Gebet und Gebetsforschung bedeutet Kommunikation. In Kommunikation mit etwas, das uns heilig ist, können wir herausfinden, wo eine Bitte, ein Dank, eine Frage, ein Wunsch wirklich „stimmen“, also Resonanz erzeugen, oder wo wir unseren Wunsch noch einmal vertiefen oder verändern sollten. Spirituelle Lebenspraxis braucht Erdung durch sozialen Kontakt und wahrheitsgemäßen Austausch mit anderen Menschen. Gebet und Gebetsforschung kann auch unsere verborgenen und verdrängten Gedanken, Wünsche, Glaubenssätze und Zweifel ans Licht bringen.

Sabine Lichtenfels ist Mitgründerin der Gemeinschaft Tamera in Portugal. Sie ist außerdem Friedensaktivistin, Leiterin der globalen Liebesschule und leitet die spirituelle Forschung in Tamera. In diesem Kurs zeigt sie uns sehr authentisch und direkt, wie wir durch Kommunikation und Gebetsforschung in vertieften Kontakt mit uns selbst, mit unserer Umgebung und mit der Welt kommen können.

Dieser Kontakt hilft uns, unsere authentische Verantwortung zu finden und anzunehmen. Spirituelle Lebenspraxis und Gebetsforschung sind nicht Frömmigkeit und Weltflucht. Sie befähigen uns, mit ganzem Herzen Anteil zu nehmen und herauszufinden, wie wir sinnvoll und wirksam handeln und helfen können. Der Kurs kann jederzeit absolviert und wiederholt werden.

Tamera, ein wenig mehr als eine Stunde von Odeceixe entfernt, ist ein internationales Friedensforschungszentrum mit fast 200 Mitarbeitern vieler Nationalitäten und Altersstufen, ein werdendes „Heilungsbiotop“. Die Gemeinschaft wurde 1978 in Deutschland gegründet und zog 1995 nach Portugal. Die Vision der Gründer – des Soziologen und Psychoanalytikers Dr. Dieter Duhm und der Theologin Sabine Lichtenfels – war es, ein umfassendes Modell für eine Friedenskultur aufzubauen. Dieter Duhm: „Die Krisen unserer Zeit sind so vernetzt und verbunden, dass sie nicht einzeln gelöst werden können. Diese Arbeit kann nur auf der Grundlage einer funktionierenden Gemeinschaft gelingen.“

Info und Anmeldung über https://homodea.com (Suchwort Gebetsforschung)

Author: Oliver Bartsch

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

SEIN gibt es nur durch Dich!

  Seit 25 Jahren steht das Sein-Team für den gesellschaftlichen Wandel.

    Immer mehr LeserInnen unterstützen unsere journalistische Arbeit.

  Wir brauchen auch deine Unterstützung!

Jetzt!

Werde SEIN-Unterstützer, -Förderer, -Mäzen, oder spende.   Danke!

Ja, ich will SEIN unterstützen!

Zur Werkzeugleiste springen