Ganz im Gegensatz zu den Stimmen in den Medien, die den Montagsspaziergängern (die ihre Runden durch die verschiedenen Berliner Bezirke als Statement gegen die Willkürmaßnahmen der Regierung begreifen) ein Gewaltpotenzial unterstellen, das sie dann immer wieder montags gerne rauslassen, habe ich wunderbare Erfahrungen von Gemeinsamkeit gemacht und neue Freunde bei den FreiheitsVokalisten gefunden. Der Impuls, sich auf etwas Größeres einzulassen und für das Ganze zu engagieren, hat in den dunklen Zeiten der letzten Monate wirklich Sonne in mein Leben gebracht.

von Lieselotte Wertenbruch

Letztes Jahr im Frühling fand jeden Mittwoch eine Mahnwache für Kunst und Kultur am Potsdamer Platz statt, wo Musiker und Künstler mit ihren Beiträgen auf die Missstände und Arbeitsverbote durch die Corona-Maßnahmen aufmerksam machten. Dort gab es an einem sonnigen Tag ein Treffen mit dem Komponisten, Pianisten und Chorleiter Martin, der dort regelmäßig als Redner auftrat. Es kamen einige interessierte Sänger, mit denen wir im nahe gelegenen Tiergarten vierstimmige Chorsätze probten und gleich im Anschluss am Potsdamer Platz zur Aufführung brachten. Die FreiheitsVokalisten, wie wir unser Ensemble später nannten, waren geboren! Wir sind mittlerweile eine Gruppe von über 30 Leuten und treffen uns wöchentlich zu Proben, bei denen wir unser stetig wachsendes Repertoire einstudieren. Im Anschluss daran veranstalten wir häufig musikalische Flashmobs an verschiedenen Orten in Berlin.

Die FreiheitsVokalisten

Der Chor, in dem ich seit meinem sechsten Lebensjahr gesungen habe, probt seit letztem Jahr nur noch unter 2G-plus-Regeln (Test unmittelbar vor jeder Probe), wodurch eine Teilnahme für mich nicht mehr möglich war. Als ich nach einer Corona- Infektion wieder mit dabei war, wurde mir nach kurzer Zeit vom Chorleiter mitgeteilt, dass es mit meinen Genesenen-Status Probleme gäbe, da einige Mitsänger Angst hätten, neben ungeimpften (und getesteten) Mitsängern zu stehen. Darüber hinaus war mein Genesenenstatus nach drei Monaten abgelaufen und das Singen in diesem Chor für mich erneut nicht mehr erwünscht.

Ein großes Glück also, dass es die FreiheitsVokalisten gibt, wo sich Sangeslustige treffen, die teilweise auch von ihren Chören ausgeschlossen sind. Auf den Montagsspaziergängen und maßnahmenkritischen Demos wird auch gerne zusammen gesungen. Im Januar entwickelte sich in einem zweistündigen Polizeikessel eine sehr nette Gemeinschaft von Menschen, die sich vorher nicht kannten und anfingen, gemeinsam zu singen. Außerhalb des Kessels hatte sich ein weitere Gruppe von Spaziergängern zusammengetan, die durch die Polizeikette hindurch in unsere Lieder einstimmten. Im Nachklang war ich einerseits wegen der Maßnahmen der Polizei schockiert und gleichzeitig ganz beseelt von so vielen neuen Bekanntschaften.

Nun treffen wir uns regelmäßig zum Spazierengehen und es gibt eine Telegram-Gruppe, in der wir uns austauschen und beraten, wie mit den Schreiben wegen der Ordnungswidrigkeiten umzugehen ist. Aus diesen neuen Zirkeln entstehen immer wieder viele gemeinsame Aktivitäten und neue Möglichkeiten. Es werden private Musikabende organisiert, auf denen Künstler auftreten, die momentan kein Engagement haben. Andere Gruppen treffen sich zum gemeinsamen Tanzen im Park, praktizieren Yoga, veranstalten Kinoabende und Geburtstagsfeiern. Neulich habe ich es sehr genossen, nach zwei Jahren endlich mal wieder in die Sauna zu gehen. So öffnen sich in der Krise viele neue Türen: Das Alte darf gehen und das Neue ist herzlich willkommen!

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





3 Responses

  1. Ralf Nordend
    Freiheit

    Von allen Werten, die es gibt, ist für mich die Freiheit der wichtigste. Das sage ich nicht erst seit den Einschränkungen der Freiheit wegen Corona, sondern ich sagte es schon lange, bevor wir das Wort Corona überhaupt kannten. Von diesem Standpunkt rücke ich auch nicht ab.

    Antworten
    • ANDA
      Freiheit, die wir haben und andere nicht

      Dann solltest du heute auf die Demo gegen die Einschränkung (milde gesagt) der Menschen im Iran, besonders der Frauen und Mädchen, gehen!

      Antworten
  2. Frosch24
    Kurzkommentar von außerhalb

    „Freiheits“-Vokalisten?
    ’ne Nummer kleiner habt Ihr’s nicht?
    Und dann noch Telegram!
    Echt nicht so mein Ding…

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*