von Silke Grimm

Das Leben besteht aus Einlassen und Loslassen, aus Verbinden und Trennen, aus Willkommenheißen und Verabschieden. Täglich erleben wir die Vergänglichkeit von Dingen oder von Verbindungen – und täglich wagen wir uns in neue, unbekannte Lebenssituationen hinein.

Über zehn Jahre hinweg hat meine Mutter mich zu einer bewussten und intensiven Auseinandersetzung mit Krankheit, Unvollkommenheit, Tod, Trauer und mit dem Leben herausgefordert. Als sie im Jahr 2007 starb, war sie heil geworden – und meine Beziehung zu ihr auch.

Es ist ganz gleich, ob der Tod laut und direkt an meine Tür klopft oder an die Tür anderer – ob es um den Tod von Menschen, Ideen oder Wünschen geht, ob allein das Wort fällt oder ich an Tod denke. Er zeigt mir unweigerlich meine Endlichkeit auf und rührt an all die Angelegenheiten, die ich noch nicht vollendet habe. Er ist wie ein Erinnerer: »Lebe endlich! Nimm dir das Leben – mit vollen Händen! Spare nichts aus, gib nichts weg, schieb nichts ab – weder auf andere noch auf die lange Bank!«

Meine Mutter erkrankte mit 56 Jahren. Die schnell fortschreitenden und lebenseinschränkenden Symptome hatten selbst für erfahrene Ärzte und Pfleger erschütternde Ausmaße. So waren wir Angehörigen sehr bald mit der Hilfs- und Pflegebedürftigkeit und dem womöglich raschen Tod meiner Mutter konfrontiert.
Für mich begann damit eine große Umstellung. Ich realisierte, dass ich mich jetzt um meine Mutter kümmern musste – zu einem Zeitpunkt, wo ich zwei kleine Kinder hatte und gerade vom Studium ins Arbeitsleben überwechselte. Es wurde offensichtlich, dass meine Kinder keine Oma haben würden, die mit ihnen spielte, Geschichten vorlas, ihnen ein zweites Zuhause wäre. Ich trauerte um mich, um meine Kinder und um meine Mutter – um all die Träume und Vorstellungen, die wir zusammen gehabt hatten.

Von meiner Mutter und meinen Schwestern wurde ich mit der Rolle des Familienoberhaupts betraut. Zwar wusste ich innerlich: Ich bin’s, aber gleichzeitig sträubte sich alles in mir. Schließlich fand ich ein Bild, das mir half, in diese neue Aufgabe hinein¬zuwachsen. In meiner Vorstellung übernahm ich eine Anwaltschaft für meine Mutter und sah mich als ihr ausführendes Organ. Bei allen Entscheidungen galt es zu prüfen: Was will meine Mutter?

Gesunde Grenzen setzen
Eine Zeitlang funktionierte das ganz gut, bis sie in dem verzweifelten Wunsch nach Rettung Dinge tat, die mich in einen inneren Konflikt brachten. Sie öffnete jedem, der ihr Hilfe oder Heilung versprach, Tür und Tor – und ihr Portemonnaie. Sie wollte sich verloben, war der Meinung, dass sie wieder gesund werde, wenn wir nur genug beteten, rief ständig an oder fiel mit allen Schläuchen aus dem Bett, weil sie glaubte, wieder gehen zu können. Ich musste lernen, Grenzen zu setzen, und auch Entscheidungen treffen, mit denen meine Mutter nicht einverstanden war.

Immer wieder war ich in dieser Phase mit Schuldgefühlen konfrontiert, mit der Frage der moralischen Richtigkeit meines Tuns und auch mit Wut und Empörung darüber, dass meine Mutter mich in diese Situation gebracht hatte. Ich suchte professionelle Unterstützung und entwickelte eine neue Herangehensweise. Vor jeder Entscheidung verband ich mich nun innerlich mit meiner Mutter in noch gesundem Zustand und fragte: »Was hätte sie gewollt, wenn sie damals die Entscheidung hätte treffen müssen? Was hätte sie gewollt – für sich, für ihre Kinder, für ihre Enkel?« Glücklicherweise konnte ich mich hierüber immer auch mit meinen Schwestern beraten.

Ein weiteres Bild, das mir half, meiner Mutter respektvoll und mit Liebe zu begegnen, war, mich immer wieder daran zu erinnern, dass ihr innerster, göttlicher Kern unversehrt war. Mich vor jeder Begegnung bewusst mit dieser Ebene zu verbinden, war tröstlich und hat den inneren Kontakt zu ihr bewahrt.
Schon bald nach Ausbruch der Erkrankung hatte ich begonnen, Klarheit zu schaffen. Solange es noch ging, stellte ich all die offenen Fragen an meine Mutter, die mir wichtig waren. Für alles, was ich nicht mehr direkt mit ihr klären konnte, habe ich Methoden genutzt, die über nicht-alltägliche Ebenen wirken, wie systemische Aufstellungen, schamanische Trommelreisen oder Schwitzhüttenzeremonien.

Nach und nach zeigte sich immer deutlicher, dass sich meine Mutter auch psychisch und geistig veränderte und anfing, in einer anderen Realität zu leben. Diese Zeit fühlte sich wie ein erstes Sterben an – das Sterben des mir bekannten Wesens meiner Mutter, während der Körper weiter funktionierte. Es war ein schwieriger Abschied.

Wissen, was zu tun ist
Eines Tages formte sich während einer Meditation in meinem Kopf der Aufruf: »Schreibe Dankesbriefe!« Ich wusste ¬sofort, dass es um Briefe an meine elterlichen Begleiter ging. Ich schrieb meiner Mutter all das Schöne, wofür ich dankbar bin, was mich noch heute trägt, und all das, was ich in mein eigenes Leben übernommen habe. Sowohl durch das Schreiben als auch durch die Antwort, die meine Mutter einer Freundin diktierte, hat sich in mir ein tiefer Friede ausgebreitet. Es fühlte sich so an, als hätte sich eine unterbrochene Verbindung geschlossen, und die Liebe konnte wieder ungehindert fließen.

Ich erlebe und erfahre mich am intensivsten über den Körper. So nutzte ich die Übungen während einer tanztherapeutischen Ausbildung für meinen Trauerprozess. Alles, was ich fühlte, konnte ich im Tanz ausdrücken. Den Abschied, wie ich ihn mir wünschte, habe ich vorweg in meine Zellen getanzt. Mein Körper erinnerte sich daran, als es später an der Zeit war, endgültig von meiner Mutter Abschied zu nehmen. Für diese Erfahrung bin ich besonders dankbar. Sie hat mich gelehrt, dass ich alles selbst gestalten kann – ob im Vorhinein, im Nachhinein oder im Jetzt.

Im Lauf der Jahre arbeitete ich mich in juristische, bürokratische und medizinische Fachgebiete ein – und auch in die Frage, was im Sterbeprozess und in der Zeit zwischen Tod und Bestattung geschieht, wie damit in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Bestattungsunternehmen und auf Friedhöfen umgegangen wird. Wir Töchter gingen immer detaillierter in den Austausch darüber, wie wir uns diese Zeit vorstellten, was unserer Mutter und uns dabei wichtig war. Vor dem Schritt, tatsächlich einen Grabplatz auszusuchen und Termine bei Bestattungsunternehmen zu machen, um dort unsere Vorstellungen zu besprechen, scheuten wir sehr lange zurück. Obwohl wir wussten, dass es wichtig und gut ist, alles zu klären und vorzubereiten, fühlte es sich fast verboten an, dies zu tun, während meine Mutter noch lebte. An dieser Stelle kamen wir dem Tod am nächsten – und damit auch unseren eigenen Tabus um den Tod herum.

Den Tod erfahren
Lange Zeit haderte meine Mutter mit ihrem Schicksal, und es war für die Menschen in ihrem Umfeld nicht leicht, das mitzuerleben. Erst in den Monaten vor ihrem Tod, als sie schon nicht mehr sprechen konnte, vollzog sich eine grundlegende Wandlung. In den letzten Tagen und Nächten, in denen wir Töchter bei ihr waren, strahlte trotz der Schmerzen eine große Liebe von meiner Mutter aus. Pflegepersonal, Ärzte, Freunde – alle Beteiligten unterstützten uns, auch gegen ihre Vorschriften verstoßend, damit wir diese Zeit miteinander gestalten konnten. Meine Mutter starb am frühen Abend. Als ich auf den Balkon trat, fielen Sternschnuppen vom Himmel, und als am nächsten Morgen nach der durchwachten Nacht die Sonne aufging, verlosch die Kerze, die seit vier Tagen in ihrem Zimmer gebrannt hatte.

Ich hatte das Glück und die Gnade, dass meine Mutter mir zehn Jahre Zeit gab, eine Fülle an Erfahrungen zu machen und in meine Gefühle angesichts der Endlichkeit des menschlichen Lebens, auch meines eigenen, einzutauchen: von Schreck, Angst und Wut über Trauer, Fassungslosig¬keit, Verdrängung und Ohnmacht bis hin zu Ermächtigung, aktiver Gestaltung, Dankbarkeit, Freude und Liebe.

Die Beerdigung schließlich war eine lichte, feierliche, traurige und zugleich humorvolle Angelegenheit, bei der viel gelacht wurde und bei der die Gäste aus Versehen manchmal von »Fraukes Hochzeit« anstatt von ihrer Beerdigung sprachen.
In der jahrelangen Auseinandersetzung mit Krankheit und Tod ist meine Neugier auf das Leben gewachsen. Je tiefer ich mich dem Tod zuwende, desto mehr Fragen habe ich, die an das Mysterium des Lebens rühren und an das, was danach kommt. Die Jahre, in denen ich meine Mutter begleitet habe, haben mir gezeigt, wie wichtig es ist, Trauern, Sterben und Tod als natürliche und lebendige Teile unseres Lebens bewusst in den Alltag zu integrieren – in unseren persönlichen wie in den unserer Lebensgemeinschaften.

erschienen in der Oya 21/2013

© Foto: Silke Grimm

 

Über den Autor

Avatar of Silke Grimm

(50) lebt mit ihrer Familie in Gemeinschaft (www.zegg.de).
Sie ist Geschäftsführerin der ZEGG GmbH (Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung) und in dieser Funktion sowohl zuständig für das Visionäre, als auch für das Bodenständige.
Sie studierte Landschaftsplanung an der TU Berlin, ist ausgebildete DanseVita-Lehrerin und Trauerbegleiterin.
Das Erforschen der Liebe und des Lebens und die Suche nach Wahrhaftigkeit begeistern sie.

Möglichkeiten sich diesen Themen intensiv zu widmen sind:
Sommercamp 2013 im ZEGG vom 24.Juli bis 4. August (www.zegg.de)
TagungsFestival „Leben-Sterben-Feiern“ vom 3. bis 6.Oktober (www.zegg.de, www.leben-sterben-feiern.de)

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*