Anzeige

Sind Sie übersäuert? Machen Sie den Test: Schieben Sie die Finger der flachen Hand unter das Schulterblatt. Greifen Sie problemlos darunter? Je fester das Bindegewebe ist, desto schwieriger wird es. Das Bindegewebe ist normalerweise weich und beweglich, wie bei Kindern. Erst wenn Säuren und andere Stoffe im Körper verbleiben, wird das Gewebe fest. Man spricht dann von Gewebs-Übersäuerung.

Wie kommt es zur Übersäuerung?

Säure entsteht aus der Ernährung und wird über die dafür zuständigen Organe ausgeschieden. Sammeln sich Stoffe an, schiebt der Körper als Notlösung die Überschüsse zunächst ins Bindegewebe, um sie in ruhigen Zeiten abzubauen. Kommt aber ständig neue Säure dazu, verbleiben die Depots und das Gewebe wird immer fester. So wird aus der sinnvollen Notlösung eine Dauereinrichtung, die irgendwann krank macht. Da Fehlernährung ein Grundthema unserer Zeit ist, gibt es nur wenige Menschen mit einem intakten Darm und freiem Bindegewebe. Die Übersäuerung baut sich langsam in vielen Jahren auf. Beschwerden melden sich je nach Veranlagung früher oder später. Ungefähr so könnte man den Fortgang der Übersäuerung einteilen:

Am Anfang stehen Befindlichkeitsstörungen wie:

  • Müdigkeit, Antriebsschwäche, Leistungsabfall
  • Kopfschmerzen, brüchige Haare und Nägel
  • Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen
  • „schlechte Laune“, schlapp, genervt sein

Später kommen Symptome hinzu, die die Lebensqualität beeinträchtigen:

  • Sodbrennen, Blähungen, Schweiß riecht sauer
  • Karies, Ekzembereitschaft, Juckreiz
  • erhöhte Schmerzbereitschaft
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • entzündliche Reaktionen
  • und schließlich chronische Krankheiten wie Allergien, Verdauungs- und Gelenkbeschwerden sowie Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Welche Nahrungsmittel übersäuern?

Grundsätzlich kann säuernde Nahrung wie Fleisch durch basische Nahrung wie reichlich Gemüse ausbalanciert werden. Ein Problem entsteht erst durch ein Ungleichgewicht, wenn also die Fleischportion zu groß ist. Keinen Ausgleich gibt es für Genussmittel wie den Zucker. Außerdem erzeugt Zucker Gärung im Darm mit der Folge einer Belastung der Leber und des Bindegewebes.


Gewebeübersäuerung / Gärungsvorgänge im Darm, dies führt zu chronischen Krankheiten

Wichtig ist auch die Zeit der Nahrungsaufnahme. Wer spät abends tafelt, verkürzt die Ruhezeit der Nacht, die der Körper braucht, um Säuren abzubauen.

Mit Gemüse eine Übersäuerung vermeiden

Säuren können bekanntlich mit Basen neutralisiert werden. Daraus wird oft die einfache Formel abgeleitet: Wer sauer ist, sollte besonders viele Basen zu sich nehmen. Tatsächlich wird so aber nur ein neues Problem geschaffen, nämlich ein Zuviel an Basen. Sinnvoller und nachhaltiger ist es, starke Säurebildner wie Zucker, Kaffee, Medikamente und tägliche Mengen von Fleisch einzuschränken oder am besten ganz wegzulassen. Einen ausgeglichenen „Basenschub“ bringt eine morgendliche Gemüsesuppe, die mit Miso gewürzt wird, einer Paste aus Sojabohnen (gibt es im Bioladen). Die Misosuppe hilft, bis in den Nachmittag hinein im basischen Milieu zu bleiben. Ein weiterer Schlüssel zur Gesundheit ist das Gemüse, bevorzugt einheimische Sorten der Jahreszeit. Beste Lieferanten für Basen sind Meeresalgen, wie zum Beispiel die Wakame-Alge, die hervorragend in die Misosuppe passt. Meeresalgen sind eine natürliche Nahrungsergänzung und entgiften zugleich den Körper.

Übersäuerung abbauen mit Massagen

Die Mayr- und Kneipp-Ärztin Dr. Renate Collier (1919-2001) entwickelte in rund 50 Jahren Tätigkeit eine Massage, die dem Übel an die Wurzeln geht und die Ablagerungen mobilisiert. Sie nannte ihre Behandlung Azidose-Massage, abgeleitet von dem lateinischen Wort acidus = Säure. Nicht nur festes Gewebe, auch Schmerzen jeder Art und Müdigkeit sind ein sicheres Zeichen für eine Übersäuerung. Ohne Übertreibung kann man sagen, dass Säure bei jedem Krankheitsgeschehen im Spiel ist. Angewandt werden spezielle Massagegriffe, mit denen eine Falte der Haut des weichen Bindegewebes in Richtung des Lymphflusses gerollt wird. Dadurch kommt es zur Entschlackung der Säuredepots. Je nach Grad der Verschlackung wird zusätzlich eine Schröpfkopfbehandlung eingesetzt. Ergänzt wird die Massage durch eine ganz sanfte Bauchmassage, die leicht selbst zu erlernen ist. Erst so wird daraus eine ganzheitliche Behandlung, denn einer Gewebs-Übersäuerung geht immer eine Schädigung des Darms voraus.

 

Dr. Renate Collier (1919 -2001)

Dr. med. Renate Collier, geboren am 7. Februar 1919, studierte an der Albertus Universität in Königsberg Medizin und schloß 1943 mit dem Staatsexamen ab. Anschließend wurde sie zum Kriegseinsatz in Lyck/Ostpreußen am Krankenhaus als Assistentin verpflichtet und hatte dort die chirurgische Abteilung und die innere Medizin zu übernehmen. Die Kriegseinwirkungen erforderten eine Evakuierung des Krankenhauses und im September 1945 die Flucht in den Westen.

Danach arbeitete sie in Göttingen am Hygiene-Institut und später wissenschaftlich in verschiedenen Fächern (Pathologie und Hirnforschung in Bethel, Hygiene-Institut Bielefeld).

1952 ließ sie sich in Bielefeld als Kneipp-Ärztin nieder. In dieser Praxis, in der sie als Kneippärztin begann und die sie später auch als Mayr-Ärztin weiterführte, war sie acht Jahre lang tätig. In dieser Zeit wurde sie bereits auf das Studium und die Praxis der Azidose-Therapie gelenkt, die sie an mehreren tausend Patienten ausprobierte. Sie war 17 Jahre lang in Kurheimen und Sanatorien tätig, die sie selbst aufbaute und leitete.

Kaum jemand hat mehr dazu beigetragen, dass sich inzwischen auch die Fachwelt und Universitäten dem Säure-Basen-Thema zu öffnen beginnen als die unkonventionelle Mayr-Ärztin und Ernährungsexpertin. Sie war schon hoch in den 70ern, als ihr mit dem Buch „Wie neugeborenen durch Darmreinigung“ (Gräfe und Unzer) erneut ein Durchbruch gelang. Dr. Renate Collier erzielte mit ihrer Azidose-Therapie und dem Modell der latenten Azidose als Ausgangspunkt für die Entstehung zahlreicher Zivilisationsleiden eine unerhört große Breitenwirkung. Dies auch deshalb, weil sie ihr Wissen in Seminaren an eine Reihe von SchülerInnen weitergab. Dr. Collier entwickelte Ragnar Bergs berühmte Formel fort und empfahl Menschen, die bereits krank sind, basenbildende und säurebildende Nahrung im Verhältnis 7 : 1 zu sich zu nehmen. Nur dies gewährleistet, dass die im Stoffwechselgeschehen und den Zellen zur Säureneutralisation verbrauchten Basen zu 100% ersetzt und Übersäuerungsvorgänge vermieden werden können.

Der “LVH-Gesundheitskreis“ hat es sich zur Aufgabe gesetzt, durch Lernen,Vorbeugen und Heilen der Gesundheit zu dienen.

Dieser Verein wurde 1981 von Dr. Renate Collier gegründet und ging aus einer Initiative hervor, die sich nach dem 1. alternativen Gesundheitstages in Hamburg 1980 gebildet hatte. Im Rahmen einer Selbsthilfegruppe entwickelte sich die Idee, sich als mündiger Patient in Grundlagen der Ernährung auszukennen und mit Bewegungstherapie, Massagetechniken und alternativen Heilmethoden soweit vertraut zu sein, daß dieses Wissen in der Familie und im Freundeskreis angewandt werden kann.

www.lvhgesundheitskreis.de

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

11 Responses

  1. Lilly

    Können Sie mir Praxen für die Azidosen-Massagen nennen im Bereich 63762 oder 44649! Möchte mich behandeln lassen. Danke.

    Antworten
    • Irmela Stracke
      Azidosemassagen

      Sie finden eine Therapeutenliste der original nach Dr. Renate Collier arbeitenden Therapeuten auf unserer Webseite:lvhgesundheitskreis.de
      Mit besten Grüßen

      Irmela Stracke

      Antworten
  2. Beckmann Anja

    Hallo, ich würde gerne die Entsäuerungsmassage erlernen. Können sie mir eine Ausbildungsstätte in Schleswig Holstein/ Hamburg oder in der Nähe empfehlen.
    Und gibt es Therapeuten hier in der Nähe??

    Antworten
  3. Brodbeck Sylvia

    Hallo, ich bin NHP und Lymphtherapeutin und interessiere mich sehr, die Acidose Massage zu erlernen. Gibt es in der Umgebung von Basel/Schweiz eine Möglichkeit zur Ausbildung?
    Mit freunndlichen Grüssen
    Sylvia Brodbeck

    Antworten
  4. es

    Ich würde die Azidose Massage gern einmal in Berlin ausprobieren / erfahren. Haben Sie Adressen hierfür am besten im Bereich Kreuzberg / Schöneberg / Mitte
    Vielen Dank

    Antworten
  5. Dagmar Lalita Hörwick

    Ich habe durch sehr tollte Lehrer einiges über Makrobiotik und Ernährungsberatung erfahren dürfen und habe einen Basentag gemacht, nur leider die Azidose Massage wurde da nicht unterrichtet, bzw. weitergegeben.
    Ich bin Heilmasseurin und mache Lymphdrainage und Segment- und Bindegewebsmassage und ich möchte diese Entsäuerungsmassage gerne lernen?

    Liebe Grüße, Dagmar Lalita H.

    Antworten
  6. Tarnai Eva

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich suche einen Therapeuten der die Acidose Massage kann. Später will ich sie selbst erlernern, aber erst will ich mich selbst behandeln lassen. Ich wohne in Weilheim i. OB (Postleitzahl 82362). gibt es jemand in meiner Gegend?
    Vielen Dank für Ihre Info.
    Mit freundlichen Grüßen
    Eva Tarnai

    Antworten
  7. Barbara Schurzmann

    Hallo, habe eine Praxis für Ernährungsberatung und biete Basen-Kurse an. Würde gerne die Bauchmassage erlernen um diese Kenntnisse an die Teilnehmer weiterzugeben. Wo kann ich im Raum Rosenheim/München eine solche Ausbildung bekommen?

    Vielen Dank für Ihre Antwort!
    Barbara Schurzmann

    Antworten
    • Irmela Stracke
      Azidosemassage und Bauchselbstmassage nach Dr. med. Renate Collier

      In München praktiziert Frau Gudrun Schumann Physiotherapeutin,HP und Azidosetherapeutin nach Collier.

      Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*