Anzeige


Ich erlebe mich zunehmend als vollkommen und expansionsfähig in Richtung göttliche Einheit- Ihr auch? Lebt Ihr „zwischen den Welten“ die gesellschaftlichen Regeln und die des Geistes?

Viele Erwachsene erzählen mir Ähnliches: dass ihre Welt, so wie sie sie kennen, auseinander bricht. Die Umbruchszeiten bieten Chancen zum Erscheinen eines neuen Paradigmas; einer Zwischenstation zu etwas Ungeahntem.
Meine Vision ist, einen Ort aufzubauen, an dem Kinder Heilung und ihre Vollständigkeit erleben. Kinder haben das kosmische Recht, ihr mitgebrachtes Potential voll auszuleben – JETZT.
Wie geht das? – Gebt Kindern Möglichkeiten, mit denen sie ihre Energie „hochstimmen“ können und ihre ursprüngliche Resonanz der inneren Freude beibehalten. Töne, Licht, Meditation, Körperarbeit sind Wege dahin.

Ich möchte so eine Schule in Berlin gründen; Phönix und Taube – Symbole für den endlosen Zyklus des Lebens. Das Ziel ist, einen Ort für die Entfaltung der Kinder zu schaffen und das erfordert das Mitwirken der Erwachsenen, die sich selber kennen und sich „eingestimmt“ haben. Dieser Ort könnte eine ganzheitliche, ganztägige Schule sein.
Die Pädagogik der Maria Montessori ermöglicht dem Kind in Werkstätten und Themenecken, seinen eigenen Weg in der Erforschung diverser Materialien zu gehen. Dieses Prinzip möchte ich verstärkt vermitteln: Die Schule besteht aus einem zentralen Gebäude und offenen Grünflächen (Botanischer Garten nach E. Bach), von Werkstätten, IT-Firmen, Heil-Praxis und Kunst/Musik-Ateliers umringt.

Die Schule wird in Schichten gebaut: die innere Welt der Kinder, selektive

Die Schule wird der Fokus für die Ausstellungen diverser Arbeiten (Kunst, Wellness, Theater und neu entwickelte Produkte) der Arbeitstätten und als Öffentlichkeitspodium zur Außenwelt benutzt. In den Werkstätten dürfen sich die Kinder als „kooperative Lehrlinge“ betätigen.
Die Erwachsenen sind da, um Fragen zu beantworten oder zu stellen (keine Vorträge zu halten), Disziplin, Durchhaltevermögen und Grenzen der Sicherheit zu setzen. Denn jedes Kind erlebt ein Maximum an Freiheit innerhalb seiner aktuellen Lebenserfahrung. Diese Strukturen erlauben dem Kind, nach seinem eigenen inneren „Plan“ zu agieren.

Innerhalb der Schule (für Kinder im Alter von zwei bis sechzehn) wird mit den Kindern intuitiv gearbeitet. Die Erwachsenen bieten den Kindern je nach ihren Beobachtungen spezifische Aufgaben an, die immer an den jetzigen Zeitpunkt gebunden sind. Dies wird in manchen „Freien Schulen“ praktiziert (Neil Donald Walsch hat schon wunderbare Vorschläge zum Inhalt eines Curriculums geschrieben).

Ich erteile „Unterricht“ im Bereich der Stimme, im Körperbewusstsein, in ganzheitlicher Naturkunde, symbolischem Malen und in karmischen Märchenerzählungen. Ich möchte, dass auch andere Menschen ihre Fähigkeiten in der Geometrie, der Mathematik, Musik, den kosmischen Gesetzen oder der Meditation den Kindern in ihren Gruppen anbieten. Persönlicher Energiehaushalt, Auralesen, Reiki, Kristallkunde, Gymnastik, Bildhauen, Sprachverständigung und kognitive (Um-)Programmierung sind zum Beispiel andere Facetten, die den Kindern angeboten werden können. Die üblichen Fächer, die wir vom Schulplan her kennen, werden automatisch innerhalb dieser Themenbereiche abgedeckt. (Naturwissenschaft, Geschichte, Sprachen, Kunst, Musik usw.).

Klingt es wie „Hogwarts“ und Harry Potter? Utopie?

Ja. So ist es. Aber viele von uns üben diese ganze Palette von „außergewöhnlichen Fähigkeiten“ schon aus. Unsere Kinder müssen letztendlich nicht durch die Tretmühle, die wir gekannt haben. – Und deshalb haben sie vielleicht ein unglaubliches Potential, sich auszudrücken und Veränderungen hervorzurufen in diesem Wandelspiel, in dem wir uns befinden.

Seit meiner Geburt bin ich (wie wir alle) täglichen Einschränkungen begegnet. Wie dichte Wolken, umhüllten sie mich. Eine Aufgabe meines Lebens war, diese Information zu entschlüsseln: was in meinem Selbstbild ist wahr, was ist falsch?
Je mehr ich die Stimme der Freude aufdeckte, kam ich von diesen falschen Bildern des Selbst weg. Ich wusste wenig von bewusster energetischer Arbeit, nur, dass es Gott gibt und dass alles aus dem selben Stoff besteht. Kinder spüren dies unumgänglich, bis es von Kritiken, Verurteilungen und Selbstzweifeln verdeckt wird.

Viele unserer Kinder haben die Fähigkeit, auf karmische Erinnerungen bewusst zurück- oder vorzugreifen. Diese Fähigkeiten sind jedoch auf Grund von emotionalen und geistigen (Dy)stress-Situationen häufig überlagert und können deshalb nicht zum Vorschein kommen. Angesammelter Stress wird in die Körperschichten verlagert und wirkt als Filter, der verhindert, dass die Seele sich vollständig und authentisch ausdrücken kann.

Das Gespür des Kindes für seine Einzigartigkeit geht üblicherweise mit der Zeit verloren. Wenn diese Einzigartigkeit aber immer wieder von außen wahrgenomen wird, wird die Kontrolle der Filter geschwächt. Es hängt davon ab, mit welcher Absicht ich einen Menschen anschaue: als Ausdruck Gottes… oder durch die Augen der Erwartungen?

Die Aufgabe der neuen Schulen wäre, dafür zu sorgen, dass jedes Kind Selbstvertrauen behält. Wenn das Kind aus der inneren Freude agiert, dass alles, was es tut, für sich und seine Umgebung das Beste ist, wird es in Übereinstimung mit seiner schöpferischen Kraft leben. Wir können Wunder bewirken.

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*