Anzeige

Vor dem Wünschen steht die Akzeptanz

Annemarie Postma ist eine bewundernswerte Frau. Im Alter von elf Jahren führte ein nicht behandelter Zeckenbiss bei ihr zu einer bleibenden Lähmung. Doch sie hat nie den Mut verloren, sich selbst zu verwirklichen und sogar andere zu inspirieren.
Die engagierte Tierschützerin, Fotomodell (!) und Ehrenbotschafterin der »Niederländischen Stiftung für behinderte Kinder«, hat Jura studiert und mehrere Bücher geschrieben. Im neuesten, The Deeper Secret, räumt sie mit der vereinfachten Sichtweise des Resonanzgesetzes auf.

 

 

Annemarie Postma sagt: „Wir müssen erstmal mit uns selbst und unserem Schicksal klar kommen, bevor wir anfangen können, wirkungsvoll zu wünschen. Dem voraus geht die Arbeit an uns selbst und unserem Selbstwertgefühl – die Selbstentfaltung.“

In The Deeper Secret betont sie, wie wichtig es ist, dass wir zuerst uns selbst kennen, bevor wir unsere Träume verwirklichen können.

Auf die Frage »Was ist für jene, die ihr Leben lang auf dem Weg der Selbst­entfaltung waren, der entscheidende Punkt, den sie vergessen haben?« ist ihre Antwort eindeutig: »Akzeptanz. Der Fokus sollte sich von ›Veränderung ist nötig, damit ich glücklich und erfüllt sein kann‹ hin zu ›Akzeptanz und sich Ergeben in die Wirklichkeit‹ bewegen. Es geht nicht um das, was wir vom Leben wollen, sondern um das, was das Leben von uns will! Wenn wir ständig damit beschäftigt sind, die Wirklichkeit des Lebens zu verändern, dann verschließen wir uns dieser Wahrheit. Die Dinge müssen nicht besser werden, um gut zu sein. Sie sind schon gut. Gewöhnlich wissen wir das aber nicht, weil unsere Vorstellungen und Konzepte, wie die Wirklichkeit sein sollte, dem im Wege stehen.«

 

The Secret ist kein Geheimnis

Die zwölf Schöpfungsgesetze, die sie in ihrem Buch beschreibt, bauen auf den Konzepten von »The Secret« von Rhonda Byrne, aber auch auf den alten Gesetzen des Hermes Trismegistos auf.

Dazu sagt sie: »The Secret war ursprünglich keineswegs ein Geheimnis. Der Grund, weshalb wir universelle Gesetze, wie etwa das Gesetz der Anziehung, nicht mehr verstehen, liegt daran, dass wir uns immer mehr in ›mentaler‹ Richtung entwickelten. Wir nährten damit die Illusion, dass wir damit Kontrolle über unser Leben bekommen. Darum haben wir den Kontakt mit der tieferen Quelle des Wissens und der Weisheit in uns selbst verloren. Wir haben den Kontakt mit der Herzintelligenz und unserer Intuition verloren und so mit unserem tieferen Wissen, das uns hätte helfen können, in jeder Lage, zu jeder Zeit.«

In den letzten Jahren kommen wir langsam der Wiederentdeckung unserer wahren Natur wieder näher und verbinden uns wieder mit unserer wirklichen Kraft und unserem wirklichen Wissen. Viele Menschen sind heute unzufrieden und stellen sich Fragen wie: Wer bin ich? Warum bin ich hier? Wie kann ich meinem Leben Sinn geben? Wie kann ich mein tägliches Leben vertiefen? Wie kann ich meine wahre Leidenschaft finden und ihr folgen, und wie finde ich meinen Lebenssinn?

»Ich glaube, eine Menge Leute sind jetzt reif für einen erweiterten, umfassenderen Blick auf das Leben allgemein sowie auf ihr eigenes Leben und sich selbst. Und sie sind der Dringlichkeit dessen gewahr. Die Welt, besonders Pflanzen und Tiere, brauchen ganz verzweifelt unser spirituelles Gewahrsein und tieferes Verständnis dessen, was das Leben ist und wie alles und alle Geschöpfe auf dieser Erde tatsächlich miteinander verbunden sind.«

Wann hast du angefangen, dich für Selbstentfaltung zu interessieren und andere darin zu unterrichten?
Annemarie Postma: Mache ich das nicht schon seit zig Leben (lacht)? Wir sind geistige Wesen, die auf diese Erde kommen, um Menschen zu werden. Solange ich mich erinnern kann, war ich mir dieser Wahrheit bewusst. Mein besonderes Interesse an Selbstentfaltung entwickelte sich während meiner fast fünfjährigen Rehabilitationszeit. Meine Träume richteten sich immer mehr danach, was die Leute um mich herum unter diesen Umständen für möglich hielten. Das fühlte sich für mich nicht richtig an. Ich wurde von meinen Eltern darin unterstützt, mich nicht in einem „Ich-kann-nicht-Behindertendenken“ einzuleben, besonders von meiner Mutter. Sie bestärkte mich immer darin, mir selbst gegenüber wahrhaftig zu sein und mein Schicksal mit Anmut und Würde zu tragen, auf das zu vertrauen, was das Leben mir zu bieten hatte, und dass alles, was mir zustieß, eine Bedeutung hatte und dass ich nie mein Lebensziel aus dem Auge verlieren solle – behindert oder nicht.

Die meisten Menschen in meiner Umgebung ließen sich von ihrer Behinderung leiten. Um meinen Weg zu gehen, konnte ich mich nicht mehr auf andere verlassen oder auf das, was »das Normale« war. Von diesem Augenblick an war ich allein und musste mir das Selbstwertgefühl selbst erarbeiten, das ich brauchte, um mir meine Träume zu erfüllen.

So schrieb ich mein erstes Selbstwert-Buch, das hier in Holland ein großer Bestseller wurde. Können Sie glauben, dass im letzten Jahr mein elftes Buch erschien? Und dass The Deeper Secret jetzt die Welt erobert?

Du siehst mentale, emotionale, körperliche und geistige Gesundheit als unauflöslich verbunden an. Konzentrierst du dich auf einen Aspekt mehr als auf die anderen?
Mein Hauptaugenmerk liegt auf meiner geistigen Gesundheit. Ich habe das ­Gefühl, dass mentale und körperliche Gesundheit sehr überschätzt werden. Bewusstsein ist sehr viel aufregender als ein Körper! Und ich würde sagen, dass die Intelligenz des Herzens sehr viel genauer und verlässlicher ist als der mentale Intellekt.

Du bist Ehrenbotschafterin der »Niederländischen Stiftung für behinderte Kinder«. Was bedeutet diese Arbeit für dich?
Ich bin glücklich zu sehen, wie durch die Art, wie ich mein Leben lebe und einfach ich selbst bin und meinen Weg gehe, die behinderten Kinder angeregt werden, trotz aller Widrigkeiten ihre Kraft zu finden und ihr Lebensrecht zu beanspruchen; besonders Mädchen, die nicht viele Vorbilder haben (ich hatte keines, als ich im Rollstuhl landete).

Es ist sehr wichtig für die behinderten Kinder, dass sie lernen, ihre Einschränkungen zu akzeptieren (und ihren Frieden damit zu machen), und es ist wichtig, ihre innere Kraft und Stärke anzusprechen. Ich weiß, wie wichtig es ist, jedem Kind das Gefühl zu geben, in der Welt willkommen zu sein – wie »unvollkommen« ihr Äußeres auch erscheinen mag.

Behinderte Kinder lehren mich jeden Tag, dass man eine Behinderung nicht umsonst hat, dass es Fehler in der Natur nicht gibt. Fast alle Eltern von behinderten Kindern, die ich kenne, sind dankbar und sagen, dass ihr Kind der beste »Lehrer« sei, den sie sich vorstellen können, indem es ihnen zeigt, wie sie sich von ihren alten Glaubensvorstellungen oder Ansichten von der Welt lösen, und wie es ihnen geholfen hat, ihr Leben zu vertiefen und ihm mehr Sinn zu geben.

Wem schreibst du deine grenzenlose Energie und Lebenslust zu?
Erstens: Ich habe eine sehr gesunde Lebensweise. Ich esse sehr gesund, ich schwimme viel, und jeden Tag verbringe ich dort, wo wir wohnen, viele Stunden draußen im Wald mit unseren Hunden. Und ich passe sehr genau auf die Gedanken auf, die ich denke, und auf die Leute, die ich hereinlasse. Auch Gedanken sind gesund oder »Junkfood«, und auch andere Menschen sind gesund oder »Junkfood«. (Ich habe zwei Bücher über diese Lebensweise geschrieben, weil ich in den letzten Jahren so viele Fragen gestellt bekam, wie es mir trotz der sitzenden Lebensweise gelang, gesund und schlank zu bleiben.)

Und ich glaube, die meiste Lebenslust rührt aus meiner Liebe zum Leben und zur Wirklichkeit her, und ich versorge mein Leben mit meiner eigenen Energie. Außerdem verschwende ich keine Energie durch Widerstand. Ich kämpfe nicht gegen die Realität an, und das spart eine Menge Energie!

 

 

 

 

 

 

Annemarie Postma: The deeper secret, Verlag Neue Erde 2011

Mehr Infos unter www.deeper-secret.de
Ein Video über ­Annemarie gibt’s auf youtube.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*