Anzeige

Wir leben als Deutsche in einem Land relativer Sicherheit und des Friedens. Was können wir als spirituell interessierte Menschen im Fall der aktuellen Flüchtlingsproblematik und des Terrors machen? Welche Möglichkeiten der Einwirkung haben wir? Die spirituelle Lehrerin Mari Nil über ihre persönliche Form der Flüchtlingshilfe: die Kraft eines auf Frieden ausgerichteten Bewusstseins.

Nehmen wir uns nicht als Einzelpersonen wahr, deren Existenz nach diesem Leben ein für alle Mal endet, sondern als fließende Energie, die sich als fortlaufende Inkarnationen in immer neuen Leben manifestiert – so wie die Buddhisten das tun –, verändert sich das politische Bild unserer momentanen Situation vollkommen. Nach buddhistischer Auffassung haben wir viele Rollen – oft aus entgegengesetzten Perspektiven – gelebt, um die Totalität des Seins zu erfahren. In einem Leben waren wir vielleicht auf der Flucht und suchten, verfolgt und gepeinigt, einen Ort des Schutzes und des Neuanfangs. In einem anderen Leben gewährten wir einem Menschen Hilfe, der alles verloren hatte. Vielleicht trösteten wir ihn mit einer warmen Decke, einem Dach über dem Kopf und etwas zu essen. Vielleicht schenkten wir eine neue Lebensperspektive, mit der die Wunden und Traumata leichter heilen konnten.

Vertiefen wir die Betrachtung dieser Zyklen aller gelebten Ereignisse, aller unterschiedlichen Perspektiven, berühren wir uns in einer tiefen Menschlichkeit und Wahrhaftigkeit. Spiritualität lehrt uns: „Wir sind eins“ – untrennbar über Raum und Zeit in einer tieferen, verborgenen Energie verbunden. Das heißt auch: Was wir selbst nicht für uns erleben möchten, sollten wir auch keinem anderen Wesen antun. Denn die Wunde, die wir uns selbst damit zufügen würden, ist immer die größere, schmerzhaftere. Nehmen wir also als Land Menschen auf, die alles verloren haben, nehmen wir in diesem spirituellen Sinn uns selbst auf.

Spirituelle Flüchtlingshilfe: Durchbrechen der Schleifen der Gewalt

Die Befreiung aus dem Wechsel der verschiedenen Rollen führt erst einmal über das Verlangen, aus der Ohnmacht von Schuld, Schmerz und Vergeltung aufzuwachen. Gewalt lässt sich oft nicht verstehen oder einfach abstellen, doch wir können vergeben lernen. Damit haben wir die Möglichkeit, einen Zyklus wiederkehrenden Schmerzes aufzulösen, etwas zu transformieren und zu heilen. Helfen wir also, dass Vergebung an der Stelle von Vergeltung und Angst in das Bewusstsein der Menschen gelangt, durchbrechen wir kollektiv die immer wiederkehrenden Schleifen der Grausamkeit.

Spiritualität in diesem Sinne bedeutet eine tiefere Hinwendung an uns (als) Selbst und damit an das in uns, was sich als Einheit, als Eins-Sein erfährt. Das steht im Gegensatz zu dem, was wir aus dem Ich heraus als Getrennt-Sein, als Schmerz oder Mangel wahrnehmen. Dieses Eins-Sein ist das, was uns nährt und lehrt. Bewegen wir uns in immer tiefer werdende Wahrnehmungen, verschwimmen das Ich und Du, das Innen und Außen. Wir fühlen uns dann immer mehr in einer tiefen Verbundenheit und schließlich als Einheit. Diese Wahrheit ist auf der rationalen Ebene eher absurd oder erschreckend.

Aus dieser absoluten Perspektive heraus betrachtet waren wir alle in irgendeiner Zeit auf der Flucht. Jesus flüchtete nach Ägypten, Buddha entfloh dem väterlichen Palast und dem dortigen Luxus, um verstehen zu lernen und zu erwachen. Vielleicht gibt es auch in unserem Leben etwas, vor dem wir fliehen. Natürlich ist es das Schmerzhafteste, es körperlich ganz und gar zu erfahren, wie das im Moment viele Menschen, die nach Deutschland kommen, erleben und erlebt haben.

Friedliche Schwingungen ausstrahlen

Während ich diese Worte schreibe, lebe ich in der Geborgenheit eines Landes, das mir Schutz in verschiedenartigster Weise gibt. Ein Land, das den allermeisten Menschen ein friedvolles Leben bietet. Das die Kraft aufbringt, anderen zu helfen, die gerade alles verloren haben und vor Gewalt und Grausamkeit fliehen. Was kann ich dabei selbst tun, um aus meiner sicheren Situation heraus anderen zu helfen – auch wenn ich in meinem Zuhause nicht die räumliche Kapazität habe, Flüchtlinge aufzunehmen, und keine Zeit habe, aktive Hilfe „an der Front“ zu leisten?

Sorgfältige Forschungen über Bewusstseinsströme zeigen übereinstimmend auf, welche Kraft unser Inneres im Außen hat. In Untersuchungen, bei denen einhundert Menschen einige Monate regelmäßig über den Frieden meditierten, um ihn als Schwingung auszustrahlen, wurde uns bewiesen, dass Aggressionen, Angriffe, Grausamkeiten und Überfälle im weiten Umkreis erheblich abnahmen. Erstaunlicherweise hatten einhundert Meditierende diesen positiven Effekt auf eine Million Einwohner. Ein überraschendes Ergebnis.

Wir sind also in der Lage, Schwingungen zu manifestieren, die weitaus mehr Menschen erreichen, als wir zunächst einmal annehmen. Nach diesen Forschungen ist es von großer Bedeutung, unser Bewusstsein, besonders in Krisenzeiten, auf Frieden einzustimmen, darüber zu meditieren und es auszustrahlen. Jegliche Manifestation beginnt als Energie, als Bewusstsein, als energe – tische Ausstrahlung, dann ver – dichtet sich diese Energie und erscheint ab einer spezifischen Dichte als Materie, als unsere Realität. Halten wir gedanklich an friedvollen Lösungen fest, geben wir ihnen die Möglichkeit, dass sie als materielle Realität erscheinen. Wir alle können demnach etwas aktiv bewirken, mit dem Glauben und der Hinwendung an friedvolle Lösungen. Ein Mensch allein kann diesen Wandel wohl kaum bewirken, aber gemeinsam können wir viel friedvolle, heilende Kraft erzeugen.

Alles beginnt mit einem Gedanken. Auch der Friede.

 


 

Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge

Derzeit scheint es in der spirituellen Gemeinschaft ein breites brach liegendes Potential an therapeutisch- spirituellen Kapazitäten zu geben. Viele Menschen dieser Szene haben das Herzensbedürfnis angesichts offen zu Tage tretenden Elends etwas für die vielen Flüchtlinge zu tun, die im Moment nach Deutschland kommen. Gerne möchte ich mit Gleichgesinnten einen organisatorischen Rahmen entwickeln, in dem Menschen mit heilenden Fähigkeiten oder therapeutisch-spirituellen Hintergrund unbürokratisch und direkt jenen oft schwer traumatisierten Menschen aus anderen Ländern, die sich bei uns eine neue Perspektive erhoffen, ihre Unterstützung anbieten. Wir werden im Februar 2016 mit dieser Arbeit beginnen. Wer sich angesprochen fühlt, hier mitzuwirken, schreibt uns bitte unter info@forum-werk.de. Ich freue mich schon sehr auf diese Arbeit mit Euch.
Romen Banerjee

Über den Autor

Avatar of Mari Nil

ist Autorin und Heilerin. Sie wuchs im Harz auf. Die Natur dort schenkte ihr die Möglichkeit, fortwährend innere Stille zu erfahren und Kontakt mit heiligen Wesen, Engeln, Naturwesen und der tiefen ursprünglichen Essenz allen Seins aufzunehmen. Dann entschloss sie sich, die Wildheit des Lebens kennenzulernen. Als Künstlerin und Existenzialistin verbrachte sie aufregende Jahre, bis ein starkes Erlebnis des vollkommenen Erwachens ihr Heilkräfte und übersinnliche Fähigkeiten schenkte.

Mari heilte tausende Menschen von unterschiedlichen Leiden. Heute unterrichtet sie Heilung, Meditation und das Erlangen übersinnlicher Fähigkeiten. Mari Nil lebt in Berlin und unterrichtet in Europa und den USA.

Kontakt
Tel. 030-3257462 oder 0172-3089075
Mehr Infos

Mari Nil
„Die Essenz. Gottes-Botschaften des Seins“
Trinity-Verlag 2011

Mari-Nil-die-essenz-gottes

 

Eine Antwort

  1. Hermann Forderer
    Wo ist die Lösung

    Bei Kosten von 20.000 Euro pro Flüchtling können wir die Belastungen dieses und nächstes Jahr sicherlich schultern. Was aber wenn der Strom nicht abreisst. Sollen wir dann Menschen ausgrenzen, die Leistungen erheblich reduzieren oder die Steuern kräftig erhöhen. Ein Zusammenbrechen der Sozialsysteme bei uns kann mit dem Untergang eines Rettungsbootes verglichen werden. Dann werden viele Rentner verhungern müssen.

    Mari was schlägst du vor. Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*