Wenn wir Geschwister haben, wünschen wir uns ein gutes, harmonisches und vertrauensvolles Verhältnis zu ihnen. Schließlich sind wir zusammen in derselben Familie groß geworden und kennen uns doch so gut – so meinen wir zumindest.

von Cordula und Barbara Ziebell

Eltern und Gesellschaft erwarten oftmals, dass sich Geschwister gut verstehen und ihr Leben lang gut miteinander zurecht kommen. Sie sollen harmonisch und vertrauensvoll miteinander sein, denn sie sind in derselben Familie zusammen groß geworden. Doch viele kennen es aus ihren eigenen Erfahrungen – und auch in der Geschwisterforschung wurde es bestätigt – dass Geschwister sich nicht unbedingt automatisch lieben, nur weil sie Geschwister sind. Bruder – Schwester – Beziehungen können schwierig sein. Es gilt diese im Laufe des Lebens zu meistern. Eine gute, harmonische Beziehung zur Schwester oder zum Bruder zu haben, ist entweder ein Geschenk oder etwas, das man sich miteinander erarbeitet, erschafft und – wie eine Pflanze – gemeinsam pflegt.

Bruder – Schwester – Beziehungen

Einige Frauen erleben, dass die Schwester/der Bruder sie nicht so liebt, wie sie es sich wünschen. Oder die Geschwister haben sich so stark in unterschiedliche Richtungen entwickelt, dass es keine Berührungspunkte mehr gibt. Manchmal bestehen auch so schwere und nicht lösbare Konflikte, dass es sinnvoller scheint, sich zu schützen und Abstand zu nehmen. In diesen Fällen haben viele Frauen Zweifel, ob sie sich von ihrem Bruder oder ihrer Schwester distanzieren dürfen oder den Kontakt gar abbrechen. Das schmerzt natürlich.

Das Verhältnis zu Schwester und Bruder analysieren

Habt ihr ein harmonisches Verhältnis zueinander – seid wie „ein Herz und eine Seele“ oder gibt es zwischen euch Konflikte, Missverständnisse und Stress?

Wünscht du dir zu deiner Schwester/deinem Bruder mehr Nähe und Kontakt als sie bzw. er zu dir?

Empfindest du dich von deiner Schwester/deinem Bruder nicht gesehen, verstanden oder ungerecht behandelt und wünschst dir vielleicht mehr Abstand?

Oder fühlt ihr euch immer wieder an den gleichen Punkten verletzt oder bringt euch gegenseitig auf die Palme?

Dann hast du, wie viele Frauen auch, vielleicht den Wunsch, dein Verhältnis zu deiner Schwester/deinem Bruder zu verbessern. Oder du wünschst dir zumindest, mit der schlechten Beziehung besser oder anders umgehen zu können. Doch unter euch Geschwistern kommt ihr nicht weiter, denn immer wieder entzündet sich Streit und Unverständnis. Bis du eines Tages glaubst, dass es dafür keine Lösungen mehr gibt.

Einen Umgang mit schwierigen Geschwisterbeziehungen finden

1. Der Weg beginnt allein!
Du kannst auch ohne Mithilfe und Beteiligung deiner Geschwister an eurer Beziehung konstruktiv arbeiten. Wenn du in deiner Haltung, deinen Erwartungen, deiner Einstellung zu eurer Beziehung etwas veränderst, kannst du entspannter damit umgehen und es geht dir schnell schon etwas besser. Und deine Veränderung hat automatisch Auswirkungen auf die anderen. Stelle dir ein Mobile vor: wenn du ein Element anstößt, bewegen sich die anderen automatisch mit!

2. Du bist nicht allein!
Du kannst den Weg gemeinsam mit anderen betroffenen Frauen/Schwestern gehen!
Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Frauen zunächst natürlich versuchen, den Konflikt mit ihren Geschwistern irgendwie unter sich zu lösen. Doch wenn dies zu keinem Erfolg führt, tragen sie den ungelösten Konflikt als Last – als „Päckchen“ – dann allein mit sich herum und viele leiden jahrelang darunter.

Stärkende Schwestern – Runde

In unseren Schwestern-Workshops erleben wir immer wieder Folgendes: wie entlastend und erleichternd es für unsere Teilnehmerinnen ist, ihre „Päckchen“ mit Unterstützung der Gruppe und mit unserer einfühlsamen und professionellen Begleitung endlich auspacken und (mit)teilen zu können. Sie erkennen, wie sie den Kreislauf ihres bisherigen Denkens mit Hilfe vieler unterschiedlicher Perspektiven verlassen können und sich dadurch neue Lösungswege auftun. Denn manchmal geht es darum, sich von alten Ideal- oder Moralvorstellungen und (eigenen) Erwartungshaltungen liebevoll zu verabschieden und sich etwas zu trauen. Sich zu erlauben, etwas zu tun, was zuvor noch nie probiert wurde.

Oft geht es aber auch um Vergebung und Versöhnung – auch mit sich selbst.Beispielsweise sich ohne Zwang und Selbstvorwürfe zuzugestehen, zu seinen Geschwistern keine enge Verbindung oder vielleicht auch gar keinen Kontakt mehr halten zu müssen. Andere wiederum erkennen und lernen, in Frieden damit zu leben, wenn die Schwester/der Bruder sich aus der Beziehung dauerhaft entfernt hat.

Mit diesen und anderen wichtigen – oft sehr überraschenden und individuellen – Einsichten, wertvollen Erfahrungen und ersten Lösungsschritten wurde der Mut der Teilnehmerinnen belohnt, sich im Rahmen unserer Workshops auf die gemeinsamen und individuellen Prozesse im Kreise anderer betroffener Frauen eingelassen zu haben. Eine ehemalige Teilnehmerin hat ihre Erfahrungen in einer Reise-Metapher anschaulich beschrieben:

„Vom 22. – 24. März 2019 habe ich mit sechs weiteren ‚Schwestern‘ in Köln am Schwestern-Workshop „Geschwister – Herausforderung oder Chance?“ teilgenommen. Wir waren eine ‚bunte Gruppe‘ zwischen Anfang 50 und Mitte 60, aus unterschiedlichsten Berufen, aus verschiedenen Richtungen. Gemeinsam haben wir einen Zug bestiegen und uns miteinander auf eine Reise begeben. Vielfältige Bilder und Eindrücke aus der Vergangenheit hinein in die Gegenwart haben wir miteinander betrachtet und bearbeitet. Jede ‚Schwester‘ hatte ihre ‚Haltestelle‘, an der sie für uns anderen im Zentrum ihrer Geschichte, ihrer Erfahrungen und Gefühle stand.

Die gemeinsame Betroffenheit als ‚Expertinnen im Schwesternkonflikt‘ hat uns verbunden; getragen waren wir durch gegenseitiges Vertrauen, tiefes Verstehen und eine geballte Ladung positiver Energie. Am Ende der Reise hat keine von uns den Zug verlassen, ohne einen konkreten nächsten Schritt vor Augen zu haben. Wie aber wäre unsere Zugfahrt ohne die beiden Zugbegleiterinnen Barbara und Cordula gewesen. Sie haben mit sehr viel Empathie / Einfühlungsvermögen und hoher Kompetenz unsere Gruppe begleitet und für einen guten Verlauf der Reise Sorge getragen.

Ein großes Dankeschön den beiden und meinen ‚Schwestern im Geiste’“, Hanna aus Freiburg.

Die nächste Zugfahrt: 
Hast du auch Lust auf eine spannende und ergiebige Reise? Unser nächster Workshop „Herausforderung oder Chance!?“ findet vom 30.08. – 01.09. 2019 in Berlin-Neukölln statt. 


Informationen und Anmeldung: 
https://schwestern-workshops.de/workshops/geschwister-herausforderung-oder-chance

Author: Lena

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*