Anzeige

Die US-Wahl mit Donald Trump und Hillary Clinton: Zwei Figuren einer entgleisten Welt. Wo ist der Ausweg?

Von Dieter Duhm

 

Donald Trump und Hillary Clinton: zwei echte Vertreter einer entgleisten Welt. Beide haben der bestehenden Gesellschaft einen Spiegel vorgehalten. Die eine vertrat das Establishment, der andere vertrat die wütende Volksseele gegen das Establishment. Die Wut hat gewonnen. Beide aber vertraten genau dasselbe System, nur von verschiedenen Seiten. Dass Donald Trump sich mit seinen ungeheuerlichen Aufrufen durchsetzen konnte, zeigt, in was für einer aufgewühlten Revolte sich ein großer Teil der amerikanischen Bevölkerung befindet. Es ist die Revolte von Menschen, die sich von einem undurchschaubaren System betrogen fühlen und wieder einmal nach dem starken Führer rufen. Und dann kommt der hemmungslose Demagoge, er ruft nach nationalem Zusammenhalt, nach Schutz und Einheit und gemeinsamem Kampf gegen alle, welche die Einheit stören könnten. Was hier zusammenkommt, haben wir – Verzeihung – schon einmal erlebt, damals in dem deutschen Massenwahn unter Adolf Hitler.

Aber es wird jetzt nicht mehr so weit kommen, denn hinter der Gewalttätigkeit der Worte steht kein Konzept und keine politische Vision. Durch den grotesken Wahlsieg eines größenwahnsinnigen Spielers könnte in Amerika eine Freiheitsbewegung entstehen, die jenseits der vorgegebenen Parteien neue Ziele anstrebt. Außerdem erheben sich überall auf unserem Planeten positive Gegenkräfte, die dem Verlauf eine neue Richtung geben werden.

Beide Wege, der von Trump und der von Clinton, führen in eine tief inhumane Welt, denn beide erzeugen unsägliche Opfer. Der emotionelle Untergrund, der durch Donald Trump aktiviert wird, richtet sich gegen alle, die eine andere Hautfarbe, eine andere Religion, eine andere sexuelle Identität haben. Es ist der Selbstschutz durch die Vernichtung anderer. Die Politik von Hillary Clinton ist die Politik der politischen Klasse, der berechnenden Globalisierung, der Kooperation mit der internationalen Diktatur des Geldes – und hat ihre Opfer in allen Regionen der Erde, die von der Globalisierung erfasst werden. Es ist der Selbstschutz des herrschenden Systems durch Marktstrategie und Militär.

Hunger nach dem starken Führer

Donald Trump hat die Seele seiner Zuhörer erleichtert, indem er ihnen das erlaubt hat, was sie insgeheim ohnehin gedacht haben. Es ist ein Grundzug der bisherigen Geschichte, dass Menschen an die Macht kommen, die in der Lage sind, die unterschwellige “Massenpsychologie des Faschismus” (Wilhelm Reich) zu mobilisieren: diesen Hunger nach Einheit unter einem starken Führer. Diese Geschichte wiederholt sich seit Jahrtausenden, bis wir ihr ein Ende setzen.

Das Leben auf der Erde braucht eine andere Lebensordnung mit einem anderen Bild von Führung und Einheit. Ich meine keine äußere Führung, sondern eine innere. Ich meine auch nicht die Einheit, die man auf Wahlplakate und Fahnen schreibt, sondern die innere Einheit von Menschen, die im Vertrauen miteinander leben, um den Mitgeschöpfen zu helfen und der Erde zu dienen. Ich meine die Einheit in der natürlichen Verbundenheit mit der großen Familie des Lebens, in der natürlichen Anteilnahme, Liebe und Solidarität, die sofort entsteht, wo wir wieder auf den Grund des Vertrauens, der wechselseitigen Akzeptanz und der Wahrheit kommen. Hier liegt die Basis für ein Leben in Liebe, Kraft und Gesundheit. Hier erhebt sich eine andere Gesellschaft. Sie basiert nicht mehr auf Macht und Kapital, sondern auf der Wahrheit menschlicher Beziehungen. Und wenn wir richtig sehen, hat diese Gesellschaft die Macht einer Kettenreaktion im Sinne einer morphogenetischen Weltbewegung, denn sie stimmt mit jener höheren Lebensordnung überein, die wir die “Heilige Matrix” nennen. Aus dieser Bewegung werden viele neue Zentren hervorgehen, Keimzellen einer neuen planetarischen Gemeinschaft.

Da müssen wir hinkommen, denn sonst geben wir uns mit Ersatzlösungen zufrieden, die regelmäßig zur Katastrophe führen. Wir Menschen haben eine lange Zeit mit diesen Ersatzlösungen gearbeitet, haben ideologische, politische, religiöse, moralische Systeme entworfen, die uns ein erfülltes Leben sichern sollten – und stehen jetzt am kollektiven Abgrund. Das Zeitalter der Ersatzlösungen ist vorbei. Der Faschismus war eine Ersatzlösung, der Kapitalismus war eine Ersatzlösung, die Gedanken von Macht und Gefolgschaft, von Autokratie oder Demokratie waren eine Ersatzlösung, die katholische Kirche war eine Ersatzlösung, die mystischen Wege bis zum Nirwana waren eine Ersatzlösung. Das auserwählte Volk, alle kleinen oder großen Imperien, alle Götter waren eine Ersatzlösung – und es war auch eine Ersatzlösung, als wir anfingen, auf alle Götter zu verzichten und einen materialistischen Nihilismus zu lehren. Wir brauchen heute eine andere Lösung auf einer anderen menschlichen, zwischenmenschlichen, ethischen und spirituellen Grundlage. Wir brauchen die Lösung auf der Ebene der Wahrheit zwischen realen Menschen, vor allem zwischen den beiden Geschlechtern Mann und Frau, denn hier hatte die historische Gewalt der patriarchalen Welt am grausamsten zugeschlagen.

Basiskorrektur unserer Zivilisation

Mit anderen Worten: Wenn wir das globale Unrecht und das unsägliche Leiden von Mensch und Tier beenden wollen, müssen wir die ganze Zivilisation unseres Planeten auf eine andere Grundlage stellen. Da hilft kein Trump und keine Clinton, da hilft nur eine Basiskorrektur unserer Zivilisation und eine neue Vision für die Besiedelung unseres Planeten. Das klingt abgehoben und unrealistisch, ist aber unabwendbar und eindeutig realisierbar. Wenn es die Vision eines humanen Lebens auf der Erde gibt, dann ist sie auch machbar.

Alle Menschen sind aus demselben Stoff. Es ist keine Träumerei, wenn wir in uns und allen Bürgern dieser Erde das EINE sehen, das in allen dasselbe ist. Wir alle kommen aus demselben Universum, wir alle werden von derselben Sonne beschienen, wir allen kamen zwischen den gewaltigen Schenkeln unserer Großen Mutter zur Welt. Wir alle haben dieselbe Sehnsucht nach Frieden und Liebe. Wir alle freuen uns über Freundlichkeiten des vermeintlichen Gegners – und wir alle wären in der Lage, diese Freundlichkeit zu einem Leitbild zu erheben, wenn wir in uns selbst von den alten Negativkräften ablassen könnten.

Es ist doch klar, dass zum Beispiel in Kolumbien auf beiden Konfliktparteien dieselben Seelen, dieselben jungen Leute, dieselben Hoffnungen und Ziele stehen. Es ist doch klar, dass hinter dieser grausamen Feindschaft eine potentielle Freundschaft steht.1 Es ist doch klar, dass hinter den heftigsten Krisen einer Liebesbeziehung eine Urliebe steht, welche die beiden Partner einmal zueinander geführt hat. Und so steht hinter dem ganzen Massaker der gegenwärtigen Welt eine andere Lebensmöglichkeit, die wir erkennen, wenn wir nicht mitten im Konflikt stehen. Wir können erkennen, was Liebe ist, wie ihre Regeln befolgt werden können und wie eine globale Liebesgemeinschaft gemeint sein könnte.

Wir können auch erkennen, was die sozialen, die ökologischen und die ethischen Voraussetzungen sind, um sie zu verwirklichen. Sie ergeben zusammen das Konzept eines neuen Zusammenlebens zwischen den Menschen wie auch zwischen Mensch und Tier, Mensch und Natur. Wir nennen es das “Projekt der globalen Heilungsbiotope”, welches sich langsam auf der Erde ausbreitet. Hier entsteht ein Feld, welches stärker ist als alle Gewalt. Wir dulden keine Grausamkeit auf unserem Planeten. Im Namen der Liebe für alle Kreatur.

 

1 Die Bevölkerung lehnte Anfang Oktober diesen Jahres in einer Wahl den Friedensvertrag zwischen Regierung und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc) ab und setzt damit nach 52 Jahren Bürgerkrieg weiter auf den bewaffneten Konflikt. Bis zu 260.000 Menschen sind bisher in dem Konflikt ums Leben gekommen. Sieben Millionen Menschen wurden vertrieben.
(Quelle: spiegel.de)

Über den Autor

Avatar of Dr. Dieter Duhm

ist Psychoanalytiker, Kunsthistoriker, Autor vieler Bücher, einer der führenden Köpfe der Studentenbewegung in Deutschland, Visionär und Leiter der Abteilung für Kunst und Heilung in Tamera.

 

Mehr Infos auf www.dieter-duhm.com und www.tamera.org

Mehr Infos

Literaturempfehlung:

Dieter Duhm: Terra Nova.
Globale Revolution und Heilung der Liebe.
Verlag Meiga, 3. Auflage, 2015

Dieter Duhm: Die Heilige Matrix.
Von der Matrix der Gewalt zur Matrix des Lebens.
Verlag Meiga, 4. Auflage 2010

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*