Anzeige

Ukraine – die angebliche Revolution könnte ganz andere Hintergründe haben. Worum geht es in der Ukraine wirklich?

Ukraine: Geht es wirklich um Demokratie?

Wann immer die USA ausziehen, um irgendwo auf der Welt die Demokratie zu sichern oder Menschenrechte zu schützen, werde ich hellhörig. Wenn dann noch eine seltsam perfekte Web-2.0-Kampagne auf Facebook gleichzeitig mit einer völlig einseitigen Berichterstattung in den Massenmedien stattfindet, werde ich noch hellhöriger: Ok, was ist da wirklich los?

Ich stelle mir vor allem zwei Fragen:

1. Gibt es dort Öl oder Gas?
2. Ist es ein strategisch wichtiges Land?

Schonmal vorab: Beides ist in der Ukraine der Fall. Und je näher man sich das alles anschaut, desto klarer wird: Hier geht es um einiges, aber wohl eher nicht um Demokratie. Und ob in Chile, im Iran, in Syrien, dem Irak oder sonst wo: Darum ging es dem Westen noch nie.

Ukraine: friedliche Revolution?

Es gibt vieles, was die Massenmedien unter den Teppich kehren. Selten konnte so live verfolgt werden, wie die Öffentlichkeit durch die Berichterstattung zu einer bestimmten Meinung manipuliert wird. Es ist wirklich verblüffend, wie gut das funktioniert.

Da ist zunächst das interessante Detail, dass die USA die Opposition in der Ukraine mit etwa 5 Milliarden Dollar unterstützt hat – so wie es auch in Venezuela und allen anderen Ländern der Fall ist, in denen die Regierungen nicht in die Pläne der USA passen.

Hier hat sich also nicht ganz plötzlich ein Volk erhoben, sondern diese angebliche Revolution ist zu guten Teilen ein von außen unterstützter Putsch gegen eine gewählte Regierung.

Fast eine Anekdote, aber doch sehr sinnbildlich kann das zentrale youtube-Video stehen, das viele Menschen ahnungslos auf Facebook geteilt haben. Es zeigt eine gutaussehende, rehäugige Demonstrantin, welche die Weltöffentlichkeit zur Solidarität mit dem Aufstand ihres Volkes aufruft. Ein einfaches Mädchen, so scheint es, eine von uns. Aber weit gefehlt: Finanziert wurde das Video von Larry Diamond, einem Mitglied des Council on Foreign Relations (CFR) der USA, einer der zentralen Denkwerkstätten der US-Elite mit großem Einfluss. Auch Facebook ist Teil der modernen Propaganda-Maschine.

Die friedlichen Demonstranten der Ukraine

Das Video etablierte einen Eindruck, der durch die Massenmedien immer immer wieder stabilisiert wurde: Das Bild von den unschuldigen, friedlichen Demonstranten, die Opfer von Polizeigewalt wurden.

Dass es sich bei den Demonstranten aber federführend auch um Nationalisten mit Neonazi-Allüren handelte, wurde nicht gerade an die große Glocke gehängt. „Die Ukraine den Ukrainern, Russen und Juden raus“ lautete sinngemäß teilweise die Losung. Kaum ein Wort davon in unseren Medien. Und erstaunlich, dass sich die Webgemeinde so innig mit diesen Menschen solidarisiert hat. Sind Nazis auf einmal cool?

Genau diese Gruppierungen waren auch für die Eskalation verantwortlich, haben Polizisten brutal geprügelt, angezündet, mit Schusswaffen beschossen. Große Teile der rechten Demonstranten waren von Anfang an zu erschreckender Gewalt bereit und oftmals die eigentlichen Aggressoren. Wie irgendjemand hier pauschal von friedlichen Demonstranten sprechen kann, ist angesichts der tatsächlichen Bilder ziemlich unbegreiflich.

Wer waren die Scharfschützen?

Noch verwirrender wird es, wenn man sich anschaut, wie es überhaupt zu den Aufständen kam: Wirklich entzündet hatten sich die Proteste, nachdem Scharfschützen von Dächern auf Demonstranten geschossen hatten. Sofort war entschieden, dass hier ein totalitäres Regime am Werke ist. Warum die Regierung der Ukraine dies allerdings völlig unmotiviert, am helllichten Tag und unter Beobachtung von unzähligen Pressekameras hätte tun sollen, wurde kaum hinterfragt.

Einzig Alexander Dill fragte auf Telepolis: „Welches Interesse kann ein als „totalitär“ bezeichnetes Regime daran haben, derartige Verbrechen unter den Augen der Weltöffentlichkeit stattfinden zu lassen? Noch weiß niemand, wer die Scharfschützen sind und in welchem Auftrag sie morden. Wir wissen nur: Sie tun es unter den Augen der Weltöffentlichkeit. Warum auch immer.“

Und er hat recht: Es ist entgegen der öffentlichen Meinung völlig unklar, wer diese Scharfschützen eigentlich waren und in wessen Auftrag sie handelten.

Die Medien berichteten, es wären Kräfte der Polizei gewesen, dies ist aber alles andere als erwiesen. Tatsächlich berichtet zum Beispiel der estnischen Außenminister Urmas Paet in einem geleakten Telefonat, dass die Scharfschützen nach seinen internen Informationen weder Polizisten noch Demonstranten gewesen seien. Er vermutet die Oppositions-Koalition stecke hinter den Scharfschützen und fordert von den Amerikanern eine Untersuchung.

Aber die neue Regierung weigert sich verblüffenderweise, die Vorfälle zu untersuchen. Warum?

Die neue Regierung der Ukraine

Wer ist überhaupt diese neue Übergangs-Regierung, die sich nach dem brutalen Sturz der eigentlich rechtmäßigen Regierung selbst ernannt hat?

Für einen Aufstand des Volkes zumindest eine sehr komische Truppe ist das. Sie besteht zu einem Teil aus einer faschistisch-nationalistischen Partei (Svoboda), welche unsere NPD wie Schulbuben aussehen lässt und zum anderen Teil aus einer Elite von zweifelhaften pro-westlichen Milliardären aus dem Gas-Geschäft (z.B. Julia Timoschenko).

und dann ist da noch die Partei des Box-Stars Vitaly Klitschko (UDAR), bei der man nur einen Blick auf Zusammensetzung der „Partner“ werfen muss, um ahnen, dass sie wohl kaum mehr als eine Puppe von US-Denkfabriken ist.

Dies bestätigt auch ein geleaktes Telefonat aus dem Februar, in welchem sich zwei US-Regierungsmitarbeiter darüber unterhalten, wie sie die Regierung der Ukraine nach geglücktem Putsch zusammensetzen sollen und ob Klitchko dabei mitmachen darf oder nicht.

Russlands Reaktion

Aktuell zerreißen sich unsere Medien nun über die Reaktion Russlands. Auch hier verwundert die Berichterstattung extrem. Was hat Russland eigentlich getan? Man muss bedenken: Die Ukraine ist seit dem neunten Jahrhundert eng mit Russland verbunden und auf der Krim liegt ein wichtiger Militärstützpunkt der Russen, mit Atom-U-Booten und allem drum und dran.

Soll Russland daneben stehen und tatenlos zusehen, wie eine Gruppe von durch die USA bezahlten Pseudo-Revolutionären sich einen ihrer wichtigsten Stützpunkte in der Region unter den Nagel reißt? Wohl kaum.

Man muss ich auch vorstellen: Mitarbeiter des US-Außenministeriums haben auf dem Maidan Essen an Demonstranten ausgeteilt und sie ermutigt, die Regierung zu stürzen. Wie würden die USA wohl reagieren, wenn russische Politiker gleiches in den USA getan hätten? Muss man sich vielmehr eigentlich wundern, wie ruhig und besonnen Russland bisher reagiert hat, während der Westen in kriegstreibende Panikmache verfallen ist?

Warum wird Russland von unseren Medien derartig dämonisiert?

Russland hat die Krim übrigens nicht besetzt, wie von manchen Medien behauptet, sondern für viele Millionen quasi „gepachtet“ – der aktuelle Vertrag läuft bis 2042.

(Interessante Nebenbemerkung: Russland betreibt einen weiteren solchen Hafen in Tartus in Syrien – in dem ebenfalls eine ‚Revolution‘ mit US-Unterstützung die Ausbaupläne Russlands verhinderte, wodurch Russland 2012 seinen einzigen Hafen am Mittelmeer verlor.)

Wem gehören die Truppen?

Und was ist mit den Truppen ohne Abzeichen, die jetzt in der Ukraine herumlaufen und die von den Medien unberechtigterweise als russische Truppen bezeichnet werden, während Putin immer wieder betont: „Das sind nicht unsere Truppen!“ Es ist sehr verwirrend.

Selbst wenn Russland eingreifen würde: Die gestürzte Regierung der Ukraine war ein wichtiger Partner Russlands, sie war rechtmäßig gewählt und Russland hat die Krim vertraglich gepachtet und absolut Anspruch, dort seine Interessen zu wahren – wäre es nicht sogar legitim, wenn Russland eingreifen würde?

Das beteuert auch Putin: Wenn Russland eingreifen würde, wäre das völkerrechtlich korrekt, Russland habe ein offizielles Hilfsgesuch des „legitimen Präsidenten der Ukraine“, Viktor Janukowitsch, erhalten. Er hätte gar keinen Grund, so etwas heimlich zu tun. Putin beteuert aber, er würde niemals in der Ukraine einmarschieren und fordert vielmehr einen Volksentscheid, ob die Krim zu Europa oder Russland gehören möchte. Das möchte aber der Westen nicht und bezeichnet es als Verbrechen. Die Krim gehöre zur Ukraine, man dürfe das Volk das nicht selbst entscheiden lassen.

Putin kontert, es sei vielmehr der Westen, der sich immer wieder völkerrechtswidrig verhielte und auch in diesem Fall seine Finger im Spiel habe. Russland dagegen handele „ausschließlich legitim“. Und faktisch hat Putin damit recht, wenn man sich die vielen unlegetimierten Angriffkriege der USA in den letzen Jahren ansieht und das Verhalten Russlands, das in allen Fällen immer darauf bestand, nur mit UNO-Mandat zu handeln.

Es ist nicht einfach, sich eine fundierte Meinung zu bilden, was hier wirklich gerade passiert.

Die wahren Hintergründe der Revolution in der Ukraine?

Was also ist da wirklich los? Worum geht es? Was ist eigentlich passiert?

Die EU hatte der Ukraine einen Beitritt zur EU und Nato in Aussicht gestellt. Dafür hätte die Ukraine sich wirtschaftlich dem neoliberalen Kapitalismus öffnen müssen und Kredite beim IWF beantragen – wodurch die Ukraine faktisch vom Westen dauerhaft abhängig gewesen wäre.

Dieses Angebot hatte die Regierung der Ukraine ausgeschlagen. Darauf hin war es zu den bekannten Ausschreitungen und schließlich den entscheidenden Schüssen durch die unbekannten Scharfschützen gekommen und die Lage eskalierte.

Worum könnte es bei all dem wirklich gehen? Nun, die Ukraine sind nicht nur ein wichtiges Land für die Gasversorgung Europas, da viele Pipelines durch die Ukraine laufen, sondern auch strategisch enorm wichtig. Die USA hätten die Ukraine gerne in der NATO, denn das würde sie in die Lage versetzen, direkt vor der Nase Russlands eine Raketenbasis zu installieren – so wie es zum Beispiel in Polen schon der Fall ist.

Russland hingegen würde durch einen Nato-Beitritt der Ukraine langfristig wohl seine wichtigste Militärbasis am Schwarzen Meer und sein einziges verbliebenes Sprungbrett ins Mittelmeer verlieren.

Schach

Unter der Oberfläche eines friedlichen Aufbegehrens der Ukrainer scheint sich vielmehr ein großes geopolitisches Schachspiel zu verbergen. Der kalte Krieg ist offenbar mindestens lauwarm – aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Es ist diesmal auch ein Medien-Krieg: Der Westen manipuliert die öffentliche Meinung zu einer sehr anti-russischen Sichtweise, Russlands Geheimdienste leaken unterdessen abgehörte Telefongespräche, um ihrerseits Einfluss auf die westlichen Medien zu nehmen und das Bild gerade zu rücken.

Am Ende gibt es keine Guten und Bösen: Hier stehen sich hier zwei skrupellose Machtblöcke gegenüber, die ihre militärischen und Ressourcensicherenden Pläne verfolgen und in diesem stillen Kampf ganze Länder wie Schachfiguren benutzen.

Was wirklich passiert, ist schwer zu sagen: Beobachten wir hier eine Verschwörung durch die USA, welche eine rechtmäßige Regierung stürzt, einen Krieg provoziert und den Russen dann die Schuld in die Schuhe schiebt? Es wäre ja nicht das erste Mal, das die USA einen Putsch nach diesem Strickmuster durchführen, tatsächlich ist es ein Rezept, das schon öfter sehr gut geklappt hat, zum Beispiel in Chile und im Iran. Von 9-11 wollen wir lieber gar nicht sprechen.

Sind die anonymen Truppen womöglich von der CIA? Oder sind es doch eher russische Einheiten, die Putin benutzt, um einen unmittelbaren Kriegsausbruch zu verhindern und trotzdem Russlands Interessen auf der Krim zu schützen? Schwer zu sagen. Eine friedliche Revolution des Volkes jedenfalls war das wohl eher nicht.

 

Mehr Artikel zum Thema

Warum das Öl die Welt regiert

Afghanistan: Krieg jenseits allen Rechts

 

 

21 Responses

  1. Augenauf
    Wir habens in der Hand, wie wir die Zukunft unserer Kinder gestallten.......

    « Wenn es kälter wird, dann wird es wärmer
    Höllenqualen für Hirntote »
    Der Plan der Eliten – eindeutige Zitate (update)

    10. Mai 2012 von beim Honigmann zu lesen
    Der Beitrag erschien schon einmal am 12.7.2010

    Wer noch skeptisch ist bezüglich der Neuen Weltregierung und ihrer Ziele, der sollte sich einmal folgende Zitate durchlesen, angefangen mit meinem “Lieblingsbilderberger” David Rockefeller, über (ehemalige) hochrangige Regierungsmitglieder bis hin zu Adolf Hitler, bei dem sich die Frage stellt, ob er Schüler oder Lehrmeister war – oder beides?

    David Rockefeller, Sr., Gründer der Trilateralen Kommission:

    “Über ein Jahrhundert lang haben ideologische Extremisten von beiden Seiten des politischen Spektrums gut publizierte Ereignisse wahrgenommen, die Rockefeller-Familie für den übermäßigen Einfluss anzugreifen, den wir ihrer Meinung nach auf amerikanische politische und wirtschaftliche Institutionen ausüben. Manche glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Kabale, die entgegen den besten Interessen der USA arbeitet, charakterisieren mich und meine Familie als “Internationalisten” und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine integriertere globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen – eine Welt, wenn Sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf.”

    „Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Chefredakteure an unseren Treffen in der Vergangenheit teilnahmen und die Zusage der Vertraulichkeit fast 40 Jahre lang respektierten. Es wäre unmöglich für uns gewesen, unsere Pläne für die Welt zu entwickeln, wenn wir all die Jahre im Rampenlicht der Öffentlichkeit gestanden hätten. Nun ist unsere Arbeit jedoch soweit durchdacht und bereit in einer Weltregierung zu münden. Die supranationale Souveränität von Welt-Bankern und einer intellektuellen Elite ist sicher der nationelen Selbstbestimmung, welche in den letzten Jahrhunderten praktiziert wurde, vorzuziehen.”

    “Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen.” (Juni 1991)

    Mayer Amschel Bauer, Gründer der Rothschild-Dynastie:

    „Erlaube mir das Geld einer Nation herauszugeben und zu kontrollieren, dann ist es mir egal wer die Gesetze macht.“

    Brock Adams, ehemaliger Direktor der UN Health Organization:

    “Um die Weltregierung umsetzen zu können, ist es nötig Individualität, Loyalität gegenüber Familientraditionen, nationalen Patriotismus und religiöse Dogmen aus den Köpfen der Menschen zu bekommen.”

    F.D. Roosevelt:

    “In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, dann kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war.”

    Strobe Talbot, Präsident Clintons stellvertretender Außenminister, 20.Juli 1992:

    “Im nächsten Jahrhundert werden Nationen, so wie wir sie kennen, veraltet sein; alle Staaten werden eine einzige globale Autorität anerkennen […]”

    Manchmal ist es klar, warum wir weniger als 10% unseres Gehirns nutzen! Die anderen %tualen Anteile übernimmt für uns diese “ Weltelite / NWO “ . Natürlich soll jeder Mensch seine Meinung sagen, oder was er meint zu Wissen!!! Aber solange “ DIE “ unser DENKEN und TUN bestimmen und beeinflussen, wird unsere Meinung und Wissen nie an die demokratischen Grundrechte eines jeden einzelnen anknüpfen. Wir werden weiterhin das Sprachrohr dieses hegemonischen Systems bleiben, wenn wir nicht bald unsere Augen und unsere freien Gedanken öffnen!

    Keiner von uns, sollte mehr für diese Regierungen auf der Welt eine Waffe tragen oder mit Steinen oder Knüppel aufeinander losgehen müssen!! Ohne uns sind sie ohne Macht und Wert. Ohne uns würden diese Tempel der Hegemonen zusammenbrechen. Unser Problem ist es einfach, dass wir meinen: “ Wir müssten diesem System etwas schuldig sein “ aber Demokratie und Freiheit sollte man sich nicht kaufen müssen!!

    Griechenland die Ukraine und wir spüren gerade die Macht der Finanzwelt und der Weltlobbyisten, die anscheinend ohne gespür für die Menschlichkeit, getrieben durch Macht u. Geldgier durch unsere demokratischen Grundrechte bomben!!!

    Wollen wir wirklich so enden!?…..Das man mit Kriege unseren kostbaren Frieden rechtfertigt!?

    Antworten
  2. Taras

    Hallo, David Rotter! Sagen Sie bitte wie viel Geld haben Sie von den Russen bekommen, um so´ne Scheiße zu schreiben?:=) Die russische Propaganda so wie ich sehe funkzioniert sehr gut=). Ausser dieser verschieden TV Sender wie Russia Today (finanziert von Putin´s Regierung), gibt´s viele Zentren, wo all diese Trolle zahlreiche Artikel und Kommentare in Iternetquellen für ein Geld schreiben…Auch einige von diesen Trollen sind auch hier aufgetaucht, nicht wahr Frau Irina Hasenauer?:=)))

    Antworten
    • ;)
      Troll? 😀

      Zusammenhänge zu hinterfragen und nicht einfach alle einseitigen Informationen direkt zu schlucken, das ist leider etwas, das durch die mediale Massenverblödung und das monotone Bildungssystem immer stärker vernachlässigt wird. Jemanden, der sich intensiv mit diesem politischen Thema auseinandergesetzt hat und sich eine eigene, klare Meinung gebildet hat, als „Troll“ zu bezeichnen, zeigt einfach schon Ihr Niveau lieber „Taras“. Halten Sie sich doch bitte künftig einfach von so etwas fern und schauen Sie weiter stumpf in den Fernseher während Sie Ihre Salzstangen knabbern. Viel spaß dabei.

      Antworten
  3. Eugen

    Ukraine – Was ist da wirklich los? wo sind die Deutsche Medien,die damals so viel über die Pussy Riot berichtet haben? So ist die Demokratie in EU

    Antworten
  4. Anonym

    An all diejenigen, die sich immer wieder darüber aufregen, dass in Russland oder in der Ukraine ja keine Demokratie herrsche bzw. die Menschenrechte verletzt werden, kann ich nur sagen:

    In Deutschland soll es ja sowas wie Meinungs- und Pressefreiheit geben. Wie kann es dann sein, dass Journalisten verboten wird, ihre eigene persönliche Meinung wiederzugeben? Zahlreiche Interviews haben gezeigt, dass die Informationen doch bestimmten Interessen dienen sollen. Und das findet hier in Deutschland statt, aber darüber wird natürlich nicht berichtet.

    Ich finde es auch ziemlich schlimm, dass in den ARD-Nachrichten gefälschte Videos gezeigt werden. So zum Beispiel ein Video, das zeigen soll, wie ein von pro-russischen Separatisten abgeschossenes ukrainisches Flugzeug zu Boden fällt. Es stellt sich heraus, dass die identische Bildaufnahme von einem früheren Video stammt und ein abstürzendes Flugzeug in Syrien zeigt. Es wurde also zusammen-geschnitten, am Ende des Videos sieht man nur noch eine große Staub- und Rauchwolke am Boden, im Originalvideo etwas ganz anderes, d.h. das Ende wurde bewusst hinzugefügt mit dem Wissen, dass diese Aufnahme nicht echt ist.

    Wenn Frau Merkel auf die Frage, wie Sie es denn rechtfertige, dass homosexuelle Paare keine Kinder adoptieren dürften, nur schwer eine konkrete Antwort finden kann, ist das ok. Doch Russland wird als schwulenfeindlich dargestellt.

    Hier ein Video, was mir persönlich viel gebracht hat, aber auch sehr erschreckend ist:
    http://www.youtube.com/watch?v=QXp5TULFatc

    Antworten
  5. Hasenauer Irina

    Das wichtigste ist jetzt Amerikaner an der Ukraine zu stoppen. Es sind sehr schwere Verbrechen gegen ost-ukrainischen Volk und Russland durch mehrere Politiker begangen, sodass man zuerst Sie bestrafen soll ( amerikanische Regierung, Merkel, ukrainische Regierung, ukrainische Armee). Ukraine ist finanziell und politisch mit Russland gebunden und soll durch Russland regiert werden, zuerst muss dort das Faschismus unterdruckt werden.

    Antworten
  6. Hasenauer Irina

    Merkel und Nato unterstützen Faschisten an der West-Ukraine, die seit Anfang des Krieges tausende Ost-Ukrainer umgebracht haben. Sie unterscheiden nicht ob das ein Kind oder Frau ist. Gestern war ein 10 monatiges Kind beim Grenzübergang erschossen. Ukrainische Armee verfolgt Flüchtlinge über die russische Grenze mit Schiesserei. Es ist ein Jagt auf alles, was noch am Leben hielt. Alle Kritik wird nur auf Russland gerichtet, die bereits 500 000 Flüchtlinge aus der Ost-Ukraine übernommen hat und versucht die andere Leute an der Grenze zu retten. Ist es nicht ein politisches Verbrechen?

    Antworten
  7. andreas

    Alles sehr spannend – doch auch hier, wie in der ‚offiziellen‘ Berichterstattung lese ich Vereinfachungen, wenn nicht Verfälschungen: Zitat: „Man muss (s)ich auch vorstellen: Mitarbeiter des US-Außenministeriums haben auf dem Maidan Essen an Demonstranten ausgeteilt und sie ermutigt, die Regierung zu stürzen. Wie würden die USA wohl reagieren, wenn russische Politiker gleiches in den USA getan hätten?“
    Was ist das für ein Vergleich? Die Ukraine gehört nicht zu Russland und das Essen (hoffentlich war es nicht von McD.) wurde nicht auf dem Roten Platz verteilt! Also bitte etwas differenzierter mit den Empörungen!
    Ansonsten vielen Dank für die Zusammenstellung der Infos – hat mir sehr geholfen bei der – eben wirklich nicht einfachen – Meinungsbildung! Weiter so!

    Antworten
  8. selber denken

    Ja lieber David Rotter, der Artikel ist lobenswert und mutig, das finde ich auch. Man braucht jetzt nur genauer hinzuhören. Plötzlich zeigt sich der amerikanische Präsident in Europa und mahnt die EU, sich von der Abhängigkeit Russlands bezüglich der Gaslieferungen zu befreien, damit die USA mit dem Freihandelsabkommen die Geschäfte in die Hand bekommen. Klug eingefädelt, aber auch sehr durchsichtig. Irgendwie passt das doch mit den Aufständen in der Ukraine zusammen, die möglicherweise den Boden dafür legen sollten. Eine immer wieder beliebte Strategie, erst destabilisieren, um dann der Öffentlichkeit einen Grund zur stärkeren militärischen Präsenz unterbreiten zu können. Die Medien nehmen das dankend auf und sicher auch die Mehrzahl der Bevölkerung in Deutschland. Auf der einen Seite die guten Amerikaner und auf der anderen Seite die bösen Russen. Wieso ist der Mensch in seiner Denkweise so einfach zufrieden zu stellen. Wieso kommt das jetzt gerade nacheinander die Aufstände der Ukraine und das Freihandelsabkommen? Reiner Zufall?

    Antworten
  9. WellenbeobachterHH

    Hier ein paar kleine Ergänzungen:

    Nicht ganz unrelevant für die Sicht aus Europa ist folgende Meldung: „SCHRÖDER gibt völkerrechtswidrigen Krieg in Jugoslawien zu“:

    http://www.jungewelt.de/2014/03-24/016.php

    Andere sind jedoch nicht so weit und stehen noch auf der Liste der Kriegsverbrecher:

    http://www.jungewelt.de/2014/03-24/057.php

    Besagter Krieg 1999 war ein „Türöffnerkrieg“ für den Westen zum Balkan:

    http://www.jungewelt.de/2014/03-24/050.php

    Und was macht der Westen – na erstmal weiterhin ordentlich Geschäfte mit Russland, denn darum geht es dem Kapital:

    http://www.jungewelt.de/2014/03-24/013.php

    Die Hintergründe, warum sich die Dinge sich so entwickeln, hatte der deutsche Soziologe und Wertkritiker Robert Kurz bereits in seinem Buch „Weltordnungskriege“ (2002) beschrieben:

    http://www.exit-online.org/textanz1.php?tabelle=buecher&index=2&posnr=2&backtext1=text1.php

    Vielleicht helfen diese Anregungen, hinter die Kulissen zu schauen.

    Antworten
  10. Resa

    Ich bin einigermaßen erschrocken über diesen stark tendenziösen Artikel. Er schildert letztlich nur eine Seite und das kann naturgemäß nicht zur Aufklärung beitragen.

    Außerdem halte ich es für wichtig, dass der Autor in diesem Kontext mindestens Grundkenntnisse in russischer/sowjetischer Geschichte mitbringen sollte. Das ist sehr dünn. Mir scheint manchmal, das Weltbild der Spiris ist auch ganz schön zementiert – hier die Guten, da die Bösen. Putin und die aktuelle – nationalistische – Politik da Ersteren zuzuordnen läßt mich sprachlos zurück. Als ranghoher (ehemaliger?) KGB-Offizier, der außerdem „unsere“ Wiedervereinigung verbal missbraucht, sollte klar sein, wessen Geistes Kind er ist.

    „…an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“

    Antworten
  11. Thomas

    Upps, meine Links der Reden von Gregor Gysi gingen vergessen:

    http://www.youtube.com/watch?v=ezEjykTJjVk

    http://www.youtube.com/watch?list=PLG4aoPhmPo8XG68M6aPm9wWj4LMN6VzxO&v=DB6t7NOwthE#t=28

    Antworten
  12. Shanti

    „Mitarbeiter des US-Außenministeriums haben auf dem Maidan Essen an Demonstranten ausgeteilt und sie ermutigt, die Regierung zu stürzen.“

    Ich weiß aus erster Hand, daß Stundenten angesprochen wurden für ca. 200 Euro pro Tag auf Maidan zu demonstrieren.

    Danke für ein wenig Durchblick. Man könnte es auch in einem Satz sagen: das die Menschenrechte total egal sind, es geht nur ums ÖL.

    Antworten
  13. Thomas

    Danke für den Artikel. Und hier noch etwas Info von Gregor Gysi – als Antwort auf Merkels Rede. Auch für dich, lieber Uwe.

    Antworten
  14. Kristina

    Kompliment an den Autor, denn er hat eine sachliche, logische und friedliche Analyse geleistet. Wie in diesem Artikel richtig gestellt wird, handelt es sich bei dem ukrainischen Konflikt nicht gerade um Freiheit und Menschenrechte, sondern vorrangig um die russischen Ressourcen und die aggressive westliche Expansion, gestützt von Propagandamedien.

    Sachlich und empfehlenswert sind auch die Analysen des Journalisten Ken Jebsen:
    http://kenfm.de/blog/2014/03/08/nachdenken-krim/
    Und auch die vielen Beiträge auf: http://www.antikrieg.tv/

    Gleichwohl werden Menschenrechte massiv verletzt – sowohl im Osten als auch im Westen – besonders aber in der BRD. Der UN-Rat mahnte Deutschland erneut:
    http://www.n-tv.de/politik/UN-Rat-mahnt-zu-Gesetzesaenderungen-article10543401.html

    Wer sich tatsächlich um Menschenrechte sorgt (wie der Kommentator Uwe), soll vorerst in eigenem Umfeld aktiv werden und seine lokale Regierung hinterfragen, denn die Polizei-/Justizopfer haben gerade bei uns sehr viele Gesichter wie z.B.
    Gustl Mollath, Horst Arnold, Harry Wörz, Monika de Montgazon oder Teresa Z.
    Siehe wie ein deutscher Polizist im Dienst, das Gesicht und die Würde der jungen Frau zertrümmerte und sich weiter im Recht sieht:
    http://www.tz.de/muenchen/stadt/fall-teresa-pruegel-polizist-wegen-faustschlag-montag-gericht-tz-3380656.html

    Antworten
  15. selber denken

    Sehr guter Artikel, vielen Dank. So denken auch Ukrainer hier in Deutschland.
    Wer hat denn in den letzten Jahrzehnten Kriege angezettelt? Ich kenne nur ein Land, das auszieht zu destabilisieren, überall wo es möglich ist. Wie verblendet muss der Mensch sein, um das nicht sehen zu wollen.

    Antworten
  16. Uwe

    Wie einseitig Sie doch schreiben:
    – Woher kommt eigentlich die Putin-Freundlichkeit, also einen
    Präsidenten aus dem alten KGB, der ein zaristisches System weider aufbaut! Minderheiten unterdrückt und demokratische Rechte nicht zulässt.
    – Ihre Ignoranz und einseitige Interpretation der Freiheitsbewegung als vom Westen gesteuert ist ein Irrtum. Offensichtlich haben sie nicht eine
    authentische Berichterstattung von diesen Menschen verfolgt. Ihre einseitig am Beispiel des Videos stinkt zum Himmeln.
    Ich selber war gestern bei einer Heinrich-Böll-Stifftung Veranstaltung mit jungen Vertretern aus der Ukrainie, dort hätten sie von den Menschen erfahren können, was in der Ukrainie los ist.
    Korrumpte Systeme, Attest zum Badengehen mit Anstehen bei der Bürokratie, kaputte Straßen und Machthaber die das Geld in ihrer private Taschen abgeleitet haben – der Plast des Präsidenten zeigt doch alles! Aber davor verschliessen sie die Augen.
    – Für mich ist eine Freiheitsbewegung die sich europäischen Werten anschliessen möchte – Oder wollen Sie 10 Stunden an der Grenze warten, wenn Sie ein- oder ausreisen möchten? Abgesehen davon das die Grenzer bestochen werden, von denen die es haben.
    – Ich selber war vorheriges Jahr in Lemberg und war einerseits beeindruckt, dass diese Region ein Teil Europas ist (und immer war!) Andererseits erschüttert, wie schlecht – auch nach der EM die Infrastuktur war.
    – In Sachen Krim ist noch anzumerken, dass das Vorgehen völkerrechtlich nicht korrekt ist, selbst wenn Sie den Militärstützpunkt der Russen dort rechtfertigen, ist eine Abspaltung eine Intervention – mit der Begründung Russen zu schützen, ähnlich wie Hitler es gemacht hat!
    – Und das Sie die russischen Soldaten – die sich nicht kennzeichnen – als legitim bezeichnen – ist auch verwunderlich.
    Die Legitimationsversuche der russichen Propaganda sind auf der gleichen Argumentation wie Ihre.
    Fragen Sie sich mal, warum Putin rechte Parteien aus Europa als Wahlbeobachter einladen will???
    In der Hoffnung – Reflektionen auszulösen
    verbleibe ich mit besten Grüßen
    Uwe

    Antworten
  17. Michael Aquarius

    Das sagt der Börsenexperte Dirk Müller am 10.03. dazu:
    http://www.cashkurs.com/kategorie/cashkurs-tv/beitrag/tagesausblick-ukraine-was-steckt-wirklich-hinter-den-unruhen/

    Und hier: Verschwörung der Medien aufgedeckt:
    http://www.youtube.com/watch?v=_EOyz8yS5cc

    Nicht vergessen dürfen wir, dass ein Teil der int. Abmachungen nach 89 war, dass sich die NATO nicht an die russische Grenzen erweitern würde.
    Ihr Bericht lieber David Rotter ist lobenswert und mutig – Vielen Dank!

    Michael Aquarius

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*