In den deutschen Medien wenig beachtet, hat sich eine Allianz zwischen Russland und China manifestiert, die die bestehende Weltordnung auf den Kopf stellen und eine neue Weltordnung durchsetzen wird.

Wir haben das Gespräch zwischen der Redakteurin Amy Goodman von democracynow.org mit Alfred McCoy, Historiker und Professor für Geschichte an der Universität von Wisconsin-Madison übersetzt.

Das Original des Interviews finden Sie auf youtube (siehe Link am Ende des Textes)

Präsident Biden und der chinesische Präsident Xi Jinping sprachen am 18.03.2022 fast zwei Stunden lang miteinander. Der größte Teil der Diskussion ging um die russische Invasion in der Ukraine.

Biden warnte angeblich davor, dass China mit Konsequenzen rechnen müsse, wenn es materielle Unterstützung für Russland gewähren würde. Es war das erste Telefonat zwischen den beiden Führern der zwei größten Volkswirtschaften der Welt innnerhalb von vier Monaten.

Im Februar im Vorfeld der Invasion in der Ukraine, war der russische Präsident Wladimir Putin zu Gesprächen mit Xi nach Peking gereist.

Anfang des Monats schlossen sich Indien, Iran, Pakistan und 32 weiteren Nationen aus dem globalen Süden China an und enthielten sich bei der Abstimmung der Vereinten Nationen zur Verurteilung von Russlands Krieg in der Ukraine.

Am Samstag nannte Chinas Vize-Außenminister die Nato als ein Überbleibsel des Kalten Krieges und kritisierte die westliche Sanktionen gegen Russland mit den Worten, die Globalisierung wird als Waffe benutzt.

Um Chinas sich entwickelnde Beziehungen zu Russland und den Vereinigten Staaten zu bewerten, fragen wir Alfred McCoy, Professor für Geschichte an der Universität von Wisconsin-Madison, Autor von zahlreichen Büchern – zuletzt Govern the Globe – Weltordnungen und Katastrophen Wandel. Sein jüngster Artikel für die Nation ist überschrieben mit „Russland und China endlich gemeinsam.

Amy Goodman democracynow: Willkommen bei Democracy now Professor McCoy.
Was hat uns das Gespräch zwischen Präsident Biden und Xi Jinping zu sagen?

Professor McCoy: was Präsident Biden in seiner Telefonkampagne zu erreichen hoffte war, in Anlehnung an das erfolgreiche Videotreffen im November letzten Jahres, eine Art Ermutigung oder sogar Druck auf Xi aufzubauen, von Chinas starker Unterstützung für die russische Invasion in die Ukraine abzurücken. Das ist nicht geschehen.

Das wichtigste Zitat Xi´s, das ich mir merken kann, war: er wolle, dass die Vereinigten Staaten das Problem der ukrainischen und russischen Sicherheit lösen. Und das war eine Anspielung auf die Idee, dass die Vereinigten Staaten und die Nato für die russische Invasion in der Ukraine verantwortlich sind, indem sie die Nato bis an die Grenzen Russlands ausgeweitet und die russische Sicherheit bedroht haben.

Und das ist ebenso eine Anspielung auf das historische Treffen zwischen Putin und Xi Jinping am 4. Februar diesen Jahres, als die beiden sich während der Winterolympiade trafen. Sie gaben eine historische, 5.300 Wörter umfassende Erklärung ab, die den Anspruch einer Art neue globaler Ordnung erhob, die die globale Hegemonie der USA angreift und die auf ihre starke bilaterale Allianz und ihre sehr enge wirtschaftliche Verflechtung im Bereich der Energie aufbaut.

Und die gleichzeitig die Nato daran hindern soll, Russland zu bedrohen und die Vereinigten Staaten daran hindern soll, Taiwan gegen die legitimen Ansprüche Chinas zu unterstützen.

In der Tat, was dieses Treffen nicht zustande gebracht hat war, dass es einfach nicht gelungen ist, diese entstehende Allianz zwischen China und Russland zu brechen, die buchstäblich die aktuelle Weltordnung erschüttert.

 

Amy Goodman democracynow: Wechseln wir zu Qin Gang, den chinesischen Botschafter in den Vereinigten Staaten und zu seinem Auftritt bei CBS News – Face The Nation. Am Sonntag wurde er von Margaret Brannon gefragt, ob sein Präsident, Xi Jinping Wladimir Putin aufgefordert hat, die Invasion zu stoppen.

Qin Gang: am zweiten Tag von Russlands Militär Operation hat Präsident Xi Jinping mit Präsident Putin gesprochen, über die Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit der Ukraine nachzudenken. Präsident Putin hörte es sich an. Wir haben vier Runden von Friedensgesprächen gesehen. Sie wissen, dass dies geschehen ist. Sie kennen Chinas vertrauensvolle Beziehungen zu Russland. Es ist eine Verpflichtung, ja sogar ein Vorteil, bei den internationalen Bemühungen, die Krise auf friedliche Weise zu lösen. Und China ist Teil der Lösung und nicht Teil des Problems.

 

Amy Goodman democracynow: Professor McCoy, können sie auf die Bedeutung dessen eingehen, was der chinesische Botschafter in den Vereinigten Staaten sagte.

Professor McCoy: er hat gewissermaßen bekräftigt, was Präsident Xi bei dem Treffen letzten Freitag mit Präsident Biden gesagt hat. Im Wesentlichen, dass China nicht bereit ist seine Beziehungen zu Russland abzubrechen und es auch keinen Druck auf Russland ausüben wird. Es wird Russland nicht beschuldigen, es wird die russische Invasion in der Ukraine nicht als Invasion bezeichnen und es hat bestätigt, dass Russland legitime Sicherheitsbedenken in der Ukraine hat, die erfüllt werden müssen.

Und, wenn China etwas tun wird, dann ist es seine beträchtlichen Mittel und internationale Macht und Prestige einsetzen wird, um Russland beim Aufbau seiner Sicherheit in Osteuropa zu unterstützen.

Was ich denke, was im Großen und Ganzen vor sich geht ist, dass wir ein Gefühl von außerordentlicher Zuversicht von Seiten Moskaus und Pekings erfahren, dass buchstäblich die Geschichte und noch wichtiger, dass die Geopolitik auf ihrer Seite ist.

Sie glauben, dass ihr Bündnis ihnen eine solche Dominanz und Macht auf der riesigen eurasischen Landmasse verleiht, dass sie sich durchsetzen können und dass sie nicht nur die Landmasse beherrschen, sondern dass sie die internationale Politik beherrschen können.

Im Grunde verfolgen sie eine geopolitische Strategie, um die Kontrolle der USA über den eurasischen Raum und damit die globale Kontrolle der USA zu brechen.

Sie glauben, dass sie Zeuge der historischen Geburt einer neuen Weltordnung sind, in der der große globale Hegemon, die Vereinigten Staaten, die die Welt in den letzten 70 Jahren dominiert haben, in ihrer globalen Macht gebrochen sind und sie der Dominanz der Vereinigten Staaten über Eurasien etwas engegenzusetzen haben, die seit dem Beginn des Kalten Krieges in den frühen 1950er Jahren besteht und das diese zu einem Ende kommen wird.

 

Amy Goodman democracynow: wir hören nun die Pressesprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki, über Bidens Treffen mit Xi Jinping per Videocall.
Jen Psaki: Die Annäherung Chinas an Russland, bzw. sich mit Russland zu verbünden, ist sicherlich eine große Sorge, wie wir bereits zum Ausdruck gebracht haben. Und wir sind nicht das einzige Land, das diese Besorgnis geäußert hat, darunter viele andere Mitglieder der G7. Dies ist wird sicherlich Teil der Diskussion sein, wenn der Präsident nächste Woche nach Europa geht. Aber wir sind nicht in der Lage, die Einzelheiten zu skizzieren, wir diskutieren noch.

Wenn Sie Professor McCoy darüber sprechen könnten was Biden angedroht hat. Er ist diese Woche nach Europa gereist und hält dort eine Rede und trifft sich mit vielen europäischen Nationen. Dann ein Treffen in Brüssel mit anderen Nato-Staaten. Dann reist er nach Polen zu einem bilateralen Gespräch am Freitag und Samstag.

 

Amy Goodman democracynow: Professor McCoy, was bedeutet das für Russland bzw. für Russland und China?

Professor McCoy: Die Vereinigten Staaten sind besorgt in zweierlei Hinsicht, denke ich. China wird Waffen liefern und finanzielle Unterstützung zur Verfügung stellen. China kann das Finanzembargo brechen, das die Vereinigten Staaten gegenüber Russland zu verhängen versuchen, um sie bei ihrer Invasion in die Ukraine zu stoppen. Was Washington also tun wird ist die Überwachung von Waffenströmen und die Überwachung der Ströme finanzieller Unterstützung von China an Russland.

Das ist das was die Vereinigten Staaten versuchen werden zu beschränken. Bei den Waffen wird es eine kurzfristige Auswirkung haben können, auf die Finanzströme wird es mittelfristig Auswirkungen haben, das ist die Sorge der USA.

Ich denke, wir müssen die Analyse der Situation auf unterschiedliche Art und Weise durchführen. Focusiert auf die Diplomatie und die militärischen Aktivitäten in der Ukraine bzw. auf den Verlauf des Krieges auf dem Schlachtfeld.

Welcher Weg Putins Weg sein wird oder auch nicht, dahinter steckt dieses außerordentliche Vertrauen Moskaus und Pekings, dass die Geopolitik Eurasiens, die geopolitische Lage in Eurasien auf ihrer Seite ist. Weil ihre Allianz und ihre dominante Position in dieser großen Landmasse, die 70 Prozent der Weltbevölkerung und der Produktivität umfasst und dass es fast unvermeidlich ist, dass sie sich zu den neuen Zentren der globalen Macht auf dem Planeten entwickeln werden.

 

Abstimmungsergebnis der UN-Resolution gegen Russlands Aggression in der Ukraine

Abstimmungsergebnis der UN-Resolution gegen Russlands Aggression in der Ukraine. 5 Staaten stimmten dagegen, 32 Staaten enthielten sich.

 

Und das ist meiner Meinung nach die Grundlage ihre Kühnheit und ihr Widerstand gegen den Druck von Washington. Aus ihrer Perspektive können wir Waffen bereitstellen, wir können finanziellen Druck ausüben, wir können sogar Einfluss nehmen auf die Situation auf dem Schlachtfeld durch Bereitstellung von Panzerabwehrraketen und Handfeuerwaffen, wie Stinger-Raketen, die russische Hubschrauber zum Absturz bringen können und Flugzeuge. Wir können das alles machen, aber das ist nicht existenziell, das ist nicht das, was von Bedeutung sein wird.

Sie glauben aufgrund der Theorie der Geopolitik, dass die nun dominierenden Mächte in dieser großen eurasischen Landmasse, langsam die Kontrolle brechen können, die die Vereinigten Staaten Eurasien seit dem Beginn des Kalten Krieges auferlegt hat. Sie können die globale Macht der USA brechen und sie können gemeinsam eine neue globale Machtordnung errichten.

Jeder globale Hegemon und das ist das Wort das Peking und Moskau benutzen, jede globale Hygiene der letzten 500 Jahre, von den Portugiesen, den Spaniern, den Holländern, den Briten und Vereinigten Staaten und jetzt die Chinesen, haben eines gemeinsam. Sie haben alle Eurasien dominiert.

Ihr Aufstieg zur Weltmacht einschließlich der Aufstieg der USA zur Weltmacht nach dem Zweiten Weltkrieg, war begleitet von der Dominanz über Eurasien. Und der Untergang all dieser Weltmächte, einschließlich der Vereinigten Staaten ist gekennzeichnet durch ihre abnehmende Kontrolle über Eurasien.

Gemeinsam verfolgen Peking und Moskau eine Strategie, die ich als Push-Push-Punch bezeichnen würde. Sie drängen in diesen großen Ring der geopolitischen Kontrolle der Vereinigten Staaten um Eurasien herum, der seit dem Kalten Krieg durch Flottenbasen und Flughäfen und gegenseitige Verteidigungspakte entstanden ist.

Die US-Dominanz über Eurasien geht zu Ende und dementsprechend in der Theorie der Geopolitik sinkt auch die globale Macht der USA.

 

Amy Goodman democracynow: Professor McCoy – einer der Hauptgründe für die Bindung Russlands an China, zusätzlich zu dem, was Sie gesagt haben ist, dass Russland einer der wichtigsten Energieexporteure ist. China ist widerum einer der weltweit führenden Energieimporteure. Das Wall Street Journal berichtete letzte Woche, dass Saudi-Arabien inaktive Gespräche mit Peking geführt hat, um einen Teil seiner Ölverkäufe an China in Yuan zu bepreisen. Das wäre ein Schritt, der die Dominanz des US-Dollars auf dem dem globalen Erdölmarkt beenden würde.

China kauft mehr als ein Viertel des Erdöls, das Saudi-Arabien exportiert. Diese Verkäufe würden das Ansehen von Chinas Währung steigern. Können sie etwas über die Bedeutung der Währung und der Energiepolitik sagen?

Professor McCoy: als eines der Fundamente der globalen US-amerikanischen Macht seit dem Zweiten Weltkrieg ist, dass der Dollar die wichtigste funktionale globale Reservewährung ist, wie es auf der Bretto-Woods-Konferenz im Jahr 1944 festgelegt wurde.

Um 1971, als Präsident Nixon die automatische Konvertierbarkeit von Dollar in Gold aufhoben, kündigte Saudi-Arabien an, es werde ihre Erdöltransaktionen weiterhin in Dollar abwickeln. Und da Erdöl der am meisten gehandelte aller internationalen Rohstoffe ist und wenn die Welt ihre Ölgeschäfte weiter in Dollar abwickeln, bedeutet das, dass der Dollar diese anhaltende Unterstützung als globale Reservewährung hat.

Die chinesische Währung ist seit 2015 Teil des vom Internationalen Währungsfonds anerkannten internationalen Währungskorbs geworden und in dem Maße, wie Chinas Dominanz in der Weltwirtschaft wächst und es zur größten Volkswirtschaft der Welt wird, wird die Rolle der chinesischen Währung in dieser internationalen Wirtschaft zunehmen.

Sobald der Dollar fällt, ist das der verhandelbarste, sichtbarste Teil der globalen Dominanz der USA und die globale Dominanz wird dem Niedergang des Dollars nach unten folgen.

 

Amy Goodman democracynow: Wie wird sich das alles Ihrer Meinung nach entwickeln?

Professor McCoy: kurzfristig denke ich, dass das was wir jetzt sehen eine Art Parallele zu dem ist was beim letzten Mal passiert ist.

Das letzte Mal, als China und Russland in den frühen 1950er Jahren zusammen gingen, ging Mao Zedong nach Moskau. Er war ein Bittsteller, der ein Bündnis mit Joseph Stalin einging und Joseph Stalin nutzte dieses Bündnis sehr schnell aus, indem er China benutzte in den koreanischen Krieg einzutreten.

China kämpfte drei Jahre lang in Korea. Es kostete etwa 40 Prozent von Chinas Budget und 200 000 tote chinesische Soldaten. Wir sehen nun eine Art Neuauflage dieser Zeit. Putin kam im Februar nach Peking zu den Olympischen Winterspielen. Jetzt ist er der Bittsteller. Er braucht Chinas diplomatische und wirtschaftliche Unterstützung für seinen Einmarsch in die Ukraine und erneut diese sehr starken Allianz.

Diesmal greift Putin an und opfert sein Budget und seine Soldaten für seine Strategie, die US-Dominanz über Eurasien zu brechen.

Ich sehe langfristig die wachsende Macht von China über den eurasischen Kontinent, ihre Seidenstraßen Initiative (Belt an Road Initiative). Ein Billionen Dollar Entwicklungsprogramm, das jetzt rund 70 Länder in Eurasien und Afrika in die Initiative einbezieht. Der Aufbau der Infrastruktur, Pipelines, Eisenbahnlinien und Strassen quer durch die gesamte eurasische Landmasse. Wenn dieses Entwicklungsprojekt erfolgreich ist und es ist zehnmal so groß wie der Marshall-Plan, den die Vereinigten Staaten zum Wiederaufbau Europas nach dem Weltkrieg nutzten, dann ist es das größte Entwicklungsprogramm in der Geschichte der Menschheit,

Wenn dieser Plan funktioniert, indem er eine Infrastruktur von Schienen, Pipelines und Straßen quer durch die eurasische Landmasse schafft und den Handel Eurasiens, in dem 70 Prozent der Weltbevölkerung leben, nach Peking lenkt, dann werden Macht, Prestige und die globale Führung fast wie ein Naturgesetz nach Peking fließen.

Und so werden wir Zeuge einer gewaltigen Eruptionen, einer großen tektonischen Verschiebung der globalen Macht. Während die globale Macht der USA abnimmt, steigt China auf. Die Macht verlagert sich vom Westen, von Europa und den Vereinigten Staaten nach Asien und wir werden Zeugen eines historischen Wandels.

Bis 2030, bis zum Ende dieses Jahrzehnts wird es klar, dass die globale Macht der USA in den Hintergrund tritt, dass sich die Macht nach Peking auf die eurasische Landmasse verlagert hat und sie der neue globale Hegemon sind.

Sie sind der neue globale Hegemon, der eine neue Art von Weltordnung aufbaut, die sich weit weniger um die Menschenrechte kümmert, weit weniger um das Recht – eine Art transaktionale Weltordnung der gegenseitigen Bequemlichkeit.

 

Das Interview finden Sie im Original hier auf youtube.

Wenn Sie auf diesen Link klicken, werden Sie auf die jeweilige Webseite weitergeleitet. Dort werden Sie aufgerufen, die Datenschutzregeln des Anbieters zu akzeptieren – bzw. Sie legen die Kriterien in den Einstellungen selbst fest, welche Daten der Anbieter von Ihnen erheben darf und welche nicht.

Eine Antwort

  1. Ferenc Höfle
    primus inter pares

    In dieser Lage Deutschland sollte sich neutral erklären, danach Ungarn und die Ukraine ermutigen sein Beispiel zu folgen. Danach Putin vorschlagen Europa, zwischen dem Atlantischen Ozean und dem Ural Gebirge, abzurüsten. Die Mittelmeer Länder, Russland, und die Länder des Nahen Osten an die EU binden. Die Armeen sollten sich, von Deutschland koordiniert, um das Klima kümmern. Um der fortschreitenden Verblödung entgegen zu wirken, Autos sollten im öffentlichen Raum nicht abgestellt sein, und Smartphones in der Öffentlichkeit auf Flugmodus gestellt.

    Ferenc Höfle
    +493054646492

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*