Anzeige

Nada Yoga ist der Überbegriff für das Yoga der Schwingungen, das Yoga des Klangs. Das Wort “Nada” entstammt der Sanskritwurzel “Na” und bedeutet soviel wie Strom oder Prozess des Bewusstseins. Das Schöne am Nada Yoga ist, dass es das Niveau deiner Schwingung mühelos hebt. Jede Anstrengung würde sie im Gegenteil sogar herabsetzen.

 

Im täglichen Leben benutzen wir vor allem unser Denken. Das Herz kommt oft zu kurz. Die Wahrnehmung der – für die meisten im Inneren verborgenen – Herzschwingung ist wesentlicher Teil des Nada Yoga. Sie und die Schwingung der Erde haben eine ähnliche ­Frequenz. Wenn wir mit unserer Herzschwingung im Einklang sind, verschmutzen wir weder unseren Planeten noch unser System energetisch.
„Alles Leben ist Schwingung, alles Leben ist Yoga“, hat der weise Dichter und Yogi Sri Aurobindo vor 100 Jahren gesagt. Wenn unsere Wahrnehmung mit uns selbst und unserer Umgebung verbunden ist, schwingen wir in Harmonie und stärken uns gegenseitig. Jeder weiß, wie gut es unserem Herzen tut, in Harmonie zu sein mit uns selbst und dem Außen.
Der Seher Edgar Cayce schrieb vor ebenfalls rund 100 Jahren: “Die Zukunft des Heilens sind Schwingungen, und diese Zukunft ist jetzt.“ Wie kann ich diese Sicht und Perspektive in meinem täglichen Leben nutzen, sie einbeziehen? Das zu lernen, ist Teil meiner Workshops, Trainings, Klangschalen-Meditationen und auch Einzelsitzungen.
Ein berührender Bestandteil einer Nada- Yoga-Sitzung, One-on-One oder als Gruppe, ist das Sound-Diving. Als ich vor 20 Jahren anfing, eine Reihe von Kristallklangschalen in die Körperarbeit einzubeziehen, war mir noch nicht bewusst, welch wundervolle Schwingungen sie kreieren können. Nach und nach hat sich aus meiner Erforschung des Reichtums ihrer Klänge das Sound-Diving entwickelt, eine spezielle Art von Klangkonzert und -meditation.

Selbstheilungskräfte aktivieren
Die Kristallklangschalen mit ihren harmonischen Tönen sprechen den Körper direkt auf der zellulären Ebene an. Wie von einem Laser gebündelt berühren die Klänge unseren Körper und schwingen im Inneren fort. Sie wandern durch alle Schichten hindurch, erreichen jede Zelle. Jeder Ton erzeugt eine spezifische Vibration und mit ihr eine eigene, winzige Massage. Wie der sprichwörtliche Tropfen den Stein höhlt, so berühren die Mikro-Bewegungen der feinen Klänge immer wieder Festes und locken es, weich zu werden. Es entsteht eine wache Tiefenentspannung, in der du direkten Einfluss auf alle Teile deines Wesens hast und Blockaden und Stress sich lösen. Im Zustand der Gelöstheit kann sich der Körper neu ausrichten, balancieren und seine Selbstheilungskräfte entfalten und optimal nutzen.
Alle Körperbereiche – inklusive der feinstofflichen Ebenen der Chakren, Nadis und Meridiane – werden mit Tönen in ihrem natürlichen Schwingungsverhalten unterstützt. Das Nada Yoga Sadhana hift dir, diesen ursprünglichen, feinsten und innersten Klang (Schwingung) wahrzunehmen. Zu seinen Methoden gehören der Atem, den wir auch als Rhythmus sehen können, sowie Pranayama, Mudras und das Synchronisieren unserer Hirn-Hemisphären (Hemisync). Sie alle helfen uns zu erkennen, wer wir im Innersten sind.

Im Nada Yoga wird das allumfassende Bewusstsein als Klang aufgefasst. Das Ohr kann Töne, die unter und über einer bestimmten Frequenz liegen, nicht hören. Diese Wellen können nur subjektiv, als innerer Klang, empfunden werden. So wie die Vibrationen von sehr tiefen Basstönen, die man im Bauch spürt. Dies zu erleben und in unser tägliches Leben zu integrieren, erweitert unseren Wahrnehmungsbereich deutlich.
Wer einmal tauben Menschen beim „Hören“ von Musik zugeschaut hat, wird sehr berührt davon sein und verstehen, wie begrenzt unsere Sinne gewöhnlich sind. Ein Nada Yogi erlebt das ganze Universum als eine Projektion von Vibrationen, so, als ob sich die Welt allein vom Klang aus entfaltet.

Der innerste Klang
Ziel des Nada Yoga Sadhana ist es, zum ursprünglichen, feinsten, innersten Klang vorzudringen: zum Shabda oder innersten Wort. Musik ist dabei ein Aspekt des Nada Yoga. Früher fand die musikalische Entwicklung in genauer Übereinstimmung mit der Nada Yoga-Lehre statt. Pranayama (Atemübungen) bilden einen wichtigen, vorbereitenden Teil dieser Methode.
Sich in diesem Schwingungsbereich zu erleben, ohne das Denken als Umweg, ist ein wesentlicher Schritt, um mit dem Herzen zu sehen. Es öffnet unseren Käfig des Denkens ein wenig.
Rudolf Steiner sagte, eine der größten Herausforderungen sei, unserem Herzen die Erlaubnis zu geben, einen neuen Weg des Denkens zu gehen. Es ist eine beglückende, manchmal auch schockierend bewegende Erfahrung.
Wie kann ich nun dieses Wissen in mein Leben bringen? Die Theorie dazu ist überwältigend umfangreich und man kann sich schnell darin verlieren. Jeder weiß, was Musik in uns auslösen kann, von einem Baden in Ruhe, dem Entfachen von Angst und Wut bis zum Aufleuchten überwältigender Freude. Jeder kann so, mit ein wenig Kreativität, sein Leben mit positiven Gefühlen, Herz und Glückseligkeit erfüllen. g

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*