Anzeige

Die Schweinegrippe erweist sich zunehmend nicht nur als harmlos, sondern sogar als nützlich. Bereits seit einiger Zeit gab es Hinweise darauf, dass das vermeintliche „Killer-Virus“ dem Menschen eher dienlich ist, denn wo sich die Schweinegrippe ausbreitet, geht offenbar gleichzeitig die saisonale Grippe zurück. Nun steht fest, dass dies nicht nur tatsächlich der Fall ist, sondern dass es dadurch auch weit weniger Grippetote gibt, als in allen Jahren ohne Schweinegrippe.

 

Positive Auswirkungen in der Schweiz, Australien und Mexiko

Die Schweinegrippe führte auch in der Schweiz zu einem nachhaltigen Rückgang der Influenza-Todesfälle. Heinrich Lehmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sektion Pandemievorbereitug vom Bundesamte für Gesundheit (BAG) in Schweiz bestätigt damit einen Sachverhalt, der auch in Australien und Mexiko bereits offiziell festgestellt wurde. Die Konsequenz für die Pandemie-Kampagne des BAG: „Eine Entwarnung wird kommen.“

Ende Oktober trafen sich Influenza-Experten aus aller Welt in Genf und stellten Erstaunliches fest: Wo die Schweinegrippe grassiert, gehen die Infektionen mit dem gefährlicheren H3N2-Virus markant zurück und damit auch die Gesamtzahl der Grippe-Todesfälle. In Australien sterben pro Jahr 2000 bis 3000 Personen an Grippeerkrankungen. Dieses Jahr sind es gemäß Angaben von Prof. Peter Collignon, Direktor der „School of Medicine“ erst 190. Ähnliches gilt für Mexiko, wo ebenfalls seit November ein offizieller Bericht vorliegt, der bei einer Gesamtbevölkerung von 110 Millionen von 63 Schweinegrippe-Toten spricht. Die WHO hat den Vorgang, der die Pandemie-Kampagne markant entschärfen könnte, noch nicht schriftlich kommentiert, aber in einem Pressebriefing des Pandemieverantwortlichen Keiji Fukuda bestätigt.

Die Entwarnung wird kommen

Schweinegrippe EntwarnungHeinrich Lehmann vom „Bundesamt für Gesundheitswesen“ in der Schweiz, hat gegenüber dem Zeitpunkt bestätigt: „Die Schweinegrippe hat die saisonale Grippe stark verdrängt.“ Die aktuellen Resultate der laufenden Grippe-Statistiken seien allerdings schwierig auszuwerten, definitive Schlüsse deshalb noch nicht möglich. Immerhin: Pro Jahr gibt es 500 bis 1000 grippebedingte Todesfälle, im Zusammenhang mit der Schweinegrippe sind bis jetzt sieben Menschen gestorben.

Und was bedeutet dies für die laufende Pandemie-Kampagne: Die Kampagne sei bereits zurückgefahren worden und „eine Entwarnung wird kommen.“ Wann wusste der Mitarbeiter allerdings nicht, aber „auch die WHO dürfte bald Entwarnung geben.“

 

Die neue Saisonale Grippe

Auch andere Wissenschaftler bestätigen dies, wie zum Beispiel im ARD-Monitor-Beitrag „Horrorszenarien – Die Schweinegrippe und die Medien“ deutlich wird.

Die wichtigsten Aussagen des Beitrags:

„In diesem Winter hatten wir insgesamt weit weniger Grippetote als in den Vorjahren. Normalerweise haben wir hier in Australien geschätzt 2.000 bis 3.000 Todesfälle wegen der Grippe. Dieses Jahr waren es nur etwa 190. Die Auswirkungen dieser neuen Grippe – zumindest was die Toten angeht – blieben deutlich hinter dem zurück, was wir hier normalerweise erleben.“ (Prof. Peter Collignon, Direktor „School of Medicine“, Universität Canberra)

„Das neue Virus wird unser neues, normales saisonale Grippevirus sein. Und in Gefolge dieser Entwicklung werden wir auch in den nächsten Jahren mit sehr viel geringeren Todeszahlen zu rechnen haben als bisher in den letzten 22 Jahren, durch die saisonale Grippe.“ (Prof. Michael Kochen, Präsident Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin)

„Die Schweinegrippe hat die saisonale Grippe fast vollständig verdrängt.“ (Das australische Gesundheitsministerium)

 

Falsche Statistiken

Wie passt dies mit den Meldungen zusammen, dass die Zahl der Schweinegrippe-Toten angeblich immer weiter zunimmt? Die neuen Zahlen sind nicht das Ergebnis einer höheren Gefährlichkeit der Grippe, sondern allein darauf zurückzuführen, dass die Zählweise der Todesfälle geändert wurde: Ab sofort werden alle mitgezählt, „die allem Anschein nach an der Grippe gestorben“ sind – ohne Virus-Analyse, ohne jeden medizinischen Hintergrund. Damit werden nun alle älteren Menschen, die zum Beispiel an einer Lungenentzündung gestorben sind ebenfalls zu Grippetoten.

„Es gibt aber mehr als 200 verschiedene Erreger, die grippale Infekte auslösen können. Wo bleibt da die Wissenschaft? Ich habe keine Ahnung, was das soll. Das kann man nicht ernst nehmen.“, so der Epidemiologe Tom Jefferson gegenüber der Zeitung Welt.

Bei der Angabe der Schweinegrippe-Toten handelt es sich also nunmehr um fast willkürliche Schätzungen, ohne die sonst gängigen Verfahren, wie etwa einer Hochrechnung von isolierten Virusteilen, auf der beispielsweise die Zahlen für die saisonale Grippe basieren.

 

Reines Medienspektakel?

Ist die Schweinegrippe also ein reines Medienspektakel? Es sieht ganz danach aus. Selbiges scheint auch für die Verschwörungstheorien um die Impfstoffe zu gelten. Ob dahinter eine Ablenkungs-Absicht oder ein finanzielles Interesse der Pharma-Industrie stand, sei dahingestellt. Es scheint aber an der Zeit, sich in Bezug auf das Thema Schweinegrippe etwas zu entspannen.

Mit Material von Zeitpunkt.ch

 

Weitere Artikel zum Thema auf Sein.de

H1N1-Impfung: Keine Verbindung zwischen Squalen und Golfkriegssyndrom?

H1N1-Verschwörungstheorien: Zwischen Desinformation und Aufklärung

Widersprüchliches zur Schweinegrippe

Schweinegrippe: Politiker bekommen anderen Impfstoff als die Bevölkerung

Gesundheitspersonal will die Schweinegrippe-Impfung nicht

Ist die Schweingrippe-Hysterie begründet?

Schweinegrippe-Impfung: Großversuch und Geldmaschine?

Verursacht der Schweinegrippe-Impfstoff eine Nervenkrankheit?

Schweinegrippe, Medienhype und Geldgier

Schweinegrippe bloß ein Grippchen

 

 

Bilder

Schweineliebe: Bundesarchiv / Wikimedia

Krankes Schwein: Ollie Crafoord / Wikimedia

 

 

4 Responses

  1. Mistmade

    Eigentlich für den Artikel gedacht:
    EU-Untersuchungsausschuss: Schweinegrippe – ein riesiger Schwindel? geschrieben, bin aber hier schon auf Reaktionen gestoßen, deshalb….

    …Zitat ebenda: „…dass die Schweinegrippe harmloser ist als die saisonale Grippe…“
    Zitat ebenda: „…Die Schweinegrippe ist die harmloseste Grippe der vergangenen
    Jahre, sie hat nicht einmal ein Zehntel der für eine Grippewelle
    üblichen Todesfälle verursacht…“
    Zitat ebenda; „…Schweinegrippe: Wann kommt die Entwarnung?“

    In seinem kritischen Artikel zum GBV schreibt Rehm (S. 20):
    „Es ist immer das Gleiche: Dehnbare Begriffe werden verrührt
    mit einer faulen, aber auf den ersten Blick einleuchtenden Logik.
    Der entstandene Brei läßt sich in jede Erkenntnislücke schmieren, ja,
    wenn fleißig gerührt wird, läßt sich daraus eine Welt zusammenkneten.
    Der Breikoch stellt sich auf den Standpunkt,andere müßten beweisen,
    daß er unrecht habe.
    Ist er mit Sendungsbewusstsein und Rednergabe ausgestattet,
    kann er es erreichen, daß sein Denkparasit von Eltern auf Kinder
    übertragen wird und Jahrhunderte überlebt.“

    Wie definieren Sie denn die “ Krankheit Schweinegrippe“??? Richtig, es gibt keine Definition! Solange die Definition nicht geleistet wird, dürfte niemand (also niemand Auf- oder Unaufgeklärtes) irgendeinen großflächig medienwirkasm hinterlegten Unsinn weiterplappern. Vielleicht ist dies ja folgerichtig dem täglichem Konsum von Fernsehen, Rundfunk und Presse geschuldet. Aber:
    „Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln.“ Jean Cocteau

    Jeder, der auch nur seine kleine Unwahrheit hütet (aus welchen Gründen auch immer), trägt zum Beibehalt der aktuellen Ereignisse bei. Was z.B. ist ein Zehntel der von Ihnen benannten normalen Grippe, wenn die Defenition schon unklar ist? Schon hier bricht jede Statistik ein, die mit einer Unwahrheit beginnt. Wie kann aus einer Lüge im Ursprung dann Wahrheit werden?
    Und was also unterscheidet die „Schweingrippe“, wie schon die Spanische Grippe (über die Folgen der anschließenden Impfungen kann man sich ausreichend informieren), als auch die Vogelgrippe, nun also auch die Schweinegrippe… ff vom normalen Husten, Schnupfen, Heiserkeit? Selbst das Bundesminsterium für Gesundheit und hier ausgerechnet der Verantwortliche der Abteilung „Infektologie“ Dr. Dr. Rinder weiß nicht, wo er auch nur einen Virenbeweis findet. Nachzulesen unter Punkt 15 auf:

    http://www.klein-klein-media.de/medienarchiv/index.php?option=com_jotloader&view=categories&cid=1_fd59740ae9c0aa1bd8502fefc6415362&Itemid=55

    Viren sind nur mit einem Elektronenmiskroskop zu sehen. Pasteur, der ja angeblich das Virus (er)fand, konnte -oh Wunder- schon ein Virus ohne Elektronenmikrokop sehen, weil das ja erst in den 30iger Jahren entdeckt wurde. Im Übrigen hat der Mikrobiologe Dr. Lanka ein Virus entdeckt. Dieses lebte in Symbiose mit einer Alge…also keinesfalls krankmachend!
    Das kann man, wenn man denn will, in seiner Diplomarbeit nachlesen.
    Das zur der Frage von „skeptiker“. Man kriegt eben nicht alles fein säuberlich serviert, sonst gäbe es keine Chance für diese Auswüchse.
    Da muß man schon tätig werden.

    Trotzdem klappt die tägliche Beschäftigung mit der Infektionslüge noch recht gut. Nun ja, das ist ja auch durch unsere Steuergelder abgesichert. Warum soll das mit potentieller Ausgabe der eigenen Bequemlichkeit also in Frage gestellt werden? Deshalb sind die Einzigen, die solche Auswüchse (und die nächste kommt garantiert), informierte Bürger, die Fragen stellen und in Frage stellen.
    Auch funktioniert die Ansteckungstheorie -nun schon weltweit- auch immer noch so gut natürlich sehr gut mit dieserlei Grippenmärchen (Vogel-, Schweine-, nun aktuell die Ziegengrippe (Zehntausende müssen wieder „gekeult“ -besser beschreibt es das Wort ermordet- werden, weil der angebliche Infektionsweg über die Atmung und den direkten Kontakt zu anderen Lebewesen am glaubhaftesten ist, weil sie eben jedem atmenden Lebewesen eigen ist und von keinem Lebewesen umgangen werden kann.
    Wer sich doch lieber selbstverantwortlich entscheiden möchte und nicht unter Angst, welche bei Nichtwissen logischerweise aufkommt, kann dies unter
    http://www.youtube.com/watch?v=Z57uBCcOdvI sehr gut lernen.

    Immer wieder müssen Tiere, denen die Grippe mit indirekten Nachweisverfahren (gutes Beispiel, s. Video mit der Hypothese der blauen Socken in Verbindung mit der sicheren Krankheitsentstehung für die blausockigen Träger) und anschließenden Behauptungen angedichtet wird, sterben. Und das zum größten Teil unter unglaublichen Qualen. Im übrigen bräuchten auch keine Tierversuche und mit den Impfungen nun auch Feldversuche an Menschen, die seit dem Nürnberger Prozeß verboten sind, mehr stattzufinden.

    Nun also zu Ihrer Frage, wann die Entwarnung käme? Die kommt erst, wenn genug Menschen selbstveranwortlich ihre Bequemlichkeit aufgeben und für ihre Eigenverantwortung lernen wollen. Solange werden weiterhin solche Lügen greifen. Nur das geht meist mit einer Aufgabe der -ach so bequemen- Behaglichkeit einher. Wer ist dazu bereit? Was aber Viele vergessen, wußte schon Benjamin Franklin:

    „Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen,
    wird am Ende beides verlieren.“
    und

    „Es ist leichter, eine Lüge zu glauben,
    die man schon hundert Mal gehört hat,
    als eine Wahrheit, die man noch nie gehört hat.“ Robert Lynd

    Diese Lügen sind lediglich dem Gesetz des Kapitalismus geschuldet, der ja exponentiell solche Blüten treiben muß, sonst zerstört er sich nämlich selbst. Und daran sind die, die das Kapital bestimmen, nicht interessiert.
    Mit dem Umdenken auf der Grundlage der Entdeckung der 5 biologischen Naturgesetze haben all‘ diese Auswüchse keine Chance mehr, auch nur eine Stunde zu überleben. Also ist der Ansatz, nicht zu warten, bis irgendeine Lüge bricht, sondern die Lüge in sich zu entlarven. Das geht nur mit Wissen. Mit dem Wissen wächst der Zweifel.
    Aber solange auf allen Gebieten an einzelnen Tentakeln der eigentlichen Krake gebastelt wird, solange gibt es keine Entwarnung!…bestenfalls dieses Mal -für die sogenannte „Schweingrippe“,
    denn die nächste Unsäglichkeit wartet schon in den Think Tanks.

    „Es ist schwierig, Menschen hinters Licht zu führen,
    sobald es ihnen aufgegangen ist.“ Alfred Polgar

    Antworten
  2. David

    Der Mitarbeiter wollte zunächst namentlich nicht genannt werden – hat nun aber eingewilligt: Er heißt Heinrich Lehmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sektion Pandemievorbereitug, Bundesamt für Gesunheit, Schweiz. Unsere Kollegen vom Zeitpunkt haben das Interview mit ihm geführt und es ist auch entsprechend verlinkt, man sieht den Link leider farblich schlecht. (http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-einzelansicht/artikel/schweinegriuppe-entwarnung-wird-kommen.html).

    Es ist kein Gerücht – letztendlich aber auch nicht wesentlich was ein einzelner Mitarbeiter sagt. Inzwischen gibt es auch einen Untersuchungsausschuss des Europarates: http://www.sein.de/news/2009/dezember/eu-untersuchung-schweinegrippe-ein-riesiger-schwindel.html

    Gruß
    David (Sein-Online)

    Antworten
  3. skeptiker

    >Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundesamtes für ……
    Warum findet man nirgendwo eine nachprüfbare Quellenangabe oder den Namen wenigstens?
    Meistens nur Gerüchte im www.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*