Anzeige

In einer Zeit des – notwendigen – wachsenden Interesses an einer intakten Umwelt und naturbelassenen Nahrungsmitteln ist es naheliegend, dass auch die feinstofflichen Kräfte der Natur wieder verstärkt an Bedeutung für uns und unsere Gesundheit gewinnen. Am Beispiel der Selbstdiagnose und Einnahme von Bach-Blüten zeigt die Autorin und Bach-Blüten-Beraterin Daniela Latzko, wie wir mit ihnen die Erhaltung unserer Gesundheit und auch unsere geistige Entwicklung unterstützen können.

 

Der intuitiv begabte britische Arzt Dr. Edward Bach (1886-1936) fand in seinen letzten Lebensjahren Pflanzen, die durch ihre Blüten energetisch direkt mit uns kommunizieren. Jede Blüte hat dabei eine Grundausstrahlung, die mit unserem gegenwärtigen Befinden in Verbindung treten kann. Sie spricht uns dort an, wo wir wieder ein Hinwenden zu unserem eigentlichen Wesen benötigen. Und genau an diesem Punkt kann ein erleichternder Umschwung erfolgen, den wir für uns als unterstützend erleben. Wir verstehen die einfache Botschaft der Blüte intuitiv, da sie die Sprache der Seele spricht. Nicht zufällig hat Bach den Vergleich zur Musik gewählt, denn auch Musik spricht die Sprache der Seele.

Gefühle sind dabei wesentliche Schlüssel, die die Verbindung von Persönlichkeit und seelischem Wissen öffnen oder auch verschließen können.

Die Einnahme der Bachblüten-Essenzen benötigt nicht zwingend einen im Umgang mit ihnen erfahrenen Therapeuten. Sie sind vielmehr bewährte Mittel zur Selbsthilfe, denn es hängt von unserer eigenen Wahrnehmung ab, welche der 38 Blüten wir im Moment benötigen. Die Gefühle und Erwartungen, die uns momentan am meisten beschäftigen, sind die wichtigsten Instrumente, um die passenden Blütenessenzen auszuwählen. Das Hin-Spüren und Hin- Schauen auf die mit einer konkreten Problematik verbundenen Gefühlszustände ist salopp gesagt Übungssache. Den Wandlungsprozess mit den Blüten dann zu erleben, ist gleichzeitig sehr erfüllend und bringt uns jedesmal einen Schritt näher zu unserer inneren Identität und Intuition.

In den nächsten Absätzen zeige ich verschiedene Themen und Lebensbereiche auf, in denen sich Bachblüten als Selbsthilfemethode bewähren. Ich greife ein paar konkrete Beispiele heraus, in denen die Blüten in den unterschiedlichen Zusammenhängen näher erklärt werden.

Kollektive Themen und das persönliche Leben mit Bach-Blüten behandeln

Es gibt Zeiträume, in denen kollektive Gefühle und Wahrnehmungen in unserem Leben eine verstärkte Rolle spielen. So auch in Zeiten wirtschaftlicher Krisen, politischer Unruhen, menschlicher und Umwelt-Katastrophen. In diesem Zusammenhang helfen Bach-Blüten dabei, Emotionen, insbesondere Ängste, die in so einer Zeit verstärkt präsent sind oder sogar regelrecht ansteckend sein können, auf ein realistisches und individuelles Maß zu reduzieren.

Bachblüte Aspen

Diese Blüte ist hilfreich, wenn wir dazu neigen, uns in Vorahnungen zu verlieren und dadurch ein permanentes Unruhegefühl in uns auszulösen. Die Blüte der Zitterpappel hilft mit, unseren Fokus zu verändern, uns zentrierter und sicherer zu fühlen.

Bachblüte Star of Bethlehem

Die Blüte des Doldigen Milchsterns hilft uns, wenn uns erschreckende Nachrichten so sehr erschüttern, dass uns die emotionale Verarbeitung auch nach mehreren Tagen noch nicht möglich ist.

Bachblüte Holly

Diese Blüte hilft uns, wenn uns durch erschütternde Begebenheiten nur noch Wut oder Zorn und Ärger als Reaktion übrigbleibt. Holly kann uns helfen, wenn wir daraufhin emotional so überfordert sind, dass wir in unserem alltäglichen Leben nicht mehr in der Lage sind, liebevolle Gefühle zu empfinden, da Fühlen schlicht und einfach zu sehr schmerzt. Holly hilft auch, wenn wir öfter als gewöhnlich Misstrauen verspüren. Holly kann uns in unserer persönlichen Herzensbildung und Entwicklung zu einer Gefühlsstärke führen, die über das bisher gekannte Maß hinausreicht.

Bachblüte Red Chestnut

Die Blüte der roten Kastanie hilft uns, wenn wir zu sehr mit anderen Menschen verbunden sind – in dem Sinne, dass wir unsere Gefühle von den Gefühlen und Befindlichkeiten anderer nicht mehr unterscheiden können. Red Chestnut spielt auch eine Rolle, wenn durch diese emotionale „Überlappung“ eine permanente Übersensibilisierung für die Befindlichkeit von anderen Menschen entsteht. Das kann sehr belastend werden und in der Folge zu einem Rückzug aus sozialen Zusammenhängen führen. Diese Blüte unterstützt uns, die eigenen Persönlichkeitsgrenzen klar wahrzunehmen und zu einem freien Mitgefühl zu finden, das den Bewegungsspielraum anderer Personen nicht einschränkt, sondern sie unterstützt.

Bachblüte Mimulus

Die Blüte der Gefleckten Gauklerblume hilft bei konkreten Ängsten, bei allen Ängsten, die in einem Satz wie: „ich habe Angst, dass…“, zu formulieren sind. Übertriebene Vorsicht kann wieder ein sinnvolles Maß annehmen und Beherztheit und Mut werden neu verfügbar.

Bachblüte Mustard

Die Blüte des gelben Ackersenfs bringt uns in Stunden der unkontrollierbaren Niedergeschlagenheit und Melancholie eine lichte Kraft, die uns hilft, aus dieser Schwere aufzutauchen. Hier geht es auch um kollektive Themen wie unverdaute Trauer, die sich plötzlich in einzelnen Menschen als Gemütsschwere äußern. Diese Zustände gehen zwar meist so unerwartet wieder vorbei, wie sie gekommen sind, doch ist allein das Bewusstsein, dass es sich dabei um „normale“ Phasen der Tiefe handelt, sehr hilfreich. Künstler nützen manchmal diese Phasen und spiegeln und „spielen“ transformierte Inhalte wieder an das Kollektiv zurück.

Bachblüte Gentian

Die Blüte des Bitteren Fransen-Enzians hilft uns, wenn wir unseren Glauben an die Menschheit schon fast verloren haben und aus Enttäuschung und Selbstschutz in einer pessimistischen Erwartungshaltung verharren.

Zeiten des persönlichen Wandels und des Beginns neuer Lebensaufgaben

Gerade in Wandlungsphasen ist es wichtig, unsere Kräfte zu bündeln und die Chance zu nützen, auch geistig weiter in uns selbst „hineinzuwachsen“.

BachblüteWalnut

Die Blüte der Walnuss hilft, wenn wir in einer Situation der Veränderung und des Neubeginns mit äußeren oder innerlichen Widerständen beschäftigt sind und so den eigentlichen Schritt ins Neue nicht wirklich frei gehen können. Der Wandel von alten zu neuen Strukturen und das Aufgeben alter Gewohnheiten sind oft trotz einer bereits getroffenen Entscheidung nicht ganz leicht. Walnut hilft bei dieser Umstellung.

Bachblüte Cerato

Diese Blüte spricht zu uns, wenn wir unsicher sind und es uns schwer fällt, uns auf unsere eigene Meinung und Urteilsfähigkeit zu verlassen und vor allem auch danach zu handeln. Manchmal umgeben wir uns aus dieser Unsicherheit heraus mit vielen Ratgebern, ohne zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen. Cerato kann helfen, uns mit unserer Intuition wieder zu verbinden und ihr auch als wichtigste Instanz in uns zu vertrauen.

Bachblüte Centaury

Diese Blüte kann uns aufrichten, wenn wir unsere Bedürfnisse gerne hintanstellen und oft mehr geben, als wir in Wirklichkeit zur Verfügung haben. Für unsere eigentliche Lebensaufgabe haben wir dabei dann nicht die Kraft, die wir brauchen. Centaury hilft, unseren Beitrag zum Wohl der Gemeinschaft in einer Haltung der Stärke zu leisten und die Grenzen des Machbaren bei uns selbst besser einzuschätzen.

Bachblüte Wild Oat

Diese Blüte hilft uns bei unserer Sinnsuche. Wenn Lebenslust und Zielstrebigkeit im Widerstreit stehen oder wir das Gefühl haben, unsere wirkliche Aufgabe im Leben noch nicht gefunden zu haben, kann uns Wild Oat diesen roten Faden in die Hand geben, den wir bisher vergeblich gesucht haben.

Bachblüte Red Chestnut

Wenn Beziehungen eine Veränderung durchlaufen, hilft uns Red Chestnut, die beispielsweise mittlerweile erwachsenen Kinder, aber auch uns selbst, Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit zu entlassen.

Bachblüte Impatiens

Diese Blüte hilft bei allen Formen der Ungeduld. Wenn wir immer gegen die Zeit statt mit der Zeitqualität leben, kommen wir in eine innere Anspannung, die uns mehr isoliert als befriedigt. Impatiens kann unsere Sicht auf Geschwindigkeit verändern und wir lernen neue zeitlichen Maßstäbe kennen, die uns unerwarteten Fortschritt ermöglichen können.

Selbsthilfe mit Bach-Blüten  im Krankheitsfall

Auch bei einer Erkrankung bieten Bachblüten eine gute Möglichkeit, selbst an unserer Genesung mitzuwirken. So wie ein Waldspaziergang oder das Hören der richtigen Musik im passenden Moment eine innere Stärkung und Wandlung hervorrufen kann, ist auch die Auswahl einer oder mehrerer Blüten, die mit unserem momentanen Gefühlszustand kommunizieren, ein einfaches Mittel, um unseren Genesungsprozess zu unterstützen.

Bachblüte Olive

Die Blüte des Ölbaumes hilft uns, wenn wir sehr erschöpft sind und unsere Kräfte aufgebraucht sind. Sie hilft uns auch, wenn wir nicht gut erkennen können, wie wir mit unseren täglichen Kraftressourcen haushalten, und dazu neigen, über den Erschöpfungspunkt hinaus zu arbeiten. Sie ist wertvoll bei der Regeneration und lässt uns wieder tiefen und erneuernden Schlaf finden.

Bachblüte Willow

Die Blüte der gelben Weide hilft uns, wenn wir uns von Umständen bedrängt oder ausgeliefert fühlen und mit unserer Situation hadern. Wenn wir zu lange immer wieder Umstände verantwortlich machen oder nach einem Schuldigen suchen, bauen wir innerlich eine Weigerung zur Besserung auf. Willow ist die Blüte, die unseren Kummer lindern kann und uns schrittweise wieder an unsere Freiheit und Selbstverantwortung heranführt.

Bachblüte Crab Apple

Wenn wir rasch das Gefühl von Verunreinigung haben, kann es dazu kommen, dass wir uns einerseits durch eine Erkrankung verunreinigt fühlen, aber auch während einer notwendigen Medikamenteneinnahme uns zu sehr mit den darin enthaltenen Substanzen beschäftigen und dadurch gedanklichen Widerstand aufbauen. Crab Apple hilft uns, die Aufmerksamkeit wieder in die richtigen Proportionen zu bringen und den Behandlungsverlauf zu unterstützen.

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Über den Autor

Avatar of Daniela Latzko

absolvierte nach einem Musikstudium und einigen Jahren vorwiegend künstlerischer Tätigkeit im Bereich Musik und Malerei die Ausbildung zur Bach-Blüten-Beraterin (IMS). Zu vermitteln, wie nah uns Bachblüten stehen und wie leicht es ist, mit ihnen in Kontakt zu treten, sind die Anliegen in ihrer Tätigkeit als Autorin, Lehrerin und Beraterin.

Kontakt
Tel.: 0043-650-9169643
Mehr Infos

Literatur
Daniela Latzko: Selbsthilfe mit Bachblüten
Freya Verlag, 2015

Blick ins Buch

Bachblueten-Latzko-Buch

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*