Anzeige

Was Halbleiter, Barfußlaufen und Energieheilung miteinander zu tun haben.

In jeder Kultur und in jeder medizinischen Tradition vor uns wurde Heilen durch das Bewegen von Energie vollbracht. – Albert Szent-Györgyi

Das weltweite Interesse an Energiemedizin steigt rapide an und Methoden wie Shiatsu, Pilates, Reiki, heilende Berührung, therapeutische Berührung, Polaritätstherapie, Cranio-Sakral-Therapie, Zero Balancing, Akupunktur und ähnliches gewinnen immer mehr an Popularität. Gleichfalls erweisen sich eine Vielfalt von energiemedizinischen Verfahren, die pulsierende elektromagnetische Felder, Klang, Licht und andere Formen von Energie benutzen, als wertvoll, um Heilung zu stimulieren. Wenn Anwender dieser Methoden über Energie sprechen, was meinen sie dann genau? Warum weiß die westliche wissenschaftliche Medizin so wenig über Heilung, die durch das Bewegen von Energie vollbracht wurde?
 

Schauen wir zuerst einmal auf die Arbeit eines berühmten Wissenschaftlers, der die Bedeutung von Energie in der Medizin erkannte, eine bahnbrechende Forschungsarbeit über das Thema herausbrachte, aber die wissenschaftliche Gemeinde nicht zum Zuhören bringen konnte. Seine Arbeit lieferte die theoretische Basis für das Verständnis eines Systems innerhalb des Körpers, das Energie bewegt. Die Eigenschaften dieses Systems helfen uns zu verstehen, wie verschiedene Arten von Körperarbeit, energetische und Bewegungstherapien eine rasante Heilung durch Stimulation des Energieflusses erzielen können.

Von 1947 bis 1986 war Albert Szent-Györgyi einer der berühmtesten Bürger von Cape Cod, Massachusetts. Seine berühmtesten wissenschaftlichen Entdeckungen sind die Isolation und Benennung von Ascorbinsäure (Vitamin C), wofür er im Jahre 1937 den Nobelpreis erhielt, und die Entdeckung der Proteine Aktin und Myosin in den Muskeln, wodurch die Grundlage für die moderne Muskelbiochemie geschaffen wurde. 1947 gründete Szent-Györgyi das Institut für Muskelforschung am “Marine Biological Laboratory” in Woods Hole, Massachusetts, wo er die Grundlagenforschung fortführte, die er in seiner Heimat Ungarn begonnen hatte.

Der Verlust seiner Frau und seiner Tochter durch Krebs führte Szent-Györgyi dazu, sein legendäres wissenschaftliches Können und seine Instinkte auf die Suche nach einem Heilmittel für Krebs zu konzentrieren. Für ihn war es offensichtlich, dass unsere Unfähigkeit, die bedrohlichsten Krankheiten unserer Zeit zu behandeln, bedeutete, dass etwas Wichtiges in unserer Medizin fehlte. Seine Intuition sagte ihm, dass das mit Energie zu tun hatte. Es erschien ihm mysteriös, dass die westliche biomedizinische Wissenschaft, mit allen ihren mächtigen analytischen Werkzeugen, nicht das Wesen der Energieflüsse erklären konnte, welche doch die Basis für die Therapien sind, die in so vielen anderen Kulturen und medizinischen Traditionen überall auf der Welt angewandt werden. 

Warum wachsen Krebszellen?

Szent-Györgyi suchte nicht nach dem Grund, warum Krebszellen wachsen. Stattdessen suchte er den grundlegenden Mechanismus, der normale Zellen davon abhält, sich stark zu vermehren, außer wenn eine solche Vermehrung notwendig ist – wie zum Beispiel während der embryonalen Entwicklung und während der Geweberegeneration. Er zeigte auf, dass diese regulativen Systeme sehr früh in der Evolution des Lebens auf der Erde entstanden sind. Seine Idee war, dass Zellen, die ihre energetische Kommunikation mit dem Rest des Körpers verlieren, bösartig werden können. Er fand heraus, dass Krebs letztendlich ein elektronisches Problem auf Molekularebene ist.

In seiner frühen Forschung hatte Szent-Györgyi erkannt, dass Proteine elektronische Halbleiter* sind. Dies bedeutete, dass die Proteingrundstrukturen, die in Zellen und Geweben gefunden wurden, wahrscheinlich elektronische Schaltkreise sind, die lautlos und schnell Energie und Informationen durch den Organismus bewegen können.

Szent-Györgyis Konzepte von elektronischer Biologie und der Bioelektronik hatten damals wenig Auswirkung auf die medizinische Wissenschaft. Erst kürzlich wurde anerkannt, dass diese Prinzipien die Grundlage für die damals aufkeimende molekulare Elektronikindustrie bildeten. Zu seinen Lebzeiten war  die Biomedizin jedoch einfach noch nicht bereit für Quantenbiologie, und Szent-Györgyi hatte Schwierigkeiten, die wissenschaftliche Gemeinde zu überzeugen, dass Energie und Elektronen den Schlüssel zu Leben und Heilung enthalten.

In den 80ern hatte ich das Labor im Flur gegenüber von Szent-Györgyis Institut für Muskelforschung, das später zur Nationalen Stiftung für Krebsforschung wurde. Es war faszinierend, die Entdeckungen, die Szent-Györgyi und seine Kollegen machten, zu verfolgen, und die Frustration zu sehen, die sie bei dem Versuch erfahren mussten, die wissenschaftliche Gemeinde dazu zu bringen, diesen Entdeckungen Beachtung zu schenken. Leider erreichte Szent-Györgyi niemals sein Ziel, Krebs zu heilen, und nach seinem Tod im Jahre 1986 verliefen seine energetischen Ansätze in Bezug auf Krebs mehr oder weniger im Sande.

 

Was ist eine Entzündung?

Was dieses Bild verändert hat, ist die moderne Forschung über das energetische Phänomen der Entzündung, das erwiesenermaßen den Schlüssel zu nahezu allen chronischen Krankheiten beinhaltet, Krebs und alle anderen Alterserkrankungen eingeschlossen. Entzündung ist ein energetisches Phänomen, da es von stark aufgeladenen und destruktiven Molekülen, bekannt als freie Radikale, verursacht wird. Die Wechselbeziehungen zwischen chronischer Entzündung, freien Radikalen und allen Arten von chronischen Erkrankungen sind inzwischen weitgehend bekannt. Jedoch waren die Gründe für diese Zusammenhänge unklar.

Neue Einsichten in die Funktionen einer Entzündung sind entstanden aus einer Untersuchung darüber, was physiologisch mit uns passiert, wenn wir unsere Schuhe ausziehen und barfuß auf der Erde laufen. Mehr als ein Dutzend Wissenschaftler in den USA und Kanada haben sich damit beschäftigt. Die wesentliche Entdeckung ist, dass Barfußkontakt mit der Erde oder mit leitfähigen Materialien, die mit der Oberfläche der Erde verbunden sind, einen Elektronenfluss von der Erde zum menschlichen Körper zulässt. Diese Elektronen erwiesen sich als natureigene Antioxidantien. In den letzten 50 Jahren haben sich die Menschen selbst von der Erde abgetrennt, indem sie Schuhe mit isolierenden Sohlen aus Plastik oder Gummi tragen. Diese ziemlich harmlos scheinende Veränderung unseres Lebensstils hat eine dramatische Auswirkung auf das Auftreten von chronischen Erkrankungen in Verbindung mit Entzündungen.

Wie können Elektronen aus der Erde die Haut der Füße durchwandern und sich im ganzen menschlichen Körper verteilen? Die beste Antwort auf diese Frage kommt aus der Forschung von   Albert Szent-Györgyi. Er entdeckte, dass das wichtigste strukturelle Protein im Körper, Kollagen, ein Halbleiter ist. Seit dieser Entdeckung erkannte man, dass viele andere organische Moleküle auch Halbleiter sind. Ich selbst habe im Laufe meiner Forschung die Vernetzung der Grundstruktur des Körpers, des Bindegewebes, mit den Zellskeletten und der Nuklearmatrix aller Zellen im ganzen Körper dokumentiert. Dieses System erstreckt sich über jeden Teil des Körpers und wird nun als die lebende Matrix bezeichnet. Die elektronischen Eigenschaften dieser lebenden Matrix ermöglichen Elektronen aus der Erde oder aus den Elektronen-Reservoirs im Körper, gesundes Gewebe vor Schädigung durch freie Radikale zu schützen, einer Schädigung, die als Ergebnis des normalen Stoffwechselprozesses, durch Verletzungen oder durch Gifte und Schadstoffe auftreten kann. Die oft tiefgreifenden Ergebnisse verschiedener energiemedizinischer Verfahren können teilweise durch ihre Fähigkeit erklärt werden, den Fluss der Elektronen zu den Orten der Entzündung zu leiten, um freie Radikale zu neutralisieren.

Das Verständnis davon, was beim Barfußkontakt mit der Erde geschieht, liefert neue Einsichten, was genau mit Heilen durch Bewegen von Energie gemeint ist. Es gibt uns ein klareres Bild davon, wie verschiedene Arten von Körperarbeit, energetische und Bewegungstherapien positive Ergebnisse erzielen können, indem sie schnell chronische Entzündungen reduzieren, die als Ausgangspunkt für die meisten, wenn nicht alle Erkrankungen – alle Alterserkrankungen eingeschlossen – erkannt wurden. Der Elektronenfluss, der durch den Barfußkontakt mit der Erde und durch energiemedizinische Verfahren ausgelöst wird, kann darüber hinaus auch den Alterungsprozess verlangsamen.

 


*Ein Halbleiter ist ein Material, das eine elektrische Leitfähigkeit hat – gemäß fließender Elektronen (im Gegensatz zu ionischer Leitfähigkeit) -, die größentechnisch zwischen einem Leiter und einem Nichtleiter liegt. Halbleitergeräte sind die Grundlage von modernen elektronischen Geräten wie zum Beisp. Radios, Fernsehern, Computern, Handys etc.

Deutsche Übersetzung von Annette Bungers: www.annette-bungers.de.

Über den Autor

Avatar of James L. Oschman

Ph.D. ist Biologe und Biophysiker. Er beschäftigt sich mit der wissenschaftlichen Basis von komplementären bzw. alternativen Therapien. Mit zahlreichen Artikeln und Büchern, darunter „Energy Medicine – The Scientific Basis“, hat er maßgeblich dazu beigetragen, die Energiemedizin zu entmystifizieren und eine Diskussion über die komplementären Methoden und ihren möglichen Beitrag zum Gesundheitswesen neu entfacht.

Mehr Infos

Dr. James Oschman hält am 25. September 2010 auf dem Energiemedizin Symposium in Berlin einen Vortrag zum Thema „Die Kraft der Berührung – jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse“ und steht auf einer Podiumsdiskussion für Fragen zur Verfügung.

Kontakt und Informationen bei neue wege werk, Anke Dörge, Tel.: 030-22 49 46 83 oder info@neue-wege-werk.de,

Eine Antwort

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*