Anzeige

Die Zivilisation wird zusammenbrechen, davon ist Carolyn Baker überzeugt. Peak Oil, Klimawandel und Wirtschaftscrash machen einen zeitnahen Kollaps unausweichlich.

 

Die Reise des Erwachens zur Realität

Fast jeden Tag spreche ich mit Menschen, die entweder verwirrt, verunsichert, desorientiert, oder – ganz im Gegenteil – außerordentlich klar darüber sind, was mit ihnen geschieht, seit sie vor ein paar Jahren, Monaten oder Wochen langsam begannen, aufwachen und die missliche Lage unserer Erde und ihrer Geschöpfe wirklich zu begreifen. Ich bitte sie oft, mir ihre Geschichte zu erzählen – nicht so sehr ihre persönliche Geschichte, aber die Geschichte ihres Erwachens zur Realität des bevorstehenden Zusammenbruchs der industriellen Zivilisation oder zu Peak-Oil oder zu einem katastrophalen Klimawandel. Wenn sie ihre Geschichte erzählen, sprechen sie oft davon als einer Reise – einer Reise der Offenbarung, des Erwachens und des Bewusstwerdens.

Was ich durchgehend an ihrer und an meiner eigenen Reise des Erwachens erkenne, ist: Wenn ein Mensch es bestimmten Realitäten erlaubt, ein paar Schichten der Verleugnung zu durchdringen, dann begibt er sich auf eine Reise, von der es keine Rückkehr gibt. Unser Unterbewusstsein und unsere Verleugnungs-Mechanismen (von denen einige angeboren und andere anerzogen sind), tun alles, um sicherzustellen, dass bestimmte Tatsachen fast sofort aus unserem Bewusstsein ausgeschlossen werden. Doch egal wie sehr sich diese Abwehrmechanismen auch anstrengen, gelegentlich – und aus Gründen, die wir noch nicht ganz verstehen – fassen doch einige beunruhigende Informationen Wurzeln in unserem Gehirn und Nervensystem. Dies löst körperliche und emotionale Reaktionen aus, die uns vor die Wahl stellen, diese Tatsachen entweder zu ignorieren, zu rationalisieren, sie herunterzuspielen und kategorisch abzulehnen – oder aber, ganz im Gegenteil, noch mehr Fragen zu stellen, tiefer einzutauchen und dabei zu riskieren, noch beunruhigendere Informationen zutage zu fördern.

Viele Menschen fragen sich: Warum wachen einige Leute auf und andere nicht? Ich kann diese Frage nicht beantworten. Was ich aber mit Sicherheit weiß, ist: Sobald man es bestimmten Tatsachen erlaubt, sich im Bewusstsein zu verfestigen, gibt es kein Zurück mehr. Ohne es bewusst zu merken, melden wir uns damit für eine Reise, von der es keine Rückkehr gibt und die alles in unserem Leben verändern wird – vor allem uns selbst.

 

Aufwachen zum Ende der Zivilisation: Peak Oil

Sagen wir Zum Beispiel, dass ein hypothetischer Mann namens Gus irgendwo um das Jahr 2002 von Peak-Oil erfährt. Sein Interesse an Energie und Technologie erzeugt eine gewisse Faszination für das Thema. Er fährt fort, es zu erforschen und erkennt schließlich, dass Peak Oil notwendigerweise das Ende der industriellen Zivilisation, die Auflösung aller Institutionen und zentralen Systeme auf der Erde und damit unweigerlich auch den Tod einer erheblichen Zahl von Menschen bedeutet. Vielleicht ist Gus über viele Wochen oder Monate tief beunruhigt, trinkt mehr als die übliche Menge Alkohol – und kann sich doch nicht von der Erforschung des Themas lösen. Vielleicht hat er sich überzeugt, dass es ihm irgendeinen Vorteil bringen würde, wenn er das Thema nur immer mehr und mehr erforscht, bis er alles dazu gelesen hat. Mit jeder neuen Informationen, kann Gus wählen, ob er weiterforscht oder sich wieder schlafen legt.

Nach vielen Monaten oder Jahren der Forschung, beginnt Gus sich und seine Familie für die Eventualitäten des Peak Oil vorzubereiten Sie kennen das: Lebensmittel- und Wasservorräte , Solaranlage auf dem Haus, Umschulung, Permakultur-Kurse, Waffentraining, First-Responder-Ausbildung, und all das, was bei manchen Menschen auf das typische „Ende-der Welt“-Szenario folgt.

Info Peak Oil
Weltweit verbrauchen wir etwa 10 Millionen Tonnen Erdöl pro Tag. Die Vorräte reichen nur noch für etwa 60 Jahre. Viele Experten gehen davon aus, dass nun immer weniger Erdöl gefördert werden kann – bei immer höherem Bedarf. Wer in den nächsten Jahren das Erdöl kontrolliert, kontrolliert daher die Wirtschaft der ganzen Welt, weshalb schon jetzt ein verdeckter Krieg um Öl tobt. Der Historiker Danielle Ganser etwa sieht alle Kriege der letzten 50 Jahre als Öl-Beutezüge an, auch wenn andere Gründe vorgeschoben werden (siehe z.B.: Irak). Ohne Öl brechen sämtliche Aspekte unserer Zivilisation in kürzester Zeit zusammen. Denn Produktion, Bauwesen, Transport, Landwirtschaft und viele andere Bereiche sind ohne Öl nicht möglich.

 

Klimawandel – nicht mehr aufzuhalten?

Und dann, ein paar Jahre später, hört Gus über die tatsächlichen Ausmaße des Klimawandels. Es ist schlimm. Er weiß das. Peak Oil war schon wirklich schlimm, und jetzt auch noch dieser Klimawandel. Und dann sind da nochMenschen, die von einem Weltwirtschafts-Crash reden – und, noch schlimmer, einige Leute, die alle diese drei schrecklichen Szenarios miteinander verbinden und sie als die „Drei E“ bezeichnen: Energy, Environment, Economy. Gus denkt sich: ‚Verdammt, ich hab schon mit Peak Oil genug zu tun, aber jetzt muss ich mich auch noch mit Klimawandel und Wirtschaftskrise auseinandersetzen!‘

Auch hier hat Gus eine Wahl. Theoretisch könnte er nach Hause gehen und einfach aufhören, sich bei seiner Frau und seinen Kindern entschuldigen, dass all dieses Zeug über Peak Oil nicht in Ordnung war und er selbst etwas zu extrem und in die Trance seines gewöhnlichen Lebens zurückkehren. Aber etwas passiert mit Gus auf der fünfzigsten Peak-Oil-Website: Er versteht mehr, als er noch in der Lage ist, zu leugnen.

Denn diese Klimawandel-Sache sieht immer schlimmer aus, und es scheint langsam, als ob es der Klimawandel ist, der den ganzen Zug antreibt. Er ist die Lok, der Finanzcrash die Güterwagen, und Peak Oil nur mehr der Speisewagen. Und so beginnt er, über den Klimawandel zu forschen, als gäbe es kein Morgen. Sein Geist wird mit Zahlen wie „350 Teile pro Million“ und „4 Grad Celsius“ und Begriffen wie „sich selbst verstärkende Rückkopplungsschleifen“ überschwemmt. Nun macht Gus sich wirklich Sorgen um die Zukunft seiner Kinder und alles Leben auf der Erde. An diesem Punkt würde Gus wirklich gerne umkehren und nur über Peak Oil nachdenken, aber er kann nicht, weil er tief in seinem Bauch verstanden hat, dass der Klimawandel viel schneller geschieht als die Folgen von Peak Oil. Und selbst, wenn er sich nur auf Peak Oil konzentriert, weiß er spätestens seit dem Film „Gasland „, dass Peak Oil, Fracking und die Klimakatastrophe ohnehin Hand in Hand reisen.

 

Stirbt der Mensch aus?

Dann, eines Tages, hört Gus hört einen Vortrag von Guy McPherson, und er gerät ins Wanken. Es gibt nichts, was jetzt noch betäuben kann, was er fühlt. Aber warte mal: Vielleicht ist McPhersons Forschung nicht korrekt. Vielleicht ist all dieses Zeug über ein bevorstehendes Massensterben und einen größtenteils unbewohnbaren Planeten bis zum Jahr 2030 nur verrückte Pseudo-Wissenschaft! Und so verbringt Gus 10 weitere Stunden online und vergleicht die Fakten von McPherson mit denen von hunderten anderen Wissenschaftlern. Ein wenig extrem, denkt er über die McPherson-Daten.

Aber es ist 2014, und auf einmal liest er all diese katastrophalen, extremen Wetterberichte in den ganz normalen Mainstream-Nachrichten. Oh mein Gott, denkt er, was, wenn es stimmt? Was, wenn diese Klimawandel-Geschichte, wirklich so schnell passiert? Der Planet erhitzt sich schneller, als man sich hätte vorstellen können.

Info Klimawandel
Der Klimawandel vollzieht laut den neuesten Daten schneller, als berechnet. Bisher sind die Temperaturen an Land dabei recht stabil, weil die Ozeane den Großteil der Wärme aufgenommen haben – diese Puffer-Kapazität ist aber möglicherweise bald erschöpft. Zudem haben sich zahlreiche ’selbstverstärkende Rückkopplungsschleifen‘ aktiviert, die nicht mehr aufzuhalten sind. So treten in der Arktis gewaltige Mengen Methan aus, die sämtliche bisher von der Menschheit freigesetzten Klimagase um ein Vielfaches übertreffen. Einige Forscher wie Guy McPherson gehen daher davon aus, das der bisher lineare Klimawandel nun in einer exponentielle Beschleunigung eintritt und sich das Klima der Erde bis spätestens 2040 komplett verändert hat. Für den Menschen wäre die Erde dann größtenteils nicht mehr bewohnbar, zumindest aber würde die Landwirtschaft komplett zusammenbrechen.

 

Konfrontation

Genau hier muss Gus wieder eine Wahl treffen. Er kann fortfahren, über die wissenschaftlichen Daten zu debattieren – und er hat jedes Recht, dass zu tun – oder aber, er macht etwas anderes. Er kann sich selbst eingestehen, dass er zutiefst verängstigt ist. Aber war er nicht genauso erschrocken, als er zum ersten Mal von Peak Oil gehört hat, und vom globalen wirtschaftlichen Zusammenbruch? Und doch hat er sich nicht wieder schlafen gelegt. Glücklicherweise kann Gus diese Probleme mit seiner Frau zu diskutieren, und er findet auch eine Gruppe von Menschen, mit denen er über einige dieser Dinge sprechen kann. Außerdem ist auf Facebook, denn da gibt es eine Gruppe zum Thema „Near-Term-Extinction“ und er vernetzt sich, als gäbe es kein morgen (sozusagen).

Als wäre das alles noch nicht schlimm genug, jährt sich nun auch noch die Fukushima-Katastrophe, und das Internet ist voll mit widersprüchlichen Berichten über das, was da passiert ist, wie viel Strahlung sich über den ganzen Planeten ausbreitet, und was die langfristigen Auswirkungen für das Leben auf der Erde sein könnten. Wieder eine Wahl. Verdammt, denkt sich Gus, Peak-Oil, wirtschaftlicher Zusammenbruch, katastrophaler Klimawandel, kurzfristiges Aussterben der Menschheit und jetzt noch Fukushima. An diesem Punkt hört Gus auf, über die Zukunft seiner Kinder nachzudenken und beginnt, über seine eigene Zukunft nachzusinnen. Da trifft es ihn wie eine Tonne Ziegelsteine: Ich werde sterben! Ja, meine Kinder werden keine Zukunft haben, aber ich vielleicht auch nicht! Im Alter von gerade mal vierzig Jahren – und schon ist er mitten in einer existenziellen Krise.

 

Zusammenbruch der Zivilisation

Dann hat Gus schließlich die schlimmste aller Erkenntnisse.Durch seinen bisherigen Weg ist er inzwischen ein Verfechter der Idee geworden, dass die industrielle Zivilisation so schnell es geht verschwinden muss, weil sie den Planeten und all seine Spezies gefährdet. Aber jetzt erkennt er, dass, wenn die Zivilisation zusammenbricht, in kurzer Zeit über 400 Kernkraftwerke auf der ganzen Welt beginnen würden, einfach zu schmelzen, weil sie ein Stromnetz brauchen, um zu funktionieren. Ein anderer „Oh mein Gott!“ Moment. Jetzt realisiert Gus, dass die Menschheit im schlimmsten Dilemma steckt, dass sie jemals erlebt hat: Bricht die Zivilisation zusammen, wird der Planet gründlich verstrahlt. Bricht sie nicht zusammen, tötet der katastrophale Klimawandel den Planeten sowieso.

Info Atomkraftwerke
Atomkraftwerke können in Krisen per Notabschaltung außer Betrieb gesetzt werden. Selbst dann müssen die Brennstäbe jedoch noch über Monate gekühlt werden, um eine Kernschmelze zu verhindern. Die dafür notwendige Energie kommt in Notsituationen über Diesel-Notstromaggregate, die jedoch nur Kraftstoff für 72 Stunden haben. Bricht das ganze Stromnetz zusammen und es entsteht ein gleichzeitiger Engpass an Diesel, kann es zur Kernschmelze kommen.

Es ist, als hätte Gus damals im Jahr 2002 widerwillig einen Zug irgendwo in Gemütlichdorf bestiegen. Der nächste Halt des Zuges war „Peak Oil“, dann „Klimawandel „. Gus hätte da noch aussteigen und wieder nach Gemütlichdorf zurückfahren können, aber er entschied sich, im Zug zu bleiben. Nächste Haltestelle: „Zusammenbruch der Weltwirtschaft“. Wieder eine Wahl, auszusteigen – er tat es nicht. Nun sind die Gleise zu und von allen drei Stationen verbunden, weiter zur nächsten Station „Klimakatastrophe“, wo Gus noch immer nicht aussteigt, sondern weiterfährt bis „kurzfristiges Massensterben“. Überhaupt im Zug zu bleiben, ist an dieser Stelle fast unerträglich, aber nach all den Kilometern, nach all der Zeit, den Ressourcen und der emotionalen Energie, die er investiert hat – wie könnte er jetzt einfach aussteigen? Und dann realisiert Gus, dass er nicht mehr aussteigen kann, weil diese Stationen gar keine Ziele waren. Es sind einfach Orte, durch welche diese Bahnstrecke verläuft, auf dem Weg zum Ende der Gleise, wo alle Züge enden und alle Lebensformen aussteigen.

 

Reise zur Erkenntnis

Ich vermute, dass, wenn Sie diese Worte lesen, die Sie sich mit der bisherigen Geschichte ein wenig identifizieren können, weil Sie auf einem ähnlichen Weg sind . Vielleicht haben Sie ihre Erfahrung noch nicht als Reise betrachtet, aber für mich ist das Bild nützlich. Es ist ein Weg, gekennzeichnet durch eine Reihe von unterschiedlichen Eigenschaften.

  1. Bei der Konfrontation mit einer neuen Informationen über den Zustand unseres Planeten wählt jeder von uns, ob er diese Information wirklich verdaut und integriert, oder nicht. Wenn wir nett zu uns sind, lassen wir zunächst ein bisschen herein, lassen es sich setzen und fragen erst dann nach mehr, wenn wir uns dazu bereit fühlen. Darüber hinaus heißt echte Freundlichkeit mit uns selbst auch, dass wir auf die Emotionen achten, die es in uns auslöst – Angst, Wut, Trauer, Verzweiflung, und vieles mehr. Statt zu versuchen, diese unangenehmen Gefühle zu vermeiden, indem wir uns in intellektuelle Debatten über die Richtigkeit der Informationen verstricken, achten wir auf diese Gefühle, während wir gleichzeitig weiter diskutieren.
  2. Zu Beginn erscheint unsere Reise als ein reines Projekt der Informationsbeschaffung. Später kann sie als Hauptüberlebenswerkzeug erscheinen – wie unser hypothetischer Gus, sagen wir uns, dass „Wissen ist Macht“ sei und je mehr wir wissen, desto besser können wir uns und unsere Lieben schützen.
  3. An einem gewissen Punkt der Reise bewegen wir uns über die reine Informationsbeschaffung hinaus, wir besitzen die Reise nicht mehr, sondern die Reise bewegt uns. Unweigerlich, ob wir das wollen oder nicht, betreten wir Territorium, das ich nur als „spirituell“ bezeichnen kann. Mein Freund und Kollege Terry Chapman definiert eine spirituelle Reise als „eine anhaltende , transformative Erfahrung der bewussten und vorsätzlichen Auseinandersetzung mit dem, was der Reisende als das Göttliche wahrnimmt“. Ein anderes Wort für „das Göttliche“ wäre „das Heilige“ oder „etwas Gößeres oder Existenzielles“ – Fragen, die sich um Sinn und Bestimmung drehen. In der Regel wählen Menschen auf eine solcher Reise irgendwann, ihr Leben nicht mehr auf das Überleben auszurichten, sondern auf das Dienen. Die Kernfrage des Lebens wird nicht: ‚Wie lange kann ich überleben‘, sondern ‚Wie kann ich zur Gemeinschaft der Wesen auf dieser Erde beitragen?‘ Man wird durchspült mit Mitgefühl und Dankbarkeit. Kein Tag, kein Wesen, keine Erfahrung ist mehr gewöhnlich, sondern alles mit Sinn erfüllt.
  4. Ob wir es nun früh oder spät in dieser Reise erkennen – irgendwann begreifen wir, dass das, was wir letztlich konfrontieren, unser eigener Tod ist. Je früher wir ehrlich unsere Sterblichkeit konfrontieren können, indem wir uns erlauben, diese Realität wirklich in unserem Körper zu fühlen, desto leichter wird es, belastende Informationen zu verdauen und zu integrieren.

 

Das Ende des Egos

Jede Reise des Bewusstseins zwingt uns schließlich auf die eine oder andere Weise, zwei sehr unterschiedliche Aspekte von uns zu konfrontieren, nämlich das Ego und das tiefere Selbst.

Jemand hat einmal gesagt, dass der Unterschied zwischen einer griechischen Komödie und einer griechischen Tragödie der ist, dass, wenn das Spiel beendet ist, die Hauptfigur in der Komödie weiß, wer sie ist, während der Protagonist in der Tragödie dies nicht erkannt hat. Das ist der Unterschied zwischen einem Leben der Sinnlosigkeit und einem Leben, dass einem Sinn verpflichtet ist.

Aufwachen, sei es zum Kollaps der Zivilisation, dem drohenden Massensterben, oder den wahren Folgen von Fukushima, bedeutet notwendigerweise Leid. Dieses Leid kann grundlegend zurückgeführt werden auf einen Verlust von Kontrolle. Ich glaube, dass dies der erschreckendste Aspekt der Wahl ist, bis zur Endstation in diesem Zug sitzenzubleiben – weil Kontrollverlust und Endstation untrennbar miteinander verbunden sind. Für die industriell zivilisierte Psyche fühlt sich dieser Kontrollverlust an wie der Tod selbst, weil er der Tod des Ego ist.

 

Jenseits des Dramas

Und in der Tat ist es unsere Pflicht auf der Reise des Bewusstseins, dem Ego darin beizustehen, dass es seinen letzten Atemzug tut. Natürlich brauchen wir ein Ego um in einem Körper auf diesem Planeten zu funktionieren. Aber in unserer Kultur wurde das Ego seit der Geburt mit Steroiden gefüttert.

Aufwachen bedeutet, die Steroide im Klo herunterzuspülen und ein ernstes Gespräch mit dem Ego zu führen, was genau sein Platz in unserer Psyche ist. Wenn das Erwachen begonnen hat, wird es sich anfühlen, als ob das Ego (und wir selbst) mehrfach am Tag sterben. In diesem ständigen Feuer zwischen dem Ego und dem tieferen Selbst, zeigt sich ein neuer Aspekt der Psyche, den wir vielleicht als den „neutrale Zeugen“ bezeichnen könnten. Es ist der Teil von uns, der außerhalb des Egos steht und dessen unaufhörliches Gezappel einfach beobachtet. Der neutrale Zeuge hat nichts weiter zu tun, als einfach nur das Drama zu beobachten. Je mehr Zeit wir in diesem neutralen Zeugen verbringen, desto leichter (nicht leicht) wird es für das Ego, an seinen Platz zu fallen.

Während wir diesen trickreichen und kniffligen Tanz mit dem Ego tanzen, erfahren wir sehr wahrscheinlich mehr Mitgefühl, mehr Großzügigkeit, mehr offenherzige Empfänglichkeit, mehr Spontaneität, mehr harmonische menschliche Beziehungen, mehr Intimität mit der Erde und ihren Wesen und mehr Leidenschaft in unserem Widerstand gegen die zivilisierte Todesmaschine. Außerdem werden wir immer bewusster und sensibler für das, was Paul Levy als „bösartige Egophrenie“ oder „ICH-Krankheit“ unserer Kultur beschreibt. Mit der Zeit und etwas Praxis – damit meine ich die Praxis, an Bord zu bleiben und in der neutralen Position des Zeugen zu verweilen – wird es möglich, jeden Tag mit der Frage zu beginnen: „Was darf heute in mir sterben und wie kann ich diesen Prozess unterstützen?“

Vielleicht haben Sie den Zug bestiegen und geglaubt, sie brächen auf zu einer Reise durch Zeit und Raum und begegneten der Auflösung einer externen Landschaft. Tatsächlich haben Sie aber einen Zug bestiegen, der genau in die entgegengesetzten Richtung fährt, die Rumi so brillant beschrieben hat:

You lack a foot to travel?
Then journey into yourself
And like a mine of rubies
receive the sunbeam’s print
Out of yourself such a journey
will lead you to your self,
It leads to transformation
of dust into pure gold!

 

Weiterführende Informationen

Interview GuyMcpherson (Video, englisch)

 

Mehr Artikel zum Thema

Warum das Öl die Welt regiert

Peak Everything – Uns geht der Stoff aus

Studie: Kollaps unserer Zivilisation unausweichlich

 

22 Responses

  1. Dr.No

    Tania !

    Überbevölkerung ist Nichts als Propaganda!

    https://www.youtube.com/watch?v=OscdksvD0Yc

    https://www.youtube.com/watch?v=WHMyf6J6xlg

    Antworten
  2. Tania Sterilisiert

    Das Problem ist die masslose Vermehrung der Menschen.Ich liebe Sex aber ohne Folgen.1900 : 1,500 Milliarden Menschen ,100 Jahre später 7,8 Milliarden, Frage hat die Menschheit den Verstand verloren.Das ganze Geld der Weltweiten Entwicklungshilfe, laut UNO 100 Milliarden in die Familienplanung,die Menschheit kann noch gerettet werden.Freiwillig,gratis : Sterilisationen werden die Geburten rasch senken.Wieso wird dies nicht durchgeführt?

    Antworten
  3. Kristina

    @panagoulis
    offenbar kannst du dich selbst nicht verstehen, da deine Aussagen widersprüchlich,
    paranoid, impulsiv und chaotisch sind.

    Im Kommentar vom 20.August hast du beschlossen (Zitat): „beende ich die Diskussion“ und im Kommentar am 21.August hast du mich wieder angeschrieben.

    Dabei hast du behauptet, dass das BGB Betrug wäre (Zitat): „Das BGB ist für mich Betrug“, obwohl das BGB Bürgerliches Gesetzbuch ist.
    Außerdem hast du geschrieben (Zitat): „Das BGE ist Papiergeld“, obwohl es noch kein BGE gibt und jedes Geld ohnehin Papiergeld bzw. Münze ist.

    Auch im Kommentar vom 15.August hast du beschlossen (Zitat): „lassen wir das Geld mal bei Seite. Es versteht sowieso kaum einer was Geld ist“.
    Jedoch im Kommentar am 19.August hast du schon wieder über Geld bzw. Falschgeld, Hitlergeld etc. schwadroniert.

    Es ist überhaupt fragwürdig, aus welcher Quelle dein Gedankengut über Hitler und Falschgeld kommt, zumal du bereits im Kommentar vom 15.August eindeutig faschistische Selektion auf „produktive“ und „unproduktive“ Menschen verbreitet hast und weiterhin zu dieser Menschenselektion stehst.

    Antworten
  4. panagoulis

    @ Kristina
    Nachtrag

    Das BGB ist für mich Betrug. 1 Kuchen bleibt 1 Kuchen, auch wenn man 2 drauf schreibt. Durch Betrug wird die Welt nicht besser, auch wenn es gut gemeint ist. Das BGE ist Papiergeld. Bei Papiergeld gibt es am Ende immer nur Hunger für alle. Das hat die Geschichte nun oft genug bewiesen.

    Tschüss

    Antworten
  5. panagoulis

    @kristina,
    eigentlich wollte ich hier diskutieren. Dazu tauscht man Argumente aus. Da von deiner Seite nichts sachliches kommt, und das hier wirklich unterirdisch wird, beende ich die Diskussion. Ich will ein menschenwürdiges Leben führen. Dafür ist es unerlässlich eingverantwortung zu übernehmen. Niemand hat ein Recht das leben eines anderen zu beanspruchen, was nicht heißen soll, dass man nicht helfen soll.

    Antworten
  6. Kristina

    @Panagoulis
    mit Zynismus und Menschenfeindlichkeit kommst du nicht weiter !
    Du zeigst Schwäche, diesmal, indem du symbolisch ein hilfsloses hungriges Baby als „trotziges Kind“ verspottest und mit Erwachsenen vergleichst.
    Als ob man dich als Kind der schwarzen Pädagogik unterzogen hätte, dich allein ohne Essen verlassen hätte und wegen deinem Hungerschrei geschimpft hätte.
    Sonst würdest du kein solch trauriges Beispiel ohne Zusammenhang beiziehen.

    Leider gibt es viele Opfer, die so schwer geschädigt sind, dass sie sich kein Leben ohne Hunger und ohne Zwangsarbeit vorstellen können. Und wenn sie selbst nicht mehr misshandelt werden, dann versuchen sie andere Menschen und auch Tiere zu unterdrücken. Sogar der Weltuntergang ist ihnen vertrauter, als eine konstruktive Diskussion über menschenwürdiges Leben und bedingungsloses Grundeinkommen.

    Antworten
  7. Panagoulis

    @Kristina
    Nachtrag:
    Das es so etwas wie Hitler gegeben hat liegt unter anderem daran:
    -Es wurde Falschgeld verwendet. Anders lassen sich Kriege nicht finanzieren. Wäre dieses Geld wertgedeckt gewesen (z.B. freies Marktgeld), hätte der Krieg kaum mehr als ein paar Tage dauern können. Vermutlich wäre er erst gar nicht möglich gewesen, da man das Volk dann nicht hätte enteignen können um den Krieg zu finanzieren, da dem Volk rechtzeitig bewusst geworden wäre, was das alles kostet. Das BGE ist Falschgeld, da es nicht wertgedeckt ist. Mehr sollte mit dem vorangegangenen Beispiel nicht zum Ausdruck gebracht werden.
    – Ohne Falschgeld, hätte er niemals diese monströse (auch im Sinne von Größe) Propaganda verbreiten können. Das kostet viel Geld.
    – Es herrschte kollektives Denken vor (durch Propaganda). Nur Kollektive machen so etwas möglich. Sie möchten auch, dass alle so denken wie Sie. Sonst würde ihnen ja die Mehrheit fehlen, um dieses Geld einzuführen. Aber mit Falschgeld kann man sich die nötigen Stimmen kaufen.
    – Hitler war Sozialist, deshalb nannte man den Wahnsinn ja auch Nationalsozialismus. Das bedeutet natürlich auch, sie waren Nationalisten. Wer ein BGE will, denkt auch nationalistisch (im ureigentlichen Sinne) und sozialistisch. Denn die Menge und der Wert des Geldes werden zentral festgelegt. Das bedeutet natürlich Zentralismus.
    – Am Ende gab es Krieg, weil das Falschgeld alle Werte vernichtet hat. Also stahl man sich Werte bei den Nachbarn.
    – Wer bestimmen darf was (Falsch-) Geld ist, hat die Macht all den Wahnsinn zu veranstalten. Notfalls kann er sogar den Weg zur Hölle damit pflastern.

    Mit echtem Geld wäre das alles nicht möglich gewesen. Ich bin gegen Hitler. Ich bin Gegen Kollektive und ich bin gegen Zwang durch andere Persönlichkeiten. Ich bin gegen braunen und roten Faschismus.
    Ich bin für Barmherzigkeit, denn diese beruht immer auf Freiwilligkeit.
    So, ich hoffe ich konnte das ein für alle mal klar stellen. ich lasse mich für meine Ansichten nicht in die braune Ecke stellen, schon gar nicht wenn überhaupt keine Argumente vorhanden sind.

    Antworten
  8. Panagoulis

    @Kristina

    Ich finde, sie sollten sich entschuldigen. Dieser Vergleich ist unterste Schublade und an den Haaren herbeigezogen. Nichts weiter als Totschlagargumente. Das ist die Reaktion eines trotzigen Kindes, das schreit wenn man ihm die Milchflasche wegnimmt.
    Aber mehr habe ich auch nicht erwartet.

    Antworten
  9. Kristina

    @Panagoulis
    es ist abscheulich, dass du hier solch menschenfeindliche, faschistische Gedanken verbreitest, eine Selektion auf „produktive“ und „unproduktive“ Menschen betreibst und den angeblich „unproduktiven“ Menschen sogar Essen verweigerst.

    Falls du es nicht wusstest, wurden diese faschistischen Gedanken bereits von August Bebel (SDAP, 1883) und von Adolf Hitler (NSDAP, 1925) folgend propagiert: (Zitat) „Wer nicht arbeitet, soll nicht essen. Und wer nicht um sein Leben kämpft, soll nicht auf dieser Erde leben. Nur dem Starken, dem Fleißigen und dem Mutigen gebührt ein Sitz hienieden.“

    Ich finde, dass du dich für deinen Kommentar schämen und entschuldigen solltest, da du dir sonst selbst schadest und dich bewusst oder unbewusst mit schädlichen Mächten verbindest.

    Antworten
  10. Panagoulis

    @ Kristina

    Folgendes Beispiel soll aufzeigen, dass das BGE nicht gerecht funktioniert. Der Einfachheit halber lassen wir das Geld mal bei Seite. Es versteht sowieso kaum einer was Geld eigentlich ist.
    Der Produktive backt einen Kuchen. Dem Unproduktiven steht nun auch ein Stück davon zu, sagen wir einfach mal ein Viertel davon. Damit es gerecht zugeht, steht dem Produktiven ja nach dem BGE auch 1/4 Kuchen zu. Nun hat der Produktive aber nur noch 3/4 Kuchen. Rechnerisch, um den BGE Ansprüchen genüge zu tun, stehen ihm aber 1 1/4 Kuchen zu. Differenz: 1/2 Kuchen. Woher nehmen wenn nicht STEHLEN? Einen auf Papier drucken? Ich schlage vor, der Unproduktive malt sich einen. Dann kann er es von mir aus auch Geld nennen. Wenn du möchtest, kannst du ja deinen selbstgebackenen Kuchen dagegen eintauschen. Ich mach da nicht mit. Es sei denn, man zwingt mich mit vorgehaltener Pistole. Danach werde ich bestimmt nie wieder einen Kuchen backen, sondern mir auch einen malen, solange es noch Vollidioten gibt, die mir einen Kuchen dafür geben.
    Wenn nur ein Kuchen gebacken wurde, kann es auch nur einen geben.
    Es ist der Grundirrtum der Sozialisten, das man durch Gelddrucken Werte schafft.
    Ich hoffe du kannst folgen, trotz meiner ungenügenden Deutschkenntnisse.

    Antworten
  11. Kristina

    @panagoulis
    nicht nur deine Deutschkenntnisse sind schlecht, du hast auch keine Ahnung
    vom Geschäft und vom Steuergeld. Denn die Steuern werden von niemandem geklaut (wie du behauptest), sondern an die Leistung und Ware angerechnet
    In der BRD sind es 19% oder 7% MwSt, schau auf Rechnungen und Kassenzettel.

    Wenn du jemandem Leistung erbringst und dafür Geld bekommst, dann muss der Leistungsempfänger dir zusätzlich 19% (bzw. 7%) Steuergeld bezahlen, die du
    an das Finanzamt abzuführen hast.
    Wenn du nicht erwerbstätig bist, zahlst du kein Steuergeld.
    Auch wenn du nichts bestellst und nichts kaufst, zahlst du kein Steuergeld.

    Vom Steuergeld (das nur Leistungsempfänger zahlen), werden verschwenderisch Bürokratie, Politik, Justiz, Polizei, Militär, Arbeitslosengeld, Sozialgeld, Bafög, Kindergeld, Schulsystem, Subventionen finanziert aber leider kaum kontrolliert.

    Es gibt genug Geld für das BGE, das die überflüssige und missbräuchliche Bürokratie, Sozialsysteme und Subventionen sinnvoll reduzieren würde.

    Vielleicht kannst du mehr vom BGE verstehen, wenn du den Film anschaust:
    „Grundeinkommen – ein Kulturimpuls“
    https://www.youtube.com/watch?v=ExRs75isitw

    Antworten
  12. Panagoulis

    @Kristina
    Scheinbar hast du Bregriffsprobleme. natürlich muss ich das Kindergeld nicht annehmen. Aber warum sollte ich das denn verzichten? Schließlich wird es mir ja vorher durch die Steuer geklaut. Wenn ich also hierfür keine Steuern zahlen müsste, verzichte ich gerne auf das Kindergeld. Und irgend jemand muss auch für das BGE Leistung erbringen, denn das „Nichts“ lässt sich nicht umverteilen. Sie wollen Leistung von Leistungserbringern nach Nichtleistungserbringern umverteilen. Anders geht es ja wohl nicht. Letztendlich kommt nur eines dabei raus. Die einen lassen sich von den anderen aushalten. Mein Gott, dass ist eine unglaubliche Argumentation. Natürlich muss ich auf die Leistungsempfänger kein Zwang ausüben, sondern auf die Leistungserbringer.
    Ich weiss nicht von was für einer Welt Sie träumen. Es gibt keine Freiheit von allen Dingen. Jeder muss für sich selbst sorgen, dass er etwas zu essen bekommt, ein Dach übern Kopf hat, sauberes Wasser hat, usw. Das ist immer mit Arbeit verbunden. Es gibt keine Welt in der es keine Konkurrenz gibt. Wir sind also in der äusseren Welt nie frei.

    Antworten
  13. hugu l

    Peak Oil
    ist schon seit jahren ein thema. dazu sollte man folgendes beachten:
    – russische forscher haben festgestellt das leere oelfelder sich selbststaendig wieder auffuellen.
    – freie enegie
    https://www.youtube.com/watch?v=RJfi5pN-5IQ

    Klimawandel
    und das sogenannte CO2 Problem
    – co2 ist und war noch nie ein problem
    – was ist mit den chemtrails? (die sind das problem)
    https://www.youtube.com/watch?v=4xep6MvyUT8

    Antworten
  14. Kristina

    @panagoulis
    Ich sehe, dass du große Begriffsprobleme hast und die Bedeutung des Wortes „Bedingungslos“ nicht begreifst. In Bezug auf BGE bedeutet es, dass der Empfänger keine Bedingungen/Leistungen erbringen muss, um das Grundeinkommen monatlich zu erhalten. Es bedeutet doch nicht, dass jeder das Geld zwingend annehmen muss, wenn er nicht will.
    Ähnlich ist es beim Kindergeld, welches bedingungslos ausgezahlt wird, ob die Eltern reich oder arm sind. Bis jetzt hat sich niemand gegen das Kindergeld gewährt und niemand wurde gezwungen es anzunehmen. Oder kennst du vielleicht jemanden, der das Kindergeld als Zwang empfindet und ablehnt ?

    Außerdem begreifst du die Bedeutung von „Konkurrenz bzw. Wettbewerb“ nicht, denn sonst würdest du es nicht mit Freiheit gleichsetzen.
    Als Konkurrent bist du nie frei, da du ständig wettlaufen, werben und kalkulieren musst um mehr Ware schneller zu verkaufen. Du kannst dich nie ausruhen, damit dich andere Konkurrenten nicht überholen und mit Pleite bedrohen.
    Und wenn niemand Geld hat um deine Ware zu kaufen, dann bist du sowieso Pleite.
    Auch ist Konkurrenz meistens unethisch und rücksichtslos, da nur der persönliche Gewinn zählt, auch wenn er durch Betrug und Schädigung vermehrt wird.

    Antworten
  15. panagoulis

    @Kristina,

    ich finde gut,dass sie gegen alle arten von zwang sind. Deshalb kann ich aber nicht verstehen, wieso sie für ein BGE sind. Dieses kann auch nur mit Zwang durchgesetzt werden. Weil, ich würde mich daran nicht beteiligen. Ich ziehe auch hier die Freiheit vor und wenn ich die Gelegenheit hätte, würde ich mich für ein freies Geld meiner Wahl entscheiden. So gibt es dann auch keinen Missbrauch, weil es immer eine alternative zu Falschgeld gebe. Konkurrenz belebt das Geschäft. Konkurrenz bedeutet eine Wahl zu haben.

    Antworten
  16. Kato

    Ich hab den ganzen Artikel gelesen und er war ziemlich anstrengend. Da werden erstmal einige der gängigen Weltuntergangsgeschichten erzählt um dann auf das leidige Egothema zu kommen und die bisher erzählten Geschichten als Mittel zum Ende des Ego darzustellen. Soweit ganz nett die Idee, dass das allerdings wieder nur eine Geschichte ist, wird dabei weiterhin übersehen. Die Suche (Sucht) nach eine Veränderung, als DAS Lebenselixier des sogenannten Ego besteht weiterhin, es wird hier einfach ein Wechsel der Kleider vorgeschlagen (eine andere Suche).

    Aber da der ausgeübte Beruf der Autorin ja vom Paradigma „Etwas stimmt mit DEM nicht, es muss sich etwas verändern, DAS ist es noch nicht.“ lebt, ist das nur folgerichtig und wirtschaftlich klug.

    Antworten
  17. Ludwig

    Schade, dass ihr mich nicht versteht.
    Wir haben wahrscheinlich andere Brillen auf der Nase.

    Ps.: Ich denke wirklich nicht an eine Wiedergutmachung, ich werde es einfach weiter gut machen. 🙂

    Antworten
  18. Kristina

    @Ludwig
    deine Einstellung ist nicht realistisch, sondern zynisch (Zitat: „Außerdem finde ich es realistisch dem Ende der Menschheit, wie wir sie kennen entgegen zusehen.
    Alles entsteht und vergeht, und anscheinend ist der Abend unserer Gesellschaft gekommen. Ich möchte damit leben. Ich denke also, der normale Mensch, ich, habe Anteil, Verantwortung und Macht an dieser Krise, wenn man das so nennen mag.!!“)

    Ich kann es nicht nachvollziehen, dass du keine Reue verspürst, nachdem du erkannt hast, persönlichen Anteil/Schuld an dieser Krise zu haben.
    Anstatt über irgendeine Wiedergutmachung nachzudenken, marschierst du dem Untergang weiterhin cool entgegen und hast kein Problem damit, wenn die ganze Menschheit untergeht.
    Wenn ein Politiker solche Aussagen machen würde, würde man ihn wohl mit Hitler vergleichen, doch kleine Leute wie du, haben immer die Narrenfreiheit, da sie offenbar nicht wissen was sie sagen.
    Eins ist klar, je weniger Macht so unreflektierte Leute wie du haben, desto länger wird sich diese Erde – samt Menschen, Tieren und Pflanzen – am Leben halten.

    Antworten
  19. Ludwig

    Ich finde der Artikel ist lesenswert, zumindest das Ende,
    auch wenn ich so meine Probleme mit einigen Aussagen habe.
    (bspw. Aufwachen, sei es zum Kollaps der Zivilisation … bedeutet notwendigerweise Leid. Dieses Leid kann grundlegend zurückgeführt werden auf einen Verlust von Kontrolle. etc.)

    Außerdem finde ich es realistisch dem Ende der Menschheit, wie wir sie kennen entgegen zusehen. Alles entsteht und vergeht, und anscheinend ist der Abend unserer Gesellschaft gekommen. Ich möchte damit leben.
    (http://www.sein.de/gesellschaft/nachhaltigkeit/2014/nasa-kollaps-unserer-zivilisation-unausweichlich.html)

    Ich denke also, der normale Mensch, ich, habe Anteil, Verantwortung und Macht an dieser Krise, wenn man das so nennen mag. !!

    Gerade wegen dieser Auswegslosigkeit, finde ich, dass man umso mehr versuchen sollte Vorschläge und Ideen wie in deinem Kommentar umzusetzen, zu realisieren.
    Aber vielleicht nicht mit dem Ziel unsere Gesellschaft zu retten,
    sondern mehr um den Moment zu erfüllen.

    Letztendlich, denke ich, sollten wir uns doch mit unserem Ende auseinandersetzen, vielleicht nicht auf dem Weg den Frau Carolyn Baker geht, der ist mir auch irgendwie fremd.

    Ich finde den Artikel alles in allem nicht besonders gut. Wobei der „neutrale Zeuge“ und die Definition der spirituellen Reise mir gut gefallen haben.
    Für mich gibt es kein ausreichendes Fazit, was wir mit dem Wissen des (zivilisatorischen) Endes anfangen sollen.

    Meine eigenen Gedanken dazu sind auch noch nicht vollständig ausgereift. Im Moment glaube ich daran, weiter und noch aktiver für das einzustehen was für uns Wert hat; Dem nicht mit Angst und Ablehnung, sondern mit Liebe und Gleichmütigkeit begegnen (ja ja, ich weiß Esoterik und so …); das Leben genießen und daran arbeiten unser Wissen für eine mögliche Kultur nach uns zu konservieren.

    Mein Kommentar ist doch etwas länger geworden als ursprünglich geplant.
    Ich wünsche allen, dass dieses Wissen des Endes euch nicht lähmt, sondern beflügelt und erfüllt.
    Danke, für alle die auf dem Weg sind,
    Danke, an alle

    Antworten
  20. Kristina

    Dieser pessimistische Artikel ist nicht lesenswert, da er lediglich unnötige Endzeitstimmung, Ohnmacht und Schuldgefühle bei Menschen verursacht und
    keine Auswege aus der Krise fordert, obwohl es stets wunderbare, einfache und intelligente Lösungen und Ideen gibt.
    Auch ist jede Krise für die Politiker und Wissenschaftler vorhersehbar und verhinderbar, so dass nur diese Machthaber für alle Krisen verantwortlich sind und bestimmt nicht der gewöhnliche Mensch bzw. der „Otto-Normalverbraucher“.
    Diese pessimistische Pädagogik wird offenbar zum NWO-Trend, um die Menschen
    zu verunsichern, zu verängstigen, zu verschulden (psychisch und materiell),
    sie verrückt zu machen, sie gegen einander auszuspielen und dann neue Therapien, Beruhigungsmittel und Beschäftigungsmaßnahmen anzuordnen.

    Anstatt die Zeit und Energie für solchen Psychomüll zu verschwenden, empfehle ich wunderbare und konstruktive Lösungen wie Cradle-to-Cradle (von der Wiege zur Wiege).
    Cradle to Cradle – Nie mehr Müll – Leben ohne Abfall
    http://www.youtube.com/watch?v=4YLNbhglD5M

    Auch sind Vegetarismus, Regionalversorgung, Bedingungsloses Grundeinkommen klare Garantien für das sichere Überleben und sogar für besseres Leben.
    Vor allem sollten wir jeglichen Zwang, Nötigung, Bevormundung und Mobbing unterlassen und den Schulzwang, Arbeitszwang und Medizinzwang verbieten,
    da sie alle möglichen Krisen verursachen und Kreativität verhindern.

    Revolution des Systems für eine tatsächliche Neuordnung
    von Andreas Popp und Rico Albrecht
    http://www.wissensmanufaktur.net/plan-b

    Unternimm die Zukunft – Götz W. Werner und das Grundeinkommen
    http://www.unternimm-die-zukunft.de/de/

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*