Anzeige

Wer wünscht sich nicht, Entscheidungen sicher und schnell treffen zu können und klar wahrzunehmen, was ihm gut tut oder schadet? Nur: Bei den meisten Menschen ist der dafür notwendige Zugang zur Intuition, dieser Instanz innerer Weisheit, verschüttet. Doch kein Problem: Direkte informative Wahrnehmung kann man wieder lernen und trainieren.

Von Evelyn Ohly

„Es ist sehr hell, hat einen zirka 25 Zentimeter großen Durchmesser, ist aus Holz, rund und es steht senkrecht auf dem Tisch – es konnte sich dabei um den runden Holz-Engel aus dem Nebenzimmer handeln.” Dieser Satz kommt von Carola. „Wahnsinn – hattest du deine Augen geöffnet?”, fragt Jan, ein anderer Seminarteilnehmer, sie verblüfft. „Nein” erwidert Carola, „das habe ich vor meinem inneren Auge wahrgenommen.“ Carola ist uber ihre Wahrnehmung genauso überrascht wie Jan. Es stimmt tatsachlich: Auf dem Tisch steht der helle Holzengel aus dem Nebenzimmer. Was ist da gerade passiert, fragen Sie sich jetzt vielleicht?

Carola und Jan sind Teilnehmer des Seminars „Direkte informative Wahrnehmung®“, einem Intuitionstraining, das unter anderem auch dazu beiträgt, mit geschlossenen Augen visuell so wahrnehmen zu konnen wie mit geöffneten Augen. „Das ist ja der Hammer!”, ruft wenig später Jan. Dabei hat er doch auch in den letzten Tagen bereits beachtliche Erfolge erzielt. Anfangs hatten wir ihm drei Becher auf den Tisch gestellt und versteckten einen kleinen Ball unter einem davon. Mit Hilfe seiner Intuition soll er herausfinden, unter welchem Becher der Ball liegt. Zuerst will diese Übung bei ihm nicht richtig funktionieren. Ich bitte Jan, sich zu entspannen und eine Imaginationsübung zu machen. Fünf Minuten spater stehe ich erneut neben ihm. Seine Ergebnisse werden besser und besser, so dass wir immer noch einen Becher mehr auf den Tisch stellen, damit die „Suche“ nach dem Ball immer schwerer wird. Als schließlich sieben Becher vor ihm stehen, greift Jan dreimal hintereinander ziel – sicher zu dem richtigen Becher. Ja, das ist echt ein Hammer. Fast fassungslos schaut er auf den Ball und ist von seinen eigenen Fähigkeiten begeistert.

Multimilliardär dank innerer Stimme

Wenn man im Duden unter dem Begriff Intuition nachschaut, findet man dort folgende Definition: 1. das unmittelbare, nicht schlussfolgernde und nicht auf Reflexion beruhende Erkennen und Erfassen eines Sachverhalts oder eines komplizierten Vorgangs. 2. Eingebung, [plötzliches] ahnendes Erfassen.

Doch Intuition kann noch viel mehr sein, denn sie weiß alles, wie auch Professor Misakarim Norbekov, der bekannte Bestseller-Autor und Heiler aus Russland, beweist. Im Rahmen eines seiner Seminare erzählte er, wie er sein erstes Geschäft aufbaute. Norbekov arbeitete sich aus ärmsten Verhältnissen heraus bis hin zum Multimillardär. Über mehrere Jahre hinweg absolvierte er ein intensives und zeitaufwändiges Intuitionstraining und legte dadurch den Grundstock fur seinen heutigen Erfolg. Der Chef einer Firma, die nach Diamanten bohrte, hörte von Norbekov und seinen Fähigkeiten und engagierte ihn, um Diamanten in einem Bergwerk zu finden. Und tatsächlich: Norbekov sagte auf den Meter genau voraus, wo sich im Gestein Diamanten befanden.

Die Firma bohrte nur ein einziges Mal und holte damit 15 Diamanten aus dem Berg heraus. Als Dankeschön für seine Unterstützung erhielt Norbekov einen der Diamanten. Diesen verkaufte er und mietete sich Bohr- Gerätschaften, mit denen er selbst in den umliegenden Bergwerken nach Diamanten graben ließ. Und er war wieder erfolgreich. Mit diesem Erlös realisierte er weitere Geschäftsideen. In Russland gründete er dann vor mehreren Jahren den Club der Millionäre. Dieser exklusive Club hat 600 Mitglieder, die aus ärmsten Verhältnissen stammen. Das Besondere daran: Alle haben die Bereitschaft, sich bei regelmäßigen Treffen in ihrer Persönlichkeit und Intuition unter seiner Anleitung weiterzuentwickeln. Dieser „Club“ hat mittlerweile über 160 Menschen hervorgebracht, deren Jahresverdienst weit mehr als eine Million Euro beträgt.

Glücklicher und erfolgreicher

Doch es geht nicht nur um finanziellen Erfolg. Laura Day ist Hollywoods bekannteste Intuitionstrainierin. Bereits vor Jahrzehnten stellte sie ihre intuitiven Fähigkeiten wissenschaftlich unter Beweis. Zu ihren Klienten und Freunden gehoren Showgroßen wie Demi Moore und Brad Pitt. Warum? Weil Laura Day Menschen, die zu ihr kommen, durch Anbindung an ihre Intuition hilft, ein glücklicheres und erfolgreicheres Leben führen. Was eine trainierte Intuition im Alltag kann, zeigt das Feedback von Sonja, einer unserer Seminar- Teilnehmerinnen: „Nach den Intuitions- Seminartagen blättere ich meinen Kalender durch, um mich auf die Arbeit vorzubereiten. Da bleiben meine Augen an einer Besprechung mit Kollegen hängen und ich muss lachen, weil die Daten ‚19 Uhr‘ im ‚Büro XY‘ zusammen vollig absurd erscheinen.

Meine Intuition sagt: Kann gar nicht sein! Ich ‚weiß‘ einfach, dass der Raum gar nicht fur uns verfügbar ist. ‚Halt‘, meldet sich der Verstand, ,wieso sollte das sein? Die Kollegen sind verlässlich, der Raum wurde bislang immer reserviert und es gibt keine Absagen.‘ – ,Nein‘, sagt das Gefühl, ,hier passt was nicht.‘ Ein Anruf ergibt, dass der Raum diesmal tatsächlich nicht für uns vorgemerkt wurde und nun anderweitig besetzt ist. Dank meiner ,Eingebung‘ konnen wir noch rechtzeitig eine Alternative finden, sonst wären wir alle vollig umsonst hingefahren. Ja, solche Erlebnisse häufen sich seit dem Seminar!“ Auch Anja, die zusammen mit ihrem Mann ein Gestüt im Münchner Umland betreibt, erzählte uns, dass sie am Abend des vierten Intensiv- Seminar-Tages sehr klar für sich die innere Information abrief, dass sie an diesem Abend nicht wie gewohnt zu den Tieren zu fahren braucht, um diese zu versorgen. Als sie nach Hause kommt, rennt ihr Sohn ihr bereits entgegen und fragt sie: „Mama, warst du schon bei den Pferden?“ Sie antwortet mit einem klaren Nein. Verblüfft schaut er sie an und bestätigt ihr, was sie bereits innerlich wusste: „Papa und ich haben die Pferde bereits für dich gefüttert.“

Unbewusste Informationen

Wissenschaftler schätzen, dass unser Gehirn über die verschiedenen Sinnesorgane etwa elf Millionen Bits pro Sekunde aufnehmen kann. Nur einen sehr geringfügigen Teil davon nehmen wir jedoch bewusst wahr, und das ist auch gut so – wäre es anders, wurden wir aufgrund der Informationsflut durchdrehen und waren mit größter Wahrscheinlichkeit nicht in der Lage, einem geregelten Tagesablauf nachzugehen. Wenn wir in einen Raum kommen, dann gehört zu diesen unbewussten elf Millionen Bits pro Sekunde beispielsweise auch das Wissen darüber, welche Intentionen die Menschen haben, die sich mit uns in diesem Raum befinden. Dazu bekommen wir auch die Information, was sie alles erlebt haben und welche inneren Prägungen dazu beitrugen, dass sie zu dem Menschen wurden, der vor uns steht.

Unbewusstes Wissen wie dieses trägt auch zu unserer Partnerwahl bei und zieht uns mit diesem Hochgefühl des Verliebtseins zu unserem Gegenüber hin. Einen möglichen Partner wählen wir nämlich nicht nur aufgrund bewusster und erprobter Kriterien aus. Wir fühlen uns umso stärker zu einem Menschen hingezogen, je intensiver er mit dem Ausgleich eines unserer Lebensthemen und unseren Lernaufgaben zu tun hat. Doch obgleich wir darauf vertrauen können, dass uns das Universum in dieser Hinsicht immer die „richtigen“ Menschen schickt, ist auch in der Partnerwahl eine gute Intuition Gold wert. Beispielsweise verliebte sich Daniel, einer unserer Seminarteilnehmer, in Sandra, doch seine Intuition sagte ihm trotz aller positiven Gefühle klar, dass es besser für ihn wäre, keine feste Bindung mit ihr einzugehen.

Er folgte dieser Eingebung und teilte uns sechs Monate später mit, dass dies für ihn trotz eines tiefen Liebeskummers die richtige Entscheidung gewesen war. Es stellte sich nämlich heraus, dass Sandras überdurchschnittlich starke Stimmungsschwankungen und ihr Hang, immer wieder innerhalb weniger Monate ihren Wohnort zu wechseln, Eigenschaften waren, mit denen der eher ruhige Daniel auf Dauer nicht zurechtgekommen ware.

Mit Intuition den richtigen Partner finden

Umgekehrt kann die Intuition auch eine Hilfe bei der Partnersuche sein. Lucy, eine liebe Freundin von uns, fand ihren Traummann nur scheinbar zufällig auf einer Internetplattform für Singles. Unter hunderten von Fotos, die sie sich anschaute, sah sie sein Foto und wusste intuitiv sofort, dass er der Richtige war. Sie schrieb ihn an und bereits nach der dritten Whats- App-Nachricht war für sie klar, das er ein besonderer Mann und Mensch für sie ist. Und sie sollte recht behalten: Heute, fast ein Jahr spater, wirken die beiden immer noch fast so verliebt wie zu Beginn ihrer Beziehung.

Sie harmonieren hervorragend und hatten in diesem Jahr nur zwei relativ kurze Auseinandersetzungen, die sie recht schnell wieder aus der Welt schaffen konnten. Der Zugang zur Intuition kann sogar Leben retten. Ralf, ein Amateur-Radrennfahrer, fuhr beim Training mit seinem Rennrad eine Schnellstraße in Frankfurt entlang, als er plötzlich eine innere Stimme wahrnahm, die ihm sehr deutlich sagte, dass er langsamer fahren sollte. Überrascht drosselte er sein Tempo erheblich, und zwei Sekunden später schoss ein Auto, das die Vorfahrtsregeln missachtete, mit hoher Geschwindigkeit aus der nächsten Seitenstraße heraus. Wäre Ralf in seinem ursprünglichen Tempo weitergefahren, hätte ihn dieser Autofahrer mit größter Wahrscheinlichkeit umgefahren.

Immer wieder können wir beobachten, dass Menschen, die der eigenen Intuition trauen, in ihrem Leben wesentlich weiterkommen und glücklicher sind als diejenigen, die ihre Entscheidungen rein verstandesorientiert treffen. Doch oft braucht es Mut und auch ein gewisses Maß an innerer Ruhe, dieser „inneren Stimme des Herzens“ – wie der bekannte Schweizer Coach Bruno Erni in seinem Buch „Jenseits der Logik“ die Intuition nennt – zu folgen und nach ihr zu handeln. Denn meist führt sie uns ins Neue und damit Ungewisse. Da erfordert es dann eine starke Persönlichkeit, um dieser inneren Stimme auch folgen zu wollen und zu können. Aus diesem Grund ist ein gutes Intuitionsstraining immer auch ein Training zur Entwicklung und Stärkung der eigenen Persönlichkeit. Denn was hilft die beste Intui – tion, wenn man auf Grund von Unsicherheiten und Ängsten nicht in der Lage ist, ihr zu folgen.

Intuitive Manager sind erfolgreicher

Auch in der Geschäftswelt kommt man mittlerweile zu dem Schluss, dass die innere Stimme ein besserer Ratgeber ist als der Verstand. Bereits in den 1990ern hat Aarum Andersen an der schwedischen Universitat Vaxjo Studien durchgeführt, um die Frage zu beantworten, ob intuitive Manager effektiver sind. In dieser Studie hat Andersen über 200 Manager eines erfolgreichen schwedischen Unternehmens genauer analysiert. Das Ergebnis seiner Studie: Manager, die vor allem ihrer Intuition folgen und ihre Erfahrungen erst dann kritisch und logisch-analytisch reflektieren, sind am erfolgreichsten. Kürzlich lernte ich den Management- Direktor einer internationalen Firma für Spezial-Gläser kennen, der mit 16 Jahren ohne Schulabschluss ins Ausland ging.

Er erzählte mir, dass er bei Vorstellungsgesprächen bereits nach zwei Minuten entscheidet, wen er einstellt und wen nicht. Dabei zählen für ihn weder die berufliche Kompetenz noch das aufgesetzte Auftreten eines Bewerbers, sondern ausschließlich seine eigene Wahrnehmung und sein Bauchgefühl. Das Unternehmen, in dem er tätig ist, befindet sich im ständigen Wachstum. Dass Intuition die Arbeit nicht nur effizienter macht, sondern sogar ungemein erleichtert, weiß auch Scharen, meine beste Freundin. Als ich sie kennenlernte, arbeitete sie als Telefonistin. Eines unserer ersten Gespräche handelte von ihrer Arbeit bzw. ihrer Arbeitsweise. „Weißt du, wenn ich eine neue Telefonliste bekomme, um Termine für meinen Chef auszumachen, dann sehe ich schon anhand der Namen, ob ich einen bestimmten Menschen an diesem Tag anrufen kann oder ob ich das besser nicht tue. Ich kann dir anhand dieser Namensliste sagen, wer nett und freundlich regieren wird und bei wem ich besser erstmal einen geeigneteren Zeitpunkt abwarte.“

Ihre Erfolgsquote war so gut, dass die Chefetage ihr Prämien anbot, damit sie nicht zu einem anderen Unternehmen wechselte. Ähnliches hörte ich von einem Freund, der in einer Vermögensverwaltung tätig ist. Sein Chef engagierte eine ausgebildete Traderin (Börsenhändlerin), die sich ein enormes Grundwissen über Aktien und die Zusammenhänge über Börsenkurse in Bulgarien angeeignet hatte. Da sie zudem ein sehr gutes Gespür für Börsenkurse besitzt, konnte sie in über vier Jahren nur Erfolge für sich und ihre Klienten verbuchen. Eine gute Intuition ist eine wunderbare Sache, die wir, so wie viele andere Fähigkeiten, zu Beginn unseres Lebens sehr ausgeprägt besitzen – und leider oft mit der Zeit verlieren. Meistens liegt das an den Prägungen unseres Umfeldes, ob und wie wir sie nutzen und welchen Bezug wir zu ihr haben.

Doch egal in welcher Situation wir uns befinden: Die menschliche Intuition lässt sich immer reaktivieren und trainieren. Von großem Vorteil sind dabei Lockerheit und Leichtigkeit, denn diese helfen, die Gedanken besser auszuschalten und sich so seines wahren inneren Wissens bewusst zu werden. Ein effektives Institutionstraining sollte darum bewusst spielerisch aufgebaut sein und auf Freude basieren.

 

Eine Antwort

  1. Reinhard Hofstetter
    Zaubertricks ohne ende!

    Zaubertricks ohne Ende!

    Ich war selbst bei einem 5 tägigen Intuitions Trainigskurs von Frau Ohly. Wo sie auch das Sehen ohne Augen vermittelt, dies erlernte ich und musste dann dahinterkommen das alles nur ein Zaubertrick ist. Dies kann jeder nachlesen, einfach Sehen ohne Augen at suchen.
    Auch das Intuitionstraining ist auf Zaubertricks aufgebaut, diese verhelfen den Teilnehmern rasch daran zu glauben dass sie etwas Übersinnliches erlernt haben. Dies bewirkt eine Steigerung der Selbstsicherheit, auch wertvoll hat aber nichts mit Intuition zu tun.
    Ich habe viele Tricks dort gesehen, wenn jemand wissen möchte wie ein spezieller geht, dann bitte einfach genau beschreiben was erlebt wurde. Und wenn ich ihn kenne erkläre ich ihn gern.
    Ein simpler ist am Anfang das die Teilnehmer sehr rasch farbige Papierblätter oder Becher erkennen können, als die Farbe benennen können.
    Wow war echt klasse wie einer nach dem anderen dies immer besser konnte.
    Die Erklärung ist einfach: Auch durch ein geschlossenes Lied dringen einige Lichtnunacen durch. Wenn man einschlafen möchte dann schaut man auch das der Raum dunkel ist weil eben auch bei geschlossenen Lied Helligkeit wahrgenommen wird.
    Wie geht das dann mit den Farben? Kann man auch schnell probieren, Augen zu und auf den PC Bildschirm verschiedene Farben vollflächig darstellen. Da erkennt man gleich mal hellere oder dunklere töne. Das ganze übt man und es dauert nicht lang kann man die Farben unterscheiden. Das kann man noch weiter üben und besser werden darin.
    Und so läuft es auch am Kurs ab. Zuerst werden die Becher/Farbblätter schön beleuchtet manchmal sogar mit Taschenlampen, und die ersten erfolge kommen – Die Gruppe freut sich. Motiviert geht es weiter und so fort.
    Wie tilt man diesen Trick, einfach die direkte Sichtmöglichkeit nehmen. Also die Becher hinter dem Rücken oder hinter einer Wand geben. Dann geht nichts mehr. Ist für Zauberer kein Problem, da gibt es sooo viele Argumente warum es besser ist direkt die Papierblätter vor einen zu haben. Das ist auch das wichtigste bei Zauberei die Ablenkung, deswegen wird auch soviel „wissen“ erzählt und erläutert und und und. Einfach zur einlullung, und am besten noch recht herzlich – den damit ist das vertrauen Teilnehmer um ein Vielfaches leichter zu erlangen.
    Ich bin übrigens Shamane und Humanergethiker, also Intuition ist für mich real. Im lauf der Zeit hab ich auch echte Intuitionstrainings kennengelernt die ohne Tricks auskommen. Die geben allerdings nicht an das man damit alles kann und was weiß ich für ein wunderwuzzi wird.
    Liebe Grüße
    Reinhard Hofstetter
    Aufdeckerseite: www.facebook.com/Sehen-ohne-Augenat-858930277471287/

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*