Dieser mehrteilige Achtsamkeitskurs wendet sich an alle Menschen, die sich allen Lebenserfahrungen sanft-mutig und gelassen stellen möchten.

Von Lena Grabowski

Inspirierende Geschichten

Geschichte eines Grafen

Der Graf verließ niemals sein Haus, ohne sich eine Hand voll Bohnen in eine Hostentasche zu stecken. Er tat dies nicht etwa, um die Bohnen zu kauen, nein, er nahm sie mit, um so die schönen Momente des Tages bewusster wahrzunehmen. Und um sie am Abend zählen und sich ihrer erinnern zu können. Jede positive, genüssliche Kleinigkeit, die er tagsüber erlebte – z.B. ein köstliches Mahl, eine feine Zigarre, ein angenehm schattiger Platz in der Mittagshitze, ein Glas guter Wein… für alles, was seine Sinne und sein Herz erfreute, ließ er jedes Mal eine Bohne von der rechten in die linke Hosentasche wandern.

Manchmal waren es, nach einem strengenden Tag, vielleicht nur zwei oder drei Bohnen. Oftmals fand er am Abend jedoch sehr viele Bohnen in seiner Hosentasche. Abends saß er dann zu Hause und zählte die Bohnen aus der linken Tasche. Dann hielt er jede Bohne in der Hand, erinnerte sich an jene schönen Augenblicke und bedankte sich. Und selbst an den Abenden, an denen er nur eine einzige Bohne zählte, war der Tag in seinen Augen gelungen – und hatte es sich zu leben gelohnt.

(c) FreePhotos – pixabay.com

Inspirationen

Heute und die gesamte kommende Woche möchte ich euch herzlich dazu einladen, euch mit den kleinen und einfachen Freuden des Alltags zu beschäftigen. Diese bewusst zu erleben, kann uns augenblicklich machen und ermöglicht uns eine Erfahrung von Dankbarkeit für die einfachen Dinge im Leben. Die kommende Anregung möchte euch darin dienen, eure kleinen Alltagsfreuden wieder zu entdecken und mithilfe eurer Wahrnehmung auf diese in den gegenwärtigen Moment noch tiefer einzutauchen. 

Inspirierende Übungen

Anlässlich der Geschichte „Eine Hand voll Bohnen“ empfehle ich Bohnen oder andere kleine Körner wie Linsen, Reis o.Ä. in eine Hosen- oder Jackentasche zu stecken. Wann immer dir heute etwas Genüssliches oder Angenehmes wiederfährt, vielleicht sogar etwas, das dir Freude bereitet – egal wie klein oder unbedeutend es erscheinen mag – lasse jedes Mal ein Körnchen in die andere Hosentasche wandern. Nimm dir jedes Mal einen kurzen Augenblick Zeit, dafür inne zu halten und die Situation bewusst wahr zu nehmen. 

Am Abend, wenn du zu Bett gehst, nimm dir etwa 5-10 Minuten Zeit und hole die Bohnen/Linsen/Körner aus deiner Tasche heraus. Nimm sie einzeln, hintereinander in die Hand, und gönne dir bei jedem Korn die Erinnerung an die jeweiligen besonderen Augenblicke. 

Hat dich jemand angelächelt? Wurdest du besonders freundlich im Restaurant bedient? Hat der Busfahrer die Bustür offengelassen, obwohl du zu spät dran warst? Hat dein Mittagessen gut geschmeckt? Sind am Wegesrand besonders zarte, liebliche Pflanzen gewachsen? Hast du einen besonderen Duft wahrgenommen? Was auch immer es war – gedenke dieser Situationen und achte sie. Erfreue dich daran. Und bedanke dich bei deinem Leben – für dein Leben. Für all diese kleinen, besonderen und kostbaren Augenblicke. Sie alle kleiden dein Leben in sinnliche Abenteuer – wenn du sie bewusst wahrnimmst! 

Vielleicht führst du auch ein Achtsamkeit – Tagebuch und trägst diese Ereignisse darin ein. Beende diese Zeremonie mit einer Meditation und danke diesem Tag für all jene Achtsamkeits – Ereignisse. 

(c) Kranich12 – pixabay.com

Ich wünsche euch von Herzen sinnliche Erfahrungen.

Herzlichst,

Lena

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*