Anzeige

Ein Interview mit Tzen, Oberhaupt des Aztekischen Medizinrates über die Tetzkatlipoka Tradition, Schamanen, Heilung und altes Medizinwissen.

Tzenwaxolokwauhtli Tzatzoehetzin, kurz Tzen, stammt aus Mexiko und ist Hüter der uralten Tetzkatlipoka Tradition, auch „Black Smoky Mirror“ oder „Schwarzer, Rauchiger Spiegel“ genannt. Diese aztekische Tradition umfasst hochentwickeltes Wissen über Medizin, Spiritualität, Krieger, heilige Tänze, Kalendersysteme, Landwirtschaft, Kosmologie und Systeme für Regierung und Wirtschaft. Die Tetzkatlipoka Tradition ist auf das innere Gleichgewicht und die Entwicklung des Bewusstseins ausgerichtet, letztendlich um der Menschheit zu dienen.

 

Tetzkatlipoka: Ein nur von Familie zu Familie weitergegebenes Medizinwissen wurde wieder geöffnet

Die ungebrochene Tetzkatlipoka Tradition war für 468 Jahre verschlossen, nachdem Mexiko den Krieg gegen Spanien im Jahre 1521 verloren hatte. Nun ist sie wieder seit 24 Jahren geöffnet, seit 1989. Während die Tradition nicht zum Teilen zur Verfügung stand, wurden Wissen und Wissenschaft in ihrer reinen Form erhalten. Das Wissen wurde fortwährend weiter entwickelt und praktiziert in Bezug auf die Zeiten, in denen wir nun leben. Tzen bietet Einführungen an, die auf einer Reihe von Themen oder Fragen aus der Gruppe basieren, sowie Workshops und Einzelbehandlungen in Form von Energiearbeit – Ketzalxiuhteotl oder Massage – Tlawayopahtli.

Als die spanischen Eroberer in Mexiko landeten, entschieden die Ältesten der Tetzkatlipoka Tradition ihre heiligste Weisheit vor der Öffentlichkeit für einen Zyklus von 468 Jahren zu verbergen. Über die Jahrhunderte trugen sie dafür Sorge, die Reinheit dieser Tradition zu erhalten, indem traditionelle Praktiken, Heilkünste und Wissen in ausgewählten Familien von Eltern an Kinder übertragen wurden. Im Jahr 1989, fast 500 Jahre später, erklärten die Ältesten der Tetzkatlipoka Tradition, dass ihre uralte Weisheit nun wieder mit der Welt geteilt werden kann. Tzen ist einer von drei Menschen, der von den Ältesten dazu auserwählt wurde, dieses Wissen mit uns zu teilen.

 

Die Rolle der SchamanInnen in Mexiko

Tzen, kannst du bitte etwas über die Rolle der Schamanen in Mexiko sagen?

Das Wort, welches in die Richtung „Schamane“ geht, ist Xamalli, was soviel bedeutet wie Hände aus Sand, also eine arglistige, betrügerische Person. Die Leute in Mexiko sagen „Chamani“. Genaugenommen gibt es nicht viele, die den Traditionen folgen. Nun, die Leute der Tradition, die ich kenne, wollen nicht Schamane genannt werden, weil es wie eine Beleidigung ist.
Wie benutzen das Wort nur, um Witze zu machen.

Wie arbeiten Menschen, die dem traditionellen Weg folgen?

In sogenannten Servicehäusern werden etwa 3000 Menschen pro Jahr von drei oder vier Heilerinnen behandelt. Um Heilpflanzen zu bekommen, gehst du auf einen Markt. Die VerkäuferInnen empfehlen dir Pflanzen, die du für deine Gesundung brauchst, wenn du eine bestimmt Erkrankung hast.

 

Carlos Castanedas Bücher

Du kennst bestimmt Carlos Castaneda, er ist hier in Europa sehr bekannt. Was hältst du von seinen Büchern?

Ich mag die Romane von Carlos Castaneda. Ich denke, dass er den Menschen geholfen hat, ein Interesse an der Prä-Spanischen Kultur hier auf dem Kontinent zu entwickeln.

Benutzt du das Wort „Nagual“?

Nagual ist ein spanisches Wort, wir sagen „Newatl“. Dies kommt dem Wort Nagual am nächsten. Die Spanier verstanden unter „Nagual“ Hexe.

Ich denke, dieser Vergleich, diese Gedanken hatten den gleichen Effekt wie in Europa. Die Leute begannen sich vor Menschen zu fürchten, die Pflanzenheilkundige, MassaagespezialistInnen, Hebammen waren, oder Heilkundige im allgemeinen, wenn diese Wissen und Erfahrung auf diesen Gebieten gesammelt hatten.

Das Wort „Newatl“ bedeutet „sich selbst zu erzeugen“. Die Vorstellungskraft blühte und in Europa glaubte man, dass Frauen auf Besen flogen und sich in andere Gestalten verwandeln konnten.

 

Trauma und Traumaheilung

Was ist Trauma und glaubst du, dass man Traumata heilen kann und wenn, wie?

Trauma ist eine Zusammenballung von Energie auf allen unserer vier Ebenen (der emotionalen, körperlichen, mentalen und energetischen Ebene, Anmerkung Margret Hofmann).

Diese Energie wird prinzipiell in einer der vier Ebenen gehalten, verschiedenen Teilen, indem Gefühle und Gedanken durch die Person nicht ausgedrückt wurden. Außerdem behalten wir Erinnerungen in unserem magnetischem Feld, all dies beeinträchtigt unseren physischen Körper.

Heilung geschieht, wenn du die im Körper, im Verstand, in den Emotionen und dem Energiefeld gehaltene oder feststeckende Energie, bewegst.

Menschen können Eigenbehandlungen erlernen und anfangen, an sich selbst zu üben und haben vielleicht die Möglichkeit, dies mit ihrer Familie zu teilen, während sie ihre Erfahrungen entwickeln. Wir streben eine Entwicklung an, wo wir unseren Gesundheitszustand durch Wissen, Atemübungen, Sich-Ausruhen, genügend zu Trinken und Nahrung erreichen.

Wir erzeugen dies mit dem Ziel, Newatl in jedem Element des menschlichen Wesens zu manifestieren – körperlich, mental, emotional und energetisch. Im alltäglichen Leben beeinflusst diese Veränderung das persönliche Gleichgewicht in Bezug auf Beziehungen, Arbeit und Umfeld.

 

Wie Tzen arbeitet

Tzen bietet mit Achtung für sein Gegenüber eine Heilzeremonie an, die in seiner Familie seit Jahrhunderten erhalten wurde. Der Name der Zermonie ist Apapaxtli Ketzalxiuhteotl Maihpahtli. Es bedeutet „Mit Zartheit mildern – die brillante wunderschöne Energie – mit Händen, die heilen“. Tzen benutzt diese energetische Technik zusammen mit Tlawayopahtli – erzeugt vom Herzen der Menschen, eine Form von Massage. Diese heiligen Heilzeremonien sind Tausende von Jahren alt. Durch diese Behandlungen reinigt Tzen den Körper und die Aura von ungewollten Energien, die wir in unserem täglichen Leben aufnehmen. Dies kann eine zutiefst klärende Erfahrung sein, denn viele Menschen werden von solchen Energien seit Kindheit beeinträchtigt. Tzen bringt auch die individuellen Energien mit grundlegenden Energien aus dem Universum in Einklang. Diese reinigenden und ausgleichenden Behandlungen bringen den Einzelnen in einen Zustand tiefer Klarheit und Harmonie. In diesem Zustand kann sich ein Mensch ganz einfach positive Veränderungen im Leben vorstellen und sie manifestieren – eines der Ziele dieser Heilzeremonie.

 

Das Interview führte Margret Hofmann

 

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Über den Autor

Avatar of Tzen
Autor

wurde von Kindheit an in dieser Tradition ausgebildet. Er ist jetzt Oberhaupt des Mexika Medicine Council – Aztekischen Medizinrates als Pahtemaxtianitl – Träger des Medizinsystems. Dies beinhaltet die Verantwortung für die Erhaltung des Systems für Heilwissen, wie es an künftige Generationen weiter gegeben wird. Tzen ist auch beauftragt für die Verbreitung der aztekischen Kultur, wie sie in der Tetzkatlipoka Tradition erhalten wurde. Er reist und lehrt in Südamerika, USA und Mexiko und jetzt auch in Deutschland und Österreich.

Eine Antwort

  1. Rita
    nagual und castaneda

    danke für den Artikel. Wer die Lehre Carlos Castanedas duch seine Schüler Renata und Nyei Murez kennen lernen möchte- sie sind vom1.3. Juli in Kleinmachnow bei Berlin- http://www.cleargreen.com/de/workshops/2016-germany

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*