzlich immaterielle Dimension, bei der man nur noch von Wirk-Beziehungen sprechen kann. „Wirks statt Quarks“, meint der Quantenphysiker Hans-Peter Dürr mit dem ihm eigenen Humor. Im Innersten ist das Ganze beziehungshaft und prozesshaft – ein fortlaufendes Werden, welches das Vergehen sinnhaft einbezieht. Sein Wesen ist dynamische Allverbundenheit.

Eigentlich müsste man hier von einer Offenbarung sprechen. An dieser Stelle wird nicht nur der gemeinsame Kern der Religionen transparent, hier liegt auch der Punkt der Übereinstimmung von Wissenschaft und Transzendenz. Hier befindet sich der Ort, an dem unanzweifelbar zu Tage tritt: Und es gibt sie doch – eine universelle Wahrheit!

Was das für uns alle bedeutet

Alles ist mit allem verbunden. Diese simple Aussage bedeutet nicht weniger als einen Paradigmenwechsel. Sie ist der Auslöser für die Wende von einem trennenden Weltbild hin zu einer ganzheitlichen, verbindenden Weltanschauung.

Für den Einzelnen bedeutet das: Auch ich bin eingebunden in ein Ganzes, von dem ich Teil bin, an dem ich kreativ mitwirke und dessen innere Ordnung ich folglich zu respektieren habe. Die Vorstellung, ein vom Rest der Welt getrenntes Subjekt zu sein, ist eine Illusion. Trennung ist eine Illusion. Allverbundenheit ist die grundlegende Gesetzmäßigkeit des Kosmos.

Alles, was wir denken und tun, hat einen Einfluss auf das Ganze. Aus diesem Grund fällt uns Menschen eine natürliche Verantwortung der Welt gegenüber zu. Aber nicht nur eine Verantwortung – je mehr wir uns dieser Verbundenheit bewusst werden, desto deutlicher erkennen wir auch, dass uns dadurch gleichzeitig ein unvorstellbarer Nutzen erwächst. Denn da ist eine Ordnung im Gange, die auch durch uns wirkt, die auch uns in Ordnung hält, körperlich, seelisch und geistig, – sobald wir uns ihr öffnen und ihr folgen.

Bleibt nur noch die Frage „Wie?“ Wie soll man dieser Ordnung folgen? Wie soll das aussehen? An einen Koan erinnert diese Fragestellung, an eine jener schier unlösbaren Fragen, die der Zen-Schüler seinem Meister beantworten muss, um seine Erleuchtung zu beweisen. Wie lässt es sich gestalten – dieses Stirb und Werde, von dem schon Goethe schrieb: „Und wenn Du dies nicht hast, dieses Stirb und Werde, bist Du nur ein trüber Gast auf der dunklen Erde.“

Die Weltformel

Des Rätsels Lösung liegt dort, wo wir anstelle des Wortes „Verbundenheit“ dessen wichtigstes Synonym einsetzen: LIEBE. Diese Gedankenkombination mag verblüffen, vor allem, wenn es – auch – um die Wissenschaften geht.

Liebe? Ja. Liebe ist das älteste Wortsymbol für das Prinzip der Verbundenheit. Mehr noch, Liebe, das ist die lebendige, nach Verbindung strebende Kraft.

Liebe, so kann man aus dem geschilderten Zusammenhang schließen, ist das innerste Wesen des Ganzen, die Grundstruktur des Universums, die Weltformel, nach der wir alle suchen. Folglich stimmt, was die Religionen stets behaupteten: Gott ist tatsächlich die Liebe. Nur, dass Gott unter den neuen Prämissen ganz andere Vorstellungen wachruft. Die anthropomorphen Züge des alten Mannes lösen sich auf in pure fluide, kosmische Intelligenz, Bewusstsein, geistige Ordnung. Liebe ist der Prozess, der sich am Urgrund des Universums abspielt, der Impuls der Evolution, der sich im Menschen als Ur-Sehnsucht nach Ganzheit äußert. Damit stellt sie die Matrix jedes gesunden Prozesses dar. Und deshalb will es ausnahmslos jeder – lieben und geliebt werden.

Liebe ist Leben. Folglich kann sie nichts wollen, was dem Leben zuwider läuft. Lieben heißt dem Leben dienen. Loslassen, was nicht Liebe ist – das Destruktive und Negative, das Trennende, alles, was sich im Herzen ungesund, unstimmig und miserabel anfühlt. Und dann den Wegweisern „Wahrheit, Liebe, Freude“ folgen. Ein letzter Check: „Für alle gut“. Was ich tue, sollte nicht nur zu meinem eigenen Vorteil gereichen, es sollte überdies dem Ganzen dienen. Das ist die Praxis der Liebe. Gelebte Liebe. Einfach. Zumindest von der Theorie her gesehen.

Mit dem Paradigmenwechsel deutet sich also nicht nur eine neue Weltanschauung an. In der Morgendämmerung der neuen Ära offenbart sich gleichzeitig ein neues Gottesverständnis und eine evolutionäre Lebensphilosophie, eine Amosophie.

Ein Quantensprung für die Menschheit

Wir befinden uns in einer kritischen Zeit, einer alles entscheidenden Zeit. Dennoch können wir optimistisch sein. Denn wir sind dabei, die vereinende Ordnung des Ganzen zu entdecken, die unsichtbar und ungreifbar in der Vielfalt der Erscheinungen waltet. Wir sind dabei zu entdecken, wie der Mensch sich bewusst in diese Ordnung einschwingen und an ihr teilhaben kann, um den Riss in seinem Dasein zu kitten. Wir sind dabei einzusehen, dass alle geistigen Traditionen Zeugnis von diesem Zusammenhang ablegten, wir dies aber erst heute zu verstehen beginnen.

Denken wir an die all die Streitigkeiten, Dispute und Kriege, die sich die verschiedenen Religionen und Weltanschauungen lieferten und noch immer liefern, an all die Auseinandersetzungen, die in ununterbrochener Folge die Geschichte der Menschheit durchziehen, können wir mit Recht von einem Quantensprung sprechen. Heute steht uns ein einmaliges globales und universelles Wissen zur Verfügung. Wissen, das die Zusammenhänge aufzeigt und dazu befähigt, dem Leben konstruktiv zu begegnen. Wissen, das uns als Kompass dient und uns selbst durch stürmische Zeiten wie diese navigiert. Wissen, das die Welt retten wird, weil es Brücken schlägt und in Weisheit mündet.

Über den Autor

Avatar of Christina Kessler

ist Ethnologin, Bewusstseinslehrerin, Mediatorin und Spezialistin für interkulturelle Krisensituationen. Vor sechs Jahren hat sie die Liebe zu dieser Stadt hierher verschlagen. Seither steht „pulling down walls“ als Anspruch und Ziel für ihren prozessorientierten und interconnectiven Ansatz, mit dem sie einen Beitrag zu einer globalen Kultur des Herzens leisten möchte. „Berlin ist meine Stadt. Berlin triggert die Ahnung, dass Quantensprünge tatsächlich möglich sind. Es führt vor Augen, wie aberwitzig künstlich errichtete Mauern sein können und welch ein Sieg es ist, Begrenzung zu überwinden.“

Foto © Renato Gerussi

Mehr Infos

Aktuelles Programm:
Impulsvorträge, Workshops und eine zweieinhalbjährige Ausbildung zum Consultant for Interconnective Development
(Tiger Mind Training)

Wichtigste Publikationen:

Amo ergo sum – ich liebe, also bin ich.
Der Weg in eine neue Wirklichkeit
Heyne2005.

Wilder Geist, wildes Herz. Kompass in stürmischen Zeiten
Kamphausen 2011.

33 Herzensqualitäten – Die Intelligenz der Liebe.
Neuauflage 2014 bei edition amo ergo sum.

4 Responses

  1. shiva

    liebe ist das innerste Wesen des Ganzen
    und alles ist mit allem verbunden
    du hast´s erfasst

    ich werde das mal verlinken. wird doch zeit, daß sich´s rumspricht.
    und @Vigor Calma:
    ich sehe was du siehst, aber du siehst mit dem kopf.
    man sieht nur mit dem herzen gut.
    move from the head to the heart (osho 14. 3. 1980, sannyas darshan)
    i´ve seen the future and it works.
    but of course: shit happens ! that´s part of the process.
    and it has to happen, otherwise life is finished -:)
    boom
    http://myspace.com/swamishiva http://facebook.com/swami.shiva1

    Antworten
  2. Saraphine

    Danke Vigor Calma für ihren Komentar, sehr Weise Worte. Auch wenn das was ich hier schreibe selbst nur weitere Worte sein mögen, so will ich doch noch zitieren was einst Paulo Coelho in einem seiner Bücher schrieb; ‚Wir nähren die Weltenseele und unsere Erde wird edler oder schlechter, je nach dem ob wir edler oder schlechter werden. Hier kommt die Kraft der Liebe ins Spiel, den wen wir lieben wollen wir stets edler werden als wir sind.‘ Mit anderen Worten wurde ich sagen, wie wollen wir etwas werden wenn wir nicht zuvor schon SEIN können? Den nur mit dem was wir jetzt sind können wir werden was wir sein wollen.

    Antworten
  3. Vigor Calma

    Interessanterweise stoßen schönen Ideen, Worte, Pläne und Konstrukte oft an eine Wand. Egal in welchen menschlichen Clubs ich mich aufhielt („Ökos, Freaks, Geschäftsleute, Sannyasins, Buddhisten, Makrobioten“, etc…): Gemeinsam ist ihnen, dass sie hohe Ideale haben, ja, dass sie oft sehr, sehr hart an sich arbeiten, und natürlich große Worte predigen. Für bestimmte Zeiten funktioniert das auch sehr schön. Bis das Leben Aufgaben ins Spiel wirft.
    Und siehe da: Sobald die tollen Ideen geprüft werden, fallen viele zurück in die ältesten, denkbaren Stukturen. Die da sind: Angst, Selbstverteigung, Angriff, etc… Auch Neid ist eine Eigenschaft, die den Äffchen scheinbar nicht auszutreiben ist. Wie gesagt: Solange etwas gut läuft, kein Thema, alle lieb, alle nett. Doch die Natur des Lebens ist, dass Menschen (bzw. Äffchen auf dem Weg zum Menschsein), und ihre Ideen, geprüft werden.
    Mir drängen sich da altmodische Bilder von Göttern auf, die mit Notizblöcken in irgendeinem Olymp sitzen, und genau notieren, was wer sagt. Und dann wird die Prüfung geschickt. Wer Harmonie predigt, wird oft genug in Konflik geschickt, wer Wut lebt, wird mit dem Gegenteil konfrontiert, und so weiter. Und dann ist buchstäblich Schluß mit lustig. Dann wird schnell mal vergessen, woran eben noch geglaubt worden ist, und der Mechanismus reaktiviert, der die größte Sicherheit verspricht. (Bekannt..?)

    Viele tolle Ideen, die heute im Umlauf sind, gehören ins Reich der Fantasie. Ich mag diese Fantasien, denn sie inspirieren mich. Sie machen mir Mut, weil sie mir zeigen, dass da andere Äffchen auf dem Weg zum Menschen sind. Beruhigend.

    Daraus eine Allgemeingültigkeit abzuleiten…Hm….Gewagtes Manöver…
    Ja, es gibt inzwischen erstaunlich viele mutige Leute, die inmitten von Wahnsinn etwas Licht werfen. Und ich möchte GLAUBEN, dass dadurch etwas bewegt wird. Ich schaue auch genau hin, wo die Lichter dieser Welt, und möchte ich ausblenden, was in bestimmten Staaten abläuft, wo Einsichten und Reflektionen bislang noch nicht angekommen sind.

    Nur weil mancherorts „Revolution!“ geschrieen wird, heißt das noch lange nicht, dass Evolution stattfindet. Bislang hat Revolution vor allem Machtverschiebung bewirkt…

    Egoismus und Bequemlichkeit sind des Äffchens Lieblingseigenschaften. So ist zu erklären, dass weiterhin Autos gefahren werden, so ist zu erklären, dass weiter Tiere geschlachtet und gegessen werden, so ist zu erklären, dass Wälder gerodet, und weiter Atomkraftwerke gebaut werden. Die Einsicht, dass die Welt in der eigenen Hand liegt, ist noch heute vielen zu unbequem. „Ich brauch mein Auto, weil…“, „ich muss Fleisch essen, weil…“, „Ja, schade mit der Atomgefahr, aber wo soll denn der billge Stom für meinen PC herkommen..?“
    Abstriche bei dem eigenen, „schwer verdienten“ Luxus zu machen..? Das ist abseits von winzigen Lichtplätzen selten.

    Ja, ich freue mich über jeden neuen Agenten des Lichts. Ich rekrutiere und inspiriere wann und wo ich kann – doch das Verhältnis der Erfolge ist – glaub ich – nicht anders als zu jeder anderen Zeit auch: 2%.
    Ob das ausreicht..?

    Was letztlich passiert, wird sich zeigen. Mit oder ohne alle die vielen, bunten Theorien. Ob die Evolution und der Quantensprung stattfindet…Wir werden es sehen. Mit oder ohne schlaue Worte. Vielleicht ist da der wesentliche Punkt:
    Sind Worte wirklich ein Schlüssel für irgendwas Anderes als Verwirrung?
    Und machen sich nicht alle die weiter Worte herumschieben (wie ich gerade) komplett zum Narren?

    Ich habe vor ein paar Tagen eine Waldschnecke beobachtet… Und die kam so erleuchtet rüber, dass selbst die Worte von Osho stumpf wurden.
    Langsamkeit, Stille, Einfachheit. Ein wirklich großer Lehrer. Und diese Schnecke musste mir kein Buch verkaufen.
    If you know what I mean… 😉

    Antworten
  4. WellenbeobachterHH

    Sehr allgemein gehaltene Aussagen, die dennoch den Kern punktgenau treffen. Ein vortrefflicher Text, weil er die Wissenschaft und ihre modernen Erkenntnisse positiv in die spirituelle Sicht integriert, ebenso wie Herzensbildung.

    Am allerbesten gefällt mir das Ende, weil die Autorin – im Gegensatz zu manch anderen – an den gesunden Menschenverstand erinnert und das Denken in den Fokus rückt, anstatt den Glauben. Glauben kann man alles mögliche, weil es sich tendenziell allen Begründungen entzieht und um Ausreden und Floskeln nie verlegen ist, wenn es darum geht, wirklich greifbare Antworten zu geben. Etwas jedoch handfest überprüfbar zu machen, sich selbst kritisch zu reflektieren und sich in seiner relativen Begrenztheit ständig prozesshaft zu verändert, neue, unbequeme Fragen aufzuwerfen und dabei zuzugeben, nie auf alles gleich die passende Antwort zu haben, ist die spirituelle Stärke des Nachdenkens.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*