Anzeige

15 Jahre nach den Anschlägen veröffentlicht das Fachmagazin „europhysics news“ einen Artikel mit dem Titel „15 Jahre später: Über die Physik eines einstürzenden Hochhauses“, in dem der Einsturz des World Trade Center am 11. September 2001 analysiert wird. Die 4 Autoren des Artikels kommen zu dem Ergebnis, dass die Türme des WTC wahrscheinlich durch eine kontrollierte Sprengung zerstört wurden.

Der Artikel ist eine Zusammenarbeit von Steven Jones von der Brigham Young University (jetzt im Ruhestand), Robert Korol von der McMaster University,  ein Ingenieur im Maschinenbaudesign der Luftfahrtindustrie, Anthony Szamboti und Ted Walter von „Architects & Engineers for 9/11 Truth“ geschrieben, einer amerikanischen Non-Profit Organisation von Architekten und Ingenieuren, die die Ergebnisse der amtlichen Untersuchungen zu den Anschlägen vom 11. September bestreiten. In ihrer Publikation betrachten sie die Diskrepanzen innerhalb des offiziellen Berichts des NIST, des Nationales Institut für Standards und Technologie, einer Bundesbehörde der Vereinigten Staaten. Dabei berufen sich die Autoren hauptsächlich auf die Aussagen des leitenden Statikers der Türme, John Skilling, also einer der Männer, die die WTC-Türme gebaut hatten.

Jede Art von Katastrophe, die einem Hochhaus passieren kann, muss während der Konstruktions- und Bauphase in Betracht gezogen werden, einschließlich der Auswirkungen eines hineinstürzenden Flugzeugs. Offenbar wurden die Trade Tower diesbezüglich tatsächlich untersucht, und zwar nachdem 1945 ein Flugzeug in das Empire State Building eingeschlagen war. Die Untersuchung des WTC hatte angeblich zum Ergebnis, dass die Türme sogar den Einschlag einer Boeing 707 standhalten würden.

1993 erklärte Skilling in einem Interview mit der Seattle Times: „Wir haben uns alles Mögliche angesehen, was wir uns vorstellen konnten, was den Gebäuden zustoßen könnte, sogar bis dahin, dass ein Flugzeugs einschlagen könnte, aber in jenen Tagen haben die Menschen nicht sehr viel über Terroristen nachgedacht.“ Er erläutert, dass das größte Problem der Treibstoff wäre, der aus dem Flugzeug in das Gebäude liefe. Das würde ein verheerendes Feuer entfachen, in dem viele Menschen unkommen würden und fährt fort: „Die Gebäudestruktur wäre allerdings noch da. Aber ich sage nicht, dass richtig angewendete Sprengstoffe – gezielte Sprengstoffe – in dieser Größenordnung nicht eine enorme Menge Schaden anrichten könnten. Ich könnte mir vorstellen, dass, wenn Sie einen Top-Experten dieser Art Arbeit nehmen und ihm den Auftrag geben, diese Gebäude mit Sprengstoff einstürzen zu lassen, würde ich darauf wetten, dass er es tun könnte.“

Skilling war also überzeugt, dass nur ein kontrollierter Abriss die Twin Towers zum Einsturz bringen konnte.

Die Autoren schließen ihren Artikel mit einem Resümee, das die Zweifler an der offiziellen 9/11-Version bestätigen wird:
„Es muss wiederholt darauf hingewiesen werden, dass Brände nie den völligen Zusammenbruch eines Stahlrahmen Hochhauses vor oder seit 9/11 verursacht haben. Waren wir Zeuge eines noch nie dagewesenen Ereignisses zu drei unterschiedlichen Zeiten am 11. September 2001? Den NIST-Berichten, die diese unwahrscheinliche Schlussfolgerung zu stützen versuchten, gelingt es nicht, eine wachsende Zahl von Architekten, Ingenieure und Wissenschaftlern zu überzeugen.“

 


Die Ausgabe 47/4 2016 des Magazin europhysics news steht als PDF online zur Verfügung. Der Artikel 15 YEARS
LATER: ON THE PHYSICS OF HIGH-RISE BUILDING COLLAPSES startet auf Seite 21.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*