Anzeige

Einkaufen im Bioladen hilft nicht

Jörg Bergstedt, 45, hat gentechnisch veränderte Gerste auf einem Versuchsfeld in Gießen ausgerissen und soll deswegen nun für ein halbes Jahr ins Gefängnis gehen.

Im Gerichtsverfahren klagte der Feldbefreier auf Notwehr – der Richter wies dies mit einer besonders zynischen Begründung zurück: Es sei eh schon zu spät. Die Klage wurde abgelehnt, weil der Richter die vom Angeklagten vorgebrachten „Argumente von der Gefährlichkeit und Unkontrollierbarkeit der Gentechnik als „Tatsachen“ im Urteil festgestellt hat – und daraus ableitete, dass auch eine Feldbefreiung nichts mehr hilft. Nach Paragraf 34 muss eine Handlung aber „geeignet“ sein, die Gefahr abzuwenden. Das heißt also: Wenn die Scheiße richtig schlimm ist, darf mensch sich dagegen nicht mehr wehren.“

Bergstedt sieht keine Alternative zu aktivem Widerstand: „Daumen drücken, im Bioladen einkaufen und grün wählen hat gegen die Gentechnik noch nie geholfen.“

Hier geht es zum Interview

 

Artikel zum Thema bei Sein.de

Die Gentechnik-Mafia

Obama setzt auf Monsanto
10 Argumente für eine gentechnikfreie Welt

Gentechnik, Roboter & KI: Wohin geht die Reise?

US-Ärzteverband fordert sofortigen Stopp für Gen-Lebensmittel

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*