Anzeige

Im Schamanismus gibt es ein besonderes Wissen um die energetischen Eigenschaften des menschlichen Körpers. Was die Schmanin Ayla über die Gebärmutter zu sagen hat, lässt die Zunahme von Gebärmuttererkrankungen in unserem zivilisierten, modernen Lebensraum in einem völlig neuen Licht erscheinen.

Von Aayla Shaman und Freya Alina Last

 

Nach der schamanischen Tradition wird die Ahnengeschichte durch die Frauenlinie weitergegeben. Die Gebärmutter einer Frau baut demnach während der Schwangerschaft nicht nur den physischen Körper, sondern auch die Aura des Kindes durch ihre Energie auf. Aus schamanischer Sicht steht die Gebärmutter auch in direkter Verbindung zum Weltall. So kann sie sich selbst und den Körper einer Frau mit dieser kosmischen Energie erfüllen, Energien transformieren, den Fötus damit entwickeln und einen Schutz um ihn herum bilden.

Dies geschieht normalerweise ganz von allein, sofern die Gebärmutter physisch und energetisch rein und die Verbindung zum Universum vorhanden ist. Eine „verschmutzte“ Gebärmutter (Näheres dazu im Verlauf des Artikels) ist vom Kontakt und der Energie des Kosmos abgeschnitten. Sobald eine Frau in diesem Zustand schwanger wird, erhält sie keine Unterstützung durch die kosmische Energie, sodass das Kind ausschließlich von der Energie der Mutter genährt und aufgebaut werden muss. Diese gibt alles an ihr Kind weiter, auch ihre Probleme und negativen Muster.

Deshalb ist es für eine Frau wichtig zu verstehen, weshalb die Verbindung zum Kosmos verloren gegangen und die Gebärmutter verschmutzt ist. Danach kann man daran arbeiten, die Gebärmutter zu reinigen und ihren reinen, ursprünglichen, energiereichen Zustand wieder herzustellen.

Stark reinigende Kraft der Gebärmutter 

Führt ein Mann eine dauerhafte Verbindung mit einer Frau, verlässt er die Ahnenlinie seiner Mutter und tritt in die jener Frau ein. Dadurch ändert sich sein Schicksal völlig, denn durch den Kontakt zum Universum hat die Gebärmutter einer Frau eine stark reinigende, transformierende Funktion, ähnlich einer Waschmaschine. Bei jedem sexuellen Kontakt zieht sie alles emotional und physisch Negative in sich hinein, was der Mann in sich trägt. Sogar die Geschichten aus seinen Ahnenreihen „wäscht“ die Gebärmutter der Frau und gibt dem Mann frische und saubere Energie zurück. Dies ist wichtig für ihn, denn allein der Frauenkörper ist dank seiner Physiologie in der Lage, solche neue und reine Energie zu produzieren. Der Körper eines Mannes benötigt diese Energie, um sie wiederum in die Energien des Erfolgs, Schaffens, Erreichens von Zielen, materieller Güter, seiner Karriere und anderer Qualitäten umzuwandeln. Nicht umsonst steht in der Geschichte neben jedem erfolgreichen Mann eine Frau, die ihn durch ihre feinstoffliche Energie in Form der Inspiration und Unterstützung mit der nötigen Energie und Kraft für sein Vorhaben versorgt.

Hat die Gebärmutter einer Frau jedoch den Kontakt zum Universum verloren, sammelt sich in ihr die schwere Energie des Partners an, sodass sie immer mehr verschmutzt. Die meisten Männer der modernen Gesellschaft bringen durch enorme körperliche und psychische Belastungen und Druck bei der Arbeit jeden Tag enorme Mengen an negativen Energien nach Hause zu ihrer Frau. Der ursprüngliche Selbstreinigungsprozess der Gebärmutter kann ohne Unterstützung solche Mengen an negativer Energie nicht mehr bewältigen, sodass sich diese anstaut. Unwohlsein, Schmerzen, Erschöpfung, schwache Gesundheit und letzten Endes sogar physische Gebilde wie Myome, Zysten und alle Arten von Tumoren sind die Folge. Diese werden auch nach mehrmaligen Operationen immer wiederkehren.

Energetische Verbindungen zwischen Mann und Frau

Für eine Frau ist es deshalb unbedingt notwendig, ihre Gebärmutter von der Energie ihrer Partner zu reinigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine gegenwärtige oder eine ehemalige Beziehung handelt und wie viel Zeit zwischen den Beziehungen vergangen ist. Denn bei jedem sexuellen Kontakt zwischen Mann und Frau entsteht eine tiefe energetische Verbindung, die wie eine Nabelschnur von der Gebärmutter der Frau zum Unterleib des Mannes führt. Dank dieser Verbindung können sich zwei Liebende sehr tief fühlen und zusammen sein, auch wenn ihre Körper tausende Kilometer entfernt voneinander sind. Doch auch nach dem Ende einer Beziehung bleibt diese energetische Verbindung weiterhin bestehen. Wird sie nicht bewusst getrennt, erhält der ehemalige Partner immer noch Energie von der Frau, sobald er nur an sie denkt.

Hatte eine Frau mehrere sexuelle Partner und trennt die Verbindungen zu ihnen nicht, füttert sie all diese Männer mit ihrer Energie. Dadurch wird sie sehr wahrscheinlich krank werden, weniger Energie haben und früher altern. Außerdem wird die Frau die negativen Gedanken dieser Männer wahrnehmen und sie als ihre eigenen interpretieren. Daraus resultieren oft grundlose Depressionen, Stimmungsschwankungen und negative Zustände.

Eine gesunde und glückliche Beziehung ist (nur) möglich, wenn die Gebärmutter einer Frau rein ist, alle negativen Energien ausgeschlossen und alle vorherigen Beziehungen energetisch und seelisch beendet sind. Dies ist eine unabdingbare Voraussetzung für eine langanhaltende harmonische Beziehung und Familienglück.

Wirkung auf zukünftige Generationen

Der Zustand der Gebärmutter hat auch eine große Auswirkung auf zukünftige Generationen. Hatte eine Frau mehrere Partner, ohne die energetischen Verbindungen zu ihnen zu trennen, so ist der aktuelle Mann zwar der genetische Vater des Kindes. Aus energetischer Sicht steht es jedoch auch unter dem Einfluss der anderen ehemaligen Partner der Mutter. Nach dieser Betrachtungsweise hat das Kind also mehrere Väter. Bei der intensiven energetischen Reinigung der Gebärmutter, welche die sibirische Schamanin Aayla auf ihren Seminaren „Kraft der Ahnen“ durchführt, trennt die Frau die Verbindungsschnüre zu ihren vergangenen Partnern und befreit sich von deren emotionalen und gedanklichen Einflüssen. Sie bringt ihre Gebärmutter in einen reinen Zustand, sodass sie für die Zukunft offen ist, nichts Negatives an ihre Kinder weitergibt und eine harmonische Atmosphäre in der Familie schafft. Letzteres ist vor allem wichtig, da Frauen die Verantwortung für ihre Ahnengeschichten tragen.

 


gebaermutter-magicmine-fotoDie weibliche sexuelle Energie

Von Aayla Shaman

Es gibt verschiedene Arten von energetischen Verbindungen zwischen Menschen. Hat Geschlechtsverkehr stattgefunden, existiert eine sexuelle Verbindung auf der Ebene der sexuellen Energie. Sie unterscheidet sich von einer emotionalen energetischen Verbindung. Die sexuelle Verbindung ist wesentlich stärker. Sie ist genauso stark wie unsere Verbindung durch Blutsverwandtschaft. Wenn Menschen eine längere Zeit zusammen leben oder eine Ehe führen, kann diese sexuelle Energie sogar stärker werden als jene durch Blutsverwandtschaft. Die emotionale Verbindung ist eine leichtere. Wesentlich schwieriger, sich von solchen Verbindungen zu trennen, wird es, sobald zwei Verbindungen miteinander verknüpft sind, wie beispielsweise die emotionale mit der sexuellen Verbindung. Auch wenn eine emotionale Verbindung mit Blutsverwandtschaft verkettet ist, wird es schwer, sich davon loszulösen.

Von all diesen drei Verbindungen ist die sexuelle die festeste, von der man sich nicht ohne fremde Hilfe lösen kann. Die Verbindung selbst wird nicht nach jedem sexuellen Kontakt gestärkt. Bereits nach dem ersten sexuellen Kontakt bildet sich eine feste Verbindung, die man sich wie eine Art Kanaltunnel zwischen zwei Staaten vorstellen kann – danach geschieht eine reibungslose Energieübertragung durch diesen aufgebauten Kanal. Dies birgt die Schwierigkeit für eine Frau, mit den negativen Energien umzugehen, die durch diesen geschaffenen Kanal von ihrem Mann zu ihr fließen, sofern er zum Beispiel. Stress bei der Arbeit hat und viele negative Situationen erlebt.

Problembereich Prostitution

Auch wenn sich der Mann unwohl fühlt, gibt die Frau durch den bereits existierenden Tunnel viel Energie an ihn ab. Frauen, die als Prostituierte arbeiten, trifft es am härtesten, da zu ihnen oft sehr negative und schwierige Männer kommen. Aus diesem Grund altern Prostituierte sehr schnell. Man kann schnell erkennen, wie energielos und alt sie wirken, wenn man durch ein Rotlichtviertel geht. Manche Männer nutzen solche Frauen ganz selbstverständlich als Mülleimer, um ihre Anspannung loszuwerden. In vielen Gebieten der Erde gelten diese Frauen als sehr unglücklich. In Indien beispielsweise, wo das Karma eine große Rolle spielt, werden eine Prostituierte oder ihre Tochter niemals heiraten können. Ihr Schicksal gilt als komplett ruiniert, da sie viele Energien verschiedener männlicher Sippen in ihre eigene Energie haben hineinfließen lassen. Indem sie ihre komplette Kraft verschleudert hat, gilt eine Prostituierte als absolut leer.

Auch Kondome können die Frau nicht vor dem Aufbau der energetischen Verbindung und damit vor der Aufnahme männlicher negativer Energie schützen. Aus schamanischer Sicht ist es eine Tatsache, dass Frauen, die diesen Beruf ausüben, die Kraft der Ahnen und ihrer ganze Familie vollkommen vernichten können. In uralten Zeiten wurde eine Frau, die durch Prostitution schwanger geworden war, einem Schwangerschaftsabbruch ausgesetzt. Dieses Kind durfte nicht geboren werden, da ihm energetisch so viel Schaden zugefügt wurde, dass es physisch nicht mehr möglich war, dem Kind ein gesundes Leben zu schenken.

Die Energie auf Ziele richten

Frauen sind Träger starker sexueller Energie. Sie sollten sich immer daran erinnern, dass der Frauenorganismus diese sexuelle Energie stets durch die Natur, die Verbindung zum Kosmos empfängt und dass sie regelmäßig auf etwas gerichtet werden soll. Ansonsten verwandelt sich die angesammelte Energie in Aggressivität. Praktiziert eine Frau Enthaltsamkeit und hat gleichzeitig höhere Ziele, widmet sich also ihrer Selbstentwicklung und -verwirklichung, transformiert sich diese Energie und wird auf die Erreichung ihres Vorhabens, auf ihre Ziele und Träume gerichtet. Das kann sie beispielsweise auch durch Tanz erreichen oder eben indem sie an ihrer Karriere arbeitet.

Hat eine Frau jedoch keine Beschäftigung im Leben und keinen sexuellen Partner, beginnt die sexuelle Energie sich zu stauen. Wenn die Frau nicht weiß, wie sie diese Energie steuern kann, wird sie häufig zu einer sehr negativen Person. Durch den Überschuss der Energie beginnt sie Männer, ihre Kinder oder ihre ehemaligen Partner zu hassen und verhält sich sehr unangebracht. Deswegen der Ratschlag an alle Frauen, die zurzeit keinen geeigneten Partner haben: nicht panisch werden oder dringend nach einem Partner suchen, sondern die gesammelte Kraft auf die Selbstverwirklichung und auf eigene Ziele richten und die Energie beispielsweise durch Yoga oder Tanz transformieren.

Lebt eine Frau für längere Zeit ohne eine Beziehung, ist sie in der Lage, ihr komplettes energetisches Potenzial zu erneuern, insbesondere wenn sie Yoga und spezielle Techniken praktiziert. Letztere beschleunigen ihren Regenerationsprozess.

Selbstreinigungsprozess

Durch eine längere Zeit ohne sexuelle Beziehung beginnt ihre Gebärmutter zudem einen Selbstreinigungsprozess, ähnlich einem Gewässer, in das man giftige Stoffe geleitet hat und das nach einer gewissen Zeit beginnt, sich selbst zu regenerieren. Genauso ist auch die Gebärmutter einer Frau in der Lage, die innere Energie der Frau zu erneuern und ihr ein gesundes Leben zu ermöglichen. Trotzdem bleibt die energetische Verbindung zu den ehemaligen Partnern bestehen, denn die energetische Schnur benötigt besondere Übungen, damit sie sich auflösen kann. Nach einem sehr schwierigen negativen Partner und einem einmaligen sexuellen Kontakt braucht die Gebärmutter mindestens sieben Jahre Regenerationszeit.

Wenn eine Frau gesund bleiben möchte, ist es empfehlenswert, sich nach jeder Beziehung zu reinigen, insbesondere, wenn die Frau sich ein Kind wünscht und kurz vor einer Schwangerschaft steht.

Noch ein Ratschlag für Männer: Am besten nach der Arbeit die schwere Energie durch Sport, Meditation oder spezielle Reinigungsübungen abladen.

 

Abb: © magicmine – Fotolia.com


Nachtrag Febraur 2017 von Aayla

Bezüglich des Artikels über die Gebärmutter als Transformationswerkzeug gab es Fragen von Leserinnen. Darauf möchte ich hier eingehen. Den Artikel habe ich der Beschreibung der Ursachen gewidmet, aus denen Frauen ihre Gebärmutter verlieren. Der Verlust der Gebärmutter ist in der heutigen Zeit ja leider zu einem Massenphänomen geworden. Er raubt Frauen die Möglichkeit, eine glückliche Mutterschaft zu erleben, und bringt sie beispielsweise dazu, sich zur Leihmutterschaft hinzuwenden.

Hier gibt es viele Stolpersteine, die dazu führen, dass das Kind sich später zwischen der leiblichen Mutter und der Pflegemutter hin- und hergerissen fühlt. Das Ziel des Artikels war es, Frauen aufzuzeigen, dass es möglich ist, durch die Gebärmutterreinigung das glückliche Leben einer kraftvollen Frau und Mutter zu führen.

Jetzt kam die Frage auf: Was können Frauen tun, wenn die Gebärmutter bereits entfernt wurde? Natürlich können sie das physische Organ nicht mehr zurückgewinnen. Was also bleibt zu tun?

Die Ursache der Gebärmutterentfernung war eine Ansammlung negativer Energien. Diese ist nach dem Eingriff geblieben, da eine Energieanhäufung nicht operativ entfernt werden kann. Aus diesem Grunde ist es für Frauen, die ihre Gebärmutter bereits verloren haben, ratsam, eine energetische Reinigung vorzunehmen, um sich von den negativen Energien, der tatsächlichen Ursache der Krankheit, zu befreien.

In einer schamanischen praktischen Übung, wie ich sie in meinen Seminaren lehre, werden diese Energien mit Hilfe von Atemtechniken entfernt. Der Organismus füllt sich gleichzeitig mit der Energie, die für weibliches Wohlbefinden sorgt, so dass die Frau weitere glückliche Lebensjahre genießen kann.


 

Kontaktmöglichkeit mit Ayla und nächste Termine der Seminarreihe „Kraft der Ahnen“ in Berlin:

24.-26.2.2017: Schamanische Schule mit Aayla:
Erlik Khan – Arbeit mit der Welt der Vergangenheit.
Info unter info@impuls.team

3.-5.3.2017: Kraft der Ahnen
Level 2 – karmische Arbeit mit unseren Ahnen.
Anmeldung  unter www.gutes-gelingen.de

Seminar Cottbus/Umgebung:

10.-12.3.2017: Kraft der Ahnen Level 3 – Schutz unserer Ahnen.
Anmeldung unter https://altaikraft.wordpress.com oder waldgeisterhalle@gmail.com

Kontakt für Einzelsessions bei Ayla über freya.community@yahoo.de

9 Responses

  1. may

    Was für ein schrecklicher, fanatischer Artikel. Mir standen beim Lesen die Haare zu Berge. Nein, ich hatte noch niemals das Gefühl, daß meine Gebärmutter eine „Waschanlage“ für die Männerwelt ist. Erschreckend dass diese Frau hier solche Theorien verbreiten kann und mit ihrer schamanischen „Arbeit“ auch noch Geld verdient.

    Antworten
    • Manuela

      Wenn Du nicht spürst dass Du im Unterleib Energien von Männern aufnimmst mit denen Du verkehrst, dann heisst das dass Dir ziemlich viel Deines natürlichen Körpergefühls abhanden gekommen ist. Das wiederzuerlangen ist auch ein wichtiger Teil jedes Heilungsprozesses.

      Antworten
  2. Trine
    Überholtes Frauenbild

    Also erstens ist der Artikel voll von Sexismus und Antifeminismus. Bäh!
    Zweitens scheint demnach lesbisch zu leben aber für Frau sehr gesund zu sein 😀
    (Ob die Autorin wohl bewusst ein derart widersprüchliches Bild zeichnen wollte?^^)

    Antworten
  3. einfachnursein

    …war mein erster Gedanke! Tja, Hauptsache die Rubel rollen!???
    Wie wir uns helfen können?…7 Jahre komplett auf Sex verzichten (nachzulesen bei „Carlos Castaneda und das Vermächtnis von Don Juan“ (Norbert Claßen)), …
    beste Grüße

    Antworten
  4. Silke
    Und wo bleibt die Hilfe zur selbsthilfe?

    Tolller Artikel, schade nur, dass nicht beschrieben steht wie Frau denn nun diese Verbindungen Kappen kann und sich reinigen kann…ich finde es irgendwie traurig dass einem gesagt wird, wie unrein wir sind und dass nun viel Energie an alte Partner verloren geht , aber nicht wie wir uns davon befreien können, was am Ende ein ungutes und unbefriedigendes Gefühl zurück lässt…
    Irgendwie nicht fair,..

    Antworten
    • Trine
      Weltliche Möglichkeiten der (Selbst-)HIlfe

      Silke ich verstehe voll, was du meinst!!! Ehrlich gesagt lese ich da raus, dass frau am besten nicht mit verschiedenen Männern Sex haben sollte und wenn sie es doch tut, dann hat sie halt ihr Leben und das ihrer Kinder versaut (Wow, das ist mal ein Druckmittel!). Zudem dann gleich mit dem Hinweis versehen, dass einmaliger sexueller Kontakt ausreiche um eine dauerhafte energetische Verbindung zu schaffen, die dann NICHT mehr ohne fremde HIlfe gelöst werden könne… Leider sind solche Auffassungen, die insbesondere Frauen immer eine Mitschuld an ihrem Leiden geben (meist nur reaktiv, nie präventiv…), in spirituellen Kreisen sehr verbreitet. Die moderne Psychologie und Psychotherapie beschäftigt sich auch mit alten Verstrickungen und innerlich noch nicht gelösten Verbindungen, aber sie macht keine Schuldzuweisung, sondern lehrt einen ehrlichen, liebevollen Umgang mit sich selbst und bietet Methoden an Herrin über seinen eigenen Weg zu bleiben und Energie neu aus uns selbst heraus zu entwickeln. Ist m.E. der humanistischere, frauenfreundlichere Ansatz…

      Antworten
      • Manuela

        Trine, das „humanistische“ und das spirituelle Weltbild schliessen sich eigentlich gegenseitig komplett aus. Wenn Du an das erstere glaubst dann wundert es nicht dass Dir das hier alles unverständlich vorkommt, aber die SEIN ist nun mal einen spirituelle Zeitschrift und dort geht es um die Suche nach der höchsten Wahrheit und nicht um jene die man vielleicht am „bequemsten“ oder „freundlichsten“ findet.

    • Manuela

      Hallo Silke, aus eigener Erfahrung kann ich sagen dass es viele Methoden gibt um ungünstige energetische Bänder zu anderen Menschen trennen. Es geht zum Beispiel mit Theta Healing, Gebete an Erzengel Michael, oder mit verschiedenen schamanische Ritualen, vor allem bei Peyote-Zeremonien geht es hauptsächlich darum.

      Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*