Anzeige

EU-Untersuchungsausschuss: Schweinegrippe – ein riesiger Schwindel?

Ist die Schweinegrippe-Panik einer der „größten Medizinskandale des Jahrhunderts“, wie SPD-Politiker Wolfgang Wodarg es formuliert? Und steckt die UNO mittendrin? Diese Fragen wird sich ab Januar ein Untersuchungsausschuss des Europarats stellen, der klären soll, wie stark Wissenschaftler und staatliche Behörden durch die Pharmaindustrie beeinflusst worden sind.

 

Vorgetäuschte Pandemie

Die Schweinegrippe ist die harmloseste Grippe der vergangenen Jahre, sie hat nicht einmal ein Zehntel der für eine Grippewelle üblichen Todesfälle verursacht – alle Medien berichteten trotzdem in einer Ausgiebigkeit darüber, die kaum nachzuvollziehen ist. Angefeuert wurde die Panik-Mache dadurch, dass die UN-Gesundheitsorganisation WHO das „Grippchen“ als Pandemie einstufte.

Warum sie dies tat und welche Rolle die Pharmaindustrie dabei spielte, soll nun eine Dringlichkeitsdebatte und ein Untersuchungsausschuss des Europarates klären. Initiiert wurde beides von dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Wolfgang Wodarg (SPD), derzeit Vorsitzender des EU-Gesundheitsausschusses. Wodarg ist Gesundheitsexperte, Internist und Spezialist für Lungenheilkunde, Hygiene und Umweltmedizin. Die Schweinegrippe hat er von Anfang an kritisch betrachtet.

Sein Antrag wurde bereits einstimmig angenommen und hat es in sich: Man habe Millionen gesunder Menschen unnötigerweise dem Risiko mangelhaft getesteter Impfstoffe ausgesetzt. Dabei habe man, so Wodargs Vorwurf, auch Körperverletzungen in Kauf genommen. Der Schaden für die Geimpften und die Gesundheits-Budgets der betrogenen Länder sei immens. Es handele sich um eine bewusst vorgetäuschte Pandemie, mit dem Ziel des Verkaufs von Impfstoffen.

 

WHO – unter dem Einfluss der Pharmaindustrie?

Beschäftigen müssten sich Europarat und Berichterstatter laut Wodarg insbesondere mit der Rolle der UN-Weltgesundheitsorganisation WHO, die im Juni für die Schweinegrippe die höchste Pandemiestufe ausgerufen hat, obwohl schon damals ersichtlich gewesen sei, dass die Schweinegrippe harmloser ist als die saisonale Grippe. Es könne nicht sein, dass man die Pandemie-Definition einer Organisation überlasse, die offensichtlich dem Einfluss von Pharma-Verkäufern unterliege, so Wodarg

 

Von der Presse ignoriert

Während die Presse der Panik-Kampagne Titelseiten einräumte, ist der Untersuchungsausschuss offenbar den wenigsten eine Schlagzeile wert … wieso bloß? Mittlerweile ist klar, dass das neue Virus vor allem positive Auswirkungen hat – der Antrag Wodargs bezeichnet sie als eine „Erleichterung für die Weltgesundheit“ – auch darüber findet man jedoch wenig Schlagzeilen.

 

Mehr zum Thema auf Sein.de

Schweinegrippe: Wann kommt die Entwarnung?

H1N1-Impfung: Keine Verbindung zwischen Squalen und Golfkriegssyndrom?

Schweinegrippe bloß ein Grippchen

H1N1-Verschwörungstheorien: Zwischen Desinformation und Aufklärung

Widersprüchliches zur Schweinegrippe

Schweinegrippe: Politiker bekommen anderen Impfstoff als die Bevölkerung

Gesundheitspersonal will die Schweinegrippe-Impfung nicht

Ist die Schweingrippe-Hysterie begründet?

Schweinegrippe-Impfung: Großversuch und Geldmaschine?

Verursacht der Schweinegrippe-Impfstoff eine Nervenkrankheit?

Schweinegrippe, Medienhype und Geldgier

 

 

 

Bilder

Schwein: Public Domain / Wikimedia
Grippe-Patient: Hello32020 / Wikimedia

 

Eine Antwort

  1. Amagedon

    Die Medien sind daran Schuld, doch auch wirklich glaubhaften Menschen.
    Ich kann eigentlich nur so viel da zusagen,.. das die Mensch ganz einfach vor Veränderungen angst haben.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*