Grönland, eine große Insel mit Kilometer dickem Eis, erlebt diesen Sommer einen ungewöhnlich hohen Eisverlust. Allein am 13. Juni 2019 wurde der gesamte Eisverlust auf mehr als 2 Gigatonnen (das entspricht 2 Milliarden Tonnen) geschätzt.

Ein männlicher afrikanischer Elefant wiegt ca. 6,8 Tonnen. Ein Gigatonne sind also weit über hundert Millionen afrikanische Elefanten. Was bedeutet das? 360 Gigatonnen Eis sind nötig, um den globalen Meeresspiegel um 1 Millimeter zu erhöhen. Die Antarktis macht das derzeit etwa alle drei Jahre. Weltweit steigt der Meeresspiegel nach neuesten Erkenntnissen jedoch mit einer Geschwindigkeit von 2,6 bis 2,9 Millimetern pro Jahr, da nicht nur die Antarktis einen Beitrag dazu leistet.

Die gigantische grönländische Eisdecke, die mit schnell ansteigenden Temperaturen konfrontiert ist, trägt ebenfalls dazu bei und scheint zumindest vorerst viel mehr Eis abzuwerfen als die Antarktis. Eine kürzlich durchgeführte Studie bezifferte den Verlust zwischen 2009 und 2012 auf 378 Gigatonnen pro Jahr.

Warmes Meerwasser dehnt sich ebenfalls aus, so dass neben dem Eisverlust auch die Ozeane aufgrund ihrer Temperatur an Volumen zunehmen. Diejenigen, die nicht glauben, dass der Anstieg der Ozeane um 2 bis 3 Millimeter pro Jahr groß ist – die eigentliche Sorge, sowohl in Grönland als auch in der Antarktis und in Alaska ist, dass diese Raten steigen. Wegen der 34 Gigatonnen Kohlendioxid pro Jahr, die die Menschheit derzeit in die Atmosphäre bringt. Die durchschnittliche Schmelzsaison für Grönland dauert von Juni bis August, wobei der größte Teil des Schmelzens im Juli erfolgt.

Der plötzliche Anstieg des Schmelzens „ist ungewöhnlich, aber nicht beispiellos“, so Thomas Mote, ein Wissenschaftler an der Universität von Georgia, der das Klima in Grönland untersucht. „Es ist vergleichbar mit einigen Spitzen, die wir im Juni 2012 gesehen haben“, sagte Mote gegenüber CNN.
So viel Eisschmelze zu Beginn des Sommers könnte ein schlechtes Zeichen sein, was darauf hindeutet, dass 2019 erneut Rekorde für den Eisverlust in Grönland aufgestellt werden könnten.

Neben der Frühschmelze liegt die Schneedecke in Westgrönland bereits unter dem Durchschnitt. Zusammengenommen bedeutet dies, dass „2019 wahrscheinlich ein sehr großes Schmelzjahr wird und sogar das Potenzial besteht, das Rekordschmelzjahr von 2012 zu überschreiten.

Wenn diese extremen Schmelzperioden zur neuen Normalität werden, kann dies weltweit erhebliche Auswirkungen haben, insbesondere auf den Anstieg des Meeresspiegels. „Grönland hat in den letzten zwei Jahrzehnten zunehmend zum Anstieg des globalen Meeresspiegels beigetragen“, sagte Mote.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*