Anzeige

Viele Hobby-Bauchtänzerinnen schätzen den Wert, den Bauchtanz nicht nur für die körperliche, sondern auch für die seelische Gesundheit von Frauen hat. Dieser Wert liegt in seiner psychologisch-spirituellen Dimension, die sich der Bauchtänzerin dann offenbart, wenn sie den Tanz als Meditation praktiziert und sich von Melodie, Rhythmus und der eigenen Bewegung vollkommen erfassen lässt.

Von Christiane Hausmann

Da Bauchtanz eine uralte Methode ist, um Körper und Geist zu vereinen und wieder bei sich selbst anzukommen, kann man in stressigen Situationen perfekt abschalten, wenn man sich seine Lieblingsmusik in den CDPlayer einlegt und sich einfach bauchtanzend zu den Rhythmen bewegt. „Aber das kann ich doch mit jeder Musik und jedem Tanz“, werden Sie jetzt vielleicht sagen. Doch Bauchtanz wirkt genau auf die „drei Engen“ (Wilhelm Reich) des Körpers ein und löst dort gezielt Blockierungen der Energie auf. Das kann man nicht von jedem beliebigen Tanzstil behaupten.

Die Art der Bewegungen besteht im isolierten Schütteln, Schieben, Kreisen, Kippen, Heben, Senken, Zittern von Körperteilen (Shimmy), wobei der restliche Körper in Ruhestellung verbleibt. Auf diese Weise interagiert jeder Körperteil einzeln mit der Schwerkraft. Das ist eine echte Herausforderung und muss durch regelmäßiges Training eingeübt werden.

Die „drei Engen“, die Reich beschreibt, befinden sich im Beckenboden, dem Zwerchfell- und dem Halsbereich. Es sind Stellen, an denen Ringmuskeln ihre Arbeit verrichten. Das sind Muskeln, die eine Öffnung ringförmig umgeben, weil etwas zeitweise verschlossen werden muss (zum Beispiel After, Mund, Augenlid, Harnblase, Iris). Hier machen sich zuallererst Verkrampfungen bemerkbar, wenn wir Emotionen verdrängen. Im Laufe der Zeit bilden sich dort sogar Körperverformungen aus. Was heißt das genau? Es bedeutet, dass der Körper immer mit der Schwerkraft agiert und fließt. Wenn die Energie an bestimmten Körperstellen nicht fließen kann, weil sich dort Blockierungen ergeben haben, bildet der Mensch in Bezug zur Schwerkraft ein kompensierendes Gleichgewicht aus – eine verformte, unnatürliche Körperhaltung entsteht.

So etwas lässt sich leicht bei älteren Menschen beobachten, die aufgrund derartiger Verformungen zum Beispiel oft vornübergebeugt gehen. Doch das ist kein unabwendbares Schicksal. Man muss lediglich regelmäßig Blockierungen des Energieflusses in den Ringmuskeln verhindern. Das kann man beispielsweise durch Bauchtanzbewegungen und Meditation erreichen. Man wird dadurch auch zunehmend körper- und gefühlsbewusst, was an sich schon Blockierungen sehr gut verhindert.

Bauchtanz: Yoga in Bewegung

Der Beckenboden-, Zwerchfell- und Halsbereich korrespondiert auf seelischer Ebene mit den feinstofflichen Energiezentren, die im Yoga „Chakren“ genannt werden. So entspricht dem Beckenboden das Wurzel- und Sakralchakra, dem Zwerchfell das Solar- und Herzchakra, dem Hals das Kehl- und Stirnchakra und der Wirbelsäule das Kronenchakra.

Durch die Wirbelsäule steigt nach verbreiteter Ansicht der Yogis die im Wurzelchakra ruhende Kundalini hoch zum Kronenchakra und führt auf diese Weise zur Erleuchtung (Ekstase). Durch regelmäßig praktizierte Bauchtanzbewegungen stimulieren wir automatisch im feinstofflichen Körper die entsprechenden Chakren. Daher können Ekstaseerlebnisse auch durch Bauchtanz eintreten. In jedem Fall wird aber jegliche körperlichseelische Blockierung bei regelmäßiger Übung wieder aufgelöst und die gefürchteten Körperverformungen und -steifheiten des Alters bleiben aus.

Bauchtanz ist, wenn man so will, Yoga in Bewegung. Durch die permanente Bewegung in den entsprechenden Körperteilen zum Rhythmus der Musik wird der Körper entspannt und der Geist von „Verknotungen“ befreit. Regelmäßig ausgeführt ergibt sich ein nachhaltiges körperliches Wohlbefinden. Natürlich müssen wir auch bereit sein, uns auf uns selbst einzulassen, um uns von Blockierungen zu befreien. Wir müssen überhaupt erst einmal offen dafür sein, die mit den Blockaden einhergehenden unangenehmen Beklemmungen wahrzunehmen. Denn alles Schwere muss erst gesehen werden, damit es sich irgendwann in Leichtigkeit und Entspannung verwandeln kann. Danach gehen Bauchtanzbewegungen, die erst schwierig waren, plötzlich wie von selbst und Freude stellt sich ein.

Erleichterung im Tanz

Bauchtanz-fotogestoeber-FotVom Voodoo weiß ich, dass – auf die Elemente bezogen – bestimmte Geister unterstützende Funktionen einnehmen. Analog haben auch spezielle Bewegungsformen beim Bauchtanz entsprechende Wirkungen auf psychische Probleme und seelische Konflikte:

Die Geister der Luft beispielsweise helfen bei Problemen mit dem Glück, der Zufriedenheit und dem eigenen Geisteszustand. Tanze in diesem Fall hauptsächlich mit dem Brustkorb und Oberkörper. Spezielle Übungen sind Schulter-Shimmy, verschiedene Bewegungen der Schultern, Arme und Hände, Brustkorbkreisen, -schieben, -heben und -senken, Körperwelle. (6. u. 7. Chakra)

Bei Gesundheitsproblemen (seelischen Konflikten) helfen die Holzgeister. Tanze Halbkreise, Schwung, Kippen, Pendel, Schieben von Becken und Hüfte. (2. Chakra)

Bei Liebesproblemen kannst du die Erdgeister anrufen mit Tänzen des Stampfens oder des Schwappens wie zum Beispiel Drop-Schritte, ¾ Shimmy-Schritte, Hagalla, Bauchschwapp. (1. Chakra)

Bei Autoritätsproblemen (Minderwertigkeitskomplexen) helfen die Wassergeister. Für mehr Selbstwert und -vertrauen Kreise, Achten und Wellen tanzen. (3. und 5. Chakra)

Bei Problemen mit dem „lieben Geld“ (oder mit der materiellen Existenz im weitesten Sinne) helfen die Feuergeister. Entsprechend müssen wir zum Ausgleich wirbeln, schütteln, drehen, zucken und zittern, also Shimmys in allen Variationen und Drehungen tanzen. (4. Chakra)

Musik ist der Schlüssel

Nicht jede Musik ist für Bauchtanzmeditationen geeignet. Wichtig ist eine Musik, die dem „Geistesrhythmus“ der Tänzerin entspricht. Deshalb muss sich jede selbst auf die Suche nach der für sie geeigneten Musik machen. Es ist immer eine Musik, die einen regelrecht elektrisiert, bei der man nicht mehr stillsitzen kann, sondern tanzen muss. Mir persönlich hilft beispielsweise bei der Befreiung von Beklemmungen am besten diese Musik von Hossam Ramzy:
‚Through the Ankh‘ – Luftgeister;
‚Secrets of the Eye‘ – Holzgeister;
‚The Beauty of Your Eyes‘ – Erdgeister;
‚Love is not Forbidden‘ – Wassergeister;
‚Never Mind‘ – Feuergeister
CD: Eternal Egypt (Phil Thornton, Hossam Ramzy) und CD: Secrets of the Eye (Hossam Ramzy)

 


Kurse an der VHS Mitte Berlin

Bauchtanzmeditation
4.10. bis 22.11.2016, immer 17.30 Uhr

Anfängerkurs Orientalischer Tanz
23.9. bis 25.11.2016, immer 17.30 Uhr

 

Bildnachweis
Foto Bauchtanz im Text: Abb: © fotogestoeber – Fotolia.com

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*