Anzeige

Bärbel Mohr verstarb am 29. Oktober 2010 im Alter von 46 Jahren. Sie war Fotoreporterin, Fotoredakteurin und Grafikerin und legte sich 1995 das Schreiben als Hobby zu. Aus ihrem ersten Buch “Bestellungen beim Universum“ wurde ein Bestseller. Inzwischen sind über zwei Million Bücher von ihr verkauft. Viele Titel wurden auch in andere Sprachen übersetzt und in anderen Ländern veröffentlicht. Mittlerweile gibt es neben der Bestell-Serie auch viele andere Bücher von ihr, u.a. zum Thema Heilung, Kinder, Beziehungen und vieles mehr. Ab 1995 begann sie, Seminare zu geben und Vorträge zu halten. Sie hat außerdem bisher drei Filme gedreht.

Ich lernte Bärbel Mohr 1998 bei der Organisation ihrer Vorträge und Seminare in Berlin kennen. Nach zwei fruchtbaren Jahren der Zusammenarbeit drehten wir ihren ersten Film “Herzenswünsche selbst erfüllen”. In dieser sehr kreativen Zeit lernte ich Bärbel gut kennen. Sie hat es wie keine Zweite verstanden, verspielt und leicht auch scheinbar Mühevolles den Menschen nahezubringen. Es war ein Geniestreich, in einer Zeitenwende, in der Orientierung oft schwierig ist, Menschen zu vermitteln, wie sie sich mit Bestellungen beim Universum ihre Wünsche erfüllen können. Es war ihr insgesamt ein großes Anliegen, den Menschen eine Hilfe zu bieten, alte Vorstellungen und Glaubensmuster zu transformieren und ausgetretene Pfade zu verlassen. Sie sagte einmal: “…wenn etwas ganz Schlechtes in dein Leben tritt, wandle es um und mache etwas Besseres daraus”. Ich maße mir nicht an, ihren Lebensplan zu kennen. Warum kommt etwas so und nicht anders? Wie werden wir getrieben oder gezogen? Wo bewegen wir uns selbst? Wir entwickeln uns so, wie wir es brauchen. Wir haben den freien Willen, das zu tun, was wir wollen – auch zu gehen. Das Vorbild von Bärbel ist immer noch da, auch wenn sie nicht mehr unter uns ist. Im Internet wird dieses Vorbild von einigen Menschen in Frage gestellt: Warum hat sie sich nicht heilen können mit ihrem positiven Denken und dem guten Kontakt zum Universum? Doch ein Vorbild und ein Lehrer hat genau die Aufgabe, Vorbild und Lehrer zu sein und Neues in die Welt zu bringen. Der Lehrer muss nicht perfekt sein im Sinne der eigenen Lehre. Was wissen wir denn darüber, was das Leben mit einem Menschen vor hat? Im Internet wird ebenfalls darüber diskutiert, warum Bärbel ihre Krebskrankheit geheim gehalten hat. Doch wie jeder Mensch hat auch Bärbel Mohr ein Recht auf Privatsphäre – auch darauf, “leise” aus der Welt zu gehen. Das gilt es zu respektieren. Ihr Mann und Seminarpartner Manfred Mohr wird ihr Erbe weiterführen. Im Februar 2011 kommt das gemeinsame Buch “Das Wunder der Selbstliebe” von Bärbel und Manfred Mohr heraus und ich bin sicher, wir werden auch noch auf die eine oder andere Art von Bärbel hören.

2 Responses

  1. wundrose

    Bärbel hat in diesem Leben ihr Soll erfüllt, sie war „reif“ für ein nächst höheres Leben.
    Wenn ich ihre Stimme auf der CD von ihr höre: „Das Universum, das Wünschen und die Liebe“, spüre ich durch ihre wunderbar angenehme Stimme, dass sie nicht weit weg ist.
    Ich wünsche ihr und ihrer Familie, die sie auf ihren CD´s immer noch tatsächlich hören kann, die Sterne genau zu beobachten, „ich habe eine wunderbare Wohnung“ für Euch, sagt Jesus.
    Seid herzlich umarmt.
    Wundrose

    Antworten
  2. hase

    grüß gott hmm mir ist bekannt das viele gurus der vergangenheit in sich das leid der menschen gesammelt hatten um so zu helfen mehr licht sichtbar zu machen sie starben an krebs sagt die medizien sei gesegnet ritananda

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*