Anzeige

Bedeutsame Beschäftigung – was soll das sein? Und brauche ich das wirklich, um glücklich zu leben? Der Persönlichkeitstrainer Chris Mulzer findet: ja. Vor allem etwas, das über uns hinausweist, dem großen Ganzen zu gute kommt und für die eigene Person und andere etwas bewirkt, ist nährend für die Seele.

 

In meiner Welt braucht jeder Coach, jeder Mensch, ein Gerüst an Erkenntnissen und Glaubenssätzen, nach denen er selbst sein Leben ausrichtet und nach denen er seine Klienten berät und andere Menschen beurteilt. Ich amüsiere mich königlich über Jungs an der Grenze des Existenzminimums, die, energetisiert und spiritualisiert von der gängigen Erfolgsliteratur, Wochenendworkshops anbieten, wie man in kurzer Zeit reich werden kann. Meistens sollen die dann auch jede Menge kosten. Ich will damit sagen, dass die Glaubwürdigkeit, Lebensregeln auszugeben, natürlich auch etwas damit zu tun hat, ob und wie du diese Lebensregeln bei dir selbst umsetzt.

Wie könnten die Lebensregeln für eine bedeutsame Beschäftigung aussehen? Für die meisten von uns heißt einer bedeutsamen Beschäftigung nachzugehen, den richtigen Beruf, die richtige Berufung gefunden zu haben. Am unteren Ende dieser Skala befindet sich „die Maloche, weil ich keinen anderen Job finde und meine Schulden abbezahlen muss“. Zwischendrin sind all jene Unzufriedenen angesiedelt, die meinen, von ihrem Job abhängig zu sein, aber Angst davor haben, sich zu verändern. Und am oberen Ende der Skala stehen jene, die für den Lebensunterhalt nicht arbeiten müssen und das Wort „Beschäftigung“ eher frei interpretieren können.

Ich bekomme, wenn ich Sätze mit „Maloche“ und „unterem Ende“ schreibe, meist einige Emails, in denen mir die Schreiber allen Ernstes versichern, bei ihnen sei das ganz anders und sie hätten wirklich keine andere Wahl. Soso. Natürlich weißt du nie, was dich erwartet, wenn du dich auf den Weg machst, eine „bedeutsame Beschäftigung“ für dich zu finden. Aber das ist ja gerade der Reiz an der Sache. Der Weg ist das Ziel. Nur, du musst dich dafür auf den Weg machen. Aus einem erkannten Dilemma führt nur die Aktion. Wenn du nix änderst, bleibt alles, auch die Unzufriedenheit, beim Alten und führt zu Frustration. Unzufriedenheit und Frustration jedoch verursachen Magengeschwüre und eine Menge anderer Krankheiten. Das brauchst du doch nicht, oder?

 

Gib was zurück!

Wenn du dein Arbeitsleben schon hinter dich gebracht hast (Rentner quasi), oder wenn du zu den Glücklichen zählst, die so viel Geld verdient oder geerbt haben, dass sie nicht mehr für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen, dann bekommt diese Regel eine andere Dimension für dich. „Bedeutsame Beschäftigung“ heißt unter diesen Umständen: „Beschäftigung zum Wohle der Anderen“. Hobbies und andere Zeitkiller sind ja gut und schön. Wahre Befriedigung jedoch entspringt der Sorge um das Gemeinwohl. Alle glücklichen Millionäre, die ich kenne, engagieren sich für die Gesellschaft, auf hoher oder niederer Ebene. Alle. Auf die eine oder andere Art und Weise, aber alle auch auf persönliche Art und Weise mit direktem Engagement.

Es ist Zeit für eine neue Sichtweise: Gib der Gesellschaft zurück, was das Universum dir geschenkt hat. Das Universum braucht nichts, es hat genug. Fatal ist hier schon der Ansatz vieler Menschen, die ständig denken: „Ich habe ja gar nicht genug, ich werde vom Universum benachteiligt!“ Wie relativ der Anspruch ist, der diesem Satz zugrunde liegt, könntest du ermessen, wenn du beispielsweise in ein Land reist, dessen materielle Verhältnisse weit unter unseren liegen. Diese Länder dürften eigentlich keine glücklichen Menschen haben, wenn obiger Satz wahr wäre.

 

Beweg was!

„Bedeutsam“ heißt also in diesem Kontext, dass es für dich und andere etwas ausmacht, ob du dieser Beschäftigung nachgehst oder nicht. Deine „Beschäftigung“ soll etwas bewegen. Vielleicht nicht gerade die Welt, eine Person jedoch, in deren Leben deine Existenz einen etwas bewirkt. Eine Person, der du weiterhilfst. Eine Person, der du einen Lichtstrahl der Hoffnung ins Herz pflanzt. Diese Beschäftigung gibt deinem Leben Bedeutung. Und das kann selbstverständlich neben deiner Arbeit, neben deinem Beruf geschehen.


Abb: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Workshop mit Chris Mulzer:

DER 350 € NLP Practitioner
Die Grundausbildung im Modell von NLP

Termin: Fr, 17. bis So, 26.8.2012 in Berlin

Kosten: 350 € (nach §4 UStG keine MwSt)

Mehr Infos und Anm. unter www.nlpdeutschland.com

www.kikidan.com

Über den Autor

Avatar of Chris Mulzer

Gründer und Geschäftsführer von kikidan media in Berlin, ist Berater und internationaler Trainer. Er führt offene Workshops auf dem Gebiet der Persönlichkeitsentwicklung durch. Mit den Techniken von IBAL (Installation Based Accelerated Learning) und seinem Coaching-Modell unterrichtet er eine breite Palette von Themen. Außerdem bietet er in unregelmäßigen Abständen Ausbildungen in Hypnose und NLP an.

2 Responses

  1. Amelie

    Wie inspirierend ist es für mich mal wieder so etwas zu lesen.
    Und es bringt mich zum Schmunzeln, wie gekonnt Chris Mulzer mit diesem Text für sich wirbt.

    Danke!

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*