Anzeige

Ich wollte immer schon meditieren lernen, um zur Ruhe zu kommen. Die Frage war nur, wie? Als Zappelphilipp fiel es mir schwer, still zu sitzen, mich zu entspannen oder mich über längere Zeit zu konzentrieren. Auch wollte ich mir meine Eigenständigkeit bewahren und  mich nicht von einem Guru oder einer Gruppe abhängig machen.

Dann stieß ich auf Deepak Chopras Urklangmeditation, auf Englisch „Primordial Sound Meditation“, eine Praktik, mit der ich es geschafft habe, seit über acht Jahren zweimal täglich zu meditieren. Seit dieser Zeit habe ich viele Lieder geschrieben, was ich vorher nie tat, gehe meinen Weg und fühle mich gesundheitlich immer besser.

„Folge jedem Wunsch. Er wird dich zu Gott führen.“ Deepak Chopra

Deepak Chopra, der internationale Bestsellerautor mit weltweit über 50 Millionen verkauften Büchern zum Thema persönliche Weiterentwicklung, praktiziert täglich Urklangmeditation. Urklangmeditation bildet auch die Grundlage aller seiner Kurse, die er anbietet. Chopra entdeckte Urklangmeditation 1991 in Zusammenarbeit mit Meditationsmeistern aus der ganzen Welt. Urklangmeditation ist Teil der vedischen Tradition Indiens. „Veda“ heißt Wissen in Sanskrit. Die Veden sind keine Religion, sondern die älteste überlieferte Wissenssammlung Indiens, die jedem Menschen seinen einzigartigen Weg lässt.

Laut Adi Shankara (788-820 n. Chr.), einem der bekanntesten vedischen Philosophen, ist nur das wirklich, was sich nicht ändert. „Wirklichkeit“ ist  eine Ansammlung von Ideen, ein im Gehirn geschaffener Traum. Unabhängig von gegenwärtigen Lebensumständen, Alter oder Aussehen sind wir vollkommen liebenswert. Wahre Sicherheit kommt nur von innen und ist nicht mit Geld, einem Titel oder mit Status zu kaufen. 

Urklangmeditation hat ihre praktischen Wurzeln in den jahrtausendealten Yoga-Sutren von Patanjali. Durch das Eintauchen in die Lücke  zwischen den Gedanken finden Meditierende Yoga – die Einheit von Körper, Geist und Seele. In der Lücke zwischen den Gedanken sind grenzenlose Möglichkeiten und tiefe Ruhe.

Wie geht Urklangmeditation? Erfolg ist mühelos.

In der Urklangmeditation  gibt es nur zwei Regeln. Bequem sitzen und Augen zu. Sobald ich unbequem sitze, darf ich mich anders hinsetzen. Es ist nicht notwendig, sich zu konzentrieren, irgendetwas zu kontrollieren, sich anzustrengen oder sich zu entspannen. Es ist auch nicht notwendig, die Gedanken abzustellen oder sie zu verdrängen. Damit erreicht man nämlich genau das Gegenteil und verstärkt diese Gedanken nur. Unabhängig von Alter, körperlicher Beweglichkeit, Gesundheitszustand und spiritueller Ausrichtung kann jeder Mensch diese Meditation ausüben. Der einzige Guru ist der oder die Meditierende selber.

Während dieser Meditation wiederholt man seinen persönlichen Urklang, eine Kombination von Worten, die auf der Basis der genauen Geburtszeit und des Geburtsorts eines Menschen vom Chopra Center in Kalifornien ermittelt werden.  Die Urklänge für die Urklangmeditation sind Bija Mantras, die vor Tausenden von Jahren von indischen Weisen während der Meditation entdeckt wurden. „Bija“ heißt „Samenkorn“ auf Sanskrit. Wer sein Bija Mantra still für sich wiederholt, pflanzt es sich damit in sein Bewusstsein ein. Regelmäßiges Meditieren ist wie Gießen. Aus dem Samenkorn wird dann  ein bezaubernder Wald.

Warum Urklangmeditation?

„Der Urklang zur Geburtszeit ist die genaueste Schwingung überhaupt, um individuelles Bewusstsein auf globales Bewusstsein auszuweiten.“ Deepak Chopra
Schon Joachim Berendt sagte, die Welt ist Klang. Klänge sind von allen Empfindungen die unscheinbarsten und stimulieren damit die Gedanken am wenigsten. In einer der vedischen Schriften, den Upanishaden, steht:
„Die Essenz der Erde ist das Wasser. Die Essenz des Wassers ist die Pflanze.
Die Essenz der Pflanze ist der Mensch. Die Essenz des Menschen ist die Sprache. Die Essenz der Sprache ist der Gedanke. Die Essenz des Gedankens ist der Klang. Die Essenz des Klangs ist der Urklang.“

Mit jedem stillen Wiederholen des Urklangs erschafft man sich seine Welt aufs Neue.  Durch regelmäßiges Meditieren werden wir uns der wirklichen Kraft des „Spirit“ bewusst.

 

„Geheimnisvoll, unfassbar, aber wirklich. Wirklicher als Schwerkraft, wirklicher als Zeit.“

Deepak Chopra. 

 

„Wenn Sie etwas juckt, dann kratzen Sie sich ruhig.“

Joachim Schneider

Fotos: Chopra Center

Über den Autor

Avatar of Dr. Joachim Schneider

Sozialpsychologie, University of Washington.
Wurde am Chopra Center in Kalifornien von Deepak Chopra und David Simon dazu ausgebildet, Urklangmeditation zu unterrichten. Er ist ein von der internationalen Coaching Federation zertifizierter Coach sowie Berufsberater.

Mehr Infos unter www.chopra.com, Stichwort „Primordial Sound Meditation Instructors“

Eine Antwort

  1. Wini

    Hier gibt es auch eine tolle Anleitung zum Meditieren:

    http://www.selbstbewusstsein-staerken.net/meditation-lernen

    Hat mir sehr geholfen 🙂

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*