Anzeige

Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralien und ­Spurenelemente erfüllen wichtige Funktionen im Körper. Die Ernährung liefert uns ­eine gute Basis für die Vitalstoff­versorgung. Um jedoch eine ­optimale Verfügbarkeit der verschiedenen Substanzen zu gewährleisten, müssen verschiedene Faktoren erfüllt sein. Mit modernen spektroskopischen Verfahren lässt sich die Versorgung mit Mineralien und weiteren Stoffen im Körper ohne Blutentnahme kontrollieren.

 

Für viele gesundheitsbewusste Menschen ist es selbstverständlich, auf eine ausreichende Vitalstoffversorgung zu achten. Dazu gehören die Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe wie zum Beispiel die Polyphenole (Schutzstoffe der Pflanzen). Dieser Bedarf lässt sich besonders gut mit frischer Nahrung, insbesondere mit Rohkost, decken.

Über die ausgewogene Vitalstoffversorgung lassen sich das Immunsystem, der Stoffwechsel und die natürliche Selbstregulation des Körpers optimal unterstützen. Sind alle Stoffe ausreichend vorhanden und miteinander im Gleichgewicht, ist das gleichzeitig eine gute Basis für einen ausbalancierten Säure-Basenhaushalt, ein perfekt arbeitendes Hormonsystem, ein gesundes Nervensystem und die Abwehr von Giftstoffen.

Aber auch bei regelmäßigem Verzehr frischer, natürlich gewachsener Nahrungsmittel kann es zu Vitalstoffmangel kommen. Dieser kann verschiedene Ursachen haben:

a)    eine unausgewogene Darmflora, wodurch die Nährstoffe nicht optimal aufgenommen werden
b)    eine belastete Bauchspeicheldrüse, die nicht genügend Verdauungsenzyme produzieren kann
c)    chronische Entzündungen, die zu erhöhtem Vitalstoffverbrauch führen
d)    Belastungen durch giftige (toxische) Substanzen, die die Vitalstoffvorräte vermindern.

Regulation der Darmflora

Für die optimale Funktion des Darmes muss eine ausreichende Anzahl „guter“ Darmbakterien vorhanden sein. Im Dünndarm und im Dickdarm setzt sich diese Mikroflora jeweils etwas unterschiedlich zusammen. Durch Medi­kamenteneinnahme, Belastungen mit Giftstoffen (zum Beispiel mit Schwermetallen) oder einseitige Ernährung mit viel Zucker und Weißmehlprodukten kann sich die Zusammensetzung der Darmflora verschieben. Die natürlichen Funktionen des Verdauungstraktes inklusive der Vitalstoffaufnahme werden dadurch beeinträchtigt. Da der Darm auch maßgeblich für die Funktionen des Immunsystems zuständig ist, hängt die Gesundheit des Körpers mehrfach von diesem Organ ab.

Die Zusammensetzung der Darmflora und die Menge der benötigten Bakterien lassen sich über die Ernährung fördern. Frische, schonend zubereitete Kost mit vielen Ballaststoffen (Gemüse und Vollkorngetreide) schafft ideale Voraussetzungen, soweit keine speziellen Allergien auf die jeweiligen Nahrungsmittel bestehen. Auch gesäuerte Milchprodukte wie Joghurt helfen, die Darmflora aufzubauen.

Da die erhitzten (pasteurisierten) Milchprodukte jedoch bei vielen Menschen zu Unverträglichkeiten führen, sind Rohmilchprodukte zu empfehlen, die unter der Bezeichnung „Vorzugsmilch“ oder auch als Rohmilchkäse und Rohmilchjoghurt im gut sortierten Biohandel erhältlich sind. Alternativ können auch Milchsäurepräparate genommen werden oder Kapseln mit probiotischen Darmbakterien. Insbesondere nach der Einnahme von Antibiotika sind Aufbau und Regulation der Darmflora anzuraten.

Unterstützung der ­Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse produziert unsere Verdauungsenzyme, die die Speisen zerkleinern und die Nährstoffe für den Körper aufnahmefähig machen. Diese Funktion kann durch verschiedene Einflussfaktoren geschwächt werden. Dazu gehören das zu häufige Essen, mit Abständen unter vier Stunden, das ungenügende Kauen und der überwiegende Verzehr gekochter Nahrung. Durch den vermehrten Verzehr von Rohkost, gutes Kauen und das Einhalten von mindestens vier Stunden Abstand zwischen den Mahlzeiten kann die Bauchspeicheldrüse entlastet werden. Denn rohe Kost bringt ihre eigenen Verdauungsenzyme mit! Ergänzend können auch Kapseln mit Verdauungsenzymen verwendet werden, z.B. zur besseren Verwertung gekochter Mahlzeiten.

Chronische Entzündungen

Zu chronischen Entzündungen im Körper kommt es häufig durch einen ­Mangel an Verdauungsenzymen (siehe vorheriger Abschnitt), durch einen übermäßigen Verzehr erhitzter oder ­gekochter Nahrung sowie die Zubereitung in einem Mikrowellengerät.

Ebenfalls ursächlich für chronische Entzündungen können Mineralstoffmängel sein und verminderte Vorräte an Fettsäuren, insbesondere Omega-3-Fettsäuren. Diese nehmen wir durch Wildpflanzen, einige Algenarten, Leinöl und Hanfsamen sowie durch Fleisch von wild lebenden Tieren und Fischen aus Wildfang auf. Auch hier kann eine ­Ernährungsumstellung sowie der vermehrte Verzehr von Omega-3-haltigen Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln wertvolle Unterstützung leisten.

Toxische (giftige) Metalle und freie Radikale

Zu den Stoffen, die den Körper schädigen können, gehören unter anderem die toxischen Metalle und die freien ­Radikale. Beide Stoffgruppen bewirken einen erhöhten Verbrauch von Mineralien, Spurenelementen und Antioxidantien, die uns vor den Radikalen und Giften schützen. Eine Aluminiumbelastung beispielsweise erfordert zusätzliches Kalzium, Magnesium und schwefelhaltige Aminosäuren. Diese Stoffe helfen dem Körper, sich vor dem Aluminium zu schützen und es leichter ausscheiden zu können. Schwefelhaltige Aminosäuren beispielsweise finden sich in der Spirulinaalge, die als Nahrungsergänzungsmittel im Handel erhältlich ist.

Kann man Vitalstoffvorräte und Gifte im Körper messen?

Wenn man wissen möchte, ob die Vitalstoffversorgung ausreichend ist oder ob toxische Metallbelastungen vorliegen, ist eine entsprechende Analyse sinnvoll. Zu diesem Thema ist es zunächst wichtig zu wissen, dass jede untersuchte Substanz des Körpers für sich spricht und nicht für den Körper als Ganzes. Die belastenden (toxischen) Substanzen werden häufig anhand der Ausscheidungen des Körpers gemessen. So zeigen beispielsweise Untersuchungen der Haare, des Urins und des Speichels immer nur diejenigen Stoffe an, die ausgeschieden bzw. entsorgt werden.

Wie viele Substanzen im Körper verbleiben, kann aus den Werten nicht abgelesen werden. Die Messung des Blutes hingegen zeigt zumeist eine höhere Versorgung mit Vitalstoffen an, als sie im Bindegewebe und den Zellen vorliegt. Von daher ermöglicht auch eine Blutanalyse immer nur eine Teilaussage über die Versorgung des Körpers und ermöglicht keine zuverlässige Aussage über das Bindegewebe, die Organe oder die Zellen.

Von umfassenderer Aussagekraft für die gesundheitliche Situation des Körpers sind deshalb das Bindegewebe bzw. die Zwischenzellflüssigkeit sowie der Zellstoffwechsel. Hier kann aufgezeigt werden, wie viele der gemessenen Vitalstoffe oder toxischen Metalle sich in der Körpersubstanz angereichert haben. So lassen sich im Bindegewebe bereits erste Tendenzen von Mangel oder Überschuss ablesen, schon bevor es zu Beschwerden oder Signalen kommt. Diese Informationen können dann im Rahmen der Gesundheits­vorsorge oder der Therapiebegleitung genutzt werden.

Spektroskopie – die nicht invasiven Verfahren

Da man im Bindegewebe nur schwerlich „Körperflüssigkeit“ oder Gewebe entnehmen kann bzw. möchte, bieten sich hier zur Messung die nicht-invasiven Methoden an. Es handelt sich dabei um so genannte spektralanalytische Methoden. Diese Verfahren basieren darauf, dass ein Lichtstrahl von verschiedenen Substanzen unterschiedlich aufgenommen und wieder abgestrahlt wird.

Einige moderne Geräte, die auch als Screenings bezeichnet werden,  ermöglichen innerhalb von Sekunden eine mengenmäßige Bestimmung der untersuchten Stoffe. Gemessen wird mit Hilfe eines feinen Lichtstrahls direkt im Bindegewebe, zumeist am Handballen. Messungen dieser Art liefern eine ­Vielzahl von Werten, die von der Gesundheitsvorsorge bis zur Therapie für verschiedenste Anwendungsbereiche hilfreich sein können. Im Vergleich zu den üblichen Laboranalysen sind die Screenings mittels spektralanalytischer Verfahren zumeist deutlich preiswerter.

Angeboten werden diese Messungen von Heilpraktikern, ganzheitlich praktizierenden Ärzten und Kliniken sowie im Bereich der Gesundheitsvorsorge. Auch im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung finden sich zunehmend spektralanalytische Verfahren. Einige Krankenkassen, wie beispielsweise die DAK, organisieren bundesweit Gesundheitstage bei verschiedenen Unter­nehmen, bei denen auch spektral­analytische Messverfahren zum Einsatz kommen.

Umstellung oder Therapie?

Je nach Messergebnis können dann ­verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Vitalstoffmängel zum Beispiel können durch die gezielte Auswahl einzelner Lebensmittel oder Nahrungs­ergänzungsmittel ausgeglichen werden. Belastungen mit Schwermetallen oder freien Radikalen können teilweise über den Ausgleich der Vitalstoffversorgung vermindert werden, da die Leber, unser Entgiftungsorgan, dann wieder über ausreichend Ausgangsmaterial und Hilfsstoffe verfügt. Bei stärkeren Belastungen kann auch eine gezielte Entgiftungskur sinnvoll sein. Hier gibt es verschiedene Ansätze, die individuell auf Eignung überprüft werden sollten.

In jedem Fall ist bei einer Entgiftungskur auf eine ausreichende Vitalstoffversorgung zu achten, damit der Körper über ausreichenden Schutz verfügt. Dies ist erforderlich, damit die Gifte auf dem Weg der Ausscheidung keinen Schaden an Zellen oder Gewebe anrichten. Auch ­eine gezielte Stärkung der Leber kann erforderlich sein, um keine unerwünschten Entgiftungsreaktionen zu provozieren. Spektralanalytische Verfahren bieten hierbei eine gute Grundlage für die jeweilige Zusammen­stellung des Programms und die Verlaufskontrolle.

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

22 Responses

  1. shumil
    @ ina ... 14.3.215: @pierre und shumil

    (vorab ans SEIN-Team: eure Kommentarfunktion stösst an ihre Grenzen, CHAOS breitet sich aus (Chaos ist immer der Schritt VOR der nächst-höheren Ordnung!) … schrieb ich es schonmal irgendwo, dass man dem Teil ‚Community‘ mehr Raum geben könnte?)

    Liebe Ina,
    danke für die Ehre, aber ich schreibe hier doch vornehmlich für all die Millionen LeserInnen – du sicher auch, gehe ich mal von aus …, Licht will sich ausbreiten, und Wissen ist Licht …

    (Puramaryam schrieb mal: Liebe ist der weibliche Teil Gottes [Mutter Erde] und Licht ist der männliche Teil [Vater Sonne] – naja, und wir sind die Kinder, der Punkt der Null-punkt-energie in dieser Trinität, bei den Schamanen die sog. Regenbogenbrücke zwischen der Oberwelt und der Unterwelt).

    Also danke für den Link zu secret-wiki – kannte ich noch nicht – das scheinen ja zwei lebenslustige Jungs zu sein, und aktiv auf der Positiv-seite des Seins unterwegs … sehr angenehm! (Gleich für den Newsletter angemeldet und den Enzym-Artikel kommentiert!)

    Der richtige Link zu DEINEM Text ‚Diabetes‘ geht so: ‚www … sein.de/diabetes-ganzheitlich-behandeln-mit-enzymen/‘ – beim ‚Schnell-surfen‘ weiss man nicht sofort, wer nun welchen Artikel hier geschrieben hat …

    Beim Überfliegen eben gerade hab ich schon Ansatzpunkte für einen Kommentar meinerseits gefunden, werde mich auch dort verewigen (:))… ist ja traurig, dass sowas ohne Kommentar in der Versenkung verschwindet – wie soll man denn bei über 2000 Artikeln solche Perlen finden?

    Alle Liebe!

    (mehr von mir: www … shumil.npage.de)

    Antworten
    • Ina Gutsch
      Dank

      Danke Shumil, für den Direktlink und für Dein nettes Feedback!
      Habe schon auf Deinen Kommentar geantwortet.

      LG Ina

      Antworten
  2. shumil
    "Schlacken? Giftstoffe? Ablagerungen? Gibt es doch gar nicht!"

    Hallo Ina,

    solche Worte wie in meiner Überschrift sind ja bis heute überall im Internet (und auch live von Ärzten?) zu hören – ein Schelm wer dahinter ein Kunden produzierendes System vermutet …

    “ … ermöglichen innerhalb von Sekunden eine mengenmäßige Bestimmung der untersuchten Stoffe.“

    Du kannst mit deinen Messungen tatsächlich nachweisen, wie stark der Mensch mit Schwermetallen oder freien Radikalen belastet ist?

    Und kann man auch sehen, wieviele sonstige Giftstoffe und ‚Schlacken‘ ( z.B. Säurereste aus dem Stoffwechselprozess) sich schon abgelagert haben?

    Auch sollen sich ja reichlich Plastikmoleküle in unserem Körper befinden, weil die nicht erkannt und somit erstmal eingelagert werden.

    Alles Liebe!

    Antworten
    • Ina Gutsch
      Messung

      Hallo Schumil,

      es wird gemessen, wie die Aufnahmekapazität der Hautzellen für diese Stoffe ist.
      Das Gerät ist als Medizinprodukt zugelassen und von daher auch zuverlässig.
      Zum einen sind die Werte reproduzierbar (wiederholbar), zum anderen kann man die Entwicklung sehr gut verfolgen. Bei Erkältungen zum Beispiel geht bei vielen der Zinkspiegel runter.
      Wenn man die Ernährung umstellt oder Präparate nimmt, gehen verschiedene Werte rauf. Nicht alles ist zuviel oder zuwenig, es ist immer ein sehr individuelles Profil.

      Das Gerät ersetzt keine Labordiagnostik, gibt aber einen guten Aufschluss darüber, ob die Ernährung ausgewogen ist und wo es Verbesserungsbedarf gibt.

      Viele Grüße

      Ina

      Antworten
      • shumil
        spektroskopie

        Danke, Ina,

        ich hab mich nun erstmal zur Spektroskopie etwas schlauer gemacht, um zu verstehen was dabei geschieht (www … laborwelt.de/fileadmin/dateien/PDF-Ausgaben/2003/LW2003_06.pdf -…- www … de.wikipedia.org/wiki/Spektroskopie).

        Du kannst also mit dieser Methode gezielt feststellen, welche Art von Schadstoffen/Toxinen/Schwermetallen/freien Radikalen/Schlacken (?) in den Zellen des Bindegewebes eingelagert sind (und auch ein Zuwenig von verschiedenen Vitalstoffen) und dann durch gezielte Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel darauf reagieren, richtig verstanden?

        Würde ich mal interessieren, wie gross das Spektrum der verschiedenen Vitalstoffe ist, also welche es da gibt bzw. was so alles dazu zählt.

        (Wenn es dir hier zu umfangreich wird, dann reicht ein Link zum weiter lesen.)

        Alles Liebe.

        (mehr von mir: www … shumil.npage.de)

      • shumil
        vitalstoff-lexikon

        Schon selber gefunden, Google weiss ja alles – DA ist reichlich was zu finden über all die verschiedenen Vitalstoffe:
        www … vitalstoffe-lexikon.de/

        Also wenn dein Gerät das alles erfassen kann, dann alle Achtung!

        Alles Liebe.

      • shumil
        Vitalstoffe

        Hier noch ein 15-jahre-alter Artikel von SEIN.de:

        www … sein.de/fit-in-den-sommer-ii/

        „Mikrobiologische und Orthomolekulare Therapie“ wird also die Wissenschaft der Vitalstoffe genannt.

        Alles Liebe.

    • Ina Gutsch
      Übersicht

      Hallo Shumil,

      es werden die 20 wichtigsten Mineralien und 14 toxische Metalle gemessen. Das deckt im Prinzip alles ab, was so im Praxisalltag wichtig ist.
      Die Entwicklung geht da ständig weiter, so dass perspektivisch immer mehr Werte auf diese Weise gemessen werden können.
      Hoffe sehr, dass irgendwann auch der Blutzucker unblutig gemessen werden kann. Dran geforscht wird schon lange….

      Ein anderes Gerät misst, wie gut sich der Körper vor Entzündungen, Allergien, Giften/freien Radikalen und Säuren schützen kann.
      Beide zusammen geben ein sehr umfassendes Bild.

      Übrigens basieren auch viele Laborgeräte auf der Spektroskopie. Nur messen diese Geräte dann im Blut, im Speichel oder anderen Flüssigkeiten. Mit den mobilen Geräten kann jetzt direkt in Haut und/oder Bindegewebe gemessen werden.

      LG Ina

      Antworten
  3. Pierre
    Rohkost bringt Enzyme mit

    Interessant finde ich den Fakt, dass die Rohkost Ihre Enzyme mitbringt bzw. diese beim Erhitzen nicht zerstört werden. Und dadurch die Bauchspeicheldrüse entlastet wird. Ein Grund mehr für mehr Rohkost.

    Antworten
    • shumil
      ooops ...

      „… diese beim Erhitzen nicht zerstört werden.“

      Da ist dir das Wort ’nicht‘ zuviel reingerutscht – sie werden beim Erhitzen komplett zerstört.

      (Das nur zum besseren Verständnis von interessierten LeserInnen.)

      Antworten
    • Ina Gutsch
      Enzyme

      Ja, genau! (Unter Berücksichtigung der Ergänzung unten) 😉
      Das gilt übrigens auch für Milchprodukte. Rohmilch wird gut verdaut*, erhitzte Milchprodukte nicht. * Natürlich nur, soweit nicht bereits eine Allergie besteht.
      Aber selbst Unverträglichkeiten treten bei roher Milch sehr viel seltener auf.

      Viele Grüße

      Ina

      Antworten
    • shumil
      Enzyme sind der Schlüssel zu Gesundheit und Leben!

      Hallo Pierre,

      durch deinen Kommentar heute hast du meiner Internetreise in Sachen gesunde Ernährung einen interessanten Impuls gegeben, danke!

      Der Satz in der Überschrift stammt aus diesem Text:
      http://pdf.gesundleben.org/pdf/enzyme.htm

      Und hier ein Link zu einem 17-Jahre-alten Beitrag von SEIN.de:
      https://www.sein.de/enzyme-wunderwerke-der-natur/

      Alles Liebe.

      Antworten
      • Pierre
        Enzyme sind Bedienungsanleitungen!?

        Hallo shumil,

        schön, dass ich einen Impuls geben konnte.

        Ich sehe das so:
        Unser Körper ist wie eine Maschine. Gelegentlich müssen Teile ersetzt werden (bspw. Zellerneuerung). Dafür erhält die Maschine Pakete (Nahrung) mit diversen Ersatz-Teilen (Nährstoffe). Damit die Teile richtig ausgepackt, zur richtigen Stelle transportiert und dort ausgetauscht werden können, erhält jedes Paket eine Bedienungsanleitung (Enzyme). Wurden nun die Pakete vorher geöffnet und jemand hat die Anleitung entnommen (Nahrung wurde erhitzt oder industriell verarbeitet), dann ist das Bearbeiten der Ersatz-Teile sehr schwer. Jedoch nicht unmöglich.

        Es ist wie bei IKEA einen Schrank kaufen, um dann zu Hause festzustellen, dass der kleine Schraubendreher fehlt. Man nimmt dann einen aus der Werkzeugkiste, der zwar geht, aber eigentlich nicht optimal passt. Am Ende steht zwar der Schrank, aber die Schrauben sind nun unnötig ausgeleiert und der Schrank steht auf wackeligen Beinen. Oder man hat keinen passenden Schraubendreher, muss ich beim Nachbar (anderes Organ) einen leihen und dann kann der nicht mehr optimal arbeiten.

        Vielleicht etwas zu einfach, aber ich glaube, der Grundansatz im Vergleich passt kannst gut. Was meint Ihr?

        LG Pierre

      • Ina Gutsch
        @pierre und shumil

        Für Euch beide noch ein Link von mir zum Thema Enzyme:

        http://secret-wiki.de/wiki/Enzyme

        und mein Diabetesartikel vom letzten Jahr im SEIN, der genauer auf die Enzyme eingeht:

        https://www.sein.de/?s=diabetes

        LG Ina

      • shumil
        Grosse Dinge sind einfach!

        Hi Pierre,

        da musste ich schmunzeln, bei dem Beispiel mit der fehlenden Gebrauchsanleitung – es passt wirklich:

        Die Enzyme gehen aus den Prozessen unverändert hervor, sie bewirken nur die Beschleunigung und überhaupt das Funktionieren derselben, und sie wirken nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip: es gibt viele tausende verschiedene Enzyme in uns, und jedes hat seine eigene Aufgabe, sie können nicht einfach untereinander den Job tauschen – beides trifft auch auf die Ersatzteil-einbauanleitung zu …

        … und wenn man die Zylinderkopfichtung mangels Anleitung falschrum einbaut, dann hat der Motor anschliessend sowas: „Fehlt z.b. das Enzym Laktase, kommt es zu Blähungen, Durchfall, Übelkeit.“

        ——————————

        Nachdem ich mich viele Jahre (hauptsächlich) um die seelischen/psychischen/unterbewussten/geistigen Aspekte von Heilwerdung gekümmert habe, bin ich nun auf der materiellen Ebene gelandet – ein hochinteressantes Feld!

        Dennoch gilt:
        „Unser Bewusstsein ist die stärkste Macht in unserer Welt!“

        Z. B. kannte Ich einen über 90-jährigen Herrn, der mit Freude und Genuss sein ganzes Leben lang geraucht hat… (das soll aber nun keine Befürwortung von Nikotinkonsum sein ) – und der Guru, der beim essen von Fleisch auf eine erstaunte Frage dazu antwortete: „Aber wieso denn nicht? Ich segne das Fleisch, bedanke mich bei dem Tier und wünsche ihm in seiner nächsten Inkarnation viel Glück, und dann essse ich mit Vergnügen!“

        Es ist wohl beides nötig: erst muss ich auf der materiellen Ebene meinen Job machen, so gut wie mir möglich ist (und dazu muss ich eben auch wissen, was Enzyme sind und machen), und dann kann ich mein Wohl-Sein (u.a. Gesundheit) in die Hände von meinem hohen Selbst und Gott geben.

        Alles Liebe.

    • Profilbild von Sherina
      Sherina
      Enzyme sind Bedienungsanleitungen!?

      Lieber Pierre, du hast die Abläufe so wunderbar geschrieben. Das sind Kopfbilder die die Menschen verstehen (sehen). Dürfte ich diese, natürlich noch etwas mit meiner Sprache verändert, bei einem Vortrag benutzen.
      Sherina

      Antworten
      • Pierre
        klaro

        Hallo Sherina,

        wenn Du Deine Zuhörer so besser erreichst, klaro. Es ist auch das Beispiel, welches ich immer nehme, um meinen Freunden die Thematik nahe zu bringen. Der Maschinen-Vergleich zieht jedoch bei Männern besser als bei Frauen. Für diese habe ich noch nix passendes 🙂 … wenn Du was passendes für diese hast, gib mir Bescheid. Wenn Du magst, kannst Du auch gerne die Quelle für den Vergleich angeben: www.pierretunger.com

        Ganz liebe Grüße … Pierre

  4. Ina Gutsch
    Antwort

    Hallo Shumil,

    vielen Dank für Deinen Beitrag. Es gibt sicherlich noch viel Ergänzendes zum Thema zu sagen. Dein Hinweis auf das Wasser ist auf jeden Fall gut und wichtig, ist ja auch mein Thema.
    Wer viel Rohkost isst, muss übrigens weniger Wasser trinken. Es ist bereits zellgängig. In jedem Fall ist die Trinkwasserqualität von großer Bedeutung, auch für den Transport der Vitalstoffe.

    Ich bin übrigens am 21. und 22. März (2015) mit einem Stand auf der Rohvolution im FEZ und mache dort auch Messungen. Vielleicht hast Du Lust, vorbeizukommen.

    Viele Grüße

    Ina

    Antworten
    • shumil
      Oh, danke für die Einladung, ...

      … aber ich lebe seit langem auf einer Tropeninsel in Brasilien und kann darum (mal wieder ‚leider‘) nicht eben vorbei kommen – aber ich wünsche Dir viel Erfolg!

      www … shumil.npage.de/mein-urwaldplatz-brasilien.html

      „Wer viel Rohkost isst, muss übrigens weniger Wasser trinken. Es ist bereits zellgängig.“

      Genau das! – denn neben all den wichtigen Stoffen in frischer Rohkost sind es die negativ geladenen Ionen, besonders auch in Orangen- und Karottensaft, welche so wichtig sind, denn sie bewirken (weil eben direkt zellgängig) den Stoffwechsel der Zellen (u.a. Abtransport von Abfallstoffen) und sie sind das Gegenteil von den ‚bösen‘ freien Radikalen und neutralisieren diese.

      Alles Liebe!

      Antworten
      • Ina Gutsch
        Gruß

        Hab mir schon fast sowas gedacht. Es ging aus Deiner Seite nicht direkt hervor… Das wäre ja glatt ein Grund, Dich zu besuchen. 😉

        Danke für Deine Wünsche und bis zur nächsten Gelegenheit!

        Auf Facebook bist Du nicht, oder?

        Liebe Grüße

        Ina

  5. shumil
    Eine gute Zusammenstellung von wichtigen Faktoren, aber ...

    „Aber auch bei regelmäßigem Verzehr frischer, natürlich gewachsener Nahrungsmittel kann es zu Vitalstoffmangel kommen. “

    Die daraufhin aufgeführten Ursachen a-d können nur ihren Grund haben, wenn man den Verzehr von Rohkost, Säften und vor allem gutem Wasser NEBEN dem üblichen Konsum von Gluten- und Lactosehalitigen Nahrunsmitteln sowie Alk, Kaffee, Cola und Nikotin als Hauptursache von freien Radikalen betrachtet.

    Desweiteren ist das Trinken von ‚richtigem‘ Wasser das Wichtigste überhaupt, was in deinem Artikel (und auch deiner Therapieform?) leider mit keinem Wort erwähnt wird.

    Wir sind Wasserwesen und unsere Zellen brauchen für einen funktionierenden Stoffwechsel (vor allem für den Abtransport von Gift- und Abfallstoffen) unbedingt ZELLGÄNGIGES Wasser – wir können literweise irgendein Wasser trinken und werden dennoch dehydrieren und krank werden bis zum Krebs und Tod.

    Empfehlung: www … florin.heimat.eu/hunzawasser.htm

    Alles Liebe von Shumil, den man auch googeln kann …

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*