Anzeige

Die Reinigung der Leber und Gallenblase nach Andreas Moritz ist ein heißes Thema. Entwickelt hat sie der in Deutschland ­geborene amerikanische Heilpraktiker vor über zehn Jahren. Immer wieder treten Kritiker auf den Plan, die vor dieser ­Methode warnen, während andere sie mit Erfolg praktiziert haben und fast in den Status eines Allheilmittels erheben.
Kann die Kur tatsächlich eine Gefahr darstellen?

 

 

Die Kur lässt sich schnell beschreiben. „Sechs Tage lang gibt es über den Tag verteilt je einen Liter Apfelsaft. Am Abend des sechsten Tages stehen zwei Portionen Wasser mit Bittersalz auf dem ‚Speiseplan’. Vor dem Schlafen­gehen darf man sich noch auf einen Mix aus frisch gepresstem Grapefruitsaft und Olivenöl freuen. Danach geht’s sofort ab ins Bett“, erklärt Moritz im April 2009 in „Sein“. „In der Nacht können beim Gang auf die Toilette schon die ersten Gallensteine abgehen, spätestens am nächsten Tag nach zwei weiteren Portionen Bittersalz finden sich immer wieder Steine im Stuhl.“ Er empfiehlt die Kur mindestens sechs Mal im Abstand von vier Wochen zu wiederholen, damit alle nachrückenden Steine entfernt werden können. Mit jeder Reinigung werde die Leber wieder besser arbeiten.

Klingt einfach. Dennoch haben viele in der Vorbereitung gedankliche Probleme. Zum einen lässt der einwöchige Verzicht auf tierisches ­Eiweiß, Frittiertes und Alkohol sowie der notwendige Konsum von einem Liter Apfelsaft pro Tag bei manchem Unmut aufkommen. Erst der Hinweis, dass der Apfelsaft auch durch Apfelsäure, Gilbweiderich und Hasenohrwurzeltinktur ersetzt werden kann, erleichtert die Entscheidung. Zum ­anderen zeigt sich immer wieder die Einnahme von Bittersalz und dem Olivenöl-Grapefruitsaft-Mix als Hürde. Versetzt man aber das Bittersalz mit ­etwas Zitronensaft und trinkt es mit ­einem Strohhalm, werden nur wenige Geschmacksknospen benetzt. Und vermischt man Olivenöl und Grapefruitsaft im Mixer, setzt sich das Olivenöl nicht mehr oben ab. Folgt man dann Moritz’ sehr genauer praktischer Anleitung und trinkt den Cocktail in schnellen Zügen, ist auch dieses Problem schnell behoben. Dagegen kann man Übelkeit und Kopfschmerzen – ausgelöst durch das eintägige Vollfasten vom sechsten auf den siebten Tag sowie durch den beginnenden Entgiftungsprozess – kaum vermeiden. Moritz weist in seinem Buch aber ausdrücklich darauf hin. Wer es vorher weiß, kann in der Regel besser damit umgehen.

 

Ausscheidung unterstützen

Erfahrungsgemäß wirkt die Kur meist wohltuend und verleiht ein Gefühl von Freiheit, Leichtigkeit, Energiezuwachs und Lebendigkeit. Mindestens 95 Prozent der Anwender sind begeistert und berichten von Hunderten ausgeschiedener Gallensteine, die in Konsistenz und Größe variieren. Allerdings ist ­etwas Geduld erforderlich, da sich ein Erfolg manchmal erst nach einigen Wiederholungen einstellt, wie Moritz bestätigt. Um außerdem die Ausleitung der Toxine zu begünstigen, die durch die Reinigung in den Nieren freigesetzt werden, rät er dringend dazu, spätestens nach der zweiten Reinigung spezielle Leber- und Nierentees zu trinken. Zusätzlich empfiehlt Moritz nach jeder Leberreinigung je zwei ­Hydro-Colon-Behandlungen, um nach der Kur letzte Steine, die eventuell in den Darmfalten liegen geblieben sind, auszuspülen. Als Alternative zu dieser recht kostenintensiven ­Anwendung kann man aber auch einen Einlauf machen.

Wichtig ist in jedem Fall, dass man dran bleibt. Mit anderen Worten: Hat man sich einmal für die Leber- und Gallenblasenreinigung nach Moritz entschieden, sollte man die Kur im ­Abstand von etwa einem Monat immer wieder wiederholen, bis keine Steine mehr ausgeschieden werden. Dann muss man auch keine Angst davor haben, dass Steine in Bewegung kommen, aber nicht ausgeschieden werden. In ganz seltenen Fällen können sich verkalkte Steine aus der Gallenblase lösen und eventuell den Gallen- oder Pankreasgang verschließen, was natürlich unangenehme Folgen hätte. ­Allerdings betrifft das nur Menschen, die wirklich Gallensteine haben. In der Regel wissen sie das und können spezielle Tinkturen anwenden, die diese Steine zerkleinern. Die Teilchen können dann problemlos mit der Reinigung ausgeschieden werden. Ansonsten braucht man keine Angst vor einem Stau oder einer Verstopfung zu haben, denn durch die Vorbereitung zur Kur werden die kleinen, intrahepatischen Steinchen in der ­Leber aufgeweicht. Außerdem weitet das zur Ausscheidung eingenommene Bittersalz die Gallengänge, so dass die Steine leicht aus­geschieden werden.

 

Volle Leberleistung

Insgesamt ist für viele die aktive Reinigung ein „interessantes Werk am eigenen Körper“. Nach der Einnahme des Olivenöl-Grapefruit-Gemischs können manche Menschen fühlen, wie sich die Steine lösen und von der Leber in Richtung Darm bewegen. „Man spürt bereits in diesem Stadium eine Art körperliche ­Erleichterung und somit eine Entlastung der Leber“, heißt es in einem Erfahrungsbericht. Manche beschrieben auch, dass sie einige ­Tage nach der Kur besser schlafen und besser sehen können. Depressive Personen schreiben mit erfrischender Lebendigkeit, dass es ihnen deutlich besser geht. Schulter- und Rücken­leidende werden von ihren Schmerzen nahezu befreit, und wer unter starken Zahnfleisch­beschwerden leidet, ist nach mehreren Kuren beschwerdefrei. Andreas Moritz, der als junger Mann sterbenskrank war und selbst etwas an seinem Leben ändern musste, beschreibt in seinem Buch, dass manche Patienten durch die Kur auch von Bluthochdruck, Krampfadern und Hämorrhoiden befreit werden, da die Leber nach der Reinigung wieder die volle Filterleistung hat und der intrahepatische Druck abnimmt.

 

Alles Fake oder was?

Aber was sagen die Kritiker? Eine unter Schulmedizinern verbreitete Meinung ist, dass es sich bei den ausgeschiedenen Steinen um Artefakte, also nicht um echte Gallensteine handele. Untermauert wird das von Menschen, die ihre Steine in Labore eingeschickt haben, die ihnen genau das bestätigt haben. Für Moritz nicht Neues. „Die meisten Labore kennen die Vorstufen von Gallensteinen nicht, die noch nicht verkalkt und hart sind, sondern gelblich-grün und eher weich“, sagt er. „Im Fachjargon nennt man sie intrahepatische Gallensteine, die sich noch in den feinen Gallengängen der Leber befinden.“ Würde es sich bei den Steinen um Artefakte handeln, würden Beschwerden und Krankheiten nicht verschwinden und bei jeder weiteren Reinigung müssten immer wieder Steine anfallen. Dem ist aber nicht so. Stattdessen sind die meisten Menschen nach 12 bis 17 Kuren steinfrei. Einige Speziallabore in Deutschland bestätigen indessen, dass es sich bei den eingeschickten Steinen um die erwähnten intrahepatischen Steine handelt. Damit ist das Argument der Zweifler entkräftet.

Letztlich belegen also die zahlreichen Erfahrungs­berichte, dass die Leber- und Gallenblasenreinigung nach Andreas Moritz eine ratsame und effektive Kur ist zur Behebung und Linderung von Beschwerden und Krankheiten sowie zur Rückgewinnung von Energie, Leichtigkeit und Lebensfreude.


Abb: © damato – Fotolia.com
Abb 2: © Marius Graf – Fotolia.com

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

69 Responses

  1. Stefanie
    Problem nach der Reinigung

    Hallo, ich habe im September 2015 meine 1. Gallenkolik gehabt und hatte seitdem nahezu jedes Wochenende eine. Einer Op gegenüber bin ich sehr abgeneigt und habe kürzlich das Buch von Andreas Moritz in die Finger bekommen. Am letzten Wochenende 24./25.9.2016 nun habe ich die Reinigung nach der 1-wöchigen Vorbereitung durchgeführt und war sowohl vorher 23.9. als auch nachher 26.9. bei einer Colin-hydro-Therapeutin.
    Ich habe sehr viele Steine ausgeschieden, das hat die ch-Therapeutin bestätigt (habe ihr Fotos gezeigt). Nun ist mein Problem, dass ich dennoch noch immer leichte Schmerzen in der lebergegend habe. Die ch-therapeutin vermutet eine gallengangsentzündung, weil so viele Steine rausgekommen sind. Ich habe aber kein Fieber oder gelbe Gesichtsfarbe. Bin stattdessen einfach nur total gerädert und müde, habe schmerzen nach dem Essen und ein engegefühl . Kennt jemand von euch das und weiß, was hilft oder wie lange das noch dauert? Danke

    Antworten
    • Klaus Probst
      Weiter machen!!!

      Hallo Stefanie,
      ich hatte bisher (Klopf auf Holz) keine Gallenkolik, aber Anfang diesen Jahres wechselnde Schmerzzustände auf der gesamten rechten Seite. Arzt: nichts was mir half, nur Gerede und teilweise echt dumme Sprüche. Meine Ostepathin brachte mich auf die Idee der Leberreinigun n. A. M.
      Gerade heute bin ich mit der Dritten fertig geworden, heißt heute ist der Tag der „Ausscheidung“. Ich habe das Glück nahezu keine Probleme durch die Reinigung zu haben, max. eine leichte Übelkeit für einige Stunden. Aber das ist ja wirklich auszuhalten. Andere schreiben von Rosskur etc., kann ich überhaupt nicht bestätigen.
      Was ich dir sagen möchte ist: eine Reingung wird nicht ausreichen, das beschreibt ja nicht nur A. Moritz, sondern auch andere Anwender! Ich habe immer 2 Monate Pause gemacht, mindestens 3 Wochen Pause beschreibt A. Moritz. Meine Beschwerden sind deutlich besser geworden, aber noch nicht vollends weg. Bedeutet, ich werde auch noch die vierte und, falls notwendig weitere Reinigungen durchführen. Was bei mir auffällig ist: bei der ersten und zweiten Reinigung waren sehr viele kleine (linsen- bis erbsengroße) grünliche „Steine“ und einige etwas größere und dunklere Steine dabei. Jetzt bei der Dritten, kamen schon mit dem zweiten Stuhlgang ca. 10 große (1,5 – 2,5 cm) schwarze Steine und viel weniger kleine Steine zum Vorschein. Ich war wirklich überrascht.
      Nach der Beschreibung von A. M. müssten dass ältere, weiter „hinten“ in den Gallengängen liegende Steine sein.
      Also, nicht aufgeben – weiter machen und nach der Leiberreiniung bzw. zwischen durch immer mal wieder einen Einlauf oder eine Darmreinigung.
      LG, Klaus

      Antworten
    • Ulli

      Hallo Stefanie,
      Eine eigene ähnliche Erfahrung und deuliche Besserung könnte Dich möglicherweise beruhigen. Will es nicht öffentlich machen, deshalb hier mein Kontakt

      ullifrank(a)live.de

      Ulli

      Antworten
  2. Dieter
    Tipp

    Hallo,
    ich (m47) bereite mich momentan auf meine 4. Leberreinigung noch Andreas Moritz am kommenden Wochenende vor und hoffe, dass es mir danach etwas besser geht.
    Leider fühle ich mich seit dem dritten Tag nach der 2. Leberreinigung krank, habe Schwindelgefühle und Kopfschmerzen. Bin wieder müde und antriebslos. Das kam plötzlich innerhalb einer Stunde (gefühlt).
    Auch eine zusätzliche Darmreinigung brachte nichts. Ebenso wie 2 Colon-Hydro haben keine wirkliche Besserung erbracht.
    Große, grünliche Steine kamen bei der 3. Reinigung nicht mehr (< 15 Stück ca. 1cm), aber viel „Gries“.
    Ich hatte mich nach der ersten Leberreinigung wirklich gut gefühlt. Einige meiner „Zipperlein“ waren auch wirklich verschwunden hatte Energie und war nicht mehr so müde grade nach dem Mittag. Dadurch war ich positiv gegenüber der Leberreinigung eingestellt.
    Nun bin ich am (ver-) zweifeln.
    Hat jemand ebensolche Erfahrungen gemacht und kann mir einen Tipp geben? Vielen Dank im Voraus

    Antworten
    • Marcela Sutter
      Andere Ursache

      Hallo Dieter!

      Ich wurde zum Hausarzt gehen und zumindest Bluttabnahme machen lassen.
      Es kann auch etwas anderes dahinter stecken, Z.B. Borreliose nach Zeckenbiss, wo Leberreinigung nicht „Schuld“ ist.
      Ich bin selber Ärztin, habe 2.Leberreinigung hinter mir und weiss, das die Dinge nichts miteinander zu tun haben müssen.

      Antworten
      • Dieter

        Hallo,
        danke für die Info. Ich habe jetzt die 4. Reinigung hinter mir.
        Leider keine Verbesserung. Aber ich hatte tatsächlich vor ein paar Wochen einen Zeckenbiss, aber ohne Anzeichen an der Bissstelle.
        Ich geh morgen eh zum Arzt.
        Viele Grüße

    • Daniela
      Tipp - Kaffee-Einlauf gegen die Schmerzen

      Hallo Dieter

      da hilft nur eins, sehr viele Darmeinläufe machen und zwar mit Kaffee. Also bitte BioKaffee verwenden. Wenn man eine Leberreinigung macht, dann sollte man den Körper unterstützen. Du hast nur Entgiftungserscheinungen und das ist normal und auch ein gutes Zeichen. Also viel Einläufe machen und du spürst, dass es dir besser geht. Du sollst den Körper damit entlasten, da er auch viel abgibt. Ist doch ganz klar, dass dir nicht wohl ist oder du starke Kopfschmerzen hast.
      Du kannst dir den Reiseirrigator von Oros besorgen und somit einen zweiliter Einlauf machen. 1 Liter Kaffee aufbrühen und der Rest mit kühlerem Wasser auffüllen.
      Bitte BioKaffee verwenden. Ca. 3-4 grosse Esslöffel Kaffe auf einen Liter heisses Wasser. Viel Erfolg und weiterhin Gesundheit.

      Antworten
      • Dieter

        Hallo,
        vielen Dank für die Info. Ich werde das mit dem Kaffeeeinlauf mal versuchen. Wieviele sind den „viele“ bis das es besser wird?
        Ich habe jetzt beschlossen mit der Leberreinigung fortzufahren und mache die 5 jetzt am Wochenende. Vielleicht muß ich einfach nur alles rausbekommen, bis es mir besser geht.
        Viele Grüße.

    • Stefanie

      Wie geht es dir mittlerweile?
      Mir ging es ähnlich. Nach geringer Anstrengung war ich total erschöpft, weshalb ich am Wochenende nach der Reinigung, schmerzfrei, aber besorgt, in die nächste Rettungsstelle ging und eine blutabnahme sowie Ultraschall erbat. Da ich dort bereits bekannt war, wurde meiner bitte nachgekommen. Ich hatte erhöhte Leberwerte und im Ultraschall wurde ein Stein im gallengang sichtbar. Ich habe dann eine ercp durchführen lassen. Kannste googeln.

      Antworten
  3. Markus Burschka
    Leberreinigung ohne Gallenblase

    wie sieht es mit der leberreinigung nach moritz aus bei bereits fehlender gallenblase?

    Antworten
  4. Peter Mi
    Ab wann keine Steine mehr?

    Hallo,
    Ich mache jetzt seit ca. 3 Jahren diese Reinigung und bin bei der 25 Heute angekommen. Es kommen immer noch Steine. Am Anfang waren sie weißlich und grün. Die letzten 20 Reinigungen nur noch grün. Bei der letzten Reinigung habe ich Rapsöl anstatt Olivenöl genommen und die Steine waren auch grün. Eigentlich sind es keine Steine sondern es fühlt sich an wie Knet. Wann hört das denn auf? Langsam glaube ich nicht mehr daran. Gibt es hier Leute bei denen keine Steine mehr gekommen sind nach weiteren Reinigungen?
    LG

    Antworten
    • Christian
      @ Ab wann keine Steine mehr

      Hallo Peter,
      deine Erfahrung, dass es scheinbar garnicht aufhören will mit dem Ausscheiden von Gallenablagerungen habe ich selber auch gemacht. Nach Schätzungsweise 15-18 Durchgängen habe ich die Intensität auf 1-2 x im Jahr reduziert (Fastenzeit und Herbst).
      Insgesamt bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass die Steine , die bei mir in einer Laboranalyse zu 98% aus Cholesterin bestanden und deiner Beschreibung voll entsprechen, scheinbar genauso schnell nachwachsen, wie ich sie versuche auf diesem Wege aus zu scheiden.

      Weiter gebracht hat mich eine Ernährungsumstellung. Eine kurze Liste von Lebensmitteln die die Leber schwächen.
      Zucker
      Weißmehl
      Kaffee (auch entkofeiniert) auch Teenager (Schwarztee)
      Und noch ein paar weitere, ich lasse dir die komplette Liste bei Interesse gerne zukommen.

      Und darüber hinaus habe ich wahrgenommen, dass jeglicher Stress, besonders im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme die Verdauung , und damit auch die Leber schwächt.
      Z.B. falsche Essenszeiten, jegliche Ablenkung beim Essen und natürlich Zeitdruck (jeglicher Zeitdruck , nicht nur der während des Essens).

      Mein Fazit: Die Ursache liegt noch tiefer. Mit der Leberreinigung kann man aber schon so einige Symptome zum verschwinden bringen

      Antworten
      • Peter Mi
        @Christian

        Danke Christian für deine Antwort. Gerne würde ich diese Liste haben. Das mit den Stress beim essen oder im sonstige leben kann hinkommen. Da achte ich jetzt mal in Zukunft darauf. Bei deiner Analyse der Steine waren die zu 98% aus Cholesterin. Ist in den Olivenöl nicht auch Cholesterin? Wo kann man das genau Analysieren lassen? Bei einer Freundin war ein weißer Stein ca 5×2 cm groß. Konsistenz wie weicher Knorpel oder so was. Konnte man aber nicht zusammen drücken wie die grünen Steine. Unglaublich groß. Den hätte ich gerne mal analysiert.
        LG Peter

      • Norbert
        Kaffee ist gut für die Leber!

        Hallo,
        ich glaube dir alles außer, dass Kaffee schlecht für die Leber ist!
        Ein wiener Hepatologe hat unlängst im Radio erzählt, dass Kaffee sogar sehr gut für die Leber ist. Du findest dazu auch reichlich im Internet, wenn du „Kaffee gut für die Leber“ googelst.
        Alles Gute und beste Grüße aus Wien!
        Norbert

      • Profilbild von Christian
        Christian

        Hallo Norbert,
        Forschungsergebnisse dass Kaffee die Entgiftungsenzyme in der Leber aktiviert gibt es in der Tat. Die Verfechter von Kaffee-Einläufen bewirken auf diese Weise einiges.
        In der Diskusion hier um Gallenablagerungen und wie man sie beseitigt hat der Kaffee den folgenden Effeckt: er steigert den Sympatikus Tonus. Also den Nerven-Komplex der für eine Steigerung der Aktivität zuständig ist. Das ist gut für die körperliche Aktivität und bekanntermassen für die Wachheit. Sein Gegenspieler ist der Parasympatikus, der dann für die Entspannung sorgt. Die Verdauung funktioniert deutlich besser bei Entspannung. Da arbeitet die Glatte Muskulatur des Darms, aber auch die der Gallengänge „entspannt“.
        Ein besserer Gallenfluss bringt eine besseres Verdauungsergebniss und gute Verdauung bewirkt auch ein gutes Gleichgewicht der Darmbakterien, und diese bilden dann weniger so Stoffwechselprodukte (Toxine), welche die Leber dann wieder entgiften müßte.
        In sofern halte ich Kaffee durchaus für gerechtfertigt in der Liste.

  5. Euphoris
    Es sind KEINE Gallensteine! Bitte Vorsicht.

    Hallo,
    ich habe mich eine lange Zeit mit diesem Thema befasst.

    Nachdem ich Proben von den „Gallensteinen“ prüfen lassen hab und viele Gespräche mit Chemikern und Analytikern hatte, kann ich nur davon abraten.
    Ergebnis der Probenanalyse: Die Steine entstehen durch die Dinge die man einnimmt in Verbindung mit Magensäften und Prozessen im Darm.
    Es konnte NICHTS gefunden werden, was auf Gallensteine hinweist.

    Die positiven Effekte, die viele Berichten, kann ich nur so erklären:
    Man Strapaziert seinen Körper und fühlt sich schlecht. Nachdem man das überstanden hat tritt Euphorie ein und man hat sein Darm gespült.

    Außerdem bitte ich allen Buch-Besitzern den Einband mit den Hinweisen ganz vorn zu lesen!
    Der Autor distanzierte sich, um rechtlichen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. Sicher nicht ohne Grund.

    Ich finde es gut „Standard“-Praktiken in Frage zu stellen, aber jede Alternative sollte genauso kritisch beleuchtet werden.
    Es gibt leider zu viele, die denke sie haben Ahnung und Menschen schaden oder in Gefahr bringen. Und leider gibt es auch viele die den Hausarzt kritisch hinterfragen, aber den ersten Hinweis eines Anonymen aus dem Internet folgen…

    Der menschliche Organismus ist einfach zu komplex und zu wichtig um ihm leichtfertig zu begegnen!

    Antworten
    • Christian
      Laboranalyse der Konkremente

      Den Kommentar, dass es sich bei den ausgeschieden Konkrementen nicht um Gallensteine handeln würde kann ich nicht bestätigen.

      Die von mir veranlasste Laboranalyse der ausgeschiedenen Konkremente hatte zum Ergebnis: 98% Cholesterin.

      Auf die persönliche Meinung über die Leberreinigung, oder die Meinung auf welche Weise sich Menschen Informationen suchen bleibt wohl jedem selbst überlassen.

      Antworten
    • Nina
      Verantwortung für sich übernehmen

      Also bei mir sind diese grünen Dinge nach der ersten Portion Bittersalz rausgekommen -also lange vor der Einnahme von Olivenöl mit Grapefruitsaft. In den letzten 2 Mal ist dann gar nichts mehr davon rausgekommen, trotz der Einnahme von Bittersalz, Olivenöl und Grapefruitsaft. Als Strapatzen habe ich das nie empfunden. In der Zeit wo ich mich vegan ernährt habe, habe ich mich am besten gefühlt (mehr Energie, fitter und zufriedener). Es gibt viele Möglichkeiten für ein gesundes Leben, jeder muss das Richtige für sich finden – man kann sich nicht blind auf die Entscheidungenund Meinungen und Erfarungen anderer verlassen. Mir hat das ganze sehr viel Gutes gebracht – das zählt für mich , sonst hätte ich es nicht weiter gemacht.

      Antworten
  6. Vanessa
    Kur in der Stillzeit?

    Hallo. Ich hätte eher eine Frage.
    Darf/Kann man diese Kur auch in der Stillzeit durchführen?
    Vielen Dank im Voraus.

    Antworten
    • Anja
      Leberreinigung nach Andreas Moritz in der Phase des Stillens

      Das würde ich nicht machen! Es ist eine Entgiftungskur, d.h. die abgebauten Gifte kursieren auch im Körper und den Säften, die er bildet.
      Zum Zweiten – der Tag wo man das Öl abends trinkt – man sollte vorher tags länger nichts essen und braucht auch klar seine Ruhe mit sich. In der Nacht drauf kann es einem ziemlich übel werden, mit Kreislaufproblemen, morgens dann ggf. mit Durchfall. Das alles mit einem Stillkind? Recht unharmonisch, stört das Stillen und irritiert das Kind und seine Mutter.
      Nach dem Abstillen – kein Thema, die Kur ist zu empfehlen.

      Antworten
  7. Barbara
    Was tun, wenn gewünschter Erfolg sich nicht einstellt?

    Hallo,
    ich hatte die Kur – nach Dr. Clarke – vor Jahren schon einmal gemacht und mich danach emotional sehr gut gefühlt.
    Nun habe ich sie nochmals durchgeführt, jedoch war sie dieses Mal sehr anstrengend. Ich habe nach dem Trinken der Grapefruit-Öl-Mischung wenig geschlafen und viel geschwitzt. Am nächsten Tag fühlte ich mich sehr schwach. Nun ist es Tag Zwei nach der Kur und ich habe bisher nur ca. 7 Steinchen ausgeschieden. Ich bin noch immer sehr müde und von einem emotionalen Hoch merke ich nichts. Außerdem verspüre ich auf der Rückseite der Leber einen kleinen Schmerz.
    Hat mir hierzu jemand einen Rat?

    Danke.

    Antworten
    • jeanina

      Wenns mir so geht, trinke ich in den darauffolgenden Tagen noch etwas Apfelsaft. Unterstützend finde ich auch das Trinken von Zeolith. Gib nicht auf, du schaffst das! Alles Gute!

      Antworten
      • Romy

        Da kann ich mich nur anschließen! Nehme dieses Zeolith hier seit Jahren und es unterstützt immer wieder…

        Alles Gute,
        Romy

  8. tin
    Humbug 2

    achja, hier der Link, hatte ihn vorhin vergessen:
    http://www.lifeline.de/expertenrat/frage/Leber-und-Gallenbeschwerden/Gallen-Leberreinigung-was-ist-an-dem-Bericht-dran-?threadId=124603

    Antworten
  9. tin
    Humbug

    Interessanter Link mit einem Erfahrungsbeleg weiter unten vom Patienten, der gar keine Gallenblase mehr hatte, und trotzdem nach dieser Roßkur massig „Gallensteine“ produzierte. Ich glaube, nach jeder Art von Fastendiät entwickeln sich nach einer bestimten Zeit Hochgefühle, hat aber in diesem Fall aber nix damit zu tun, daß Leber oder Galle so wanhsinnig gereinigt werden. Leider Humbug, das Ganze!

    Antworten
    • Anja
      Humbug-Antwort

      Die ausgeschiedenen Steine kommen laut Andreas Moritz meist direkt aus der Leber, dazu braucht man keine Gallenblase.
      Ich habe diese Kur mehrmals gemacht und halte sie für sehr wirksam.

      Antworten
  10. Roland

    @Carola: Ich bin hier, weil ich auch Betroffener von Gallensteinen bin und nach Auswegen suche. Aber wenn es bei mir so schlimm wird wie bei Dir, würde ich mich operieren lassen.
    Natürlich respektiere ich in jedem Fall Deine Entscheidung, aber mir wäre es zu gefährlich, in dem Zustand weiter abzuwarten.

    Antworten
  11. Lan
    Wann kommt wieder der Stuhlgang nach eine Reinigung?

    Ich habe letzte Woche die 1. Reinigung gemacht und bin sehr begeistert. Am Montag habe ich den Abschlusseinlauf durchgeführt. Heute haben wir Donnerstag und da mache ich mir langsam Sorgen, ob es noch ok ist, bisher keinen Stuhlgang gehabt zu haben. Bitte um eure Erfahrungen.

    Antworten
  12. Andrea Walter
    Was für ein gefährlicher Unsinn!

    Warum veröffentlichen Sie so etwas, ohne sich vorher gründlich medizinisch beraten zu lassen?
    Bei den Steinen, die dabei ausgeschieden werden, handelt es sich um so genannte „Seifensteine“ – ein Produkt aus den in der Procedur zugeführten Stoffen, nichts weiter. Ein einfacher Tast-Test kann dies verdeutlichen: Echte Gallensteine sind hart und fest und von dunkler Farbe, die Seifensteine sind heller, und man kann sie regelrecht mit den Finger zermatschen.

    Diese Pseudokur kann sogar lebensgefährlich für Patienten mit Gallensteinen sein, da die zugeführten Mittel die Galle stark in Bewegung bringen, was dazu führen kann, dass sich ein Gallenstein direkt vor den Gallenausgang setzt. Das nennt man dann „Gallenkolik“, die im schlimmsten Fall mit dem Tode enden kann.

    Ich kann nur sagen: Das ist ein unverantwortlicher Artikel, den Sie schleunigst von Ihrer Seite löschen wollen. Man muss hier durchaus auch strafrechtliche Konsequenzen mit Bedenken, immerhin sollten Sie als spirituelles Empfehlungsblatt so viel Seriosität zeigen, Ihre „Tipps“ gründlicher zu prüfen.
    Auch die Behauptung, es handele sich dabei um Vorprodukte der Gallensteine, ist blanker Unsinn, der auch dadurch belegt wird, dass Menschen, die diese Kur immer wieder machen, immer und immer wieder dieselbe Menge Seifensteine ausscheiden.

    Ungeheuerlich!

    Antworten
    • Elimar
      Erst mal entspannen

      Liebe Frau Walter,
      ihren Eintrag habe ich gelesen und ich finde, dass sie nicht in Betracht ziehen, dass es sich um ein vielfach angewendetes Verfahren handelt.
      Obwohl Ihre Einwände in einem ungeheuerlich anmaßenden Ton geschrieben wurden, ich empfehle PICON, wenn ihnen die Leberreinigung nicht passt, sollte der neuerliche Anwurf, dass es sich um „Seifensteine“ handele, die erst durch die Mischung induziert wird, geprüft werden.
      Ich danke Ihnen sehr für Ihr Engagement, aber lassen Sie bitte die Drohungen,
      Elimar Orlopp

      Antworten
    • Chris

      Es ist sicher so, dass bei den vorgescnlagenen Wiederholungen die „Steine“ komplett verschwinden. Zudem glaube ich den positiven Berichten der Anwender mehr als Ihrem Negativen Beitrag.
      Ich habe seeeeeehr gut Ergebnisse in den verschiedensten Bereichen meiner Gesundheit erziehlt.

      Antworten
    • Alina
      Reinigung funktioniert

      Andrea Walter, haben Sie die Reinigung schon mal gemacht? 😉
      Ich habe bereits fünf Reinigungen hinter mir und habe jedes Mal unterschiedlich viele Steine ausgeschieden – beim letzten Mal sogar gar keine. Wie erklären Sie sich das? Wären die Steine sog. Seifensteine, so hätte ich doch jedes Mal die gleiche Anzahl an Steinen ausscheiden müssen?
      Aber wahrscheinlich sind Sie eine Vertreterin der Pharmaindustrie – hey, Vorsicht, die Leute könnten ja gesund werden! 😉

      Antworten
      • Bianca
        Und wie diese Leberreinigung funktioniert!

        Ich wollte euch einen weiteren Grund nennen, warum ich von der Leberreinigung nach Moritz so überzeugt bin. Nicht nur, weil sich mein Leben und das Leben einiger Verwandte und Bekannte in kürzester Zeit zum Besseren geändert hat (Rückkehr der Regel; Müdigkeit, Rückenschmerzen, Abgeschlagenheit, Mutlosigkeit verschwunden; jahrelange Gelbfärbung und juckende Hautausschläge im Gesicht verschwunden; Verdauungsprobleme geheilt; Tumor im Gehirn plötzlich nicht mehr auffindbar, unstillbares Verlangen nach aller Art von Süßigkeiten war nach der 1 Leberreinigung komplett weg das ist jetzt 7 Monate her und vieles mehr!).
        Ich bin von der Leberreinigung nach Moritz überzeugt, weil ich nach der ersten Portion Bittersalz schon sämtliche Steine ausscheide – da bin ich noch weit weg von der Öl-Saft-Mischung! Auch die 2te Portion Bittersalz leistet eine tolle Arbeit und befördert 100te Steine ans Tageslicht – noch 1 Stunde VOR der Öl-Saft-Mischung.

        Ich bin allen Menschen dankbar, die dazu beigetragen haben, dass ich von dieser wunderar wirkenden und einfachen Methode erfahren habe! Jeder Mensch weiß am Besten, was gut für ihn ist. Und da jeder für sich selbstverantwortlich ist, sollten wir die Entscheidungen anderer aktzeptieren und respektieren. Jeder sollte sein Leben so leben, wie es ihm am besten erscheint – auch wenn er Krankheiten wählt. Aber stundenlanges Gejammere über Schmerzen, Krankheiten usw. höre ich mir von diesen Leuten nicht mehr an! Das ist schließlich meine Entscheidung, in was ich meine Energie investiere 😉

    • U.Kathmann

      So einen Irrsinn kann nur eine Frau schreiben die von Gallensteinen absolut keine Ahnung hat.ich habe selbst vorher und danach die steine beim ultraschall gesehen und nach der Reinigung existierten sie NICHT MEHR auf dem Ultraschallbildschirm.Ende der Durchsage an Frau Walter.
      U.Kathmann

      Antworten
    • Ivana Evelina Poncioni

      Frau Andrea Walter

      Ich habe soeben eine Leberreinigung gemacht undfühle mich so wohl wie noch nie inmeinem Leben.

      Guten Abend

      Antworten
    • Blau,Peter
      Im Sinne von mehr Eigenverantwortlichkeit des Patienten in der Medizin

      Wer wenig weiß, muss viel glauben. Die heutige Medizin hat nur noch Medikamente
      und Operationen auf dem Zettel. Dies steht auch in den Lehrplänen der Medizin –
      Studenten. Wie lange wird es noch dauern bis die Menschheit begreift das fast alles im Medizinsektor, außer die Notfallmedizin, nur noch um Profit und wirtschaftliche
      Macht geht. Wer glaubt die Medizin forscht um den Menschen zu helfen, der kann auch ebenso an den Weihnachtsmann glauben.
      P.S. Bei weiteren nicht helfenden und eher noch teureren nicht helfenden Medikamenten ( z.B. Krebsmedikamente ) wird jede Volkswirtschaft daran
      zu Grunde gehen. Mit der Hilfe von den Politikern, die dies genehmigen.

      Antworten
    • Anja
      Gefährlicher Unsinn-Antwort

      Ein Bekannter von mir hatte vor der Kur sonografisch nachweisbare Gallensteine, hinterher nicht mehr. Eine Operation war nicht mehr nötig. Gallenkoliken hatte er nur vorher, nicht mehr hinterher.
      Aber klar, bei solch einer Kur verdient der normale Schulmediziner bei weitem nicht so viel wie bei einer Operation. Ungeheuerlich! Sehr gefährlicher Unsinn!

      Antworten
    • Dr. Sutter
      Wer heilt - hat Recht!

      Guten TAg!

      Ich habe die Leberreinigung gemacht und gar nicht nachgeschaut, was raus gekommen ist. Was für mich zählt ist, dass sich meine Gesundheit nachher Schritt für Schritt verbessert hat. Ich habe Nasenpolypen, die schon operiert wurden. Trotz kontinuerliche Verwendung von Kortisonhaltigen NAsensprays und Tabletten wurde meine NAse mehr und mehr blockiert. Ich habe schon lange nichts mehr riechen können , auch wenn ich z.B. Menthol dirrekt vor der Nase gehalten habe. Ab 3.Tag nach Reinigung wurde die NAse schrittweise freie. Nach 2 Wochen könnte der HNO Arzt keine Polypen mehr in meiner Nase sehen. Und jetzt kann ich auch schon feine Düfte oder Geruch im Raum verteilt riechen.
      Gestern habe ich meine zweite Reinigung gemacht und hoffe, dass auch meine weitere Beschwerden sich verbessern.

      Antworten
  13. Vicujnik Manuela
    Leberreinigung im Team

    mein Mann und ich haben uns entschlossen eine Leber Reinigung nach Dr. Moritz durchzuführen. Wir haben vorher das Buch dazu gelesen. Gemeinsam ist es angenehm, da man auch verschiedene Erfahrungen, Gefühle, Wohlsein, Unwohlsein ausreden kann. Mein Mann und ich hatten bei der ersten Leberreinigung über 1000 Steine in allen Farben und Größen ausgeschieden. Das zweite mal nach 4 Wochen waren es weniger. Wir fühlen uns wohl, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen udgl. haben sich in Luft aufgelöst. Wir können diese Reinigung empfehlen. Alles Gute!!

    Antworten
    • Cleu

      Ich habe das 1 Mal gemacht. Ich fühle mich viel besser. Es gibt verschiedene Sache, die ich schon in mir gespürt habe. Besser geschlafen, die Haut ist besser, und Neugierig: Ich habe an den Ohren keine Schmerzen mehr, die waren nach 1 St. Kopfhörer tragen immer geschwollen und hat sehr geschmerzt. Ich hatte sogar die Kopfhörer mit Socken bedeckt um weiche an Ohr zu haben (andere hatten damit gelacht), trotzdem waren sie nach benutzen den gleichen Kopfhörer geschwollen, Rot und ich hatte viel Weh und das mehrere Jahren (beim benutzen; nach ca. 1 St.). Wer kann hier etwas erklären?- Nur ich, es ist das erste Mal dass da kein Schmerzen kommt! bin gleich dick, etc, es hat das nur passiert nach der ersten „Anwendung“ von Andreas Moritz.

      Antworten
  14. Mario Müller

    Bei Dieser Kur muss der Apfelsaft frisch gerbest sein?
    Ich nehme an,das pasteurisierter Apfelsaft(Industrielle Produktion),oder solcher aus Konzentrat nicht den gewünschten Effekt haben.
    Danke für eine Antwort.

    Antworten
    • Elimar
      Apfelsaft

      Ich hatte mich das auch mit dem Apfelsaft gefragt. Frischpressung muss wohl nicht sein, obwohl das vielleicht ganz super sein könnte, vor allem wenn man Spaß dran hat und daran glaubt. Ebenso wirkt aber wohl Apfelsaft aus Konzentrat, obwohl ich auch lieber den Direktsaft vorziehe. Ich glaube, das zu wissen, weil ich wegen Diabetes eine Unverträglichkeit gegen den hohen Zuckergehalt habe (obwohl „nur“ Fruchtzucker, wirkt der nicht gut für einen Diabetiker) und hatte mich „schlau gemacht“ und habe mir jetzt Apfelsäure bestellt, womit ich bei der nächsten Runde den hohen Anteil an Zucker zurückdrängen und neu durchstarten werde.

      Antworten
  15. Martina

    Also: nach der 2. Gallenkolik hab ich das Buch gelesen und gestern die 2. Reinigung hinter mir!!! Bei der ersten Reinigung sich sehr große Steine (z. B. 3 cm x 2 cm) herausgespült worden. Außerdem noch hunderte ganz mm-kleine. Bei der 2. Reinigung sind ebenfalls große und sehr kleine mit heraus gepurzelt. Nagut, Bittersalz ist nicht der Gipfel der Genüsse, aber das soll ja kein Dauerzustand sein und somit kann ich nur sagen, ich werde sicher noch div. Reinigungen durchführen und stelle nur mal die Frage: Gallenkolik ist auch kein Hochgenuss!

    Antworten
  16. Laily

    Ich habe eine ct vom bauch gehabt .der Radiologer hat ein gallen stein mit 2cm
    Fest gestellt .ich traue mich nicht die leberreinigung zu machen .aber ich würde gern machen .was ist ihre meinung ?? Bitte helfen sie mir.
    Danke

    Antworten
  17. Heidrun

    Es gibt immer Personen die diese Art der Leberreinigung anzweifeln und sich lieber operieren lassen. Ja mei! Ich habe beste Erfahrungen gemacht, nutze allerdings die Art von Hulda Clark, da ich Andreas Moritz Bücher erst vor 1 Woche kennengelernt habe. Sie ist aber sehr ähnlich, nur ohne Apfelsaft. Googlen unter Hulda Clark und dann Leberreinigung.
    Mir erscheint Herr Moritz nicht als Gefahr für Menschen die Verantwortung für Ihre Gesundheit übernehmen, sonder als Gefahr fürs sogenannte „Gesundheitswesen“ (oder sollte ich besser Krankheitserhaltungswesen sagen?)
    Sein Buch „Krebs ist keine Krankheit“ ist soooo gut und soooo wahr. Wer sich etwas mit Ernährung, Johanna Budwig, Dean Ornish, Ölen etc auskennt, der weiß wovon ich rede. Ich bin von seinem Wissen tief beeidruckt.

    Antworten
  18. harald

    Hallo!
    Hat jemand Erfahrung, ob damit auch Steine mit 5 mm abgeführt werden können? Zweite Frage: der Stein liegt direkt auf dem Gang und blockiert diesen. Gibt es nen Trick, um ihn erstmal von der Stelle wegzubekommen, so dass zumindest die kleineren abgehen können?
    Danke.

    Antworten
    • Anja
      Steine größer als 5mm

      Ja, sogar Steine mit 1,5 cm Größe und noch größer können herauskommen.
      Wichtig ist die sorgfältige Vorbereitung mit Apfelsaft, dieser weitet laut Andreas Moritz die Gänge und macht sie flexibel. Das Buch von ihm kaufen und alles genau anwenden.

      Antworten
  19. ulrike

    …ich habe die Leber-Reinigung 1x durchgeführt vor einem Jahr. Nach dem Trinken des Gemisches (öl/Pampelmuse) hatte ich einen Kreislaufkollaps, kalten Schweiz und eine Wahnsinns-Übelkeit.
    Ich bin ins Bad gewankt, geschlichen, gekrochen, um mich mehrmal schmerzhaft zu übergeben. Dabei habe ich mir blutige Verletzungen am Körper zugezogen.
    Aus Angst vor einer erneuten Erfahrung dieser Art habe ich es unterlassen, die Prozedur zu wiederholen.

    Der Inhalt seiner Bücher (gesh. u. sw. Band 1 u. 2) spricht mich sehr an

    Dass A.Moritz gestorben ist, schockiert mich und ich bin sehr bestürzt.
    U.K.

    Antworten
    • Anja
      @ulrike

      Das mit Deiner Angst verstehe ich gut. Gottseidank passiert das nur selten. Einmal war es bei mir auch recht heftig, die anderen Male war nichts. Es ist natürlich ungünstig, wenn das gleich beim ersten Mal passiert und man auf keine Vorerfahrungen damit zurückgreifen kann. Wie schade für Dich, tut mir leid, dass es so für Dich gelaufen ist.
      Ja, sehr traurig mit Andreas Moritz Tod… er war ein wunderbarer und weiser Mann.
      Er verstarb an den Folgen einer Herzklappenschwäche, die er seit seiner Kindheit hatte, und die er aus bestimmten Gründen nicht gern operieren lassen wollte. Er hatte sich laut Aussage seiner Angehörigen (siehe http://www.ener-chi.com/about-andreas/andreas-moritz-death/) angesichts seiner spezifischen Form dieser Erkrankung ganz bewusst dafür entschieden, lieber sein frühes Ableben in Frieden in Kauf zu nehmen als sich operieren zu lassen.

      Antworten
  20. Petra

    Lieber Matthias,

    wenn das stimmt was du sagst, wie erklärst du dir dann, dass es mit jeder Reinigung weniger Steine werden, die ausgeschieden werden? Wenn die Steine doch aus Galle, Öl und Pampelmusensaft entstehen und man bei jeder Reinigung gleich viel trinkt, müssten auch immer Steine ausgeschieden werden! Das ist aber nicht so! Es werden immer weniger bis hin zu gar keine Steine mehr?!

    Antworten
  21. Claudia M

    Andreas Moritz ist an einem aggressiven Schimmel gestorben und würde vielleicht noch leben, wenn er nicht Intensivmedizin abgelehnt hätte.

    Ich habe gerade meine erste LeberGalleR. nach Moritz gemacht und alles gut überstanden und bin seit 20 Jahren auf die Dialyse angewiesen.
    Mir geht es aber auch insgesamt recht gut und ich habe mich nach allen Seiten abgesichtert. Mehr Dialyse, Ölziehen im Vorwege, danach sehr zeitnah Dialyse, Olziehen, Heilerde.
    Aber hier muss jeder sich das ganz genau überlegen. Mir war klar, ich gehe ein Risiko ein.

    Alles Gute.

    Antworten
    • Anja

      Er ist nicht direkt an dem Schimmel gestorben, sondern die Schimmelinfektion hat seine Herzschwäche verstärkt, an der er schließlich verstorben ist (siehe http://www.ener-chi.com/about-andreas/andreas-moritz-death/).

      Antworten
  22. Matthias Kozur

    Auch ich halte nicht besonders viel von Glauben, eher von Wissen und Fakten. Ich habe ausgeschiedene Steine im Labor analysieren lassen.
    Analyse: Infrarot-Spektrometrie
    Ergebnis: Im eingesandten Untersuchungsmaterial sind keine harnsteintypischen Substanzen (z.B:Harnsäure,Oxalate,Phosphate,Cystin)nachweisbar. Das Spektrum zeigt ein Bandmuster das auf Öle hinweist.
    Soviel zur Analyse. Steine im Vorstadium bestehen auch nicht aus Ölen.
    Vielleicht geht auch ab und an ein echter Stein ab ?! Ich lebe auf dem Land und habe gerade Broiler geschlachtet. Man nehme die Gallenflüssigkeit, gebe Olivenöl und Pampelmusensaft dazu und siehe was dann passiert- Gallensteine nach Andreas Moritz.Morgen werde ich dann noch den letzten Schritt (Glaubersalz) simulieren und sehen was passiert.
    Ich kann es selbst kaum glauben, da ich die alternative Medizin sehr schätze.Machen Sie selbst den Versuch. Gehen sie zum Fleischer und lassen sie sich Gallenflüssigkeit geben.
    Ich denke das die Erfolge ausschließlich auf Selbstheilungskräften basiert.
    Wenn man an etwas glaubt ist alles möglich.Es ist nur schade wenn der Glaube an etwas auf eine Lüge basiert. Glauben Sie an sich und alles wird gut.
    Mit besten Grüßen Matthias

    Antworten
  23. Jürgen

    Meine Erfahrungen zur Leberreinigung sind ebenfalls sehr gut. Heute bin ich bei meiner 6. Leberreinigung im Zeitraum von 18 Monaten. Ingesamt habe ich mehrere hundert „Steine“ von Stecknadelkopf- bis Haselnussgröße ausgeschieden. Als Erfolg konnte ich meine Allergie an den Händen „heilen“ und meinen Cholesterinspiegel von 260mg/dl auf 216mg/dl senken. Auch fühle ich mich wohler und aktiver.

    Allerdings sind die Bedenken von Sandra nicht zu leugnen. Die beschriebene Gefahr besteht! Die „unangenehmen Folgen“ sind sehr ernst zunehmen und die körperlichen Voraussetzungen sollten vorher vom Arzt beurteilt werden.

    Da bei meinen jährlichen Gesundkontrollen keine Steine in der Galle festgestellt wurden, werde ich die Leberreinigung weiterführen weil ich glaube dass unter mienen Voraussetzungen der Nutzen den Risiken überwiegt.

    Ich fliege ja auch in Urlaub, obwohl bekannt ist dass einige Flugzeuge abstürzen können…

    Antworten
    • Elimar
      Diabetes

      ich bin auch Diabetiker und der Zuckergehalt von einem Liter Apfelsaft liegt bei etwa 100 ml, was ich auch spüre, dass das nicht gut ist. Habe mir jetzt Apfelsäure bestellt, werde es nächstes Mal damit probieren. http://www.sanoverde.de/Apfelsaeure ist der Link. Dort wird behauptet, dass es damit auch geht.

      Antworten
    • Gerlinde

      Ich habe eine Fructoseintoleraz und benutze statt dem Apfelsaft Apfelessig-tabletten vom DM. Funktionierte auch.

      Antworten
    • Pohl
      Mach Sie und Du fühlst dich wie ein neuer Mensch

      ja in kleinen schlucken vormittag’s , aber due kannst auch Grannberrysaft trinken

      Antworten
  24. Anton S.

    Ich kann diese Art der Leberreinigung bestens empfehlen. Das erste Mal ist sicherlich aufregend, da man noch keine Erfahrungen hat. Wichtig ist, das vor dem Einnehmen des Olivenöl-Grapefruit-Gemsichs der Darm durch die Bittersalz-Lösungen vollständig entleert wurde. Beim ersten Mal bedrufte es daher bei mir noch eines Einlaufes, um dies zu erreichen. Seither läuft es aber immer ohne. Die größten Steine waren im Durchmesser über 2 cm, also Kirsch-gross. Nach der 4. Kur kamen keine Steine mehr, jedoch die darauf folgende wieder vermehrt. Bisher habe ich 10 Kuren ohne jegliche Zwischenfälle durchgeführt.
    Wer auch immer dies probieren möchte, soll sich jedenfalls gut darüber informieren. Dann kann es nur gelingen.
    Alles Gute.

    Ps. Hier ein Foto vom Resultat:
    http://anton.sutty.at/Aktuelles.html

    Antworten
  25. Sandra

    @helga

    Liebe helga,

    Stellen sie sich vor- auch Heilpraktiker können bestimmten Reinigungstechniken kritisch gegenüber stehen, gerade WEIL sie Ahnung von Schulmedizin haben (müssen).

    Die Prüfung zum HP ist AUSSCHLIESSLICH schulmedizinisch.

    Viele Grüße

    HP Sandra

    Antworten
  26. Helga

    Ich habe die Leberreinigung nach Dr. Hulda Clark durchgeführt. Sie ist genauso, aber ohne das vorherige Trinken von Apfelsaft.

    Ca. 200 kleine „Gallensteine“ habe ich im Klo gezählt… ich fühlte mich wunderbar und ich kann diese Leberreinigung/Kur als vorbeugende Massnahme wärmstens empfehlen.

    @ Sandra: Nein, keine Witze! Wenn du Gallensteine hast, denn lässt du dich von einem Heilpraktiker oder in der Herbathek beraten, welche Massnahmen zusätzlich zur üblichen Leberreinigung durchzuführen sind.

    Es ist ja nett, dass du uns dein (schul-)medizinisches Wissen beweist, aber zur (Ver-)Urteilung von Naturheilverfahren solltest du dich nicht berufen fühlen.

    Diese Leberreinigung ist ein hervorragender Beitrag zur Gesundheit und nicht nur Andreas Moritz, Herbathek und Dr. Hulda Clark haben damit schon vielen Menschen helfen können. Einen herzlichen Dank an dieser Stelle!

    Antworten
  27. Sandra

    Meiner Meinung nach sind Risiken dieser Kur nicht zu unterschätzen.

    „In ganz seltenen Fällen können sich verkalkte Steine aus der Gallenblase lösen und eventuell den Gallen- oder Pankreasgang verschließen, was natürlich unangenehme Folgen hätte. ­Allerdings betrifft das nur Menschen, die wirklich Gallensteine haben.“

    Unangenehme Folgen? Sie machen wohl Scherze?

    Beim Verschluß an der Vaterschen Papille kann die Gallenflüssigkeit in die Bauchspeicheldrüse fließen und eine SELBSTZERSETUNG des Organs beginnt.
    Dies ist nicht nur äußert schmerzhaft, sonder kann auch zum Tode führen.
    Des weiteren kann es durchaus sein, dass Parasiten den Gallen-Leber-Gang verstopfen und beim Ausscheiden der Steine bleiben diese dann hängen und es kann zu beschriebenen Fällen führen.

    Nur weil die Zutaten der Kur natürlich ist, bedeutet dies nicht, dass die Kur ohne Risiken ist.
    Ein Fliegenpilz ist auch natürlich und ich esse ihn nicht….

    Antworten
  28. Gabi

    Ich habe auch schon 3 Reinigungen hinter mir und bin vollkommen überzeugt von dem Prozeß. Andreas Moritz war ein großartiger Autor und Heilpraktiker, ich habe ihn immer für den gesündesten Menschen der Welt gehalten. Sehr verwunderlich und traurig, dass er so früh von uns gegangen ist.

    Antworten
    • shumil
      Sterben ist nicht traurig!

      Ulrike 3. November 2013:
      „Dass A.Moritz gestorben ist, schockiert mich und ich bin sehr bestürzt.“

      Gabi 7. November 2012:
      „Sehr verwunderlich und traurig, dass er so früh von uns gegangen ist.“

      Wenn ein Mensch stirbt, dann ist er am Ziel seiner Reise, er kommt heim – das ist nur für die traurig, die er zurücklässt, für ihn selber ist es ein grosses Fest, das glücklichste Ereignis, das man sich nur vorstellen kann!

      In ihren fortgesetzten Inkarnationen vervollkommnet sich eine Seele immer mehr, und so kann es sein, dass sie als letztes i-tüpfel nur noch einen kleinen Moment auf diesem Schulungsplaneten braucht, nur für eine Erfahrung, und danach geht, egal wieviel Jahre sie nun auf der letzten Erdenreise noch hier war.

      Wenn z.B. ein Baby 3 Monate nach der Geburt stirbt, dann ist das (oft) eine solche Seele, die nur noch eine Erfahrung hier machen wollte – z.B. einfach nur Liebe empfangen!

      Wir suchen uns vor unserer Geburt die wichtigsten Dinge des anstehenden Lebens aus: Eltern, Ort, traumatische Erlebnisse und Todeszeitpunkt – dann treten wir auf unsere Bühne und spielen das, was wir uns vorgenommen haben.

      Wenn wir unser Stück dann mal wieder fertig haben, ist es gewiss kein Grund zur Traurigkeit sondern helle Freude!

      (Ich WEISS das so sicher, weil ich schon mal da war und mich erinnern kann, wie schön es dort ist, wo wir alle herkommen und wieder hingehen!)

      Alles Liebe!

      (www … shumil.npage.de/nahtoderlebnis)

      Antworten
      • Carola
        Leberreinigung auch bei chronischer Gallenblasenentzündung

        Hallo,
        ich habe eine chronische Gallenblasenentzündung, was heißt: die Galle ist prall gefüllt mit vielen kleinen Steinchen, hat einen dicken entzündeten Rand und ist arg geschrumpft. Ich habe jedoch mich gegen eine OP vorerst entschieden, weil ich dran glaube dass sich meine Galle wieder erholt. seit Wochen habe ich keine Koliken mehr, da ich die Ernährung umgestellt und schon einiges mit meinen Alternativmedizinern sowohl körperlich als auch seelisch/geistig zur Regenerierung der Galle eingeleitet habe. Ist in diesem Falle die Leberreinigung auch empfehlenswert oder zu gefährlich? Da trauen sich nämlich meine Ärzte auch nicht ran, mir da zuzuraten. Gibt es hier jemanden, der vielleicht eine ähnliche Diagnose hat und die Reinigung trotzdem gemacht und gut überstanden hat? Danke

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*