Wenn du einen Gedanken in deinem Geist bewusst erzeugst und er zielgerichtet ist, so wird er seinen Weg in der Welt finden. Wie du deine Gedanken wahrhaft kraftvoll machen kannst, erklärt der indische Yogi Sadhguru

Egal, wonach die Menschen in ihrem Leben streben – ob es darum geht, ein Unternehmen zu gründen, ein Haus zu bauen oder was auch immer –, es entsteht der Gedanke: „Das will ich.“ Sobald dieser Gedanke auftaucht, fokussieren die meisten Menschen ihre Energie auf diese Sache und beginnen darauf hinzuarbeiten. Ist ihre Handlung präzise genug, so wird ihr Gedanke Wirklichkeit. Das ist die übliche Art und Weise, wie Menschen in der Welt handeln.

Aber sie wissen nicht, wie sie diesen Gedanken mit einem gewissen Ausmaß an Energie beleben oder ihn verstärken können. Wenn du allerdings über einen gewissen Grad an Beweglichkeit in deiner Energie jenseits des physischen Körpers verfügst und die Beweglichkeit zum bewussten Prozess wird, kannst du an einer Stelle sitzen und dafür sorgen, dass deine Energien sich woanders befinden. Wenn du das allerdings tust, ohne die ausreichende Kontrolle über deine Lebensenergien gemeistert zu haben, kann es sein, dass du nicht weißt, wie du die Energien wieder zu dir zurückziehst.

Du kannst dadurch sogar dein Leben verlieren. Ein Gedanke selbst ist ein Widerhall und eine Energie. Du kannst keinen Gedanken erzeugen ohne Energie. Es ist nur so, dass er, wenn er mehr oder weniger zufällig entsteht, nicht die nötige Energie hat, um sich zu verwirklichen. Ein zielgerichteter Geist ist dagegen machtvoll. Du kannst so viel Energie mit deinem Gedankenprozess erzeugen, dass du jemanden töten könntest. Wenn dein Geist auf eine Sache zielgerichtet ist, ist er ein wirkungsvolles Instrument.

Bedauerlicherweise findet diese Zielgerichtetheit bei Menschen auf negative, nicht auf positive Weise statt. Ein wütender sowie ein lüsterner Kopf sind sehr zielgerichtet. Deshalb warnt man Kinder in Indien immer: „Wenn du wütend bist, sag nichts Schlechtes über jemanden“, denn wenn dein Geist zielgerichtet voller Wut ist, so kann sich diese Energie leicht verwirklichen.

Mentaler Durchfall

Schauen wir uns den Prozess der Bildung eines Gedankens an. Sind deine Gedanken bewusst oder sind sie nur das Ergebnis einer Million Dinge, die bereits in dich hineingelangt sind? Wenn der Denkprozess unbewusst ist, so ist das die meiste Zeit wie geistiger Durchfall. Er lässt sich nicht kontrollieren. Er schweift umher, denn im Inneren befinden sich alte Sachen. Und je mehr schlechte Nahrung in deinem Magen ist, desto länger hält der Durchfall an. Wenn du mentalen Durchfall hast, kannst du es nicht mal als einen Gedanken bezeichnen.

Einst lud eine Frau ein paar Freunde zum Abendessen ein. Sie servierte das Abendessen und sagte dann zu ihrer sechsjährigen Tochter: „Würdest du das Gebet sprechen?“ Sie wollte ein bisschen mit ihrer Tochter angeben. Die Tochter sagte: „Ich weiß nicht, wie man ein Gebet spricht.“ Die Mutter sagte: „Wiederhole einfach das, was Mama gesagt hat.“ Das Mädchen neigte also sehr fromm den Kopf, faltete die Hände und sagte: „Warum in aller Welt habe ich nur all diese Leute zum Abendessen eingeladen?“ Solche Dinge passieren auch dir, oder nicht? Du willst meditieren, aber so viele Dinge schweben durch deinen Geist. Darum: Wenn du auf einer Tafel schreiben willst, musst du sie zuerst sauber wischen. Nur dann kannst du deutlich schreiben.

Wenn bereits eine Million Dinge darauf geschrieben stehen und du noch etwas darauf schreibst, kann niemand erkennen, was du geschrieben hast. Und nach einer Weile kannst auch du es nicht mehr. Du musst zuerst den Raum klären, um dann einen Gedanken bewusst zu erzeugen. Wenn die Menschen ihren geistigen Raum gesäubert und dann einen Gedanken haben, ist dieser Gedanke wirklich von Bedeutung, weil er aus einem bewussten Prozess heraus entstanden ist. Ist dieser Gedanke erst einmal so entstanden und wird in dieser Klarheit aufrechterhalten, so kann man ihn mit Energie beleben. Wenn du einen Gedanken in deinem Geist bewusst erzeugst und er zielgerichtet ist, so wird er seinen Weg in der Welt finden. Er wird sich auf natürliche Weise verwirklichen. Und wenn du mehr Kontrolle über deine Lebensenergien hast, kannst du sie immer weiter lenken.

Nächstes Inner-Engineering-Programm am 5.-8. Oktober im Palisa, Palisadenstr. 48, 10243 Berlin.
Free intro talk am Donnerstag, 5. Oktober, 18.30-19.30 Uhr

Author: Oliver Bartsch

Über den Autor

Avatar of Sadhguru Jaggi Vasudev

ist Yogi, Autor und international anerkannter Redner sowie der Gründer der Isha Foundation. Er gilt als einer der 50 einflussreichsten Menschen Indiens und hat unter anderem bereits Vorträge gehalten beim World Economic Forum in Davos, dem United Nations Millenium Peace Summit sowie an Institutionen wie der London Business School, Stanford University, Wharton Business School und MIT. Seine Interviews erscheinen regelmäßig in der New York Times, The Huffington Post, auf BBC, Bloomberg, CNBC und vielen mehr.

„Die Kraft zu erschaffen“ sind Meditationen für Frieden, Liebe, Gesundheit und Erfolg (auch bekannt als „Chit Shakti“). Sie ermöglichen es jedem, sein eigener Alchemist zu werden, indem sie ihn befähigen, lang gehegte Wünsche zu transformieren und in die Realität umzusetzen. Erhältlich unter https://www. ishashoppe.com/ downloads

Kontakt
Tel.: 030-208 967 05

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*