Anzeige

Die Wirtschaftsanalysten von Leap2020 sagen für 2010 einen Absturz des britischen Pfund und die drohende Pleite der US-Notenbank vorraus. Und zwar schon deshalb, weil es auf der Welt niemanden mehr gibt, der der diese bankrotten Staaten noch finanzieren könnte.

 

Die Weltordnung der Nachkriegszeit löst sich auf

Wie LEAP/E2020 schon vor einigen Monaten im Widerspruch zu all den Meldungen der Medien und der Stellungnahmen der „Experten“ in den vergangenen Wochen vorhergesagt hat, konnte Griechenland auf die Unterstützung der Eurozone zählen; gerade wegen der mit den europäischen Hilfszusagen verbundenen Auflagen besteht für Griechenland eine Chance, sich durch ein verantwortlicheres Haushalten aus dem Teufelskreis der wachsenden Staatsverschuldung zu befreien (1). Griechenland wird daher nicht zahlungsunfähig werden. Durch die Panik über eine mögliche griechische Zahlungsunfähigkeit ist aber erkennbar geworden, dass sich allmählich die Erkenntnis durchsetzt, dass es immer schwieriger wird, Kredite zur Finanzierung der immensen Verschuldung der westlichen Staaten zu finden. Selbst ein Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich macht deutlich, dass es nicht unbeschränkt so weiter gehen kann.

Das Getöse, das insbesondere die britischen und amerikanischen Medien wegen Griechenland veranstaltet haben, sollte ja gerade dazu dienen, den meisten Akteuren in Wirtschaft, Politik und auf den Finanzmärkten zu verschleiern, dass die Probleme Griechenlands nicht die Vorboten einer Krise der Eurozone sind (2), sondern ein gewichtiges Indiz für die bevorstehende Verschärfung der umfassenden weltweiten Krise: Die wird eintreten, wenn die amerikanische und britische Scheinwirtschaften, die sich auf eine gigantische Verschuldung der öffentlichen und privaten Haushalte gründen, sich nicht weiter verschulden können, weil ab 2011, vor dem Hintergrund der sich weltweit verknappenden Geldmittel, weltweit ungeheure Summen an Krediten neu finanziert werden müssen.

Wie wir schon seit Anfang 2006, als wir den bevorstehenden Ausbruch der umfassenden weltweiten Krise vorhersagten, erläutern, muss man sich immer vor Augen halten, dass ihre Ursache darin zu suchen ist, dass die Nachkriegsordnung zusammenbricht, deren zentraler Pfeiler die USA und wichtiger Nebenpfeiler Großbritannien waren. Um die Tragweite der Ereignisse wie die griechischen Zahlungsprobleme, die von der umfassenden Krise provoziert wurden, zu erfassen, muss man sie zu den strukturellen Schwächen in Relation setzen, unter denen das Zentrum der in Auflösung befindlichen Weltordnung leidet. Griechenlands Schwierigkeiten sind in erster Linie nicht der Nachweis für strukturelle Schwächen der Eurozone, sondern vielmehr ein Beweis dafür, dass der exponentielle Finanzierungsbedarf Großbritanniens und der USA diese Länder sehr bald vor existentielle Probleme stellen wird (3).


Schätzung über die Ausgabe neuer Staatsanleihen im Jahr 2010  (Gesamtvolumen: 4 500 Milliarden USD) - Quellen: FMI / Hayman Advisors /  Comcast, 03/2010

Schätzung über die Ausgabe neuer Staatsanleihen im Jahr 2010 (Gesamtvolumen: 4 500 Milliarden USD) – Quellen: FMI / Hayman Advisors / Comcast, 03/2010

Es ist wichtig, sich klar zu machen, dass in einer Epoche wie der gegenwärtigen, in der die Kreditnachfrage insbesondere durch Ausgabe von neuen Staatsanleihen das Angebot übersteigt, die absolute Schuldenhöhe wichtiger wird als das Verhältnis von Staatschulden zu Bruttoinlandsprodukt (relative Schuldenhöhe). Diese Überlegung lässt sich an einem einfachen Beispiel darstellen: Sie selber verfügen über 100 Euro. Ihr „armer“ Freund A möchte von ihnen 30 Euro leihen, Ihr „reicher“ Freund B 200 Euro. Selbst wenn B Ihnen seine Luxus-Armbanduhr im Wert von 1000 Euro als Pfand überlassen möchte, während A ihnen nur seine Swatch im Wert von 20 Euro anbieten kann, können sie dennoch nicht B helfen; denn seine Kreditnachfrage übersteigt ihr Angebot. Dahingegen können Sie A helfen, wenn Sie bei Zins und Sicherheiten zu einer Einigung kommen. Mit einer solchen einfachen Überlegung wird ersichtlich, dass die Argumente, die in den Finanz-und Wirtschaftsmedien über die alleinige Bedeutung der relativen Staatsverschuldung wiedergekäut werden, am eigentlichen Thema vorbeigehen. Denn danach müssten sie B helfen, der relativ geringer verschuldet ist als A. Aber in der Welt der Krise, in der Geld nicht mehr unbegrenzt zur Verfügung steht (4), kollidiert diese Theorie mit der harten Mauer der Wirklichkeit. Wollen und Können sind eben zwei verschiedene Dinge.

LEAP/E2020 stellt daher zwei einfache Fragen:

Welcher Kreditgeber könnte oder wollte noch Großbritannien Geld leihen, wenn nach den Wahlen vom 6. Mai die politische Pattsituation die desolate Lage Großbritanniens (Staatsverschuldung!), seiner Wirtschaft und seines Bankensektor bloßlegen wird?

Die finanzielle Lage des Landes ist so gefährlich, dass die zuständigen Beamten den zur Wahl stehenden Parteien einen Vorschlag unterbreitet haben, mit dem sichergestellt werden soll, dass nach der Wahl kein Machtvakuum entsteht, während dem (das bereits sehr geschwächte) britische Pfund und die Kurse der britischen Staatsanleihen (Gilts), von denen die Bank of England bereits 70% des Ausgabenvolumens der letzten Monate aufgekauft hat, abstürzen könnten.

Bis es soweit ist, frisiert die Regierung die Statistiken, um den wahren Zustand des Landes zu verschleiern, und hofft so noch, den Sieg im letzen Moment erzwingen oder zumindest eine verheerende Niederlage zu vermeiden. Dennoch bleibt die Wirklichkeit deprimierend. Der britische Immobilienmarkt befindet sich in einer Depression, die so ausgeprägt ist, dass Lombard Street Research davon ausgeht, dass es Generationen dauern wird, bis die Höchstpreise von 2007 wieder erzielt werden (7). Und alle drei Parteien gehen davon aus, dass die Zeit nach den Wahlen zu einer Katastrophe ausarten werden (8). Wir gehen davon aus, dass in Großbritannien das gleiche wie in Griechenland passieren wird (9), und die neue Regierung in London nach den Wahlen wird einräumen müssen, dass die Lage des Landes viel schlimmer ist als vor den Wahlen eingestanden. Die vielen Treffen des britischen Finanzministers Alistair Darling mit Goldman Sachs Ende 2009 sind ein aussagekräftiger Beweis für Manipulationen bei der Staatsverschuldung. Wir schrieben schon in der letzten Ausgabe des GEAB: Wenn man vorhersagen will, welches Land als nächstes in die Nähe der Zahlungsunfähigkeit rückt, sollte man einfach den Spuren von Goldman Sachs folgen.


Wer könnte/wollte noch den USA noch Geld leihen, wenn die britische Zündschnur (11) bereits brennt? Dann bricht an den Märkten für Staatsanleihen, auf dem die Amerikaner die größten Nachfrager nach Krediten sind, die Panik aus.

Zu der Kreditnachfrage durch öffentliche Stellen muss auch noch die aus dem Privatsektor addiert werden. Ein Riesenberg an privaten Schulden für Gewerbeimmobilien und LBOs wird im Laufe dieses und des nächsten Jahres zu refinanzieren sein. Das Gesamtrefinanzierungsvolumen 2010 bis 2014 soll 4200 Milliarden Dollar betragen (12). Das entspricht ziemlich genau der Gesamtsumme der neuen Staatschulden 2010, von denen wiederum die US-Bundesregierung die Hälfte benötigt. Weiterhin werden auch Privathaushalte, Unternehmen und Städte und Gemeinden Finanzierungsbedarf anmelden. Allein die USA müssen daher 2010 Kredite in der Höhe von 5.000 Milliarden Dollar finden, wenn ihnen nicht das Geld ausgehen soll.

Auf zwei einfache Fragen gibt LEAP/E2020 zwei einfache Antworten:

– Für Großbritannien springen eventuell der IWF und die EU ein (13). Und ab dem Sommer 2010 beginnt die „Schlacht um die Bank of England“ (14), mit der versucht werden soll, einen gleichzeitigen Zusammenbruch des britischen Pfunds und der britischen Staatsfinanzen zu vermeiden. Eines ist aber sicher: Das britische Pfund wird die öffentliche Schuldenkrise nicht unbeschadet überstehen, und die Überschuldung wird die Regierung zu einem Sparplan zwingen, wie Großbritannien noch keinen erleben musste.

– Für die USA niemand; denn ihren Finanzierungsbedarf kann keine Institution, auch nicht der IWF (15), bedienen. Damit ist für den Winter 2010/2011 mit einer Implosion der Spekulationsblase mit US-Staatsanleihen zu rechnen. Dann wird nämlich die US-Fed die Zinsen erhöhen müssen, um die öffentlichen Schulden finanzieren zu können, während gleichzeitig ungeheure Summen an privaten Schulden refinanziert werden müssen. Eine weitere Welle von Bankpleiten wird dann einsetzen. Aber nicht nur Staaten können zahlungsunfähig werden. Auch eine Zentralbank kann Pleite gehen, wenn ihre Bilanz nur noch fiktive und virtuelle Vermögenswerte aufweist (16); die US-Zentralbank wird vor der konkreten Gefahr stehen, pleite zu gehen. Das entsprechende Risiko analysieren wir in dieser Ausgabe des GEAB. Im Winter 2010/2012 steht ein weiteres Ereignis an, das zur Unruhe in den USA beitragen wird: Es kommt zur ersten großen Wahl nach den Präsidentschaftswahlen; es ist davon auszugehen, dass viele Wähler sie nutzen werden, um ihrem Gefühl Luft zu verschaffen, dass sie „die Nase voll haben“ von einer Krise (17), die das Land schon lange im Griff hat (18), während Washington und Wall Street (19) ungeschoren davon kommen; von einer Krise, die zu einer öffentlichen Verschuldung führt, die inzwischen sogar kontra-produktiv wurde: Ein von der Regierung zusätzlich geliehener Dollar führt inzwischen dazu, dass das Bruttoinlandsprodukt um 40 cents absinkt (vgl. unten stehendes Schaubild).


Entwicklung der Produktivität der Schulden in der US-Wirtschaft (in  USD). (Verhältnis BIP/Schulden 1966 bis 2010) - Quellen: EconomicEdge,  03/2010

Entwicklung der Produktivität der Schulden in der US-Wirtschaft (in USD). (Verhältnis BIP/Schulden 1966 bis 2010) – Quellen: EconomicEdge, 03/2010

Natürlich muss man nicht mit den Antworten einverstanden sein, die wir hier auf die beiden von uns gestellten Fragen geben. Wir gehen jedoch davon aus, dass es zumindest bei den Fragen keinen Alternative gibt. Jede Analyse und jede Theorie über die weltweite Entwicklung der nächsten Quartals kann nur glaubhaft sein, wenn sie auf diese Fragen klare Antworten bietet: „Wer kann? Wer will?“ Wir schließen uns der Meinung des Vize-Präsidenten der chinesischen Zentralbank Zhu Min, der erklärte, die Welt habe nicht genug Geld um noch weiterhin US-Staatsanleihen zu kaufen (20).


———
Fußnoten:

(1) Großbritannien wird nach den anstehenden Wahlen vergleichbare Sparmaßnahmen aus eigenen Antrieb oder auf Anweisung des IWF einleiten müssen; in den USA wird dazu der politische Wille nur entstehen, wenn anders die ungeheuren öffentlichen Schulden nicht mehr finanzierbar sein werden.

(2) Nicht nur gab es keinen Grund für diese von Experten genährte Panik. Die Probleme Griechenlands haben den schönen Nebeneffekt für die Eurozone gehabt, dass diese sich auf Handlungsmöglichkeiten geeinigt hat, die bisher für eine funktionierende Währungsunion noch fehlten. Wir halten uns noch nicht einmal damit auf, auf die offensichtliche Frustration vieler Kommentatoren und Leitartikler hinzuweisen, die nur darauf warteten, dass Deutschland sich weigert, an dem Hilfspaket mitzuwirken, um an der griechischen Krise nachzuweisen, dass ihre Theorien über die notwendigen Voraussetzungen für einheitliche Währungsgebiete zutreffend sind. Hierzu wollen wir erneut unsere Auffassung wiedergeben: Die wirtschaftswissenschaftlichen Theorien über Währungsgebiete oder andere Themen sind so zuverlässig wie Horoskope. Sie sagen nichts aus über die Wirklichkeit, aber viel über die Geisteshaltung ihrer Autoren und der, für die sie geschrieben werden. Ein gemeinsames Währungsgebiet kann und wird solange bestehen, wie ein politischer Wille dafür besteht, der sich auf die Überzeugung stützt, dass die Menschen dieser Währungsunion eine Schicksalsgemeinschaft sind. Für die Eurozone ist diese Voraussetzung gegeben. Wer das verstehen will, muss sich jedoch für Geschichte und nicht für Wirtschaft interessieren. Statt in sich ständig wiederholenden Artikeln seine Vorurteile der Babyboomer-Generation abzuspulen, sollte ein Nobelpreisträger wie Paul Krugman sich lieber mit Geschichte beschäftigen. Das würde den Lesern der New York Times und vieler anderer Medien, die sie weltweit übernehmen, ermöglichen, nicht weiterhin nur auf die Bäume zu starren, hinter denen sich ein ganzer Wald versteckt.

(3) Wir haben schon seit mehr als einem Jahr wiederholt darauf hingewiesen: Auch in der Eurozone gibt es Länder, die einen enormen Finanzbedarf haben und damit dazu beitragen, dass es immer schwieriger wird, öffentliche Schulden zu refinanzieren. Jedoch sind die unangefochtenen Meister in der Kategorie der Staatsverschuldung und dem Bedarf an Refinanzierung die USA und Großbritannien.

(4) Wir betonen diesen entscheidenden Aspekt: Die Bankenrettung durch die Staaten und das Insolvenzrisiko, das dadurch für die Staaten entstanden ist, zeigen, dass im Widerspruch zu dem beruhigenden Diskurs der Medien Geld eben nicht in unbegrenzten Mengen vorhanden ist. Das wird dann offensichtlich, wenn die ganze Welt mit einem Mal Kredite haben möchte.

(5) Quelle: Guardian, 30/03/2010

(6) Quelle: BBC / National Archives, 29/12/2005

(7) Quelle: Telegraph, 06/04/2010

(8) Quelle: The Independent, 06/04/2010

(9) Auch in Griechenland gab die neue Regierung nach ihrem Wahlsieg bekannt, dass die Haushaltslage des Landes viel prekärer sei als vor den Wahlen noch angegeben.

(10) Diese Schätzungen stützen sich auf die offiziellen Vorhersagen der Bundesregierung, die nach Auffassung von LEAP/E2020 im Bereich der Steuerschätzung und hinsichtlich der Kosten der Konjunkturprogramme viel zu optimistisch sind.

(11) Seit 2006 haben wir in vielen Ausgaben des GEAB auf die Verbindungen zwischen der Londoner City und Wall Street hingewiesen. Wenn sich Misstrauen gegen die Bonität britischer Staatsanleihen einstellen wird, wird dieses auch sogleich und unwiederruflich die US-Staatsanleihen erfassen.

(12) Quelle: Brisbane Times, 15/12/2009

(13) Dies ist nur eine Möglichkeit, denn in den Verträgen ist nichts dergleichen vorgesehen. Auch politisch wäre es etwas heikel, einem Land beispringen zu wollen, das seit Jahrzehnten jegliche engere Bindungen an die Staaten des Kontinents verweigert. Das einst so “ splendid isolation “ kann zur Falle werden, wenn sich die Lage verändert. Bleibt also nur der IWF… vielleicht war es kein Zufall, dass Gordon Brown im letzten Jahr so viel Eifer an den Tag legte, dessen Kassen wieder zu füllen.

(14) Um Gegensatz zur wahren Schlacht um England vom Juni bis Oktober 1940, in der die Piloten der britischen Luftwaffe mit Hilfe des Radars die Nazi-Invasion der britischen Inseln abwehren konnten, werden die „Piloten“ der Londoner City mit Hilfe des Internets die britischen Probleme noch verschärfen, wenn sie Geld nach Asien und in die Eurozone transferieren werden.

(15) Wir hatten schon Anfang 2009 geschrieben, dass es nach dem Sommer 2009 unmöglich werde, die Krise noch einzudämmen. Noch im letzten Jahr lag der US-Finanzierungsbedarf in einer Spannbreite, die der IWF hätte abdecken können. Schließlich waren dem IWF nach dem G20 von London 500 Milliarden USD zur Verfügung gestellt worden. Aber dieses Geld ist nicht mehr vollständig verfügbar, da der IWF bereits mehr als 100 Milliarden ausgeben musste, um Ländern zu helfen, die von der Krise besonders betroffen waren. In diesem Jahr würde diese Summe gerade einmal 10% des Gesamtfinanzierungsbedarfs der USA abdecken. Das ist nicht viel mehr als ein Tropfen Wasser auf einen heißen Stein.

(16) Wie man den Dokumenten entnehmen konnte, die die Fed nach vielen Nachfragen endlich zur Verfügung gestellt hat. Quellen: Huffington Post, 22/03/2010; Le Monde, 06/04/2010

(17) Die Präsidentschaftswahlen 2008 fielen in eine Zeit, in denen den Menschen allmählich klar wurde, dass eine Krise bevorstand. Im November 2010 sind schon zwei Jahre mit dieser Krise ins Land gegangen. Da kann sich bei den Wählern viel Frust aufgestaut haben.

(18) Im Gegensatz zu dem, was Wall Street und Washington verlauten lassen, ist die Krise immer noch virulent und die kleinen und mittelständischen Unternehmen werden immer pessimistischer. Ein Detail hilft, die US-Statistiken besser zu verstehen: Die kleinen und mittelständischen Unternehmen werden in der Regel in US-Statistiken nicht berücksichtigt. Doch auch in den USA sind die kleinen und mittleren Unternehmen die Basis der Wirtschaft. Sie nicht zu berücksichtigen heißt, die Statistiken schon auf falschen Grundlagen zu erstellen. Selbst wenn sie anschließend nicht manipuliert werden, sind sie dennoch wenig aussagekräftig. Quelle: MarketWatch, 13/04/2010

(19) Um sich eine Vorstellung vom Umfang der sozialen und politischen Probleme in den USA zu machen, ist nicht so sehr entscheidend, wie Demokraten und Republikaner im Verhältnis zueinander abschneiden, sondern wie sich die extremen Flügel dieser Parteien entwickeln, und welche politischen Kräfte sich außerhalb dieser beiden Parteien positionieren können.

(20) Quelle: Shanghai Daily, 18/12/2009

 

Weitere Artikel zum Thema auf Sein.de

GEAB 42: Massive Verschärfung der Systemkrise ab 2. Quartal 2010

Die Hoffnung auf einen Aufschwung, der nicht kommt

 

Eine Antwort

  1. Alfred Reimann

    Ihre Annahmen kann Ich nachvollziehen, aber warum muß ein privater Gläubiger gesucht werden, wenn die FED die Staatsanleihen kauft, d.h.
    gegen Dollarzettel tauscht?

    Ein Land das in seiner eigenen Währung verschuldet ist, kann nicht pleite gehen, sprich zahlungsunfähig werden, solange es das eigene Geld direkt, oder über die weisungsgebundene Notenbank drucken kann.

    Diese Inflationierung(Aufblähung) der Geldmenge durch Kredit führt über kurz oder lang zu einer Aufblähung der Güterpreise, sagt die Geldtheorie und die Geschichte des ungedeckten, staatlichen Papiergeldes.

    Warum dies nach 20 Jahren in Japan noch nicht eingetreten ist, bleibt zu untersuchen. Vielleicht können die fleißigen und sparsamen japanischen Bürger den Schuldenunsinn des Staates einige Zeit kompensieren?

    Nur, werden sie das auf die Dauer können und wollen?

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*