Anzeige

Das Jahr 2006 unter dem Blickwinkel des Human Design Systems

Das Human Design System ist eine Synthese aus Astrologie, I Ging, Chakrenlehre und Kabbala und zeigt die von Geburt an angelegte Ausstattung eines Menschen auf der Ebene seiner Charaktereigenschaften, Verhaltensweisen und Lebensthemen.
Es gibt Aufschlüsse über die individuell geeigneten Strategien, um dieses persönliche Potenzial optimal zu entfalten, und über die Entwicklungs- und Wachstumsmöglichkeiten zu verschiedenen Zeiten.

Die wichtigsten Tendenzen für 2006 aus Human-Design-Sicht
Die Beschäftigung mit dem Alten, Vergangenen geht allmählich zu Ende (noch bis in den Februar bestehen exzellente Voraussetzungen, um seine Autobiographie zu schreiben und damit herauszukristallisieren, wo der persönliche rote Faden liegt und was von Wert bleibt).

Das Jahr dürfte geprägt sein vom mentalen Bereich: Neue Vorstellungen, Philosophien, Ideen werden entwickelt, und wir streben verstärkt nach der Erkenntnis der ganz persönlichen Wahrheit, für die es sich dann auch zu kämpfen lohnt. Die ideellen Grundsteine für das, was kommt, werden jetzt gelegt!

Es braucht aber noch Geduld und  Vertrauen, bis tatsächlich die Zeit der Verwirklichung kommt. Wichtig: Sich die Zeit für sich nehmen, um alte oder neue Erlebnisse zu verarbeiten. Nicht voranpreschen wollen! Die eigene Intuition – nicht der Verstand – zeigt an, wenn die passenden Gelegenheiten da sind, sowohl für das Vermitteln der eigenen Ideen (gute Zeit für das Lehren) als auch für das Aktivwerden generell. Es kann auch Gegebenheiten geben, die als Beschränkung empfunden werden. Am besten ist es, sie einfach zu akzeptieren und die Zeit z. B. für Kreatives zu nutzen.

Schlüssel: Akzeptieren, dass alles seine Zeit hat, dass Altes geht und Neues kommt. Die eigene Kreativität entwickeln, auf allen möglichen Ebenen. Sich nicht von (potenziell dramatischen) Emotionen hin- und her reißen lassen, auch nicht vom latent vorhandenen Pessimismus anderer. Auf den eigenen Sinn, was einem wichtig und wertvoll ist, vertrauen, und sich gegebenenfalls dafür einsetzen. Warten, bis die richtige Gelegenheit da ist (sie kommt schon). Nichts erzwingen wollen! Sich von neuen Erkenntnissen und Ideen anregen lassen und andere anregen. Freuen wir uns auf das Neue!

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*