Dieser Artikel vermittelt kurz und kompakt die Möglichkeiten des NLP, und warum es so wichtig ist, dass wir uns konkret und handlungsorientiert für unsere Ziele einsetzen.

von Carolin Mallmann

Das alte und das neue Jahr – Rückschau und neue Zielsetzung

Das Jahr 2019 ist nun Vergangenheit und vielleicht gehörst auch du zu den Menschen, die das alte Jahr  reflektiert und sich neue Ziele und Vorsätze für 2020 gesetzt haben. Doch es genügt nicht, sich etwas zu wünschen. Denn wenn du deine Ziele erreichen willst, ist es wichtig vom Wünschen ins Handeln zu kommen. Und auf diesem Weg gibt es einige Stolperfallen, wie du in dem folgenden Artikel erfahren wirst… . Wenn wir nicht ins Handeln kommen, kann es sein, dass wir durch hinderliche Glaubenssätze blockiert sind.

Was sind Ziele?

Ein Ziel ist ein zukünftiger, wünschenswerter Zustand. Im NLP sind Ziele grundlegend, da NLP sich als zielorientiert versteht. Im NLP geht es um Ziele, Zukunft, Ergebnisse und Lösungen und nicht um die Orientierung auf Probleme, Vergangenheit, Ursachen, Gründe und Begründungen.

Zwischen einem Ziel und einem Wunsch besteht ein klarer Unterschied. An einem Ziel kann man scheitern, an Wünschen nicht! Allerdings kann ein Wunsch der Beginn eines Ziels sein. Wünsche erkennt man zum Beispiel an der Formulierung: „Ich möchte gern …“ und „Ich würde gern …“

Menschen überschätzen oft das, was sie in sechs Monaten erreichen können und unterschätzen, was sie in drei bis sieben Jahren schaffen können. Gerade für mittel- und langfristige Ziele gilt: „Mach das Ziel groß – so groß, dass es dich herausfordert!“

Glaubst du an deine Ziele?

Wie eingangs beschrieben, ist es wirklich wichtig, an die eigenen Ziele zu glauben. Wer nicht an die Erreichung seines Ziels glaubt, der schwächt sich oder boykottiert seinen Erfolg. Kannst du die folgenden Glaubenssätze bejahen?

1. Motivation: Ich will!
Das Ziel ist mir wichtig, ich weiß, wofür ich es erreichen möchte.

2. Fähigkeit/Strategie: Ich kann!
Ich habe alle Informationen, Fähigkeiten und Ressourcen, die ich brauche.

3. Glaubenssatz: Ich darf!
Ich habe das Recht und bin es wert, mein Ziel zu erreichen.

4. Handeln: Mir eine Chance geben!
Ich handle und tue etwas.

Die sechs Schritte zur Zielerreichung von Napoleon Hill

Napoleon Hill hat den Weg zur Erreichung eines Ziels in sechs Schritten formuliert. Er war ein US-amerikanischer Schriftsteller im Bereich der Neugeistbewegung. Sein Buch „Denke nach und werde reich“ gehört zu den bedeutendsten und meist verkauften Büchern überhaupt. In diesem konkreten Beispiel formulierte er die sechs Schritte des Weges vom Verlangen nach Reichtum zu dessen Verwirklichung. Das lässt sich jedoch auch auf jedes andere Ziel übertragen.

1. Lege dein finanzielles Ziel möglichst genau fest. Es genügt nicht zu sagen: „Ich will reich werden.“, sondern mache dir klar, was du genau darunter verstehst, also auch, welche Summe du besitzen willst.

2. Überlege genau, welche Gegenleistung du für diese Summe zu erbringen bereit bist.

3. Bestimme den genauen Zeitpunkt, an dem du dein Ziel erreichen willst. Denn, solange du dir keine Frist setzt, bleibt dein Ziel zwangsläufig in der Zukunft – und damit unerreichbar.

4. Erarbeite dir einen genauen Plan zur Verwirklichung deines Wunsches und mache dich sofort ans Werk! Es ist äußerst wichtig, dass du dein Vorhaben unverzüglich in die Tat umsetzt – egal, ob du dich ausreichend vorbereitet fühlst oder nicht.

5. Halte alles bis in die letzte Einzelheit schriftlich fest, wie die gewünschte Summe, den genauen Zeitpunkt, an dem du spätestens über das Geld verfügen willst, die Gegenleistung, die du dafür zu erbringen bereit bist und den Plan, der dich ans Ziel führen soll.

6. Lies dir diese Niederschrift zweimal am Tag laut vor: Einmal morgens nach dem Aufstehen, einmal abends vor dem Einschlafen. Sieh, höre, fühle und glaube schon während des Lesens an das Ziel.

www.carolinmallmann.de

Author: Lena

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*