Anzeige

Selbsterfahrung, Coaching und Therapie mit Hilfe von Pferden gewinnt zunehmend an Bedeutung. Warum gerade Pferde so gut als Partner für uns geeignet sind, wie Pferd und Mensch miteinander kommunizieren und was wir aus dieser Kommunikation lernen können.

 

Wie Pferde uns helfen können

Ohne die Hilfe der Pferde wäre die Menschheit heute nicht da, wo sie ist. Pferde waren und sind ein wichtiger Grundstein unserer heutigen Welt. Während wir Menschen auf diesem Weg häufig die Beziehung zu unserem ursprünglichen Sein verloren haben, haben die Pferde sich diese erhalten. Und noch mehr: Sie können auch uns helfen, wieder zum Wesentlichen zu finden.

In jeder Gesellschaft wird miteinander kommuniziert, ob zwischen uns Menschen oder in einer Pferdeherde. Wer schon einmal Pferde beobachtet hat, wird feststellen, dass sie sehr feine Nuancen der nonverbalen Kommunikation zeigen. Je ranghöher ein Tier ist, desto weniger muss es sich durch sein Verhalten beweisen. Dies ist auch bei uns Menschen nicht anders, nur lassen wir uns bei unserer Einschätzung gerne von Äußerlichkeiten blenden, z.B. dem teuren Auto, dem noblen Anzug oder dem großspurigen Gerede. In unserer zivilisierten Welt geht es häufig mehr um Schein als Sein.

Pferde jedoch sehen unser wirkliches Ich, unsere Schwächen und Stärken. Dem Pferd ist es völlig egal, ob der neue Mercedes vor der Tür steht oder die Rolex am Arm hängt. Entscheidend für die Reaktion des Pferdes auf uns ist unsere Körpersprache. Sind wir innerlich unsicher, ohne großes Zutrauen zu unseren eigenen Fähigkeiten, wird uns das Pferd nicht folgen. Die Erklärung dafür ist einfach: In der Herde hängt für die Pferde das Überleben davon ab, wem sie folgen. Das Leittier führt an, es gibt dem einzelnen Pferd Sicherheit. Diese Sicherheit möchte das Pferd auch von uns Menschen haben, um sich anzuschließen. Und auch wir sind bereit, dem Pferd in seinem Verhalten uns gegenüber zu vertrauen, weil das Pferd sich eben nicht von Äußerlichkeiten beeinflussen lässt.

 

Coaching mit Pferden

Wir Menschen gehen mit den Reaktionen des Pferdes auf uns sehr unterschiedlich um. Gerne werden sie negiert oder an das Pferd zurückgegeben – im schlimmsten Fall sogar mit Gewalt. Im Alltag von Reitställen kann man dies leider häufig beobachten. Innerliche Anspannung, Unzufriedenheit und Frust entladen sich dann gegenüber dem Pferd. Wenn wir uns aber die Mühe machen, auf unseren Körper zu hören und unseren Empfindungen nachgehen, können wir die wirklichen Ursachen dafür finden. Und wenn wir diese erkannt haben, können wir sie auch verarbeiten und damit unser Leben insgesamt zufriedener und glücklicher gestalten. In der Hektik des Alltags verlernen wir es häufig, auf uns selber zu hören. Das Pferd kann hier helfen zu sich selbst zurückzukommen.

Bei uns auf dem Andalusierhof Zeez in Mecklenburg sind die Bedingungen für diese Arbeit mit dem Pferd hervorragend. Schon die naturnahe Lage des Hofes, welcher an Ende eines idyllischen Dorfes liegt, umgeben von Wiesen und Wäldern, lässt einen den Stress des Alltags vergessen. Die Pferde leben hier ganzjährig im festen Herdenverband, sodass sie gesund und gut sozialisiert sind. Außerdem haben sie durch unsere Arbeit eine große Verbundenheit und Vertrautheit zu Menschen.

Sinnvoll ist dabei, mit verschiedenen Pferdecharakteren zu arbeiten. Die Erfahrung zeigt, dass man sich häufig zu den Pferden besonders hingezogen fühlt, von denen man am meisten lernen kann. Dafür braucht man keine Vorerfahrung im Umgang mit Pferden, nur eine Sympathie zu Pferd und Natur sollte natürlich vorhanden sein.

Selbsterfahrung durch Pferde – was passiert da?

Pferde sind Tiere, die für uns Kraft und Stärke, aber auch Anmut, Schönheit und Sanftheit verkörpern können. Jeder von uns verbindet womöglich etwas anderes mit dem Pferd – was durchaus auch schon Rückschlüsse auf unsere ureigenen Wünschen erlaubt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um durch das Pferd sich selbst näher zu kommen. Dies beginnt bei der Pferdebeobachtung, direkt in der Natur. Gezielte Beobachtungsaufgaben helfen dabei, unsere Wahrnehmungsfähigkeit zu schulen. Wer führt die Herde an? Wie zeigt der Ranghöhere dem Rangniederen seine Grenzen auf? Welche Vielfältigkeit der Körpersprache lässt sich erkennen?Jeder wird etwas entdecken, was ihm gut tut, ob es die entspannte Ruhe und Sicherheit ist, welche die Herde ausstrahlt, das neugierige Erforschen von Grenzen der Fohlen oder das übermütige Spiel der Jungpferde.

Der direkte Kontakt mit einzelnen Pferden lässt sich dann am besten im geschützten Raum auf dem Reitplatz oder in einer Reithalle vornehmen. Grundlage ist zunächst die Führarbeit am losen Strick oder auch ganz frei. Es ist für jeden ein erhebendes Gefühl, wenn das Pferd dem Menschen schließlich aus freien Stücken folgt – ohne Strick oder sonstigen Druck – und dabei verschiedene Hindernisse und Aufgaben bewältigt. Mit gewonnener Sicherheit im Umgang mit dem Pferd (und uns selbst) kann dann auch das Reiten ein Bestandteil werden. Sich tragen zu lassen, loszulasssen, sich dem Tier anzuvertrauen, ist ein schönes Bild, welches man dann in seinen Alltag mitnehmen kann. Die anfängliche Sicherheit des Reitplatzes kann eingetauscht werden durch die Natur z.B. durch Führübungen im Wald oder Spaziergängen durchs Gelände.

 

Verwandte Artikel:

Der sechste Sinn: Zwiesprache mit Tieren

Von Tieren lernen – Die Arche Ziethen

 

Über den Autor

Avatar of Antje Kopplow

Studium Philosophie, Germanistik, Pädagogik, Gymnasiallehrer für Deutsch und Philosophie, zertifizierte Reittherapeutin, Inhaberin des Andalusierhofes Zeez

Mehr Infos

Angebote des Andalusierhofes Zeez
Auf dem Andalusierhof bieten wir die therapeutische Arbeit mit Pferden an, aber auch Coaching und Selbsterfahrung. Besonders interessant für die Urlaubszeit sind unsere 4-tägigen Selbsterfahrungskurse. Es erwarten Sie hier eine kompetente, professionelle Begleitung durch die pädagogische und psychologische Ausbildung der zwei Kursleiterinnen. Beide haben darüber hinaus die Zertifizierung in pferdegestützter Reflexion/Therapie.
tägliches Coaching und Kompetenztraining mithilfe der Pferde (einzeln und in der Gruppe)
Schärfung der Sinneswahrnehmung, neue Sinneserfahrungen
eigene Grenzen und Ziele erkennen und überdenken
individuelle Anregungen und professionelle Gespräche zur Überwindung von persönlichen Hindernissen
Sinnüberlegungen, Selbst-und Fremdbild
Bewusstwerden des Augenblicks

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*