Anzeige

Boliviens Präsident Evo Morales hat zur „Weltkonferenz der Völker über den Klimawandel und die Rechte von Mutter Erde“ vom 20. – 22. April 2010 in der Stadt Cochabamba eingeladen. Dort sollen sich Menschen versammeln, die bereit sind, wirklich etwas zum Schutz der Erde zu unternehmen. Neben dem Beschließen praktischer Maßnahmen und Taktiken hat Morales ein weiteres wichtiges Anliegen: Die Rechte der Mutter Erde.

In der neuen bolivianischen Verfassung ist die Mutter Erde (Pacha Mama) ein eigenständiges Rechtssubjekt. Morales möchte, dass die Natur – analog zur Erklärung der Menschenrechte – auch international rechtlich gleichgestellt wird und eigene Rechte bekommt. Die Erde als Grundlage allen Lebens bringt uns in Verbindung mit allen Lebewesen und macht uns voneinander abhängig. Für das Wohlergehen aller und jedes Einzelnen ist die Harmonie und Ausgeglichenheit (Gerechtigkeit) daher eine Grundvoraussetzung. Die Erde soll daher Rechte bekomen, die Vorrang vor den Rechten einzelner Nationen, Firmen oder Menschen haben. Ein internationaler Gerichtshof für Klimagerechtigkeit soll diese Rechte durchsetzen und Länder wegen ihrer Vergehen gegen die Mutter Erde zur Rechenschaft ziehen.

Auf die Unterstützung der westlichen Politiker kann er dabei kaum hoffen, deshalb bittet er die Bevölkerung der ganzen Welt, per Referendum ihre Zustimmung zu diesem Plan zu bekunden.

„Nachdem wir Präsidenten uns nicht einig werden, sollten wir die Bevölkerung befragen und das tun, was sie will!“ erklärte Evo Morales in Kopenhagen zu seinem Plan, diese weltweite Abstimmung in die Wege zu leiten.

Über folgende Fragen kann im Internet abgestimmt werden:

1. Sind Sie einverstanden, dass die Harmonie mit der Natur wieder hergestellt wird und die Rechte der Mutter Erde anerkannt werden? JA oder NEIN

2. Sind Sie einverstanden, dass dieses kapitalistische Modell des Überflusskonsums und der Verschwendung geändert wird? JA oder NEIN

3. Sind Sie einverstanden, dass die reichen Länder ihre Emissionsreduktions- und Absorptionsmaßnahmen zu Hause umsetzen, damit sich die Temperatur nicht über 1° Celsius erhöht? JA oder NEIN

4. Sind Sie einverstanden, dass alle Kriegsausgaben umgewidmet werden und mehr Budgetmittel für Klimaschutz als für militärische Zwecke bereitgestellt werden? JA oder NEIN

5. Sind Sie einverstanden, dass ein internationaler Gerichtshof für Klimagerechtigkeit eingerichtet wird, um über jene zu richten, die die Mutter Erde zerstören? JA oder NEIN

Wer möchte, kann hier seine Zustimmung oder Ablehnung bekunden.

 

Weitere Artikel zum Thema auf Sein.de

Morales lädt zu alternativem Klimagipfel ein

Statt EU-Vertrag lieber die Verfassung Boliviens

Aufstand des Südens

Bolivien auf der Überholspur

 

Eine Antwort

  1. Wahuman

    Ohne Erde gibt es keinen Himmel!

    Ohne Mutter gibt es keinen Sohn!

    Ich bitte die Söhne! Die Mutter wieder in das Boot Erde zu holen!

    (Jesus) Christus

    gechannelt von Wahuman am 26.03.2010

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*