Anzeige

Sperma der „heilige Gral der Altersforschung“?

Zwei Forscher von der Universität Graz glauben, vielleicht ein „Wundermittel“ gefunden zu haben, mit dem sich der Alterungsprozess aufhalten lässt: Spermidin, eine Substanz aus dem Sperma.

Mit dieser Entdeckung könnten die Forscher nach eigener Ansicht nicht nur den „heiligen Gral der Altersforschung“ gefunden haben, sondern auch eines ihrer größten Rätsel lösen: alle unsere Körperzellen altern – nur das Sperma nicht.

Die Ursache könnte das Spermidin sein, das in geringen Konzentrationen in allen Körperzellen vorkommt. Die Grazer Wissenschaftler glauben, dass mit fortschreitendem Alter die Konzentration des Spermidins in den Körperzellen abnimmt, wodurch bestimmte Zellprozesse nicht mehr korrekt ablaufen können.

Bei Hefe, menschlichen Immunzellen, Fliegen, Würmern und Mäusen führte eine erhöhte Zufuhr von Spermidin laut den Forschern tatsächlich zu einer Lebensverlängerung – nun sind weitere Forschungen abzuwarten. Natürlicherweise kommt Spermidin in Pampelmusen, Weizenkeimen und Sojabohnen vor und galt auch schon vor der Entdeckung der Grazer Forscher als wichtig für das Zellwachstum.

 

Oder doch Telomerase?

Auch der Nobelpreis für Medizin ging dieses Jahr an ein Team, dass die Zellalterung erforscht hat – allerdings haben diese Forscher eine ganz andere Theorie. Sie glauben, dass das Enzym Telomerase den Alterungsprozess der Zellen aufhalten kann.

Die Anzahl der möglichen Zellteilungen ist nach ihren Erkenntnissen durch die sogenannten Telomere am Ende der Chromosomen begrenzt, die bei jeder Zellteilung ein bisschen kürzer werden und so die biologische Uhr der Zelle darstellen. Das Enzym Teleomerase sorgt dafür, dass die sich die Telomere der Chromosomen wieder verlängern.

Die Forscher glauben, dass Zellen durch eine starke Aktivierung der Telomerase potenziell unsterblich werden können – was sich auch anhand von Krebszellen zu beweisen scheint, die eine hohe Konzentration an Telomerase aufweisen. Zwar ist mittlerweile klar, dass die Telomerverkürzung in Zellen ohne Telomerase-Aktivität nicht der einzige Grund für das Altern eines Organismus ist, sie scheint jedoch eine wichtige Größe zu sein.

Diese neuen Erkenntnisse könnten zukünftig eine wichtige Rolle in der Krebs- und Altersforschung spielen.

 

Auch ohne Wundermittel: Lebenserwartung steigt, unsere Kinder werden 100

Auch ohne einen Durchbruch in der Altersforschung dürften kommende Generationen allerdings deutlich älter werden als heutzutage. Forscher aus Deutschland und Dänemark prophezeiten in einem Artikel der Zeitschrift Lancet, dass die meisten Kinder, die ab dem Jahr 2000 geboren wurden, 100 Jahre und älter werden könnten.

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*