Anzeige

Gentechnik soll es Kühen erlauben, künftig Milch mit „gesunden“ Omega-3-Fettsäuren zu erzeugen, die sonst vor allem im Fischöl vorkommen. Forscher der Universität der Inneren Mongolei berichten im Fachblatt „Transgenic Research“ von derartigen Ergebnissen. Kritiker warnen vor dem Experiment und dessen möglicher Umsetzung. „Wie bei allen gentechnisch modifizierten Techniken sind die Risiken für Tier, Mensch und Umwelt kaum abschätzbar“, urteilt Dagmar Urban, Gentechniksprecherin bei Greenpeace gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext.

Gen-Milch: Von Fischöl- bis Muttermilchersatz

Das unlängst geborene Kalb der Forscher erhielt im Embryonalstadium Gene von Bakterien, die zur Produktion von Omega-3-Fettsäuren in der Milch anregen sollen. Kollegen am selben Institut schufen ein Kalb, das künftig laktosearme Milch liefern soll. Geht es nach dem Forschungsautor Zhou Huanmin, könnte diese Milch in fünf Jahren in den Handel kommen. Schon im Vorjahr haben chinesische und argentinische Forscher durch Einpflanzung menschlicher Gene in Kühen eine Kuhmilch elaboriert, die zwei Proteine der menschlichen Muttermilch enthält.

Gentechnik: Kaum kontrollierbar

„Gentechnik-Experimente an Tieren liefern eine enorm hohe Fehlgeburtsrate“, macht Urban aufmerksam. Die Zahlen für das Laktose-Experiment bestätigen dies: Aus 14 gentechnisch veränderten Kuhembryos, die in Leihmütter-Kühe eingesetzt wurden, kamen drei zur Welt und nur eines überlebte. Neben der Tiergesundheit ist auch die Umwelt gefährdet, markieren die Forscher Gentech-Tiere doch häufig zur eindeutigen Unterscheidung mit Antibiotika-Resistenzen – die über die Exkremente in die Natur gelangen können.

Ein Hauptproblem derartiger Forschungen sei auch die Sicherheitsfrage. Eine Auskreuzung gentechnischer Veränderungen auf die restliche Population sei allzu schnell möglich, zudem kommen immer wieder Forschungstiere „versehentlich“ in den Handel: 2001 wurden etwa Gentech-Schweine der University of Florida von einem Fleischer zu Wurst verarbeitet, zwei Jahre später 400 dieser Tiere von der University of Illinois an einen Tierhändler verkauft. „Die Risiken der Gentechnik sind kaum erforscht oder erforschbar. Für alle Probleme, die sie lösen soll, gibt es deutlich risikoärmere Alternativen – wie etwa laktosefreie Milch“, so Urban.

 

Mehr Artikel zum Thema

Milch mit Seele

Veganer absolviert fünf Ironman-Triathlons in fünf Tagen

Plakat-Aktion: Das traurige Leben der Milchkühe

Fleisch verbieten?

 

2 Responses

  1. Kato

    Während Atomkraft wenigstens noch Strom liefert, also größtenteils einen Nutzen hat bei entsprechend großer Gefahr gibt es bei der Agrogentechnik nachweislich viel mehr Nachteile als Vorteile, das hat die Geschichte dieses Zweigs der Gentechnik inzwischen deutlich gezeigt. Über Scharlatanerie im Esobereich wird berichtet und Gemeckert aber die Scharlatanerie in der Wissenschaft speziell in diesem Bereich wird schweigend hingenommen.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*