Vom bewussten und unbewussten Umgang mit unserer Kraft

Viele Frauen kämpfen an allen Fronten. Beruf, Familie, Kinder – und neuerdings sind noch Sport, Yoga und Detoxkuren dazu gekommen. Sie versuchen, es allen recht zu machen und den gesellschaftlichen Ansprüchen gerecht zu werden. Wollen wir nicht alle gute Mütter sein? Liebevoll und fürsorglich sein, dabei noch verdammt gut aussehen und mit jugendlicher Leichtigkeit durchs Leben gehen? Bei dem Versuch es anderen recht zu machen, verlieren wir aber den Kontakt zu uns selbst, zu unserem Inneren, unserer Liebe und Intuition.  

Durch dauerhafte Überforderung schleicht sich oft das Gefühl ein unzulänglich zu sein, nichts richtig zu schaffen, nie fertig zu werden. Wie teilen Sie ihre Kraft ein? Welche inneren Antreiber lassen Sie nicht zur Ruhe kommen? Warum können Sie nicht „Nein“ sagen oder Ihre Familie um Unterstützung bitten …? Auch sind Energie, Kraft, Zeit und Geld eng mit einander verwoben ‐ gehen Sie mit Ihrem Geld um, wie mit Ihrer Kraft? Wie gut können Sie für sich sorgen? Essen und trinken sie regelmäßig und machen gesunde Pausen um wieder Kraft zu schöpfen? Oder „tunen“ Sie ihre Leistungsfähigkeit mit Kaffee und Zucker um weiterhin „stramm stehen“ zu können?

Seelenbegegnung

Unsere ursprünglichen tiefsten Sehnsüchte können uns leiten und verleihen uns, wenn sie gelebt werden, die Kraft sie zu verwirklichen. Die Abwendung von der inneren Wahrheit macht uns krank und gibt uns das Gefühl im Mangel zu leben. Natürlich gibt es „gute Gründe“ sich zusammen zu reißen und die eigenen Bedürfnisse zurück zu stellen. Im Seelenkontakt mit uns selbst heraus sind wir ruhiger, verbunden mit unserer Intuition und leistungsfähiger.

In der Natur hilft uns die Verbindung mit den Kräften der Landschaft,  den Pferden und Wildvögeln,  Feuer und meditativer Ruhe, den Kontakt mit unserer eigenen inneren Natur wieder aufzunehmen. Wir können innerlich weit werden und  unser inneres Feuer wieder spüren. Bussarde und Milane bei ihrem Flug zu beobachten, erinnert uns daran, die Dinge einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Wir kommen in Kontakt mit dem, was uns zurück hält. Wenn wir am Feuer sitzen, können wir darüber reflektieren, welche Gewohnheiten wir loslassen wollen. Die reinigende und transformierende Kraft des Feuers unterstützt unseren Prozess, indem wir  aufschreiben und verbrennen, was wir schon längst nicht mehr brauchen und um das Neue bitten, das wir uns schon so lange wünschen.

 

Über den Autor

Avatar of Anette Dröge

ist Heilpraktikerin, Autorin und Dozentin für Psychotherapie und bietet körperorientierte Psychotherapie, Coaching, Gruppenarbeit, Klassische Homöopathie und Coaching mit Pferden an.

„Mir liegt die Verbindung von Mensch und Natur am Herzen. In meiner Arbeit verbinde ch deshalb die Welt des Denkens und Fühlens mit der inneren Weisheit des Körpers und der Schönheit der Natur. Ich arbeite seit 1998 in eigener Praxis mit Körperorientierter Psychotherapie und Coaching, Klassischer Homöopathie, Entspannungsverfahren und Coaching mit Pferden.“

Kontakt
Tel.: 0172-3004511