Sie befinden sich hier: Startseite ›› Gesellschaft ›› Nachhaltigkeit
Anzeige

Sind Straßen die Kraftwerke der Zukunft?

Sie sind hässlich, laut und stinken: Straßen sind für die Mobilität fraglos unerlässlich, ansonsten aber eher eine unschöne Angelegenheit. Nach Hoffnung einiger Greentech-Visionäre soll sich das bald ändern. Die endlosen Asphalt-Bänder könnten nach ihrer Vorstellung schon bald in Kraftwerke für grüne Energie verwandelt werden.

Eine kleine Übersicht der vielversprechendsten Ansätze.

Straßen-Kraftwerke

The Green Roadway-Project

Green RoadwaysZwei Erfinder aus den USA haben mit The Green Roadway Project ein durchdachtes Rundum-Konzept entwickelt, durch das die US-Highways mit Hilfe von Windturbinen, Photovoltaik und Geothermie zu einem grünen Energienetz ausgebaut werden sollen. Die Mini-Kraftwerke sollen dabei auf dem Mittelstreifen, sowie rechts und links von der Fahrbahn positioniert werden - Bereiche, die man sonst kaum anders nutzen kann. Die produzierte Energie soll Industrie, Privathaushalte und Ladestationen für Elektroautos in der unmittelbaren Umgebung mit Strom versorgen. Zehn Kilometer eines so ausgebauten Highways können nach aktuellen Berechnungen etwa 2.000 Haushalte mit Strom versorgen.

In Elf US-Staaten wurden bereits die Lizenzen für das System verkauft, so dass man in einigen davon mit einer baldigen Umsetzung der Idee rechnen kann. Da das Konzept perfekt auf die Anforderungen von Obama's Green Energy Bill zugeschnitten ist, dürften die Investoren sich auf massive Subventionen und Steuervergünstigungen freuen können.

Green Roadways

 

Solektron und Sonnenbahn

SolarbahnGanz ähnliche Vorschläge haben auch zwei deutsche Entwickler mit den Konzepten Sonnenbahn (Frank Lessing) und Solektron (Karlheinz W. Schulz) gemacht. Beide haben jedoch im Gegensatz zu Green Roadways die Vision, das Fernstraßen-Netz möglichst flächendeckend zu überdachen und mit PV-Modulen zu bestücken.

Je nach Konzept kommen die Entwickler auf 16-76 TWh an Strom, den 950 qkm so ausgebauter Straßen jährlich produzieren würden. Durch einen sukzessiven Ausbau könnte so in zwanzig Jahren genügend Elektrizität für 60 Millionen Menschen per sauberem Solar-Strom generiert werden.

SolektroBeide Systeme sind durchdacht, was Installation, Wartung und Sicherheit betrifft - um sie Realität