Anzeige

Wie der Kosmoanalytiker John Johnson durch das Konzept der „Inneren Alchemie“ Wunder der Manifestation bewirkt.

Es war vor einigen Jahren, als John Ray Johnson nach einer zwanzigjährigen Laufbahn als spiritueller Psychotherapeut zu der Erkenntnis gelangte, daß der westlichen Esoterik sowie der modernen Psychologie ein entscheidendes Element fehle: Eine heilige Formel, welche die Komplexität der inneren Zusammenhänge auf den Punkt bringt, so daß Manifestation erfolgreich funktioniert und effektive Veränderungen im persönlichen Leben leicht möglich sind. Also ging er in die Stille und war nach einer längeren, intensiven Zeit der inneren Reflexion für eine bahnbrechende Lösung empfangsbereit: Er sollte, so die Eingebung, das Geheimnis der Kabbala neu ergründen und eine Methode entwickeln, wie die westliche Welt von diesem Wissen profitieren könne.

Die Kabbala (zu dt. das Empfangen, Kenntnis) selbst stellt eine bestimmte Art der Erkenntisschulung dar, welche seit Tausenden von Jahren auf okkulte Weise überliefert wurde. Sie lehrt den Weg zu Gott und damit zu sich selbst beziehungsweise zu grenzenloser, schöpferischer Freiheit durch Erkenntnis der geistigen Dinge mittels heiliger Inspiration (Gnosis). Genau dort, so Johnson, befindet sich auch das Problem der modernen Psychologie und vieler esoterischer Kreise: Der Weg geht an der Erkenntnis oft vorbei und man verfängt sich im Dschungel der endlosen Begriffe, Praktiken und Riten. Zum Schluß stellt man schmerzhaft fest, daß man seine eigene Wahrheit dabei bloß verdrängt hat.

Die kabbalistische Lehre sagt, daß der Erfolg des Einzelnen im Leben durch den Grad der Bewußtheit seiner Seele über innere Zusammenhänge vorbestimmt sei. Unsere Probleme, die sich in der Regel als Stag-nation, Krankheit, Isolation oder materieller Mangel offenbaren, sind ein Zeichen dafür, daß unsere Seele in ihrem Weg blockiert wurde beziehungsweise ist.
Sämtliche Religionen und große Teile der Philosophie, aber auch einzelne berühmte Bewußtseinsforscher wie Jean Gebser oder Ken Wilber beschäftigen sich mit der Rückführung der Seele in ihren Urzustand. Denn erreicht man die Ebene des wahren Seins, lösen sich einerseits Probleme einfach auf – erscheinen also in der materiellen Dimension als Realität nicht mehr. Andererseits materialisieren sich Wünsche unmittelbar und kehren schnell als Spiegel im normalen Alltag zurück. Das Problem ist nur, daß man leicht einige Jahrzehnte damit verbringen kann, die Ebene des reinen Seins zu erreichen, denn Hindernisse und Stolperfallen gibt es in unserer materiellen, aber auch in der geistigen Welt genug: Es fehlt eine Art Landkarte zur Orientierung!
Hier bringt das Geheimnis der Kabbala die Lösung: Sie enthält Schlüssel, welche es uns ermöglichen, direkt in die Ebene des göttlichen Seins zu gelangen, vorbei an allen Hindernissen und Blockaden.
Drunvalo Melchizedek erklärt dazu, die Kabbala nehme eine zentrale Funktion in der heiligen Geometrie ein, da sie die Formel liefert, wie aus dem Samen des Lebens die „Flower of Life“ entsteht. Auch offenbare sie Erkenntnisse aus sämtlichen Dimensionen der Schöpfung.

Die Kabbala selbst besteht aus zehn geistigen Kraftfeldern, den Sephiroth, welche die zehn Eigenschaften des verborgenen Gottes, des Absoluten (En Soph) symbolisieren. Sie werden gewöhnlich als Kugeln oder Kreise verbunden durch Linien dargestellt. Jede Sephirah entspricht einem Aspekt des göttlichen Seins und korrespondiert mit einer speziellen Schwingung, einem Ton und einem Planeten. Alle Ebenen sind verbunden durch göttliche Weisheit. So steht beispielsweise die Sephirah Binah für Intelligenz, Chesed für Barmherzigkeit und Hod für Macht und persönlichen Raum. Die anderen Namen lauten: Kether (Krone), Chockmah (Uridee Gottes), Geburah (Strenge/ Furcht), Tiphereth (Schönheit), Netzach (Beständigkeit), Yesod (Herrlichkeit) und Malkuth (Erde/ Reich Gottes).

Bringt man nun Bewußtsein nacheinander mit den einzelnen Tönen der Sephiroth in Resonanz, beginnt es sich im Sinne des göttlichen Ur-sprungs auszurichten und betritt die Ebene des reinen Seins: Die Erkenntnis der Dinge, wie sie wirklich sind, folgt schnell und man wird im kabbalistischen Sinne für die Lösung seiner Probleme empfangsbereit. Um-gekehrt verleihen die Klänge der Kabbala jeglicher Manifestation die nötige Kraft, daß diese sicher in Erscheinung tritt. Die Lehre besagt, wenn Schöpfung bzw. Manifestation wirklich funktionieren soll, müss-ten in den Schöpfungsakt alle zehn Aspekte der Kabbala weise einfließen.

Der spirituelle Wissenschaftler J. J. Hurtak und Verfasser der „Keys of Enoch“ kann dieses unglaubliche Phänomen relativ leicht erkären: „Die Heiligen Namen der Kabbala wirken als Spirit-Mind Verbindung, wenn unser Denken dafür vorbereitet ist. Deswegen ist die Kenntnis der Kabbala eine reine Offenbarung.“

Das war es auch für Johnson. Aufgrund seiner tiefgreifenden, persönlichen Erfahrungen mit der Kabbala entwickelte er nun mit diesem Wissen das Konzept der Inneren Alchemie, ein Seminarprogramm, daß es den Teilnehmern ermöglicht, diese Offenbarung auf ihr eigenes Leben bezogen zu erfahren, eine persönliche, innere Lehre zu empfangen. Die Beschäftigung mit der Kabbala enthüllt mehr über das Leben und das Universum als dies irgendeine explizite und eindeutige philosophische Aussage könnte. Die Faszination des Baums des Lebens besteht darin, daß sie den Geist jenseits aller Doppeldeutigkeiten zu tiefen Glaubensüberzeugungen führt. Das Geheimnis ist keine pauschale Antwort auf irgendwelche Themen, sondern dem Schüler wird der direkte Zugang zu seiner Multidimensionalität ermöglicht.
Aufbauend auf der Lehre des Individuationsprozess von C.G. Jung lernen die Teilnehmer, sich selbst zu erkennen, die Ebene des göttlichen zu betreten und ihre Hauptblockaden zu lösen, so daß individuelle Wünsche sich wieder beginnen, frei zu manifestieren. Die enorme Kraft für diesen Prozess beziehen die Teilnehmer dank Johnson aus den Resonanzfeldern der Kabbala: Der Kosmoanalytiker versetzt ganze Gruppen in Hypnose und stimmt deren Energiefelder auf die der Kabbala ein.
„Der individuelle Entwicklungsprozeß kann durch die Kräfte der Kabbala unglaublich beschleunigt werden. Was konventionelle Therapieverfahren in 10 Jahren nicht erreichen können geschieht hier in wenigen Monaten!“ behauptet Johnson selbstbewußt. „Die Sephiroth der Kabbala korrespondieren mit bestimmten Archetypen, die ungeahnte Kräfte in uns mobilisieren, und das innere Kind kann wieder lachen.“

Daß für den Kurs der Inneren Alchemie spirituelle Grundkenntnisse von Vorteil sind, aber auch die Bereitschaft, selbstverantwortlich zu handeln, läßt sich erahnen. Nicht umsonst geben spirituelle Lehrer ihr Wissen nur portionsweise weiter. Aus diesem Grund empfiehlt Johnson vorab als Vorbereitung auf den kabbalistischen Initiationsprozeß einen Abendkurs, genannt Spirit Travel, bei ihm zu besuchen. Natürlich ist es auch möglich, diese Initiation in Einzelsitzungen zu erfahren.
„Die Auseinandersetzung mit sich selbst, um Veränderungen im Leben zu erfahren, ist keine oberflächliche Angelegenheit.“ erklärt der Therapeut. Doch garantiert er bei diesem Weg der inneren Wandlung unvergeßliche Erlebnisse auf allen Ebenen des Seins, vor allem beim nächtlichen Träumen. Na dann: viel Spaß im neuen Leben!

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*