Anzeige

Wenn ein Mensch aus dem Leben geht, entsteht eine Lücke. Diese  Leerstelle zu schließen, ist für die Hinterbliebenen eine Herausforderung, die ihre Zeit braucht. Noch schwerer wird es, wenn der Tod unerwartet oder vor der Zeit kommt. Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, noch einen letzten Gruß von einem lieben Menschen zu bekommen, der von ihm gegangen ist?

Viele erinnern sich sicher noch an den Film „P.S. Ich liebe dich“: Ein Mann wird durch eine Krankheit aus dem Leben gerissen und seine junge Frau droht, an diesem Schicksalsschlag zu zerbrechen. Dann erhält sie plötzlich Briefe, Briefe von ihrem verstorbenen Mann, die er, sein eigenes Ende absehend, für Sie geschrieben hat. Jeder neue Brief, der den Weg zu ihr findet, führt sie mehr und mehr zurück ins Leben. Eine schöne  und berührende Geschichte. Hier wird die Lücke nicht durch Vergessen geschlossen – das Leben schließt sie, und es bleibt eine liebevolle Erinnerung an den, der gestorben ist.

Von dieser Filmidee ausgehend, ist das Internetportal Skyletter entstanden. Hier können letzte Nachrichten an nahe Menschen – Briefe, Emails, SMS, aber auch Audiodateien und Videos – hinterlegt werden. Ausgeliefert werden sie bis zu einem Jahr, nachdem die Vertrauensperson über das Ableben informiert hat. Skyletter ersetzt kein Testament, Skyletter ist vielmehr ein Portal für persönliche Nachrichten. Das reicht von ganz praktischen Informationen, wie das eigene Begräbnis aussehen soll und wo wichtige Daten gelagert sind, über den Beistand für die Trauernden bis hin zu Botschaften an die Nachwelt – einen Streit auf diesem Wege schlichten, ein Missverständnis ausräumen, einen Fehler korrigieren oder eine tiefe Einsicht weitervermitteln…

Seinen Skyletter an die Nachwelt zu schreiben ist mehr als „Sterbe-Management“. Das Verfassen öffnet das eigene Herz im Jetzt für die Menschen, an die sich die Botschaft richtet und mit denen man hoffentlich noch lange in diesem Leben verbunden bin.

 

Internet-Service
Skyletter
Christian Vogt
Tel.: 0331-73 09 0 30 oder
office@skyletter.de
www.skyletter.de

 


 

Abb.: © Dark Vectorangel – Justin Paget – Fotolia.com

2 Responses

  1. Christian Narkus

    Leben und Tod, Werden und Vergehen – es ist Zeit, wieder richtig Mensch, ganz natürlich zu sein. Ob und wie wir uns wieder in den Kreislauf einfügen, bestimmt letztlich darüber, ob und wie wir überleben. Hier spielen Selbstverantwortung und Überwindung des Egos eine große Rolle.
    Akzeptiere ich den Tod (oder den Übergang) als logische Konsequenz eines Lebens (oder einer Phase, eines Filmabschnitts im großen Leben), stellt sich automatisch die Frage, was ich erledigt wissen will, falls ich den Zeitpunkt und den Ort (die Umstände also) nicht selbst bestimmen kann. Skyletter füllt mit seinem Service eine Lücke im Dschungel der Onlinedienste, die einem so richtig bewusst wird, sobald man sich dem Leben vollends zuwendet. Ich denke, wir werden noch viel darüber lesen und hören – denn das wahre Leben geht an niemandem spurlos vorbei.

    Ich persönlich kann aus persönlicher Erfahrung sagen, dass es sicher Trost bringt, Hinterbliebenden eine letzte Botschaft zu senden – sozusagen von einem „Engel“ oder gutem Freund überbracht. So kann aus Schmerz letztlich Friede werden, das Leben geht nicht nur irgendwie weiter, sondern bleibt trotz des Verlusts bewusst schön.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*