Mesotherapie: Jörg Engelsing sprach mit Dr. Maya Abdellaziz über eine Behandlung, die unter die Haut geht.

Was ist Mesotherapie?

Die Mesotherapie wurde schon 1952 von dem französischen Landarzt Dr. Michel Pistor entwickelt. Sie wird auch “die sanfte Medizin“ genannt und hat ihren Platz zwischen klassischer und alternativer Medizin. Sanft darum, weil Medikamente normalerweise oral eingenommen werden und Magen, Nieren und die Leber passieren müssen, um dann am Ort der Störung ihre Wirkung entfalten zu können. Bei der Mesotherapie werden die Medikamente mit vier bis sechs Millimeter langen Nadeln in die Haut oder unter die Haut direkt am Ort des Krankheitsherdes injiziert. Dadurch werden die Wirkungen mit einem Bruchteil der Menge an Medikamenten erzielt, was den Körper weit weniger belastet. Und die Medikamente werden aus der Haut langsamer aufgenommen und wirken dadurch deutlich länger und gezielter als bei oraler, intramuskulärer und intravenöser Verabreichung. Dadurch kann die Verabreichung der einzelnen Gaben im Abstand von einer Woche oder sogar mehreren Wochen erfolgen.

Welche Medikamente werden bei der Behandlung eingesetzt?

Hauptsächlich Vitamine, Mineralien plus sanfte Medikamente – entzündungshemmende, blutgefäßerweiternde und muskelentspannende Wirkstoffe – in extrem niedrigen und noch verdünnten Dosierungen. Cortison oder Antibiotika werden in der Mesotherapie nicht eingesetzt.

Bei welchen Krankheiten hilft die Mesotherapie?

Bei fast allen – bei rheumatischen Beschwerden, degenerativen Erkrankungen, allen Arten von Arthrose, entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis, Neuralgien, Sportverletzungen und Überlastungsschäden. Sie unterstützt die Immunabwehr, hilft bei chronischen Infektionen, Angina, Sinusitis, Bronchitis, Asthma und bei allen Allergien. Auch bei stressbedingten Krankheiten wie Schlafstörungen, Angstzu – ständen, Depressionen oder psychosomatischen Erkrankungen zeigt sie gute Erfolge. Sie hilft bei Gefäßerkrankungen wie Migräne, Schwindelgefühlen oder Krampfadern, bei Hauterkrankungen wie Akne, Schuppenflechte, Juckreiz, Herpes, Gürtelrose, sogar bei Raucherentwöhnung, Weitsichtigkeit, Tinnitus, Schwerhörigkeit oder Impotenz und Klimakteriumsbeschwerden. Sogar Cellulitis, Durchblutungsstörungen, Haarausfall und Schwangerschaftsstreifen sprechen gut auf die Behandlung an, ebenso können Erfolge bei der Fettreduktion verzeichnet werden. Ich bin immer wieder begeistert, wie schnell und effektiv diese Behandlung wirkt. Vor einiger Zeit kam ein Patient mit Hüftarthrose zu mir. Er hatte starke Schmerzen und ein OP-Termin war bereits vereinbart. Als er zur zweiten Behandlung kam, sagte er: „Sie sind eine Zauberin“, weil seine Schmerzen weg waren. Die OP konnte entfallen.

Wie nachhaltig sind die Behandlungsergebnisse?

In der Regel sind die Patienten nach drei bis fünf Behandlungen von ihren Beschwerden befreit, eventuell kommen sie nach einiger Zeit nochmals für eine Auffrischung vorbei. Für einen Arzt ist das Freude und Leid zugleich (lacht)

Workshops (für Heilpraktiker und Mediziner)
Einführung in die Mesotherapie:
11. und 12. Mai 2019
21. und 22 September 2019
Spezialisierung Ästhetische Mesotherapie (zum Beispiel Falten- und Fettreduktion):
16. und 17. November 2019

Author: Oliver Bartsch

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*